Jump to content

BOfH_666

Expert Member
  • Content Count

    496
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

46 Popular

3 Followers

About BOfH_666

  • Rank
    Expert Member

Recent Profile Visitors

1,047 profile views
  1. ... n' bissl von hinten durch die Brust ins Auge, aber Du könntest den Aufruf des Tools in einen Job oder einen Runspace oder einfach in eine zweite, unabhängige Konsolen-Session auslagern und diese überwachen. Wenn das länger dauert als "erlaubt", schießt Du's ab und gehst davon aus, dass das Tool gecrashed ist oder das PDF korrupt ist oder beides. ooops ... steht ja schon da oben ... sorry, einfach ignorieren ...
  2. Wenn Du mit Get-ChildItem ein DateiSystemInfoObject erzeugst, hat dieses auch Eigenschaften wie CreationTime, LastAccessTime und LastWriteTime. Die müsstest Du auswerten, um an die gewünschten Informationen zu kommen. Ich würde mit der CreationTime beginnen. Unabhängig davon möchte ich Dir empfehlen, Dir die Grundlagen von Powershell anzueignen. Es gibt gute Bücher oder Online-Tutorials oder sogar kostenlose Video-Kurse wie der vom Erfinder auf Channel9. https://channel9.msdn.com/Series/GetStartedPowerShell3
  3. Wie Mark Minasi zu sagen pflegte: "There's no silicon-based solution to a carbon-based problem."
  4. ... und das siehst Du an den neu angelegten bzw. angewachsenen Dateien? Wie so häufig hier im Scripting Forum, ist das eigentliche Problem nicht ein Script oder ein Befehl, der nicht wie gewünscht, bzw. wie erwartet funktioniert. Das Problem ist das Unverständnis bzw. die Unkenntnis der gemanagten Systeme. Was ist denn Deine eigentliche Aufgabenstellung? Was machst Du denn mit der Information, wer das Fileshare gefüllt hat? Wird derjenige entlassen? Werden seine Daten wieder gelöscht? Ist diese Datenerhebung mit dem Betriebsrat abgestimmt?
  5. Wieso "Zeitraum"? Bisher war davon die Rede, dass Du Ordnergrößen ermitteln wolltest. Genau das macht die Funktion, die ich gepostet hatte. Davon unabhängig - formatierst Du bitte Code als Code, wenn Du Code postest? Danke. Zu Deinem letzten Code-Schnipsel - Wenn Du Get-ChildItem mit dem Parameter -Recurse benutzt und dann nach der Property length sortierst, dann sortierst Du Dateien nach der Größe, und das unabhängig vom Verzeichnis, in dem die Dateien liegen. Vielleicht wirst Du Dir erstmal darüber klar, was genau Du eigentlich machen möchtest.
  6. Wenn das 'ne einmalige Aktion sein soll, würd' ich auch TreeSizeFree oder SequoiaView empfehlen. Da bekommt man die Größenverteilung sehr gut grafisch aufbereitet. Wenn das eine regelmäßige, eventuell noch automatisch laufende Aktion sein soll, könntest Du 'ne Funktion benutzen, die ich vor 'ner Weile mal für genau solche Aufgaben gebaut habe. <# .SYNOPSIS Show information about a particular folder .DESCRIPTION The function Get-FolderInfo determines the size and the count of the files and subfolders of a given directory. (To improve the performance of the function it utilizes the command line tool Robocopy ) .PARAMETER Path Complete path of the folder. .EXAMPLE PS C:\> Get-FolderInfo Without any further parameter Get-FolderInfo determines the size and the count of files and subfolders of the current directory. .EXAMPLE PS C:\> Get-FolderInfo C:\windows\system32 This command will determine the size and the count of files and subfolders of the given directory. .EXAMPLE PS C:\> Get-ChildItem C:\users -Directory | Get-FolderInfo This command will determine the size and the count of files and subfolders of the directory C:\users. .EXAMPLE PS C:\> 'C:\temp', 'C:\Windows\Temp', "$ENV:TEMP" | Get-FolderInfo This command will determine the size and the count of files and subfolders of given three temp directories. .EXAMPLE PS c:\> Get-ChildItem -Path 'a particular folder containing subfolders' -Directory | Get-FolderInfo | Sort-Object -Property SubFolders,FileCount,Bytes -Descending This command will determine the size and the count of files and subfolders of 'a particular folder containing subfolders' and sort it descanding for SubFolder, FileCount and Bytes. .INPUTS System.IO.DirectoryInfo .OUTPUTS System.String System.Int64 .NOTES Author: O.Soyk Date: 20150604 .LINK http://social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/1073.robocopy-and-a-few-examples.aspx .LINK https://technet.microsoft.com/en-us/library/cc733145(v=ws.10).aspx #> Function Get-FolderInfo { [CmdletBinding()] [OutputType([System.String])] param( [Parameter(ValueFromPipeline = $true, Position = 0, ValueFromPipelineByPropertyName = $true)] [ValidateNotNullOrEmpty()] [System.IO.DirectoryInfo[]] $Path = (Get-Location).Path ) process { Foreach ($Item in $Path) { $Result = robocopy $($Item.FullName) $([System.IO.Path]::GetTempPath()) /E /L /R:0 /NFL /NDL /NC /BYTES /NP /NJH /XJ /XJD /XJF Write-Verbose "Result:`n'$($Result)'" $Result -match '(FEHLER|ERROR)\s5\s\(' | Out-Null If ($Matches) { Write-Debug "`nFolder: '$($Item)' - 'Access denied'`n" } $Result | Where-Object { $_ -match '(Dateien|Files\s)\:\s+(\d+)\s' } | Out-Null Write-Verbose "Matches:`n '$($Matches)'" $FileCount = $Matches[2] $Result | Where-Object { $_ -match '(Verzeich\.|Dirs\s)\:\s+(\d+)\s' } | Out-Null $SubfolderCount = $Matches[2] $Size = (($Result | Where-Object { $_ -match 'Bytes' }).trim() -replace '\s+', ' ').split(' ')[2] [PSCustomObject]@{ Path = $Item.FullName Subfolders = [INT64]$SubfolderCount FileCount = [INT64]$FileCount Bytes = [Int64]$Size } } } } Hilfe und Beispiele sind dabei ... versuch ma!
  7. Das meinte ich natürlich eher in Richtung des OP: ... das interpretierte ich so, dass er eher ein Scripting-Anfänger ist. ... und dafür fand ich das Funktions-Feuerwerk von Jan ein bissl mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Ausserdem bin ich ein großer Fan des KISS-Prinzips.
  8. Naja, nicht wirklich gleichzeitig ... aber nacheinander.
  9. Find ich gut .... bevor ich ein Script, welches ich vermutlich nicht wirklich verstehe, auf meine Daten loslassen ... und es sowieso nur eine einmalige Aktion sein soll ... dann doch lieber so.
  10. Du kannst auch jederzeit <F1> drücken und den Languagemode auf Powershell umschalten, wenn das bei Dir nicht der Standard-Languagemode ist.
  11. @daabm ich hätte es nicht besser erklären können.
  12. ... nur mal als Denkanstoss: SYSTEM ist ein lokaler Account eines einzelnen Computers. Wenn ein anderer Computer mit diesem Account Zugriff erhalten soll, müsstest Du diesen explizit angeben also auf Computer1 müsstest Du dann Computer2\SYSTEM berechtigen, damit er entsprechenden Zugriff erhält. Deshalb ist es keine gute Idee, den Account SYSTEM für irgendwelche explizit berechtigte Resourcen zu benutzen.
  13. Nu sei ma nich so! ... ich hole gelegentlich auch noch mal mein altes NES aus'm Keller und vertreibe mir ein bissl die Zeit ...
  14. Hmmm ... normalerweise liefern wir hier keine "schlüsselfertigen" Lösung frei Haus. Wir erwarten ein gewisses Maß an Eigentinitiative und Mitarbeit - es ist schließlich ein Forum für IT-Profis. Die Schnipsel oben waren nur dazu gedacht, Dir zu zeigen, dass Powershell alles andere als schwierig ist. Es liegt meiner Meinung nach aber jenseits der Aufgabe dieses Forums, Dir iterativ eine fertige Lösung für Dein Problem zusammenzubasteln. Ich empfehle Dir dingend, Dir die Grundlagen von Powershell anzueignen. Solltest Du vorhaben, Dich noch eine Weile im Windows-Server-Umfeld zu bewegen, lohnt sich das ganz sicher AUF JEDEN FALL. Das geht mit einem guten Buch oder einem online Tutorial oder sogar mit ein paar gut gewählten Videos ganz einfach. Dabei lernt man auch, wie und wo man am besten Hilfe bekommt - die ist bei Powershell quasi eingebaut. Für die Erweiterung des Codes mit den von Dir gewünschten Funktionen solltest Du Dir die Hilfe für die cmdlets Compress-Archive und Get-ChildItem näher ansehen. Du solltest Dir jeweils die komplette Hilfe inklusive der Beispiele ansehen, um zu lernen, wie man sie benutzt. Wenn Du Code hast, der aber eventuell nicht das tut, was Du erwartest oder der Fehlermeldung produziert, die Du nicht selbst beseitigt bekommst, kannst Du den hier gern posten und wir werden versuchen Dir zu helfen.
  15. Das kommt drauf an ... es kann aber nicht schaden, wenn Du in der Kommandozeile die Option -ExecutionPolicy Bypass mitgibst. Die anderen möglichen/nötigen Optionen kannst Du mit Powershell /? erfahren. Ach ja ... wie immer gilt natürlich, dass Du Scripte nicht an Deinen "produktiven Daten" testen solltest. Besonders, wenn Du sie nicht 100-ig verstehst.
×
×
  • Create New...