Jump to content

NorbertFe

Expert Member
  • Gesamte Inhalte

    32.720
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

235 Exzellent

19 Benutzer folgen diesem Benutzer

Alle Follower einsehen

Über NorbertFe

  • Rang
    Expert Member

Letzte Besucher des Profils

2.718 Profilaufrufe
  1. Das ist egal. Wenn 2012 er Lizenz vorhanden, dann gelten deren Bestimmungen. Und das downgrade bezieht sich auf die Lizenz, also ja man darf trotzdem 2x 2008r2 einsetzen. Bei Exchange 2010 war auch die lizenzmobilität enthalten. Das gilt auch nicht, wenn ich ein downgrade von 2013 oder 2016 durchführe.
  2. Weils ab und an eben noch software gibt, die das voraussetzt. ;) oder weil der Kunde keine neuen cals kaufen will. Fallen mir bestimmt noch mehr Gründe ein.
  3. Ja ab 2012 (ohne r2) hatte man das Recht zwei vms zu betreiben mit dieser Lizenz. Das kann dann auch 2008r2 oder älter sein.
  4. DFS-Namespace: Server ohne DFS als Ziel?

    Bitte klar unterscheiden zwischen DFS-N und DFS-R. Ersteres stellt einfach nur den gemeinsamen Namensraum mehrerer Server bereit (egal wo die Ziele jeweils liegen). Letzeres repliziert die Daten und die müssen nicht zwingend als Nametargets veröffentlicht sein. Probiers einfach aus, das ist einfacher, als darüber zu philosophieren. ;) Bye Norbert
  5. Und wieso alles neu? Überflüssige Arbeit nenne ich das mal. Aber du wirst deine Gründe haben. ich rate mal: altlasten loswerden grüne wiese alles richtig machen ;) bye norbert
  6. Hilft das: https://support.microsoft.com/en-us/help/2586832/can-t-manage-distribution-group-from-outlook-with-exchange-server-mail bye norbert
  7. Probiers doch erstmal aus. Vielleicht erledigen sich deine Fragen dann ja schon. :)
  8. Jedes halbwegs namhafte NAS, welches ich in irgendwelchen Kundenschränken gesehen habe, hatte eine Möglichkeit einer Domäne beizutreten. Selbst die, die ich eher als Heimgerät bezeichnen würde. Insofern wäre es evtl. hilfreich, wenn der TO einfach den Typ des verwendeten NAS nennt. Vielleicht hat ja hier jemand so ein Ding im Einsatz.
  9. Federation Trust

    Dann stimmt die Konfiguration entweder doch nicht, oder der Exchange kommt nicht ins Internet. Wären meine Vermutungen.
  10. VMConnect listet keine VMs auf

    Dann solltest du diesmal einfach der Empfehlung folgen. Zumindest wenn das mehr als ein Test oder Home use case sein sollte.
  11. unterschiedliche Empfängergrenzen

    Klassischer Ansatz etwas technisch mit dem falschen Werkzeug zu lösen. Aber viel Erfolg :)
  12. unterschiedliche Empfängergrenzen

    Das ist aber schon deswegen nicht sinnvoll mit TransportAgent zu lösen, weil oben die Bedingung ist intern/extern zu unterscheiden. Also was passiert, wenn interne UND externe Empfänger unter den mehr als 10 Empfängern stecken?
  13. unterschiedliche Empfängergrenzen

    Tja, da hilft nur Information und Sensibilisierung der Kollegen und keine technische "ungeeignete" Keule. Wenn, dann sollte man es schon richtig machen, und solche Kommunikation nur noch über ein CRM (deswegen heißt der Kram ja so) abfackeln. Da kann man sowas dann auch verhindern und steuern. ;) Aber das ist natürlich schon wieder viel zu weit gedacht...
  14. unterschiedliche Empfängergrenzen

    Das bezieht sich nur auf eine Outlook Limitierung. Exchange hat da andere Limits. :) https://docs.microsoft.com/de-de/exchange/mail-flow/message-size-limits Maximum number of recipients in a message Da sieht man auch schön, dass Exchange nicht zwischen To: CC: und BCC unterscheidet (geht technisch afaik auch gar nicht). Bye Norbert
×