Jump to content

NilsK

Expert Member
  • Content Count

    15,626
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by NilsK

  1. Moin, ja, das entspricht ja dem, was wir gesagt haben und auch dem, was in dem verlinkten Artikel steht. Wo siehst du jetzt einen Widerspruch? Gruß, Nils PS. du meinst "fragmentiert". ;)
  2. Moin, das klingt erst mal nach einem Sperrkonflikt. Du könntest dir mit sp_who oder im Management Studio mal ansehen, wer noch mit der Datenbank verbunden ist. Vielleicht ist in einer der Sessions ein Lock auf die Tabelle oder Teile davon gesetzt. Gruß, Nils
  3. Moin, da hast du natürlich völlig recht. Für mich klang die Anfrage des TO nach dem ersten Einstieg in so ein Thema, aber möglicherweise steckt ja mehr dahinter. Ich deklariere meine vorige Antwort also um, sie ist nur für einfache Fälle gültig. Für höhere Anforderungen sollte man auf eine moderne indirekte Architektur setzen, wie von @mwiederkehr skizziert. Gruß, Nils
  4. Moin, Typischerweise geht das so: bei der Installation der Software gibt man an, welches der Datenbankserver ist. Hier erfolgt dann einmalig eine Anmeldung mit passenden Rechten, um die Datenbank anzulegen. Wenn dann ein Anwender mit der Software arbeitet, zeigt ihm diese ein Anmeldefenster, mit dem er sich mit seinen eigenen Account bei der Datenbank anmeldet. Die Software speichert also normalerweise nur, um welchen Server es geht. In vielen Frameworks zur Softwareentwicklung sind die Funktionen für sowas auch schon vorhanden. Gruß, Nils
  5. Moin, die Hintergrundfragen habe ich hier mal ausführlicher beleuchtet: [SQL Server: Wie Datenablage, Backup und Recovery funktionieren | faq-o-matic.net] https://www.faq-o-matic.net/2011/01/03/sql-server-wie-datenablage-backup-und-recovery-funktionieren/ Gruß, Nils
  6. Moin, Wenn man regelmäßig richtige Backups macht, wächst das Log normalerweise gar nicht so groß an. Aber im Wesentlichen ist die Antwort Ja. https://www.faq-o-matic.net/2014/08/27/sql-server-transaktionsprotokoll-verkleinern/ Gruß, Nils
  7. Moin, die Tage hab ich einen prima Spruch von Olaf Schubert gehört: Wenn zwei Leute loslassen, ist es besser, als wenn du anfasst. Gruß, Nils
  8. Moin, um wie viele Dateien geht es (-zig, hunderte, tausende)? Wie viele unterschiedliche Ordner sind zu erwarten? Soll das einmalig sein oder mehrfach/regelmäßig? Falls es sich wirklich lohnt, das per Skript zu machen, sollte man es per PowerShell tun. Mit Batch wird man sich da ziemlich einen abbrechen. Gruß, Nils
  9. Moin, Dazu wird dir ein Anwalt was sagen können. Hierzulande darf das auch niemand sonst. Intuitiv würde ich sagen: hängt vom Vertrag ab, den ihr abschließt. Gruß, Nils
  10. Moin, man könnte aber auch einfach einen ausgemusterten, aber funktionierenden PC hernehmen. Gruß, Nils
  11. Moin, der beschriebene Workaround manipuliert die Angabe, welcher User als letzter angemeldet war. Das ist exakt ein User, nicht mehrere. Dein Skript würde diesen Eintrag setzen und ihn dann dreimal überschreiben, sodass in deinem Beispiel nur "User4" dort stände. Was dir vorschwebt, ist nicht umsetzbar. Gruß, Nils
  12. Moin, danke für die Rückmeldung. Es war uns eine Ehre. Gruß, Nils
  13. Moin, dann kann man sie ignorieren. Das AD startet einfach vor dem DNS-Server, dann laufen die Anfragen ein paar Momente ins Leere. Ließe sich beheben, wenn du einen zweiten DC/DNS hättest, was bei dem kleinen Netz aber vielleicht übertrieben wäre. Also sind wir durch. Gruß, Nils
  14. Moin, wenn ich es richtig verstehe, tritt das Phänomen nur bei dem einen Server auf, bei anderen Rechnern nicht. Weitere Fehler scheint es auf dem Server auch nicht zu geben. Ist es denn so wichtig, dass dieser Vorgang auf diesem Server beim ersten Mal geht? Oder ließe sich das auch einfach anders machen? Ich meine, das ist ja auch irgendwann eine Frage der Effizienz. Gruß, Nils
  15. Moin, und der DC und alle Server und Clients haben ausschließlich den DC als DNS-Server eingetragen? Die Fehlermeldungen stammen aus dem laufenden Betrieb, d.h. nicht direkt nach dem Neustart des DCs? Gruß, Nils
