Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Content Count

    1,784
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

157 Excellent

5 Followers

About lizenzdoc

  • Rank
    Expert Member

Webseite

Recent Profile Visitors

1,907 profile views
  1. Moin, vorweg: Ich bin kein "technisch Begabter" und halt mich deswegen auch immer aus dem Thema raus. Aber, wenn dies "Aktivitäten" auf dem Server sind, die ein Program selbständig oder bis zu 2 Admins anstoßen, laienhaft vergleichbar wie mit einem Backup-Doing... dann sehe ich hier keine Notwendigkeit für irgend welche zusätzlichen WIN-SVR-CALs. Aber, auf der anderen Seite müßten ja alle 1.500 User ja sowieso ihre WIN-SVR-CAL lizenziert haben, oder? VG, Franz
  2. Moin, keine CALs beim Essential! lt PURS, Seite-52 : Clientzugriffsvoraussetzungen: alle Editionen (außer Essentials) 3.3 Zusätzliche Bestimmungen für Windows Server 2019 Essentials 3.3.1 Nutzungsbeschränkungen 1. Der Kunde ist berechtigt, jeweils eine Ausgeführte Instanz der Serversoftware in jeder Physischen OSE und in einer Virtuellen OSE zu nutzen. 2. Die Serversoftware muss innerhalb einer Domäne ausgeführt werden, in der Active Directory folgendermaßen konfiguriert ist: (i) als Domänencontroller (ein einzelner Server, der alle FSMO-Rol
  3. Moin, nach 21 Jahren MS-Erfahrung und vielen Audits sag ich mal so: Grundausstattung einer "guten" und nachhaltigen Lizenzverwaltung sollte sein: 1 bis mehrere "Leitz"-Ordner > zum "Abheften" von EULAs,Lieferscheinen, ev. detailierten Produkt-Inhalts-Beschreibungen (versteckte Lizenz-Nachweise) > zum "Abheften" von "COAs" ...ja darf man, aber extrem sauber dokumentieren für welches Gerät! > zum "Abheften" von Rechnungskopien ! 1 bis mehrer "Schuh-Kartons" zum Aufbewahren von Flopies, CDs, etc. 1 unternehmesweite Excel-Sheet (monatliches Wegsichen hilft enorm.
  4. Hi zusammen, da gebe ich Nils vollkommend Recht! Das ist lizenzrechtlich so nicht erlaubt, da müsste einer dann den Hosting-Partner spielen = SPLA-Partner bei MS werden. VG, Franz
  5. Hallo Gulp, ja MS und "seine Freunde" ... Man kann es auch noch ausweiten. Jeder MA muss unterschreiben, dass er nicht (wenn kein Nutzungsbedarf ist) auf den TS-Dienst zugreifen darf und es auch verstanden hat. :) Jeder MA mit O-STD muss unterschreiben, dass er nur auf den TS-Dienst mit O-STD zugreifen darf und es auch verstanden hat. :) Jeder MA mit O-PRO muss unterschreiben, dass er nur auf den TS-Dienst mit O-PRO zugreifen darf und es auch verstanden hat. :) Dann bei den TS-Servern beim Login ein Script erstellen, der prüft, welche MAC-Adresse logged sich da ein, womit
  6. Hallo Gulp, Deiner Aussage: Also jedes auf den Terminal Server zugreifende Gerät, muss auch ein lizenziertes Gerät sein, nach Punkt 5. widerspreche ich ja auch nicht! Greift ein Device auf den TS-Dienst zu, muss er lizenziert sein ! Da bin ich absolut bei Dir! Und das MS mit ihren "3 Weisen" bei Audit immer wieder versucht, mit dieser haarsträubende Aussage > "könnten ja zugreifen, also lizenz-pflichtig" die vertragliche 5%-Hürde zu überspringen, ist schlicht weg gesagt "vertragswidrig". Gemäß der vermeidlichen Aussage seitens der Auditoren müssten ja dann bei einer
