Jump to content

BOfH_666

Members
  • Gesamte Inhalte

    281
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

15 Beliebt

Über BOfH_666

  • Rang
    Member

Letzte Besucher des Profils

387 Profilaufrufe
  1. Du kannst das System anweisen, erweiterte Logs zu schreiben und diese dann auswerten. https://blogs.technet.microsoft.com/gladiatormsft/2014/03/17/enabling-advanced-windows-installer-logging/ Aber warum möchtest Du Dich denn in den INstallationsprozess "einklinken"?
  2. Microsoft PowerApps

    Hmmm ... nicht so ergiebig, oder? ... vielleicht bist Du mit solch einer Frage bei StackOverflow besser aufgehoben. Wenigstens findet man dort schon mal die ein oder andere bereits gestlelte Frage mit dem Thema PowerApps.
  3. Powershell Datagridview gruppieren

    Hmmm ... es geht Dir also quasi darum, hierarchische Daten darzustellen und keine strukturierten. Da ist eine tabellarische Anzeige sowieso eher ungeeignet. Wenn sich die Anzahl der Desktops pro Server in Grenzen hält, könnte man die Daten eventuell noch serialisieren. Also quasi sowas hier: Server ==> Destop1 ==> Tag1, Desktop2 ==> Tag2 Server2 ==> Desktop3 ==> Tag3, Desktop4 ==> Tag4.
  4. Powershell Datagridview gruppieren

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Vielleicht wäre auch ein kleine Beispiel oder ein Stück Code von Dir hilfreich gewesen. Soll das dynamisch sein, oder soll es nur übersichtlicher im GridView angezeigt werden?
  5. Yep. Eben genau so, wie es in der Hiilfe beschrieben wird!! Es wäre sehr empfehlenswert, wenn Du Dir IMMER wenn Du ein cmdlet das erste Mal benutzt, die KOMPLETTE Hilfe dazu anschaust - inklusive der Beispiele. Häufig werden damit bereits viele Anfängerfragen (und manchmal auch Profi-Fragen) beantwortet.
  6. Das kann ich quasi nicht beantworten. Ich kenne ja Deine Infrastruktur nicht. Das "Standard-Replikations-Interval" zwischen "benachbarten" DCs ist wohl 45 min. wenn ich nicht irre. Ich würde auch erwarten, dass nach 3 Stunden eine Änderung in der Domäne "durchrepliziert" ist. ... 'gibt aber durchaus Optionen, die ein solches Verhalten plausibel erklären könnten.
  7. ooops ... hatte ich übersehen ... die Select-Anweisung müsste so aussehen: $users = Get-Aduser -Filter {title -eq '...'} -SearchBase "....." | Select-Object -ExpandProperty SamAccountName ... und dann kannste im foreach auch nur $users benutzen.
  8. Versuch ma .... foreach ($MA in $users.sAMAccountName){ ...
  9. Exchange log durchsuchen

    Sorry, aber aus professioneller Sicht ist das schlicht und einfach Quatsch? Es ist klar definiert, was Standard- und was Extended Support beinhaltet. In der Standard-Support-Phase werden Feature- UND Security-Updates geliefert. In der Extended-Support-Phase werden nur noch Security-Updates geliefert. Wenn man mit den enthaltenen Features zufrieden ist, spricht Nichts dagegen, den Lebenszyklus eines Produkts auszunutzen. Welche Gründe wären denn das?
  10. Exchange log durchsuchen

    Der Erweiterte Support für Excahnge 2010 geht bis 14.Januar 2020 https://support.microsoft.com/de-de/lifecycle/search/730
  11. Dein Code ist ein bissl wirr ... irgendwie. In Powershell macht man sowas eigentlich ein bsisl anders. Vielleicht fängst Du erstmal so an: $zaehler = 1 $Userlist = Get-Content -Path 'C:\Users\admgb\users.txt' | Sort-Object | Get-Unique Foreach($UserName in $userlist){ Set-ADAccountPassword -Identity "CN=$UserName,OU=user,OU=TEST,OU=RAU,DC=rauglobal,DC=local" -Reset -NewPassword (ConvertTo-SecureString -AsPlainText "RAUKO@0$zaehler" -Force) $zaehler++ } Wenn Du in Deiner Quell-Datei "users.txt" Windows-AnmeldeNamen (sAMAccoutnNamen) hast, kannst Du diese direkt für Set-ADAccountPasswort benutzen und brauchst nicht den FQDN "zusammenbauen". Das liest sich auch leichter und ist weniger fehlerträchtig. Was willst Du eigentlich mit dem Password1 und und Password2 erreichen?
  12. Nur aus Neugier - warum denn das?
  13. ... kann mich meinem Vorredner nur anschließen .... Powershell!! Es ist sogar egal, ob der Name des Unterordners bekannt ist oder nicht. Wenn es um einen konkreten Unterordner geht, kannst Du es so machen: Get-ChildItem -Path C:\Users\*\Desktop Geht es um alle Unterordner, funktioniert es dann so: Get-ChildItem -Path C:\Users\*\* (Ich hab als Beispiel mal den Users-Ordner genommen, weil es den überall gibt)
  14. Hmmm .... standardmäßig rennt robocopy Links hinterher, was dann gern mal in so einer Schleife endet. Man kann dieses Verhalten dann mit den Optionen /XJ (allgemein) oder /XJF (nur für "Files") oder /XJD (nur für "Directories") deaktivieren. Einfach mal die Hilfe für robocopy (robocopy /?) aufrufen und sich die Optionen alle angucken. Im deutschen heißen die Dinger "Abzweigungspunkte" und im englishen "Junctions". BTW: Das ist kein Bug, das ist ein Feature!!
  15. Nur eine kleine Idee: Wenn Du wissen möchtest, ob ein optionales Feature in Windows aktiviert/installiert ist, brauchst Du keine DISM Abfrage. Das kann Powershell direkt "out-of-the-box" alleine. Hiermit bekommst Du alle optionalen Feature aufgelistet: Get-WindowsOptionalFeature -Online So kannst Du Dir alle Features die mit SMB1 zusammenhängen auflisten: Get-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName SMB1Protocol* Und so dampfst Du die Anzeige auf die für Dich vermutlich relevanten Infos ein: Get-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName SMB1Protocol* | Select-Object -Property FeatureName,State Wie üblich in Powershell, arbeitest Du mit Objecten und deren Eigenschaften. Das macht es natürlich auch möglich in einem Script, den Status des jeweiligen gesuchten Features abzufragen und das Ergebnis für weitere Schritte zu benutzen.
×