Jump to content

Samoth

Members
  • Gesamte Inhalte

    291
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Samoth

  • Rang
    Member
  1. Kann ich leider nicht sagen. Würde der die Anmeldung dann auf diese Art und Weise unterbinden? Es ist auch so, dass die Anmeldung mit anderen Usern an Servern der Domäne funktioniert.
  2. Genau so melde ich mich in beiden Fällen an.
  3. Hallo zusammen, vielleicht habt ihr noch Ideen zu folgendem Problem: Ich möchte mich an einerm 2012 R2 Applikationsserver (kein DC, kein TS) mit einem Domänen-Account anmelden. Wenn ich mich im internen Netz per MSTSC von einem beliebigen anderen Server auf den ApplServer verbindune klappt das problemlos. Nun sitze ich jedoch, über ein VPN angebunden, außerhalb und erhalte bei der Anmeldung am ApplServer die Meldung: "To sign in remotely, you need the right to sign in through Remote Desktop Services. By default members of the Administrators group have this right. If the group you're in does not have the right, or if the right has been removed from the Administrators group, you need to be granted the right manually." Wie gesagt: Intern geht es mit dem gleichen User, nur von außen nicht. Ich komme ja auch zum Server selbst und sehe die Anmeldemaske. Habe bereits div. Google-Tipps durchprobiert, also die Gruppe Remote Desktop Users entsprechend geprüft und auch in der Local Security Policy den Punkt "Allow log on through Remote Desktop Services" entsprechend behandelt. Was meint ihr? Grüße Samoth
  4. Hi Tektronix, ich müsste den Senior mal fragen Habe aber wenig Hoffnung, dass da noch was übrig ist. Ich bat ihn schon darum, alles was er hat einzupacken. Habe nur Notebook, Netzteil und Maus bekommen... Mittlerweile ist das Image zurückgespielt, Windows aktuell, Office installiert,... Werde jetzt noch den Rest machen, dann auf jeden Fall ein Image anlegen *räusper* und im Anschluss die persönlichen Daten wieder zurückkopieren. Danke euch für die Unterstützung am Woende! Grüße Samoth
  5. Ich fand noch ein uraltes Image von dem Notebook. Das habe ich nun eingespielt und das Notebook fährt hoch. Dort suchte ich eben auch nach einer Möglichkeit die von dir genannte Revocery-DVD zu erstellen. Leider werde ich da nicht fündig. Eine offensichtliche Recovery-Partition sehe ich eben so nicht. Es gibt ein Dokument, dass die Wiederherstellung des Systems per F8-Start beschreibt... Update: F8-Recovery liefert einen Fehler. Ich habe nun mit dem wiederhergestellten Image versucht einen Systemreparaturdatenträger direkt in Windows zu erstellen, doch beim Booten sagt mir das Notebook "Non system disk". Ich momentan die relevanten Daten von der alten Platte auf eine externe. Im Anschluss spiele ich das Image von 2014 noch mal ein und aktualisiere Windows dann komplett durch. Leider muss ich dann auch wieder die kompletten Tools, etc. installieren. Solche Knobelaufgaben mag ich ja eigentlich schon, aber iwann ist es zeitlich auch nicht mehr im Rahmen :-/ Falls noch jemand Ideen hat, einfach rüberwerfen
  6. Hallo zusammen, gerade steht hier vor mir das Notebook eines Bekannten (Senior). Nach dem Boot-Logo von Fujitsu passiert nichts mehr. Die Festplatte wird im BIOS erkannt, Boot-Reihenfolge stimmt und auf der Platte sind auch noch alle Daten. Das habe ich in einem anderen PC geprüft. Ich könnte per DVD auch Windows frisch installieren. Er kann mir leider nicht sagen was passiert ist, außer: Es wurde vergessen das Netzteil anzuschließen, dann ging das Gerät aus. Danach startete es nicht mehr. Welches Version von Windows-Version installiert ist weiß er nicht. Daher habe ich mal die Datei C:\Windows\System32\license.rtf geprüft --> Windows 7 Prof. SP1. Ich versuche mich nun schon seit einiger Zeit am Starten des Notebooks über div. Windows 7 DVDs, doch leider erhalte beim Aufruf der Computerreparaturoptionen stets nur die Meldung: "Diese Version der Systemwiederherstellungsoptionen ist nicht mit der zu reparierenden Windows-Version kompatibel. Verwenden Sie ... kompatiblen Datenträger." Bei Google war ich nun schon unterwegs und habe div. Windows 7 Reparatur-DVDs, SP1-DVDs aus dem Technet, etc. gebrannt und mich daran versucht - vergeblich. Die Meldung bleibt die gleiche. Habt ihr noch Tipps? Noch möchte ich nicht neu installieren... Viele Grüße und Danke für jede Art von Support Samoth
