Jump to content

NilsK

Expert Member
  • Content Count

    15,549
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

1,556 Excellent

About NilsK

  • Rank
    Expert Member
  • Birthday 08/07/1970

Webseite

Recent Profile Visitors

8,206 profile views
  1. Moin, spontan würde ich sagen, dass die Anführungsstriche um das Pfad-Argument schon in den Aufruf müssen, damit CMD das als einen einzigen Parameter ansieht. Im Batch ist es zu spät. Wie du dir das zurechtfummeln musst, müsstest du selbst rausfinden. Gruß, Nils
  2. Moin, ach, die VM gehörte sowieso mal wieder gestartet. Mach ich ja kaum noch, sowas, bei meinem Jobprofil. Gruß, Nils
  3. Moin, und nur um das noch mal zu untermauern: Ich habe jetzt extra für dich meine DC-VM hochgefahren und mit dem Kommando, das hier genannt wurde, erfolgreich eine Globale Gruppe in eine Domänenlokale Gruppe aufgenommen. Ging problemlos, selbstverständlich. Gruß, Nils
  4. Moin, und eine Fehlermeldung gab es nicht? Doch, geht es. Wenn eine Gruppe Mitglied einer anderen Gruppe ist, dann ist sie ein "Member". Ganz bestimmt. Wir veräppeln hier selten Leute. Gruß, Nils
  5. Moin, nun, wir sprechen von Serversoftware ... wer sowas nicht ohne komplexe Installation hinbekommt, wird als Developer wohl eher nicht auf Container umsteigen, fürchte ich ... Gruß, Nils
  6. Moin, mir lag es schon die ganze Zeit auf der Zunge. Eine ordentliche Servermigration, auch über Versionsgrenzen hinweg, ist schon seit vielen Jahren bei Exchange nahezu ein No-brainer. Gruß, Nils
  7. Moin, meine Idee wäre, dass du mal nachliest, wozu das Cmdlet da ist, das du da verwenden willst. Eine weitere Idee wäre, dass du, wenn du das passende Kommando nicht kennst, eine passende Anfrage an eine Suchmaschine stellst. Hier ein Beispiel: https://duckduckgo.com/?q=powershell+add+domain+group+to+local+group&ia=web Gruß, Nils
  8. Moin, klingt auch einigermaßen widersinnig. Der Witz bei Containern ist Modularisierung und bedarfsweise Skalierung auf Basis von Microservices. Nicht eben die Welt, in der sich selbst betriebene KMU-Software findet. Gruß, Nils
  9. Moin, "Wir haben kein Testsystem." "Doch, haben Sie. Sie haben kein Produktionssystem." Gruß, Nils
  10. Moin, ein Reverse Proxy spielt auf einer anderen Ebene und hat mit dem Hypervisor nichts zu tun. Vereinfacht gesagt, nutzt man einen Reverse Proxy meistens, damit Anwender von "außen" auf ein System einen Dienst "im LAN" zugreifen können, das also eben nicht in einer DMZ steht. Exchange ist (bzw. war) ein typisches Beispiel für sowas. Eigene Hypervisoren für die DMZ richten Kunden leider viel zu selten ein. Aus meiner Sicht ein schwerer Fehler. Gruß, Nils
  11. Moin, kurz gesagt: Die VMs sind auf dem Host zwar weitgehend, aber eben nicht vollständig voneinander isoliert. Aus Sicherheitssicht widerspricht es also dem Prinzip der Trennung, das man ja mit einer DMZ erreichen will, wenn man Dienste (also VMs) der verschiedenen Zonen auf demselben Host betreibt. Oder wie ich vor vielen Jahren bei Rati*pharm schrieb: [Hyper-V: Firewall virtuell betreiben? | faq-o-matic.net] https://www.faq-o-matic.net/2015/06/10/hyper-v-firewall-virtuell-betreiben/ Gruß, Nils
  12. Moin, naja, das mit dem Servicepack galt mal, als es noch kein laufendes Update-Management gab. Gibt es heute, daher würde ich an der Stelle eine Abwägung machen. Mal grob gesagt: Das Jahr, das das OS im Namen führt, hat noch nicht angefangen. Das deutet nicht auf einen hohen Reifegrad hin. Ein VM-Host muss "rock solid" laufen. Alle Hersteller müssen ihn wirklich supporten, nicht nur auf dem E-Paper. Auf der anderen Seite sagst du, dass die neuen Features gar nicht von Interesse sind. Da man in einem Host-Cluster heutzutage sehr einfach rollierend aktualisieren kan
  13. Moin, faktisch ist Branch Cache ein Read-only-System. Sobald es Schreibzugriffe gibt, gehen die am Cache vorbei über die "langsame" Leitung - und sie lösen dann einen Resync aus, sodass die Leitung temporär noch langsamer wird. Prinzipbedingt gibt es dann immer noch eine Latenz, weil die gecachten Daten ja veraltet sein können - also sorgen nicht nur Schreibzugriffe aus derselben Lokation für Verzögerungen, sondern alle Änderungen an den Daten. Die Latenz kann natürlich auch Inkonsistenzen und Datenverluste erzeugen wie jedes asynchrone Replikationssystem. Aufgrund dies
  14. Moin, Seid ihr euch sicher, dass ihr das wollt? Was ist denn das Szenario? Ich frage deshalb, weil Branch Cache für die meisten Unternehmen ausgesprochen uninteressant ist. Gruß, Nils
×
×
  • Create New...