Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Gesamte Inhalte

    1.561
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

95 Gut

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über lizenzdoc

  • Rang
    Expert Member

Webseite

Letzte Besucher des Profils

393 Profilaufrufe
  1. GELÖST Lizensierung Windows 10 (IoT Core)

    Hi, wenn kein WIN-SVR im Spiel ist, dann keine SVR-CAL, logo! VG, Franz
  2. Windows 10 Lizenzieren

    Hi, am einfachsten wäre es, alles mit WIN-10-Pro Systembuilder-Vollversion zu bestücken/lizenzieren, SB-lizenzen sind günstiger als nur die Upgrades. 1x den Upgrade aus dem OPEn dazukaufen, dann darf man "reimagen", also das ISO aud dem Volumenportal nehmen + dem Volumen-Key und alle einheitlich betanken, die mit SB-WIN-10-PRO lizenziert sind. VG, Franz
  3. GELÖST Lizensierung Windows 10 (IoT Core)

    Hi, SQL-Express ist kostenfrei, dafür benötigt man keine Zugriffs-Lizenzen, keine SQL-CAL, läuft aber auch nur auf 1 CPU. Da aber die Express sicherlich auf einem WIN-SVR läufen wird, muss man den Zugriff auf den WIN-SVR lizenzieren, falls nicht schon abgedeckt, z.B. durch eine WIN-SVR-User-CAL. VG, Franz
  4. Hi, da ich technisch keine Ahnung habe, kann ich nur lizenzrechtlich helfen. in den Produktbestimmungen steht: Server/CAL Serverlizenzen (pro Instanz) Der Kunde ist berechtigt, für jede erworbene Serverlizenz eine Ausgeführte Instanz der Serversoftware entweder in einer Physischen OSE oder in einer Virtuellen OSE auf einem Lizenzierten Server auszuführen. Zugriffslizenzen 1. Außer wie hierin beschrieben und in den Produktspezifischen Lizenzbestimmungen angemerkt, kann jeglicher Zugriff auf Serversoftware nur mit CALs oder CAL-äquivalenten Lizenzen erfolgen. 2. CALs sind für den Zugriff durch einen anderen Lizenzierten Server nicht erforderlich. d.h. Für den WIN-SVR himself die relevante Anzahl an WIN-SVR-CALs und zusätzlich für den TS-Dienst = Remote Desktop Service die relevante Anzahl an RDS-CALs (TS-CALs) Vielleicht hilft dann noch, den TS-Lizenz-service so zu konfigurieren, dass nur auf USER-CAL Basis gemessen wird. Dann zählt der Lizenz-SVR-Dienst keine MAC-Adressen mehr, man muss halt sauber in der Anzahl der RDS-USER-CALs lizenziert sein. Und ja, es gibt SVR-Box-Produkte, die auch CALs beinhalten, soweit ich es kenne nur dann die einfachen WIN-SVR-CALs, keine RDS-CALs. Hoffe, dass hilft etwas weiter. VG, Franz
  5. Hi, nach dem ich 18 Jahren ausschließlich Microsoft Vertrags-und Lizenzrecht „auf dem Buckel“ habe, denke ich mal, ich habe eine gewisse Erfahrung mit dem Thema … die Menge an Audits, von „intern= friendly“ bis hin zu Microsoft „hard audits“ inkl. ev. BSA/Prüfer habe ich nicht mehr gezählt. Mein Mitgefühl ist bei den MA in der EDV, notorisch unterbesetzt müssen sie die IT perfekt und störungsfrei am Laufen halten, mit der simplen Anforderung der GL, dass diese aber modern, kompatibel , up to date, extrem sicher, aber kostengünstig sein muss. Also eigentlich ein Halbtagsjob, oder? Die übrige „Freizeit“ sollte doch die IT nutzen, um sich kostenfrei übers WWW weiterzubilden und über Neue Produkte zu informieren … Bei etwas größeren Firmen bekommen die ITler dann auch noch einen LizenzManager „zur Unterstützung beigestellt“. Schnell wird erkannt, dass dadurch die Belastung für die IT weiter steigt, Der vermeintliche Ausweg ist oft auch noch „zur Entlastung/Unterstützung“ des nun "neuen Teams" die Anschaffung und Implementierung eines Asset-Tools /SAM-Tools. Das angenehme „neue“ Thema DSGVO lasse ich hier einfach mal weg … Was ich eigentlich sagen will … Tools: Sind leider nur so gut, wie sie durch richtige+saubere Daten ständig gepflegt werden > menschliche Handarbeit > IT-Abteilung, wer sonst. Ändert der S/W-Hersteller Vertrags- oder Lizenzbestimmungen > bei MS monatlich möglich > siehe Produktbestimmungen, aktuell nette 115 Seiten … muss/kann man auf das Tool-Update warten … wie die Überraschungs-Eier, ist man dann noch lizenz-compliant? Allein die Lizenzregelformulierung „ vorübergehende Abwesenheit“ birgt den Genickbruch der meisten Tools (programmiertechnisch). Da muss die menschliche, wissende, erfahrene Intelligenz korrigierend eingreifen, ansonsten liegt man schnell über der 5%-Hürde und ein Audit wird härter und teurer > Schuld > IT-Abteilung? LizenzManager: Ich frage mich nicht mehr, wieso ein 100m-SprintWeltmeister nicht auch Weltmeister im (Stab-) Hochsprung, oder Weitsprung ist … da doch die tolle hohe Grundschnelligkeit vorhanden ist, oder? Warum ist ein F1 Weltmeister nicht auch Motorradweltmeister? Sind doch sogar 2 Räder weniger? Lese ich dazu die aktuellen Stellenausschreibungen: Ein Studium der Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht … Beherrschung der Terminologie in der IT und kennt sich sehr gut mit den Lizenzmodellen gängiger Softwarehersteller (IBM, Adobe, Microsoft, Oracle, etc.) aus …sicher im Umgang mit SAM Tools … dazu noch … mehrjährige Erfahrung im IT-Lizenzmanagement … Ich meine … der ideale Kandidat müsste dann eigentlich schon im Rentenalter sein und … man kann nur perfekt in 1 Hersteller sein, dazu ist jedes Thema für sich allein zu komplex, zu kompliziert und verändert sich zu schnell. Eine "eierlegende Wollmilchsau" gibt es leider einfach nicht. Ich will gerne alle „old style worker“ trösten > ein einfaches aber durchdachtes Excel-Sheet ist da oft schneller, flexibler und kostengünstiger und im Ergebnis selten schlechter! VG, Franz
  6. WIN-SVR zum PC-OS "degradieren"