  7. Hi all, Das Downgraderecht aus dem Volumenvertrag / und somit laut den Produktbestimmungen schreibt ja, dass man eine ältere Version nutzen darf.... PURS Seite-7: 3. Rechte zur Nutzung anderer und niedrigerer Versionen Für jede berechtigte Kopie oder Instanz ist der Kunde berechtigt, anstelle der lizenzierten Version eine Kopie oder Instanz einer früheren Version, einer anderen zulässigen Sprachversion oder einer anderen verfügbaren Plattformversion (beispielsweise 32 Bit oder 64 Bit) oder einer zulässigen niedrigeren Edition zu erstellen, zu speichern, zu installieren, auszufüh
  8. Hi all, wenn ich beim Hoster mein eigenes Blade/SVR-Blech (selbst admin sein, nicht der Hoister) angemietet habe, darf ich meine eigenen Lizenzen mitbringen/nutzen. Ansonsten alles vis SPLA-Monats-Miet-Lizenzen. VG, Franz
  9. Hi, es war ja SA gewünscht zu den OEM-Lizenzen. Somit hat man das Recht den Key und die ISOs aus dem OPEN-Volumen-Portal(VLSC) downzuloaden/zu nutzen und nutzt nicht mehr die OEM-Keys. (Re-Imaging-Recht des OPEN-Vertrages). Und falls noch nicht beschafft, auch an die 2019er WIN-SVR-CALs denken! Dürfen auch OEM sein! VG. Franz
  10. Hi, @Norbert, richtig > Die Silverpartnerschaft erlaubt dir kein Downgrade. ;) Dann bleibt als einfachste/preisgünstigste Möglichkeit OEM-DC kaufen, die dann mit der SA (SoftwareAssurance) aus dem OPEN-Vertrag(2 Jahre SA) (geht ja noch dies Jahr) innerhalb von 90 Tagen koppeln. dann stellt Microsoft via dem OPEN-VLSC-Portal auch die version 2016 zur Verfügung. VG, Franz
  11. Hi zusammen, Ab 01.01.2022 keine neuen OPEN-Vertragsbuchung mehr möglich! Gilt für alle ! Also Commercial, Charity, EDU (Academic), Government Bis zum 31.12.2021 (sicherheitshalber nur bis zum 23.12.2021 !) kann ein neuer OPEN-Vertrag (2 Jahre Laufzeit) noch gestartet werden. Was bedeutet das? Beispiel-1: Neuer OPEN-Vertrag gestartet am 23.12.2021, Kauf von 5 Office-2019-Pro-Plus. Das Nutzungsrecht und auch der Online-Zugriff auf die Lizenzen bleiben dauerhaft! Aber… ab dem 01.01.2022 kann man in diese OPEN-Vertragsnummer keine weiteren ne
  12. Hi, am einfachsten das Office-Pro-Plus über einen kleine OPEN-Vertrag kaufen! 79P-05729 ist die SKU für das O-PPlus da man aber mind. 5 Produkte für einen OPEn-Vertrag benötigt, trickst man das einfach aus durch eine kleine "Füll-Lizenz" und zwar die 5A5-00003 (kostet ca. 2,20 € netto) Diese benötigt man nur einmal und nur mit Stückzahl "1", damit diese Mindestregelung aufgehoben wir. Dann hat man eine Volumen-Lizenz von O-Pro-Plus. Bitte beachten > MS supportet nicht wenn Produkt mit "Klick-to-run" und "MSI-Inst.-Technik" gemeinsam auf 1 PC
  13. Hi Denis, leider fehlt mit dazu eine irgendwie nette Formulierung! Besser wäre gewesen MS hätte sich auf die Inhalte besser konzentriert. Leider könnte man befürchten, das "hintenrum" MS doch noch was an "älteren Fakten" ändert. Es wird sicherlich keinen geben, der immer zum 1. eines Monats alles komplett selektiert und somit einen auditsicheren Nachweis aufbewahrt.... Schlimm, ist halt ein Monopolist, wir müssen leider damit leben. Der Job als "Lizenzmanager" in einem Unternehmen wird dadurch "aufregend", auch als SAM-Berater wird es "fordernd" ... Ich sa
×
×
  • Create New...