Jump to content

testperson

Expert Member
  • Content Count

    7,903
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

672 Excellent

6 Followers

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hi, am schnellsten und vermutlich einfachsten wäre das mit einer Softwareverteilung zu lösen. Wenn die nicht da ist, würde ich PowerShell anstatt Batch in Betracht ziehen. Wenn du "die eigentliche Installationsdatei" ausführst, gibst du doch vermutlich per Parameter den Installationsort an? Dann weißt du doch, wo die Datei hin kopiert werden soll? Ansonsten musst du eben erst in der Registry / Get-Package / Get-CimInstance win32_product das Installationsverzeichnis suchen und dann kopieren. Gruß Jan
  2. Hi, du hast aber auch auf der "anderen Seite", also bei den Dosen 2.6, 3.1 und/oder 3.5 ein Notebook / einen PC oder ein anderes Gerät angeschlossen? Ansonsten halt in einem Zimmer mit einer Dose starten und dort ein Notebook o.ä. anschließen und dann am Patchpanel nach und nach die Ports durchtesten bis du einen Link hast (und dann ggfs. neu beschriften). Alternativ halt jemanden beauftragen, der dir alles durchmisst und ggfs. neu beschriftet. Gruß Jan
  3. Hi, für mich wäre der sinnvollste Ansatz, die 12 Außenstellen per VPN anzubinden. Klingt danach, dass ein VPN früher oder später geplant ist. Dann würde ich für diese Anforderung einfach direkt damit anfangen. :) Gruß Jan
  4. Einen Domain-Admin einschränken ist unterm Strich wie Globuli und kommt über den Placebo Effekt nicht hinaus. @JustTheNextUser Funktioniert die Installation denn sobald dein "programm_admin" in den Domain-Admins Mitglied ist?
  5. Hi, ob das was zum Aufmachen lauscht, lässt sich auf dem Server selbst mit "netstat" checken: netstat -ano | findstr :5510 Gruß Jan
  6. Hi, das sinnvollste wäre wohl den Server ASAP auf SP3 zu patchen und dann das Rollup 32 hinterher zu jagen. Sollte später (oder früher) ein externer DL draufschauen, so kannst du dir die Zeit dann schon mal auf der Rechnung sparen. Nach dem Update kann man sicherlich weitersehen bzw. überhaupt in die Überlegung kommen, https / tcp 443 von extern zu öffnen. Gruß Jan
  7. Hi, LegacyURL / Namespace war AFAIK nur bei Exchange 2007 und für OWA(?) relevant. Zumindest habe ich bei der Masse der Ex2010 zu 2013/2016 nie eine LegacyURL gesetzt. Der Link beschreibt ja das, was ich eigentlich erwartet hätte: Autodiscover -> Proxy über 2016 auf 2010 (Intern) RPC -> Direkt über CAS Array (Intern) MAPIoverHTTP -> Über Exchange 2016 Ich bin grade nochmal den Exchange Deployment Assitant (Exchange Deployment Assistant (microsoft.com)) durchgegangen und genau so vorgegangen wie dort beschrieben. Gruß Jan
  8. Hi, die Ideen haben leider nicht geholfen. Bin aber evtl. einen Schritt weiter(?). Sobald ich im Ausgangszustand eine Mailbox auf dem Exchange 2010 in Outlook öffne, danach die DNS Einträge auf den Exchange 2016 ändere und den Client boote funktioniert Autodiscover nicht mehr. Mache ich hier einen Test ("E-Mail-Autokonfiguration testen...") gibt es nur "httpStatus=401" oder "httpStatus=500". Eine Mailbox auf dem Exchange 2016 fordert in diesem Fall beim Start immer wieder zur Eingabe des Kennwortes auf bis auf "Abbrechen" geklickt wird. Danach funktioniert O
  9. Hi, falls noch nicht gemacht / vielleicht hilft es bei der Suche. Das Error Lockup Tool (The Microsoft Error Lookup Tool - Win32 apps | Microsoft Docs) meldet zu "0xC0000044": Err_6.4.5.exe 0xC0000044 # for hex 0xc0000044 / decimal -1073741756 ISCSI_ERR_FAILED_TO_RECOVER_SESSION_AFTER_ASYNCLOGOUT iscsilog.h # After receiving an async logout from the target, attempt to # relogin the session failed. Error status is given in the # dump data. STATUS_QUOTA_EXCEEDED ntstatus.h # Insufficient quota exists to complete the op
  10. Da kann es ggfs. helfen, in den verschiedenen Programmen (Office, Browser, Teams, ...) - idealerweise per GPO - die "Grafik Hardwarebeschleunigung" zu deaktivieren. Bei Office ist es mittlerweile auf Terminalservern AFAIK per Default aus. Es kann aber nicht schaden, das trotzdem per GPO zu deaktivieren. AFAIK könnt ihr euch das (unter Hyper-V und plain RDS) sparen: KB4570006: Update to disable and remove the RemoteFX vGPU component in Windows (microsoft.com) Oben bist du noch bei 3 Servern mit je 23 Usern. Oder machen nur 3 der 7 Server Probleme?
  11. OT: Das ist doch "schon länger" möglich: Howto: Intel NUC Remote KVM with AMT (powered by vPro) | virten.net 7th Gen NUC Remote Management with KVM using vPro AMT | virten.net
  12. Hi, der Taskmanager ist eines der schlechtesten Tools bzgl. "Performance Messung" / "Bewertung" / "Monitoring" am HyperV. An der Stelle _könnte_ es sein, dass der Taskmanager einfach nur den Core Scheduler widerspiegelt: https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/virtualization/hyper-v/manage/manage-hyper-v-scheduler-types Was ist denn auf den Terminalservern langsam und wie äußert sich das? Bei Terminalservern wäre ich spontan schon mal kein Freund von CPUs mit "so niedrigem" Takt. Je nach Anwendung spürt man das halt direkt. Ebenso würde ich auf dynamic Memory ve
  13. Dann geht es mir jetzt wie Erwin und seiner Katze und ich muss annehmen, dass die Exchange Server funktionieren und gleichzeitigt nicht funktionieren. Problem solved.
  14. Hi, weitere Access Points, die (idealerweise) einen Kabel Uplink und einen zentralen Controller / zentrales Management haben. Gruß Jan
  15. Aus dem "Fast Ring" (15 Exchange 2016 gemischt CU19/CU20), der direkt in der Nacht gepatched wurde, hat noch niemand eine Beschwerdemail geschickt (oder sonst wie ein Ticket geöffnet). ;)
×
×
  • Create New...