    hi, lizenzrechtlich. Technisch ist immer mehr möglich, als lizenzrechtlich erlaubt. VG, Franz
  7. WIN-SVR zum PC-OS "degradieren"

    Hi, nichts anderes habe ich behauptet. VG, Franz
  8. WIN-SVR zum PC-OS "degradieren"

    Hi, dachte nicht, das ich da eine "gewisse Welle" erzeuge ... Was ich meinte und klären wollte: Man kann also auf dem WS-SVR-DC lizenzierten SVR-Blech eine WS-SVR-STD-VM abbilden, die so konfiguriert wurde, dass es in der Funktionalitäten einer WIN-10-Pro-OS entspricht, oder? WIN-CAL war obligatorisch. RDS-CAL und die SA bzw. VDA ergibt sich dann lizenzrechtlich aus dem Passus, oder: Produktbestimmungen 03-2018, Seite-48: 3.1.1 CAL für zusätzliche Funktionen in Zusammenhang mit Windows Server 2016-Remotedesktopdiensten Funktionen von Microsoft Application Virtualization für Remotedesktopdienste und Windows Server 2016-Remotedesktopdiensten * Auch erforderlich, um Windows Server zum Hosten einer grafischen Benutzeroberfläche (mithilfe der Windows Server 2016-Remotedesktopdienstefunktionalität oder einer anderen Technologie) zu nutzen. > Dr.M.: Wenn ich sauber Office-Pro lizenziere, aber dass Access aus dem Download-Image nicht mitinstalliere, ist das lizenzrechtlich sauber, da ja dennoch Pro lizenziert/bezahlt ist. Ich könnte ja auch z.B. das WORD weglassen. ....verboten ist das nicht ... solange ich das komplette richtige Produkt lizenziere. Okay, dann geht das nicht, danke für die schnellen Feedbacks, obwohl WE ist. Danke und VG, Franz
  9. WIN-SVR zum PC-OS "degradieren"

    Hi, die mich aus dem Lizenzforum kennen, wissen, dass mein technisches Wissen äußert begrenzt ist. Meine Frage: "neulich" bei einer Audit-Unterstützung hatte ein Kunde ca. 100 seiner PC "virtualisiert". Als ich ihm dann sagte, das Szenario benötigt ja für den zugreifenden PC dann aktive SA bzw. VDA, grinste er breit und verneinte dies ... Er lizenziert den SVR, auf dem diese Zugriffe laufen mit WS-Datacenter, um unbegrenzte VM zu erhalten. Im nächsten Step generiert er eine WS-STD-VM, wobei aber die Funktionalität des WS-STD in dieser VM so weit reduziert wird, dass es der Funktionalität eines WIN-10-Pro entspricht. Meine Frage nun > geht das wirlich so und funktioniert? Wie würde da der dazu gehörige richtige "Fachausdruck" heißen? Wenn es so einfach funktionieren würde, würde das ja lizenzrechtlich heißen, dass der PC nicht mehr auf einen virt. Desktop zugreift, sondern auf eine einfache WIN-SVR-STD-VM dazu benötigt er nur die relevante richtige WIN-SVR-CAL, aber keine SA / VDA mehr, keine RDS-CAL mehr .... also einen bemerkenswerten Kostenvorteil und das wiederkehrend jedes Jahr ... Danke Euch für eine saubere und für mich verständliche Kommentierung, smile* VG, Franz
  10. hi, so kann man das richtig sehen. VG, Franz
  11. Microsoft Software Assurance

