Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Gesamte Inhalte

    1.544
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

91 Gut

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über lizenzdoc

  • Rang
    Expert Member

Webseite

  1. Zweitkopie Recht

    Hi zusammen, Alle Applikationen, die über einen Volumenvertag gekauft sind, außer beim EA und OPEN-Value-CW dürfen laut den Produktbestimmungen 02-2018, Seite-10: Desktop-Anwendungen Gerätelizenz 1. Der Kunde ist bei jeder erworbenen Lizenz berechtigt, eine beliebige Anzahl von Kopien der Software auf einem Lizenzierten Gerät und auf jedem Server zu installieren, der zur Nutzung durch den Kunden vorgesehen ist. 2. Wenn der Kunde die Software nicht als Konzernprodukt oder auf unternehmensweiter Basis lizenziert, ist er außerdem berechtigt, die Software auf einem einzelnen tragbaren Gerät zur Nutzung durch den Hauptnutzer des Lizenzierten Geräts zu installieren. An der alten Regel hat sich nichts verändert ! VG, Franz
  2. VDS / Cloud - Win 2016 Standard Lizenz?

    Hi, ein SPLA-Vertrag ist ein MS-Partnervertrag und man muss also mind. MS-Partner sein. Dann stehen sicherlich im SPLA-Vertrag einige Vorraussetzungen, die man haben muss, um diesen Vertrag zeichnen zu dürfen. Ein reiner Endkunde, kann also keinen eigenen SPLA-Vertrag so einfach zeichnen. VG, Franz
  3. VDS / Cloud - Win 2016 Standard Lizenz?

    Hi, um eine eigene WS-2016-Lizenz beim HOSTER nutzen zu dürfen, muss die klare Situation geschaffen werden, dass das physische SVR-Blech ausschließlich für Dich zur Verfügung steht. Nennt sich Housing". Wenn ja, dann musst Du auch auschließlich die physischen COREs lizenzieren. Wenn dies alles unklar ist > SPLA Miet-Lizenzen, auschließlich die Lizenzierungs-Verantwortung beim Hoster. Wenn der anderer Meinung ist, Finger weg. VG, Franz
  4. Hi Steffen, noch Inputs meinerseits zur Lizenzierung: Bei SQL würde ich diese DB in einer VM mit 4x virtuellen COREs betreiben. Da ist sichergestellt, dass die Zugriffe von intern unde extern unlimitiert und abgesichert lizenziert sind. Beim WIN-SVR wird das nicht ganz so einfach. z.B. Ihr nutzt real WS2016 für das SVR-Blech oder in irgendeiner VM, dann darf ein Zugriff auch nur mit mind. einer 2016er WIN-SVR-CAL erfolgen. Kannst Du sicherstellen, dass andere Behörden schon auf 2016er WIN-CALs lizenziert sind? Wenn nicht, muss der Betreiber des 2016er SVRs(also Ihr!) Sorge tragen, dass der Zugreifende eine 2016er CAL erhält (Gast-CAL) Wenn dass dann ev. in unbekannte Stückzahlen ausartet, muss Du ersatzweise den WIN-SVR (aber bur das physische Blech himself) mit dem sogn, "External Connector für WS-2016" lizenzieren, dann sind alle "Externen" clean. Aber man muss auch bedenken, welche WIN-SVR auch weiter innerhalb Eures Netzwerkes dabei "betascht" werden! Dann muss auch jeder dieser WIN-SVR so einen "ex.Connect" erhalten .... Ja, leider nicht ganz einfach. VG, Franz
  5. Hi, ist doch eine nette Geste von MS, oder? https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-Upgrade-Moeglichkeit-noch-einmal-verlaengert-3938263.html VG, Franz
  6. Frohe Weihnachten

