Jump to content

PowerShellAdmin

Members
  • Content Count

    1,174
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

168 Excellent

2 Followers

About PowerShellAdmin

  • Rank
    Board Veteran
  • Birthday 07/25/1985

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Guten Abend, richtig wurde mit CrystalDiskMark geprüft. Lasse hier morgen nochmal das IOMeter drüber laufen. Die Thematik ist nicht mein täglich Brot aber das ist mein Verständnis: Read Policy: Bei SSD Raids wenig sinnvoll, geht wohl auf die Timings und die Synergie ist hier wenig gegeben. Write Policy:Der Performancegewinn von Zurückschreiben besteht zwar auch bei SSD Raids, allerdings ist der Vorteil hier deutlich überschaubarer. Es ist eine Abwegung des Risikos - auch mit BBU und UPS (beides vorhanden) Strip Size: Mein altes Verständnis war hier, dass der SweetPoint bei 64KB für gemische Umgebungen ist. Die 256KB kamen aufgrund der 4x SchreibSpindeln ( 8 Disk Raid 10) = 1 MB Die Annahme ist aber scheinbar nicht richtig, da die 1MB auch wieder in 4KB Blöcke aufgespalten werden. Fallback auf 64KB ? Disk Cache: Hier hilft weder die BBU und UPS - daher je nach Risikobewertung zu deaktivieren. Zusammenfassend: Da das Risiko in der kleinen Umgebung überschaubar ist, bleibt Zurückschreiben nun aktiviert, eine Risikobewertung zum DiskCache schaue ich mir aber nochmal an. Ein Vorteil vom Zurückschreiben scheint hier auch eine Entlastung der Schreibzugriffe der SSD, da sich diese hier reduzieren. Das Thema Fastpath werde ich mir aber nochmal anschauen, dass ist ausschließlich bei Durchschreiben und keinen Vorauslesen verfügbar. https://www.dell.com/support/manuals/de/de/dedhs1/poweredge-rc-h840/perc10_ug_pub/fastpath?guid=guid-107ce12d-6522-4716-a9a4-ec0a92c1130d&lang=en-us Hier profitieren aber ausschließlich Pakete < Strip Size.
  2. Also write back ist nicht immer in der Konstellation empfohlen und war hier auch nicht die Ursache. Mindestens ein Teil der Ursache ist die Thindisk, die Thickdisk ist beim seq q32t1 und 4 KB q8t8 deutlich gestiegen. Ich werde denke ich nochmal die Stripesize prüfen, die scheint mit 256kb nicht optimal zu sein.
  3. Die Performance der Test-VM war erstmal schlechter als erwartet. Ich gehe davon aus, dass hier ein falsches Alignment und der Thinmodus des Gast Ursache war. Auch der VM Disk Controller ist hier erstmal auch schlecht für einen Test...- womöglich noch Mal auf Paravirtual prüfen. Am Montag gibt's erstmal eine Klärung mit dem Dell Support. Habe hier auch von schlechter Raid10 Skalierung von 8 gegen 4 Disks gelesen.
  4. Guten Abend zusammen, also von der Kapazität haben wir keine Probleme, entsprechend wurde ein Raid 10 ausgewählt. Da sind bereits Puffer und weitere Systeme berücksichtigt. Hinzu kommt der Sachverhalt, dass ich bei Bedarf einfach weitere 8 Disks einbauen kann, da haben wir also genügend Kapazitäten. Grundlegend ist besteht die Frage ob 2xRaid10 mit je 4 Disks oder 1 Raid10 mit 8 Disks. Vor einigen Jahren bin ich mit kleinen Raid1 Clustern gut gefahren - SAS HDD != SSD. Wenn ich mir die Erfahrungen aber so durchlese, macht hier das Splitting aber kein sinn. Raid60 ist bei 8 Disks natürlich auch raus - zwar realisierbar, aber kein mehrwert gegenüber Raid10 bei 8 Disks. VG PSADMIN