    Hi, da hat Norbert vollkommend Recht, der 2. MA sollte einfach mal die Basic-Lizenzschulung machen, dann weiss er auch was ...hoffentlich :) Noch 1 Tip, wenn erst zum 31.12.17 die SA auslief, darf man noch bis zum 31.03.2018 die SA-only im OPEN (nicht im OV oder MPSA, etc.) nachbestellen, um die SA-Verlängerung zu erhalten ( für 2 weitere Jahre). So steht es geschrieben in den Produktbestimmungen. VG, Franz
  12. Hi, willkommen im Forum, schön, dass Du uns gefunden hast! unter:http://www.microsoftvolumelicensing.com/DocumentSearch.aspx?mode=1 Findet man die aktuellen und einzig vertragsrelevanten Produktbestimmungen auch für CSP. Ab Seite-41 findet man das Thema Windows-PC-OS und da auch WIN E3/5 via CSP. Du benötigst mind. ein WIN-7-Pro OEM od. Systembuilder Voll-Lizenz für das NB. Dann darf man WIN E3/5 mieten. Ev. Einschrankungen des CSP kann man dort sauber nachlesen. ...kein Re-Image-Recht, kein Downgrade, etc. Sich auch mal anschauen, ob nicht gleich Microsoft-365 E3/5 als Komplettpaket sinnvoll wäre! VG, Franz
  13. WIN-SVR-2016 Version 1709

    Moin, Entschuldigung! Die wichtigste Ergänzung aus den Produktbestimmungen 03-2018, hatte ich leider übersehen: Seite-51: 4.2 Halbjährliche Channel-Releases Kunden mit aktiver SA entweder auf Windows Server Standard- oder Datacenter-Lizenzen sowie auf Windows Server Base Access-Lizenzen und Windows Server Additive Access-Lizenzen (wie jeweils zutreffend) sind berechtigt, Halbjährliche Channel-Releases (einschließlich Pilot- und Broad-Releases) auf Lizenzierten Servern zu installieren und zu nutzen. Zu Produktlizenzierungszwecken wird Nano Server, der mit Windows Server 2016 herausgegeben wird, als Halbjährlicher Channel-Release angesehen. Anmerkung: Somit gilt das nun auch für die Nutzung des NANO-SVR ! Laut den PURS sind die "base"- und "additive"-CALs : CALs für Windows Server 2016 + CALs für Microsoft Identity Manager 2016 all diese müssen auch unter aktiver SA stehen ! Und seit 03-2018 hat MS folgende Formulierung beim PC-OS-WINDOWS angepasst: 4.10 Auslaufen von Software Assurance bei zeitlich unbeschränkten Lizenzen Wenn Software Assurance ausläuft, muss Windows Enterprise Current Branch oder Halbjährlicher Kanal auf einem Lizenzierten Gerät deinstalliert werden. Wenn dem Lizenzierten Gerät eine zeitlich unbeschränkte Windows Enterprise-Lizenz zugewiesen wurde, ist der Kunde zur Installation der zum Zeitpunkt des Ablaufs gültigen Version von Windows Enterprise Long Term Servicing Branch/Channel berechtigt. Meine persönliche Vermutung > Diese Formulierung wird MS im nachgang dann auch für den WIN-SVR übernehmen! Quo vadis Microsoft .... aber als SAM-Gutachter bei der Audit-Unterstützung machst Du mir das Leben einfacher :) VG, Franz
  14. WIN-SVR-2016 Version 1709

    Hi, im Septemper 2017 kam ja ...ich sag mal ... eine zusätzliche Variante vom WS2016 raus > 1709 1709 ist im VLSC downloadbar, versteckt sich unter der schlichten Betittelung "Windows Server Standard" bzw. "Windows Server Datacenter" ohne irgendeinen Zusatz, somit müsst Ihr nicht so lange rumklickend suchen, wie ich ... Absolut wichtig > erlaubte Nutzung, wie schon beim "NANO-Teilchen" nur bei aktiver SA ! Ob nach Ende der aktiven SA dann der Download verschwindet, ist anzunehmen ! Kleiner Scherz am Rande: Im Frühjahr 2020 wird ja dann wiederum eine neue Version erscheinen ... Ob MS sich traut dann zu schreiben WS 2016 Version 2003 ? smile* Viel Spaß beim testen ... VG, Franz
  15. Was sind Core-Lizenzen?

    Hi, Ihr Lieben ward schneller ....denke die Frage ist doch beantwortet, oder? Die offiziell Bezeichnung laut Microsoft-Preisliste aus dem OPEN-ACADEMIC wäre: Microsoft®CoreCALClientAccessLicense Sngl License/SoftwareAssurancePack Academic OLP 1License NoLevel DvcCAL Die richtige Bestell-Nr. (SKU) dazu W06-00011 Bei Stifter-helfen sollte man anstatt mit "Core Device CAL Suite" "rumzubasteln" lieber eindeutig beim Original bleiben .... VG, Franz
×