Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Content Count

    1,747
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

135 Excellent

5 Followers

About lizenzdoc

  • Rank
    Expert Member

Webseite

Recent Profile Visitors

1,637 profile views
  1. hi, Der der den SVR betreibt ist für die complaint Lizenzierung verantwortlich. Dafür hält man sich einfach eine Anzahl an WIN-,Exchange-, SQL-CALs als "Gäste-CALs" vor und ist sauber. Gleiches gilt auch für Office ... VG, Franz
  2. Hi, zu den CALs > Alle USER, die real auf den TS-Dienst zugreifen sauber lizenzieren. Device-CAL braucht man eigentlich nur, wenn z.B. an 1 Lager-PC 20 Lagerarbeiter den TS nutzen, da braucht man nur 1 RDS-CAL für den PC. Eine CAL erlaubt den Zugriff auf alle unternehmensweiten SVR(z.B. WIN-SVR oder mehrere TS-Dienste), also bitte nicht doppelt/dreifach lizenzieren. zum SVR > den WIN-SVR sauber nach physischen COREs lizenzieren, beim Std aufpassen, dass es ev. mit der Anzahl der VMs auf dem Blech stimmt ( 1x Std erlaubt 2 VMs) braucht man 2 mehr, das Blech mit 2 STD-Lizenzen lizenzieren usw. DC-Lizenz darf ja unlimitierte VMS auf dem lizenzierten Blech... Im Normalbetrieb muss 1 Lizenz 90 Tage auf dem Blech verbleiben, bevor man diese neu einem anderem SVR-Blech neu zuweist... im Worst-CASE darf man sofort neu zuweisen, wobei dann auf dem neuen Blech die 90 Tage wieder anfangen zu zählen. Bei den CALs sieht die Regel lustiger aus...laut Produktbestimmungen darf man eine CAL auch schon bei "vorrübergehende Abwesenheit" neu zuweisen, ....aber MS definiert den Begriff "vorrübergehend" nicht ... geht einer also in die Kaffee-Küche ist das dann schon "vorrübergehend" ???? ...MS, wie es singt und lacht... :) denke, ich hab alles, oder? VG, Franz
  3. hi, bei den TS (RDL) Cals würde ich auch nur USER-CAL kaufen, die WIN-CALs braucht man ja als Basis :) VG, Franz
  4. hi, Lizenzierung: WIN-SVR-Lizenz + die WIN-SVR-CALs (USER od. Device darf man ja mischen! ) + die WIN-SVR-RDS-CALs (USER od. Device darf man ja mischen! ) das wäre es ... Den Lizenzserver im TS-Dienst stellt man immer auf "pro user" dann kann nichts passieren. VG, Franz
  5. hi, ja > ich bin mir nicht sicher ob ich das richtig verstehe. Hier geht es um die Beschaffung eines WIN10-PRO-Upgrades, um Reimaging-Rights zu erhalten und alle Geräte mit einem VL-Key betanken zu dürfen? ich nehme mal an, das bei den neuen PCs die OEm-lizenz schon vorinstalliert ist.... Dann dafr man laut dem Vertrag einheitlich re-imagen und zwar auch alle, wenn man nur eine einzige WIN10-Pro Upgrade-Lizenz kauft ! VG, Franz
  6. Moin, grundsätzlich gilt laut OEM-EULA (SoftwareTerms), dass die OEM-Lizenz zum Gerät gehört, das Gerät gehört der Schule, somit die Lizenz also auch. Die Übertragung der Lizenz darf nur mit dem Gerät zusammen erfolgen, also sind die 2 Dinge nicht trennbar. Ergo liegt die Lizenz-Verantwortung + -Verwaltung ausschließlich bei der Schule. Ob vorher oder später die neuen Geräte zurückgeführt und dann in der Schule weiter verwendet werden, ist ja der selbe Aufwand > Aus einem EDU-OPEN oder EDU-SELECT+(oder EDU-MPSA) einfach einmalig 1x WIN10-PRO-Upgrade (Academic-Preise!) kaufen. Der Vertrag erlaubt dann alle neuen Geräte mit WIN10-PRO einheitlich mit dem 1 Volumen-ISO + 1 Volumen-Key neu zu betanken. bitte, ich bin kein Techniker !.... aber so hat die Schule alle PCs im Verwaltungszugriff unter 1 Domain und vergibt die Geräte wie ein Unternehmen an seine Mitarbeiter (inkl. aller Admin-Möglichkeiten)....was ja bei "nur OEM" nie gegeben wäre! Bei WIN-EDU ist ja SA dabei, da muss man jedes einzelne Gerät expliziert und einzeln mit der Upgrade/SA-Paket lizenzieren. Jede andere Vorgehensweise ist bei dieser großen Stückzahl absolut fraglich .... und sinnfrei ... VG, Franz
  7. Moin, @Nils: Da hast Du Recht :) Ein Distri (SPLA-Aggregator) hätte das beantworten "müssen". Bei uns hätte jeder die compliant Antwort "stressfrei" bekommen. Mal einfach beschrieben... Teams ist nicht in der normalen Volumen-Lizenz Office-STD oder -Pro beinhaltet. ERGO kann man ja als SPLA-Partner dann ja auch nicht die 2 Office-SAL nutzen. Daraus ergibt sich schon, dass es nur via SPLA+QMTH angeboten/lizenziert werden darf/muss. QMTH bedingt dann aber zwingend CSP-Tire-1 ... VG, Franz
