Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Gesamte Inhalte

    1.630
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

103 Exzellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über lizenzdoc

  • Rang
    Expert Member

Webseite

Letzte Besucher des Profils

746 Profilaufrufe
  1. Moin, Hier erneut der Download-Link für alle vertragsrechtlichen, lizenzrechtlichen und offiziellen Dokumenten seitens Microsoft: http://www.microsoftvolumelicensing.com/DocumentSearch.aspx?mode=1 Auszug aus den Produktbetsimmungen 01-2019, Seite-10: Pro Core/CAL Serverlizenzen (pro Core) 1. Der Kunde darf die Serversoftware auf einem Lizenzierten Server nutzen, sofern er eine ausreichende Anzahl von Serverlizenzen erwirbt (siehe unten). 2. Benötigt werden so viele Lizenzen, wie Physische Cores auf dem Lizenzierten Server vorhanden sind, mindestens aber 8 Lizenzen pro Physischem Prozessor und mindestens 16 Lizenzen pro Server. 3. Die Datacenter Edition berechtigt zur Nutzung der Serversoftware in einer beliebigen Anzahl von OSEs auf dem Lizenzierten Server. 4. Standard Edition: • Die Standard Edition berechtigt zur Nutzung der Serversoftware in zwei OSEs auf dem Lizenzierten Server. • Die Standard Edition berechtigt zur Nutzung einer Ausgeführten Instanz der Serversoftware in der Physischen OSE auf dem Lizenzierten Server (zusätzlich zu zwei Virtuellen OSEs), sofern die Physische OSE nur zum Hosten und Verwalten der Virtuellen OSEs genutzt wird. • Der Kunde ist berechtigt, zusätzliche Standard Edition-Lizenzen an den Lizenzierten Server zuzuweisen, deren Anzahl der in Abschnitt 2 oben genannten entspricht, und die Serversoftware in zwei zusätzlichen OSEs auf dem Lizenzierten Server zu nutzen. Somit sollte das Thema doch erklärt sein, eindeutig, oder? VG, Franz
  2. GELÖST Kaufnachweis bei OEM ohne COA

    Moin, ich hatte nichts anderes gescchrieben... VG, Franz
  3. GELÖST Kaufnachweis bei OEM ohne COA

    Moin, meine Info dazu stammt von jemanden, der beim FA die "Außenprüfungen" macht. Bei "größeren Fischen" läuft das so.... und bei den Steuerberatern habe ich festgestellt, verhält sich das oft so, wie in der Lizenzberatung ... :) VG, Franz
  4. GELÖST Kaufnachweis bei OEM ohne COA

    Moin und nachträglich noch allen ein angenehmes 2019 ! Beim Audit und dem OEM-/SB-Thema will MS dann an Hand der Stückzahlen eine Anzahl von OEM-/SB-Keys im Excel gelistet haben. Und für alle, die sich beim Audit seher negativ aufführen wollen: Einfach mal nachdenken, Für jede genutzte, aber nicht bezahlte Lizenz hätte man ja zum Kaufdatum auch die Umsatzsteuer nicht entrichtet. Somit kann MS das Finanzamt um Amtshilfe bitten! Neben dem Vergehen im Thema Urheberrecht hat man dann auch noch das 2. Vergehen am Hals > Steuervergehen. Und das FA kennt bei jeder Firma ihre "Schmuddel-Ecken" :) Kommt das FA vor Ort, prüft das natürlich nicht nur den Hersteller MS ! Das könnte u.U. äußerst unangenehm werden ....und teuer .... und wer mal im "Fokus" des FA ist .... viel Spaß ! VG, Franz
  5. W2k19 - Standard nicht mehr Aktivierbar mit Datacenter Key?

    moin, wenn es sich um volumen-keys handelt > VLSC-HOTLINE dazu mal anrufen > 0800-50-77777. VG, Franz
  6. Image und Standardprofil

    moin, SA wird für re-image nicht benötigt. Da es sich um OEM-WIN10-PRO handelt, 1x WIN10-PRO-UPG via open-vertrag kaufen un das RE-IMAGE-RECHT benutzen. VG, Franz
  7. Was deckt die MSDN/CAL für den TFS Zugriff ab?

    hi, freier Download, direkt vom Hersteller MS: Selection > Produktbestimmungen= Product Terms > Sprache German alktuellste ist die Version Dez-2018 Seite-40 VG, Franz
  8. Was deckt die MSDN/CAL für den TFS Zugriff ab?

    Hi, Man darf immer nur auf seinen unternehmenseigenen TFSvr zugreifen. Für externe = unternehmensfremde muss man dann ein extra TFS-CAL bereithalten. leider nicht ganz billig... Aus den Produktbestimmungen habe ich noch das gefunden, vielleicht erklärt das noch etwas mehr: 3.2 Verwendungszwecke, für die keine CALs erforderlich sind Für die folgenden Verwendungszwecke sind keine CALs erforderlich; Anzeigen, Editieren oder Eingeben von Arbeitselementen; Zugriff auf Team Foundation Server Reporting; Zugriff auf Azure DevOps Services über einen Team Foundation Server 2018 Proxy; Genehmigungen von Phasen als Teil der Release Management Pipeline und Zugriff auf Visual Studio Team Foundation Server über eine gepoolte Verbindung von einer anderen integrierten Anwendung oder einem anderen integrierten Dienst. VG, Franz
  9. GELÖST Noob-Frage zu Open-License

    Hi, microsoft-windows-professional-10-single-lizenz-open-nl-legalization-getgenuine Darf man nur kaufen, wenn man beim Audit aufgefallen ist, dass man zu wenig WIN-10-Lizenzen hatte, also unterlizenziert war, dann schreibt MS dem Kunden, das er damit auffüllen muss.... Ohne Audit-Schreiben seitens MS....Finger weg, da man Geld aus dem Fenster schmeist und nicht compliant wird. VG, Franz
  10. SBS -> Server 2019 / CALS?