  16. Moin, diese Information solltest du gleich geben. Bei der ersten Erwähnung klang es, als würde das grundsätzlich nicht funktionieren. Hier ist das Problem also sehr wahrscheinlich bei dem einen Client bzw. dem einen Computerkonto zu suchen, nicht allgemein. Insbesondere den Verdacht, das AD sei irgendwie inkonsistent, können wir getrost begraben (oder zumindest in den Warteraum schieben - es ist ausgesprochen unwahrscheinlich). Und, hast du die Stunde jetzt investiert? Gruß, Nils
  17. Mom, Wir lange würde es denn dauern, das "große" GPO neu zusammen zu klicken? Eine halbe Stunde? Eine ganze? Gruß, Nils
  18. Moin, Wenn neue GPOs funktionieren, würde ich bei nur sechs Objekten insgesamt nicht mehr lange fackeln ... Gruß, Nils
  19. Moin, Bitte gewöhne dir an, mit Schlussfolgerungen zurückhaltender zu sein. Wie sicherst du deine DC-VM? Sinnvoller wäre, du würdest das AD per System State sichern, das hilft dir dann auch, wenn es gar nicht darum geht, den DC wiederherzustellen. In diesem Moment etwa würde dir eine separate AD-Sicherung wahrscheinlich mehr helfen als ein ganzer DC. Ist momentan aber Essig, es gibt ja kein Backup. Wir gesagt, ich kann das jetzt nicht mehr in der Tiefe supporten. Was ich jetzt prüfen würde: - sind wirklich die GPO-Dateien noch da oder nur die Ordner?
  20. Moin, nur damit wir uns richtig verstehen: Was genau hast du da nachgesehen? Um wie viele Clients handelt es sich denn? Und um wie viele GPOs? Für weitergehenden Support fehlt mir im Moment die Zeit. Meine Einschätzung ist aber: Du hast gar kein großes Problem, nur ein lästiges. Ein Backup deines AD hast du jetzt doch hoffentlich eingerichtet, oder? Gruß, Nils
  21. Moin, das ist mir schon klar. Die Frage ist aber: gibt es außer den GPO-Sachen noch weitere Fehler oder Probleme auf dem DC? Wenn ja, welche genau? Was ist denn mit dem DC passiert? Ist das so? Wäre eher untypisch. Hattest du denn auch die Fehlermeldung, die in dem Artikel genannt wird? Dahinter liegt eine eher mystische Vorstellung von der Replikation, die oft anzutreffen ist. "Schäden auf einem DC" replizieren sich aber nicht. Das AD repliziert Daten, sehr vorhersagbar. Künftig sei also empfohlen, dass du dir früher U
  22. Moin, willkommen an Board! Auch wenn dein Problem dich stresst (was ich verstehe), solltest du dich um genaue Beschreibungen bemühen. Es wird sonst unnötig umständlich. Welches sind diese "extremen Probleme"? Weiter unten gibst du an, dass eigentlich alles geht, bis auf die GPOs. Ist da nun noch mehr im Busch oder nicht? Der DSRM ist im Wesentlichen dafür da, das AD aus einem Backup wiederherzustellen. Da du das offenbar nicht getan hast, was hast du denn dort genau gemacht? Von solchen Schnellschüssen solltest du künftig Abs
  23. Moin, okay, also eben nicht unabhängig von der Anwendung, sondern nur aus dem Browser. In dem Fall scheint mir Martins Hinweis ein guter Kandidat zu sein. Vermutlich scheitert de Browser im ersten Anlauf daran, die Inhalte in die Datei zu kopieren. Wie lautet die Fehlermeldung denn genau? Gruß, Nils
  24. Moin, Ich stimme Evgenij völlig zu. Technisches Aufrüsten wird das Problem nicht lösen, sondern vor allem viel Geld kosten und die loyalen Mitarbeiter nerven. Wenn ein Mitarbeiter mit bestimmten, wichtigen Daten arbeiten muss, dann wird er auch Zugriff darauf haben. Und da in Deutschland niemand seinen Job von heute auf morgen wechselt, wird jemand, der Daten mitnehmen will, dies völlig unauffällig vorbereiten können. Man muss hier also einen sinnvollen Umgang finden. Nicht jeden Praktikanten an die kritischen Geheimnisse zu lassen, ist sinnvoll. Irgendwelc
  25. Moin, Ich glaube nicht, dass Schnellschüsse hier helfen. Zunächst wäre doch mal zu klären, was überhaupt das Problem ist und wie künftig die Zugriffe geregelt werden sollen. Möglicherweise reichen ja doch recht simple Zugriffsrechte aus? Eine Planung wirst du in jedem Fall machen müssen, das nehmen dir die ganzen Tools, die du nennst, nicht ab. Gerade wenn es das Geld des Kunden ist, hat er ein Recht auf Beratung. Gruß, Nils
×
×
  • Create New...