Jump to content

Squire

Members
  • Gesamte Inhalte

    3.450
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

22 Beliebt

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Squire

  • Rang
    Board Veteran
  • Geburtstag 13.12.1965
  1. Microsoft Exchange mit mehreren Emailadressen

    @jensno kannst ja das Ganze dann als Lösung markieren
  2. Microsoft Exchange mit mehreren Emailadressen

    ich hab ja geschrieben, das sind meine Einstellungen - und ich hab diese bewusst so bei mir gesetzt. ich will nur nicht, dass Emails bei mir automatisch als gelesen gekennzeichnet werden
  3. Microsoft Exchange mit mehreren Emailadressen

    @jensno: dann stell im Outlook ab, dass Emails in der Voransicht nach 5sek als gelesen markiert werden. das sind jetzt meine Settings in Outlook 2016
  4. Exchange 2019 verfügbar

    Nur wenn da ein AD und Exchange in einer VM läuft
  5. Microsoft Exchange mit mehreren Emailadressen

    je einen Unterordner für die Personen anlegen - wer ne Email bearbeitet hat zieht sie in seinen Unterordner
  6. mach das doch mit Unterordnern und entsprechender Verschieberegel in einen entsprechenden Unterordner
  7. HP Client hat identische MAC wie HP Server

    mir ist sowas auch mal passiert - da hatte aus irgendwelchen Gründen der DHCP gehustet. Check mal selbst an den jeweiligen Geräten die Mac Adresse - ich denk nicht, dass die gleich ist
  8. Exchange 2019 verfügbar

    na dann kennst Du jetzt zumindest einen Angestellten mit Gewerbe im Nebenerwerb - der eine eigene MS Infrastruktur zu Hause im 18HE Rack auf ESX betreibt. Und ich dürfte bei weitem nicht der Einzige sein. Ok ... hab aber auch mehrere mailboxen auf dem Exchange
  9. ich tippe mal eher auf den Filer - sprich die Netapp als Ursache ... Da würde ich einfach mal beim Netapp Support nachfragen ... (vielleicht mag Netapp ja RoboCopy nicht) nebenbei /DOPY:T kannst Du Dir sparen - bei /COPYALL werden alle Attribute kopiert - inkl. Zeitstempel
  10. hob ich doch oben geschrieben
  11. Veeam macht doch Snapshots beim Backup. Sprich zur Laufzeit pushed der Veeam Backup Server einen Agent in die virtuelle Maschine. Dann wir ein Snapshot erzeugt und die entsprechenden VSS Provider entsprechend getriggert, dass der Snapshot Anwendungskonsistent ist. Der Backupserver zieht dann das Backup aus dem konsistenten Snapshot. Wenn er mit dem Backup der VM fertig ist wird der Agent innerhalb der VM wieder entfernt und anschließend der Snapshot der VM gelöscht. Spricht beim Backup haben die VSS Provider innerhalb der Maschine arbeit und erzeugen deshalb wohl das Datenwachstum auf dem Volume. Nach dem Backup sollten die Snapshots aber wieder aufgelöst sein
  12. warum nicht best practice - ich find das durchaus sinnvoll - und MS schreibt dazu das hier "Übernehmen Sie auf der Seite Speicherplatz und Speicherort der Installation den vorgegebenen Installationspfad (C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V15), oder klicken Sie auf Durchsuchen, um einen anderen Installationspfad auszuwählen.
  13. Kopieren eines DCs auf einen anderen Host

    in deinem Fall egal
  14. Kopieren eines DCs auf einen anderen Host

    Einfach den kompletten Dateiinhalt des Verzeichnisses kopieren - geht auch mit dem Dateibrowser - ich würde es trotzdem über WINSCP machen - vorher SSH Zugriff auf dem ESX freischalten. Was Sanches meint ist glaube ich die Windows Lizenz. Solltest Du da Windows Server Evaluation verwenden ist alles ok.
  15. Ich werfe mal meine Erfahrungen mit Oracle Lizenzierung in den Ring: Wenn VCenter/VMware ESX 6.0 oder höher verwendet wird ist jeder ESX Hosts im Unternehmen zu Lizenzieren, denn Oracle geht davon aus, dass man ja die VM auf irgendeinen ESX Host schieben könnte (völlig egal ob die in anderen Standorten und mit dünnen VPN Anbindungen verbunden sind) - sobald die ESX netzwerktechnisch erreichbar sind will Oracle dafür eine Lizenz sehen! Vermutung on: Nachdem Hyper-V ja auch Migration zwischen Hosts unterstützt wird Oracle auch für jeden Hyper-V Kohle sehen wollen Wir sind einen anderen Weg gegangen - Oracle hat ja einen "eigenen" HyperVisor .. OracleVM unter Oracle Linux - wir haben also einen 2 Host OracleVM Cluster und da laufen dann die VMs mit Oracle DBs darauf. Alles andere ist nicht wirklich bezahlbar - unsere VMware Umgebung ist sauber und die Kollegen fluchen über gehörig über OVM ... aber einen Tod müssen sie halt sterben
×