  7. Hallo zusammen, wie gesagt: SAP und DB sind nicht die kritischen Punkte. Die bekommen wir über SAP-Tools umgezogen/installiert. Ich habe mal mit den Kollegen gesprochen und den aktuellen Stand erfragt: 1. Neue Windows-VM mit dem gleichen Hostnamen aber neuer IP erstellt, jedoch nicht in die Domäne aufgenommen. 2. NetBIOS und das registrieren am DNS deaktiviert. Das System wird nun mit lokalen Benutzern installiert. Im Anschluss kommt das System dann in die Domäne und die jeweiligen Service-User werden auf Domänen-Benutzer umgestellt. Das alte System wird dann passend zur Umstellung abgeschaltet und die ADS bereinigt. Darüber soll es wohl möglich sein, nur per IP-Adresse mit dem System zu kommunizieren, was unerwünschten Traffic mit anderen Systemen verhindert. Ich kann jetzt aber nicht beurteilen, wie Windowskonform das Ganze ist. Grüße Samoth
  8. Hi zahni, es geht gar nicht so sehr um die DB und das SAP. Die bekomme ich beide mit einer einem Backup umgezogen und eingerichtet. Mir gehts viel mehr um die Einstellungen, die Windows im Bauch (Registry) hat. Eigentlich müsste das neue System schon komplett mit dem alten Hostnamen in der neuen Windows-Umgebung installiert und restored sein, damit man schnell umschalten kann. Später diese Änderungen vorzunehmen ist unendliche Fummelarbeit und mir auch ehrlich gesagt zu gewagt. Grüße Samoth
  9. Hallo mwiederkehr, leider ist es nicht so einfach. Die Applikation auf dem Server ist ein SAP-System. Das ist über den Hostnamen erreichbar und der müsste dann an einigen Stellen angepasst werden. Letztlich ist der Hostname auch in anderen Systemen bekannt, die dann wiederum darüber ihre Verbindung zum server1 aufbauen... Grüße Samoth
  10. Hallo zusammen, wie seht ihr das: Ich habe hier auf einen Kundensystem (VM) ein Windows 2008 R2 mit älterem SQL-Server und einer produktiven Applikation und dem Hostnamen bspw. "server1.domäne.de". Nun soll die Applikation auf ein aktuelles Windows mit aktuellem SQL-Server umgezogen werden. Das Zielsystem soll jedoch wieder den Hostnamen "server1.domäne.de" nutzen. Ein Wechsel des Hostnamens ist wg. der installierten Applikation nicht möglich. Idealerweise soll dann (später) auch wieder die IP des Quellsystems genutzt werden. Das Quellsystem wird nach dem erfolgreichen Umzug nicht mehr benötigt. Die Herausforderung ergibt sich aus dem Produktivcharakter des Systems. Ich kann also nicht mal schnell das alte System abschalten, die Applikation auf den neuen Server umziehen und dann wieder starten. Der Umzug an sich dauert aufgrund der notwendigen Nacharbeiten ein paar Tage. Die Downtime soll möglichst kurz sein. Wie könnte man so einen Umzug aus Windows-Sicht durchführen, um später wieder den alten Hostnamen zu nutzen? Grüße + Danke im Voraus! Samoth
  11. Moin zusammen, habe gestern mal die beiden APs wie geplant mit der SSID/PW der Fritzbox und eingerichtet... hat funktioniert. Die Konstellation wird nun mal getestet. Dann stelle ich ggf. die anderen beiden APs auch noch um. Habt erst mal ein schönes Wochenende + Dankeschön für den Input :-) Samoth
  12. Nix gibts ;-) Die guten CSL-Adapter müssen hier ihren Dienst verrichten: h++ps://www.amazon.de/gp/product/B01M2UOZKJ Ich teste es heute Abend mit den beiden neuen Adaptern. Dann stelle ich ggf. alle anderen auch um. Danke euch!