  5. Moin, mich würde hier mal eure Meinung zu folgenden Szenario interessieren. Wir haben hier ein solides Blech (20 Core, 256GB RAM), hier sollen etwa 20VMs (mitunter auch MS SQL, SharePoint, Exchange 2019) auf einem lokalen Speicher laufen, auf denen etwa 30Mitarbeiter rumwerkeln. Der Storage besteht aus einem PERC H740P mit 8 einfachen Enterprise SSDs (MLCe - sollten Samsung 883er sein) Das ein größeres Raid 10 punktuell mehr Leistung bietet ist soweit klar, meine Befürchtung ist, dass allerdings bei höheren Auslastungen dort auch massive Performance-Einbrüche für alle betroffenen Gäste entstehen, die man bei der Trennung in 2 Raid 10 dann doch besser gekapselt hat und womöglich auch teilweise vorbeugen kann - da geringer maximale Gesamtlast. So wie ich das aber derzeit lese, ist meine Annahme nicht richtig und "One Big Raid 10" in jedem Fall die bessere Wahl. Ein weiterer Vorteil ist natürlich die bessere Ausnutzbarkeit des Speicherplatz. Die Raid-Policy würde ich wie folgt avisieren: No Read Ahead Write Through Viele Grüße PSAdmin
  6. Na Python ist da mittlerweile auch gut dabei von der Performance. Gut dass ich derzeit an Python dran bin. PS: Jehova Jehova ... im doppelten Sinne
  7. Das hört sich nach "Mime-Spoofing" an. Also wir nutzen auf ORF - bei dem Preis ein "Nobrainer". Hier geht man wie folgt vor: 1. SPF Record einrichten 2.SPF Test aktivieren 3. zusätzlich noch unter Keyword Blacklist je Maildomäne folgende Regel hinzufügen um Mime-Spoofing zu unterbinden: https://vamsoft.com/support/docs/articles/how-to-blacklist-self-spam
  8. So wie ich das sehe das altes Leid, Patriot bzw Cloud ACT. Azure Deutschland kommt ja gerade in die Presse und hat ebenfalls telefoniert. Aber hierzu gibt es auch immer viele Meinungen, interessant sind die Fakten. Also in welcher Form ist ein Einsatz von O365 Dsvgo-konform?
  9. Wir haben hier nur MAK Keys zur Verfügung von MS. Generell würde ich aber beim MAK Key die Definition analog zum KMS erwarten - was ja bis 2016 auch der Fall war.
  10. Hallo Norbert, der Artikel betrifft aber scheinbar nur die Aktivierung von KMS Host von entsprechenden Clients. Ein KMS ist bei uns nicht im Einsatz. Der Manager hat übrigens auf die weitere Rückfrage nicht mehr geantwortet. Ein Edition-Downgrade ist so btw. über ein Trick und anschließendes Inplace-Upgrade möglich - Letzteres ist natürlich generell für einige Services ungeeignet. Viele Grüße PSADMIN
  11. Soso bei uns waren die eher überfordert und es gab diverse Missverständnisse. Das Excelsheet ist auch nur bedingt gut geeignet gewesen für unsere Lizenzierung , trotz ergänzte Kommentare und Hinweise im E-Mail Verkehr. Damit war das Thema dann auch irgendwann vom Tisch ohne Vorort Termin. Ein gegenseitiger respektvoller Umgang ist wohl als selbstverständlich zu erachten. Im Regelfall wollen beide Seiten ja nur ihre Arbeit machen.
  12. Hm... Ich finde das jedenfalls ungenügend. Hatte das Ganze an den Manager eskaliert. Prinzipiell sind die Schmerzen zu verkraften, allerdings bin ich eher ein Freund von Entscheidungen die auf Fakten basieren, was so nicht erfüllt wurde. Die Aussage, dass es keine offizielle Dokumentation gibt, spricht für mich nicht für gewollt und ist so erstmal wertlos. Lizdoc vielleicht hast du hier ja etwas mitbekommen, mich wundert dass ich auch nach wiederholten googlen keinen Beleg oder Murren über das Verhalten gefunden habe. VG PSAdmin
  13. Guten Morgen, MS hat den Fall vorher geschlossen, mit dem Verweis dass die Datacenter Keys keine Standard mehr aktivieren können. Aufgrund der Vorgespräche aber eher von Unwissenheit aus. Ich habe keinen Textauszug zu den Änderungen erhalten. Irgendwie nicht ganz zufriedenstellend - konnte hier weder eine Bestätigung noch gegensätzliche Aussage finden.
  14. Mein Support ist hinweislos in den Urlaub, ein Beleg für gewollte Änderungen habe ich noch nicht erhalten. Warte nun auf die E-Mail mit dem Verweis auf Premium Support - hoffe der Manager forwarded den Case erstmal weiter nach De - München gibt es ja hoffentlich noch.
×
×
  • Create New...