  8. Hi, die Produktbezeichnung sagt ja alles... "für zu Hause" Microsoft 365 Family (früher Office 365 Home) https://www.microsoft.com/de-de/microsoft-365/compare-all-microsoft-365-products?market=de Beim Audit kann man ja versuchen sich heraus zu reden, dass es nicht eindeutiger eingeschränkt wurde .... ich sehe es so, dass es nur für den Privatgebrauch ist. VG, Franz
  9. Moin , ja, dazu sauber Quellen zu bekommen ist nicht einfach... Schau dir mal in dem Link die Videos an, dann kannst Du Dir eine eigene meinung machen: https://www.microsoft.com/de-de/aktionen/piraterie/webinare?ocid=AIDREACTIVE_FACEBOOK_oo_spl100001250482580 Mit dem Microsoft Rechtsanwalt Dr. Oliver Wolff-Rojczyk ... Und einfach mal die Kostenseite betrachten...wenn beim Audit Microsoft Auditoren vor Ort schickt, kostet das ca. 5.000 € pro Tag .... da ist eine saubere neue Lizenz kaufen sicherlich günstiger ... VG, Franz
  10. hi, Wenn es über Volumenverträge gekauft wurde, rufe dazu einfach mal die MS-VLSC-Hotline an, die können sich das anschauen > 0800-50-777-77 VG, Franz
  11. hi, bei CSP ist es ja eine tagesaktuelle abrechnung u. somit Gutschrift... wenn jährliche Pläne gekauft wurden ist das Geld so weit ich weiss weg, also via OPEn-Verträge...SELECT+, MPSA, EA keine aktuelle Erfahrung! VG, Franz
  12. Hi, richtig, diese Zusatzvereinbarung muss der SPLA-Partner auch noch genehmigt bekommen haben... Vg, Franz
  13. hi, weil die normalen Volumen-Lizenzen aus OPEN etc. nicht kommerziell verhostet werden dürfen, dann also SPLA. VG, Franz
  14. Hi all, man muss unterscheiden in "housing", d.h. das Unternehmen geht zu einem Hoster und mietet sich ein komplettes Blade oder auch SVR. dann darf er es selbst mit eigenen Lizenzen lizenzieren und zwar nach dem bekanntlichen Produktbestimmungen: Pro Core/CAL Serverlizenzen (pro Core) 1. Der Kunde darf die Serversoftware auf einem Lizenzierten Server nutzen, sofern er eine ausreichende Anzahl von Serverlizenzen erwirbt (siehe unten). 2. Benötigt werden so viele Lizenzen, wie Physische Cores auf dem Lizenzierten Server vorhanden sind, mindestens aber 8 Lizenzen pro Physischem Prozessor und mindestens 16 Lizenzen pro Server. 3. Die Datacenter Edition berechtigt zur Nutzung der Serversoftware in einer beliebigen Anzahl von OSEs auf dem Lizenzierten Server. 4. Standard Edition: · Die Standard Edition berechtigt zur Nutzung der Serversoftware in zwei OSEs auf dem Lizenzierten Server. · Die Standard Edition berechtigt zur Nutzung einer Ausgeführten Instanz der Serversoftware in der Physischen OSE auf dem Lizenzierten Server (zusätzlich zu zwei Virtuellen OSEs), sofern die Physische OSE nur zum Hosten und Verwalten der Virtuellen OSEs genutzt wird. · Der Kunde ist berechtigt, zusätzliche Standard Edition-Lizenzen an den Lizenzierten Server zuzuweisen, deren Anzahl der in Abschnitt 2 oben genannten entspricht, und die Serversoftware in zwei zusätzlichen OSEs auf dem Lizenzierten Server zu nutzen. D.h. auch in diesem Fall muss der Hoster dem Kunden die genaue Physik des "Bleches" preisgeben, ansonsten wechselt den Hoster ! Und natürlich benötigt man die relvanten diversen WIN-SVR-CALs. Hyperthreading wird zur Zeit noch nicht von Microsoft beachtet.... ----------------------------------------------- Wenn kein Housing, sondern nur reines "Hosting", dann muss der Hoster einen SPLA-Vertrag mit MS aktiv unterhalten, der Hoster lizenziert WIN-SVR, RDS-CALs etc. alles ausschließlich via den SPLA-Vertrag ( monatl. Miet-Lizenzen) der Kunde muss nichts lizenzieren. Wenn der Kunde Lizenzen mit aktiver SA hat und diese auch gerne beim Hosting nutzen möchte, muss der Hoster einen Zusatzvertrag mit dem SPLA-Vertrag bei Microsoft haben, dies nennt sich dann "LicenseMobility-Addendum"...ohne diesen Zusatz darf er das also nicht! VG, Franz
  15. Hi all, WIN 10 Pro Systembuilder kostet ca. 130 € einem Systemhaus beim Einkauf in der Distribution und das verkauft es ja noch an den Endkunden .... Da Microsoft verstärkt Audits betreibt, würde ich lieber sauber bleiben und keine Diskussionen starten ... Einfach sich mal die Anforderungen und Anmerkungen an hören/ansehen...Microsoft Rechtsanwalt Dr. Oliver Wolff-Rojczyk: https://www.microsoft.com/de-de/aktionen/piraterie/webinare?ocid=AIDREACTIVE_FACEBOOK_oo_spl100001250482580 VG, Franz
×
×
  • Create New...