  13. Hi zahni, ja - sind alle per LAN angeschlossen. Es ist nur so, dass die AP-Funkreichweiten sich z. B. im Erdgeschoss überlappen. Die Übergabe vom einen ins andere AP-WLAN bekommt das Endgerät dann hin? Gleiche SSID: Würdest du dann allen APs auch die SSID der Fritzbox geben? So hätten Sie im Haus nur noch ein WLAN... Grüße Samoth
  14. Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit für das Haus eines Freundes zwei Access Points bestellt. Es sind günstigere Geräte von Amazon. Die beiden hängen nun im Haus mit SSID "AP1" und "AP2". Im Keller ist dann zusätzlich noch die SSID der Fritzbox verfügbar. Nun kam die Anforderung, dass im ersten Stock zwei weitere APs angeschlossen werden sollen. Ich würde gerne allen vier APs die gleiche SSID und PW geben. Vielleicht könnte ich den APs auch die gleiche SSID wie der Fritzbox verpassen? Haut das hin oder laufe ich dann zwangsläufig in Fehler? Danke mal an euch und vorab ein schönes Wochenende! Samoth
  15. Ganz, ganz wichtiges Update! Hallo und guten Morgen zusammen, der MS-Case brachte mir keinerlei Neuerungen. Hätte mir nicht vorstellen können, wie einfach die Leute da arbeiten. Es wurden lediglich Sichtprüfungen vom DNS, etc. durchgeführt. Irgendwann sprach ich auch in wirklich freundlichem Ton mit dem Mitarbeiter und er meinte, das wäre hier nur der Level 1 und man hätte nur beschränkte Möglichkeiten. Ich habe auch seit letzter Woche nichts mehr von ihm gehört. Sehr mieser Service. Aber gut... Nun der spannende Teil! Das letzte Wochenende habe ich mit weiterer Analyse, etc. verbracht. Ich stieß dann per Netzwerk-Trace auf folgende Unstimmigkeit: Mir wurde angezeigt, dass eine MAC-Adresse einen Konflikt auslöst. Ich suchte dann im Internet nach dem zugewiesenen Hersteller: Auerswald. Hm, der Kunde hat eine Auerswald TK-Anlage, die zum Startzeitpunkt dieses Themas von einem Dienstleister installiert wurde. OK - habe ich geprüft. Die TK-Anlage hatte die IP .7; dort schaltete ich mich dann auch mal auf. Und DA! Auf den zweiten Blickt... in der Anlage gibt es noch ein 8VOIP-Modul... und das hatte die IP... des Routers, also die 254! Was noch oben drauf kommt: Die MAC von dem Modul wurde von einem IP-Scanner als MAC des Routers erkannt. Wir haben den Router dann mal vom Netz genommen und fragten uns, warum die .254 immer noch per Ping erreichbar ist ;-) Heute morgen habe ich dann die IP-Adresse des Moduls geändert und kurz ein paar Tests durchgeführt. TeamViewer funktioniert wieder mit eingeschaltetem UDP - wow. Ich will mich jetzt noch nicht zu sehr freuen, aber bedenkt man die Umstände, könnte das die Lösung für unser Problem sein. DIe hatten einfach einen IP-Adresskonflikt. Fragen an euch: Warum hat das aber überhaupt funktioniert? Warum kam ich vom Hyper-V Host immer ins Internet? Warum konnte ich das Problem zeitweise per Neustart beheben? Viele Grüße Samoth
×