Jump to content

Gu4rdi4n

Board Veteran
  • Content Count

    812
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

37 Popular

About Gu4rdi4n

  • Rank
    Board Veteran
  • Birthday 09/02/1988

Recent Profile Visitors

1,370 profile views
  1. Ja, Timeout scheint mit W7 / 2008 eingeführt worden zu sein
  2. Ich hab sowas immer mit "timeout /T ZeitinSekunden" gemacht Da sieht man dann sogar wie die zeit abläuft ;)
  3. @MurdocX Dienst neustarten kann ich auch mal testen! Wenn das klappt und ich die Netzwerkverbindung nicht deaktivieren muss, dann wäre das definitiv die bessere Lösung und dann könnte ich das per script abchecken ob Internet da ist und wenn ja, den dienst neu starten, bis die Meldung weg ist @testperson Das werde ich mal versuchen! eventuell muss man dazwischen noch ein wait hängen. Mal testen
  4. Ja nur ist da das problem, dass ich das nicht remote machen kann sobald ich den disabled habe, kann ich ihn ja nicht mehr enablen außer ich lege das script auf jedem PC lokal ab
  5. Hi, ich möchte auf Remote PCs bei Bedarf die Netzwerkadapter neu starten. (Wir haben manchmal den fall, dass Windows anzeigt, es sei keine Internet Verbindung vorhanden, obwohl eine da ist. An diesem Fehler stört sich nur Outlook, sonst nichts) Gefunden habe ich Restart-NetAdapter und Get-NetAdapter -physical | where status -eq 'up' zusammen mit cimsession kann man das ja dann scheinbar remote ausführen. Dazu muss aber WinRM gestartet und remote verfügbar sein. Ist das zu empfehlen? Sollte man lieber auf PsExec zurückgreifen? zur Anwendung der beiden Befehle hab ich auch noch die frage, ob ich die beiden irgendwie verbinden kann, Der Get-NetAdapter befehl liefert mir ja mehr als nur den Namen der LAN Verbindung. Da kommt dann sowas bei raus: Name InterfaceDescription ifIndex Status MacAddress LinkSpeed ---- -------------------- ------- ------ ---------- --------- Ethernet Realtek PCIe GbE Family Controller 11 Up 10-E7-C6-B4-DA-90 1 Gbps Kann mir da jemand einen Hinweis geben?
  6. Nein, natürlich nicht. Zeit für's Wochenende!
  7. Hi, ich habe einen freigegebenen Ordner im Netzwerk (Freigaberecht: Jeder) A hat diese NTFS Rechte: SYSTEM Domain\Admingruppe Domain\Benutzer-X Domain\Gruppe_Lesen Domain\Gruppe_Schreiben Vorher war statt Gruppe_Lesen und Gruppe_Schreiben, Domain\BenutzerA Domain\BenutzerB mit Schreibrechten angelegt Diese beiden User habe ich in die Gruppe_Schreiben gesetzt und dann von den NTFS Berechtigungen entfernt. Danach hatten die User keinen Zugriff mehr auf die Freigabe, obwohl sie in der Gruppe enthalten sind. Bin ich gerade einfach nur so blind, dass es mir nicht auffällt? Bei neu erstellten Ordnern mit der gleichen Gruppe kommt das selbe Verhalten. Erst wenn ich dem User explizit rechte drauf gebe, kann er was sehen
  8. Ja wie du schon selbst herausgefunden hast geht das. Die Windows Server Sicherung arbeitet auf Blockebene und sichert nur die genutzten Blöcke je kleiner die Platte, desto weniger weit in die Vergangenheit kannst du mit deinem Backup gehen. Daher empfiehlt es sich auf längere Sicht eine ausreichend große einzuplanen.
  9. Selbst MS bietet diesen Service für Migrationen zur Cloud an. Man schickt denen die Platten und die spielen es dann ein.
  10. Wenn ich das bei mir hier so einrichten würde, dann würde jeder am Tag einige Mails bekommen, wegen jeder bullshitmail die ankommt. Da ist die IT dann nurnoch damit beschäftigt
  11. Bzw wäre es auch wesentlich sinnvoller, wenn man die 300gb an Daten zusammenpackt in ein 7z paket oder ähnlichem. Denn eine große Datei lässt sich schneller übertragen als eine Millionen 300 kb Dateien :) Das mit der Rechtlichen Relevanz ist mE schon wichtig. Wenn du mal einen Rechnungsprüfer da hast, der Rechnung X sehen will und die dann nicht funktioniert, weil kaputt, bist du erstmal der Schuldige.
  12. mal dumm gefragt: wäre es hier nicht auch möglich mit einem Backuptool die platte zu klonen, dann dort hin zu fahren, das ganze einmal einzuspielen und alles weitere mit robocopy zu machen? Da würdest du für den ersten Sync die schmale Leitung umgehen und vorallem auch Fehlern bei der Übertragung vorbeugen Ich würde am Ende auf jeden Fall noch die md5 checksums prüfen wenn die Daten von rechtlicher Relevanz sind
  13. Ich stelle mir dein Vorhaben etwas kritisch vor. Denn wäre bei deiner Wunschkonfig nicht jede Spam mail, die auch Phishing Links enthalten kann, dann im Postfach des Users? In der Regel sind Mails, die gefiltert werden eben Schadhaft. Hast du Absender, die dir regelmäßig verdächtige, aber legitime Anhänge schicken? Dann wäre es sinnvoller den Absender auf die Whitelist zu setzen, als generell jeglichen Müll durchzulassen
  14. Natürlich kannst du die Trennen Einfach in den Eigenschaften der VM in der Netzwerkkarte das VLAN aktivieren oder die Netzwerkverbindung zum VSwitch Trennen. Aber ja, dienst beenden sollte auch gehen
  15. Ja so meinte ich das. Bei einem Neustart wird je nach Einstellung der Dienst wieder gestartet oder eben nicht. Egal ob er vorher angehalten wurde. Kannst du den Server nicht physisch erstmal aus dem Netz trennen? Mit VLANs etc?
×
×
  • Create New...