    Hi, bei der Distribution darf/kann ein MS-Partner auch ROK-Lizenzen kaufen, ohne H/W. Bei der physischen Installation kann es Probleme geben, wenn die Hersteller differnt sind. Tip: Bei mehreren ROK/OEM/SB kann man auch dann 1 Lizenz via OPEN kaufen und darf dann von seinem OPEN-Vertragsrecht "Re-Imiging" gebrauch machen ...1 einheitliches Image + via 1 Volumen-Key.... Und wer SA benötigt ... ROK/OEM/SB-SVR und CALs dürfen mit SA versehen werden, wenn das Kaufdatum SVR/CALs nicht älter als 90 Tage her ist. Und in den Produktbestimmungen 12-2018 steht, dass man das auch noch für 2016er kaufen darf, ein Novum! VG, Franz
  11. SBS -> Server 2019 / CALS?

    hi, > SBK : ROK-SVR benötigen CALs, aber nicht zwingen ROK-CALs ! Die Versions-Nr. muss aber mindestens so hoch sein, wie die des SVRs... also 2019er SVR, dann die CALs auch 2019er-Version. Und z.B. OPEN-CALs 2019 dürfen auf dann demnächst ROK-SVR 2019 zugreifen, ganz compliant! Anm.: HP schrieb die Tage, dass HP-ROK-SVR 2019 erst ca. 1.4.2019 erscheinen. Also dürfte man heute 2019er-CALs kaufen, im Moment downgraden auf 2016 und nach Erscheinen der 2019 ROKs dann wieder upgraden... VG, Franz
  12. Lizenzen Dienstleister?

    Moin, Da gebe ich Dr.M. voll recht. Wird vom Verein her für DL und Nutzung an euch gezahlt > SPLA (dazu müsst Ihr dann auch MS-Partner werden und jährlich Beitrag zahlen). Wenn nicht, dann CALs, beim SQL ev. gleich wegen Anzahl CALs und deren Kosten ev. über die SQL-CORE-Lizenzierung nachdenken, wenn Core-Lizenzierung, dann werden ja keine CALs mehr lizenziert. Wenn CALs (WIN, RDL, SQL) > Die, oder auch weitere Lizenzen kauft Ihr (weil Ihr SVR-Besitzer, somit Lizenzierungsverantwortung auf die Zugriffe auf eurer SVR-forrest habt) nicht via eurem EDU/Academic-Beitritts, sondern macht einen "Non-Profit-OPEN-Vertrag" ev. sogar einen normalen OPEN-Vertrag und kauft darüber die Lizenzen für die "Externen" somit seid/bleibt ihr ALLE compliant ! Microsoft hatte noch nie was gegen "mehr Geld verdienen" gehabt... VG, Franz
  13. SBS -> Server 2019 / CALS?

    Moin, da stimme ich dem NorbertFe zu: egal wie die CALs heißen, ROK, SB, OEM,Volumen .... CALs sind CALs! solange die Version 2016, 2019, und Std /Enterprise stimmen, darf man mischen. Gilt auch für die Server... mit den CALs.. "mischen possible". Nennt sich bei Microsoft "channel agnostic" ! Das weiss eigentlich auch die SAM-Abtl. in Deutschland. Denen liegt eine PPP vor, nach Abstimmung mit der Corporate... die Farben habe ich verändert :) VG, Franz
  14. GELÖST SPLA: mehrere Lizenzmodelle im gleichen Cluster?

    Moin, wenn man es nachweislich sicherstellen kann ... lizenzpflichtig sind immer nur die Fakten. Greife ich zu, nutze ich was, installiere ich was, ist das eine Interaktion und lizenzenzierungspflichtig. Tue ich das nicht, halt nicht. Bis dato hat Microsoft noch nie einen "Konjunktiv" lizenzpflichtig gestellt. Würde ...könnte ... gibt es nicht in den Produktbestimmungen/Verträgen ...nur die Faktenlage zählt. VG, Franz
  15. hi, immer wieder ein "begehrtes Thema" :) Man muss auch 2 wichtige Unterschiede betrachten... wir vom "außerhalb PC" nur einen lokalen PC/NB zugegriffen, oder wird auf einen PC zugegriffen, der in einer VM auf dem Firmen-SVR virtualisiert wird. Der Dr.M beschreibt es ja sauber: Zugriff auf einen PC/NB direkt; Das WIN-OS muss gleich sein, ev. dann bei Office der gleiche Fall, Office muss gleich sein. Aber EULA von Office H&B : Remotezugriff. Der einzige Hauptnutzer des lizenzierten Geräts ist berechtigt, von einem beliebigen anderen Gerät aus auf die auf dem lizenzierten Gerät installierte Software zuzugreifen und sie von diesem Gerät aus zu verwenden. Sie sind berechtigt, anderen Personen den Zugriff auf die Software zu erlauben, um Ihnen Supportservices bereitzustellen. Also darf niemand anderes auf diesen Firmen-PC zugreifen, auch wenn er Office H&B hätte - nur zu Support dingen. ! Ein ganz anderer Fall wäre, wenn vom "außerhalb PC" auf einen PC/NB zugegriffen wird, der aber auf einem Firmen-SVR in einer VM wirtuell bereitgestellt wird! Wenn dies der Fall wäre, wird es gleich mal richtig teuer! Aber ich glaube, das ist hier nicht der Fall, oder? VG, Franz
×