    HI, Danke, das wünsche ich Dir und Euch auch. Grüße, Franz
  7. Hi, Produktbestimmungen Dez-2017, Seite-10: Desktop-Anwendungen, Gerätelizenz 1. Der Kunde ist bei jeder erworbenen Lizenz berechtigt, eine beliebige Anzahl von Kopien der Software auf einem Lizenzierten Gerät und auf jedem Server zu installieren, der zur Nutzung durch den Kunden vorgesehen ist. 2. Wenn der Kunde die Software nicht als Konzernprodukt oder auf unternehmensweiter Basis lizenziert, ist er außerdem berechtigt, die Software auf einem einzelnen tragbaren Gerät zur Nutzung durch den Hauptnutzer des Lizenzierten Geräts zu installieren. Bescheid wissen, hat entspannende Vorteile :) VG, Franz
  8. Hi, wenn jede einzelne MAC-Adr. mit so einer Office-Lizenz lizenziert wurde, sieht das sehr sauber+richtig aus. Preislich mal vergleichen, was 1 Office-Std Lizenz aus einem OPEN-Volumenvertrag kosten würde. Da diese Lizenz für den DeskTop lizenziert wird und der Hauptnutzer dieses lizenzierten DT darf dann auf einem tragbaren Device (z.B. dem Surface) eine kostenfrei Zweitkopie installieren und nutzen .... VG, Franz
  9. MPSA 500x Punkte

    Hi Jaron, bin mir da nicht ganz sicher... Am Anfang wollet MS verlangen, wer einen MPSA startet musste die 500 Produkt-Punkte bei der Erstbestellung gleich bestellen. Und das galt pro Produkt-Pool. Dann hob MS dies auf ... ob es immer noch so ist, hatte ich jetzt nicht verfolgt. Ansonsten ist es so, man sammelt wie im alten Rabattheftchen Produkt-Punkte in dem jeweiligen Pool. Nach 1 Jahr prüft MS den Punktestand. Sind 500 Pkt erreicht oder überschritten darf man weiter im 2. Jahr darüber einkaufen, Über-Punkte zählen schon für das folgende Jahr. Am Ende des 2. Jahres prüft dann MS die 1.000 Pkt.-Hürde. Erreicht > es geht ins 3. Jahr, nicht erreicht, darf man nichts mehr einkaufen ...über diesen Vertrag. Oder man legt in 1 Bestellung die verlangten Pkt hinein, dann geht es weiter auf Einkaufstour. Alle Lizenzen bleiben gültig und werden von MS bedient (Download, Keys, SA-Benefits etc.) Da geht nichts verloren. Auch bei SA ist das so. All diese Lizenzen bleiben immer MPSA-Lizenzen! Vorteil: MPSA Lizenzen sind weltweit gültig, OPEN nur regional ! Tricks: Ja, es gibt viele Tricks, die MS "nerven" aber sauber und vertrags-konform sind und bleiben. Wichtig: Beim OPEN gibt es keine Schulungs- u. Test-Lizenzen, im MPSA gibt es die !!! kostenfrei! SA: kann man die SA aus OPEN oder OPEN-VALUE im MPSA verlängern ? JA ! So werden die Lizenzen auch weltweit gültig ! Umgekehrt auch? Ja, aber dann werden die Lizenzen in/mit der SA wieder regional !!! Darf man mischen? ja, aber warum? Darf man da auch zw. ACADEMIC, GOV und Normal wechseln, mischen? Ja, wenn man einiges beachtet! Nach einigen hunderten Verträgen weiss man da einfach einiges :) Ich habe für einen kleinen (70PC-Kunde) auch schon mal einen MPSA erfolgreich gemacht, da er weltweit aufgestellt war. Als Kunde/oder nicht LSP (LAR) braucht man einfach einen "mit wirklich Ahnung/Erfahrung" an seiner Seite :) dann macht das MS-Lizenzierung fast auch Spass und man muss auch keinen "Audit-Liebesbrief" fürchten... Und es gibt noch viele angenehme Dinge, Varianten, die man mit so einem MPSA machen könnte, wenn man sie kennt ;) Also ganz locker entspannen und sich nicht einreden lassen! VG, Franz
  10. Hi, aus der EULA, die mir zur Verfügung steht, steht davon so nichts drin ... Verwendung einer vorherigen Version der Software. Wenn das der HARDWARE beiliegende COA die SOFTWARE als Microsoft Windows XP Professional-SOFTWARE bezeichnet, dann sind Sie berechtigt, statt die SOFTWARE Microsoft Windows XP Professional zu installieren und zu verwenden, die selbe Sprachversion einer (1) der folgenden Versionen auf dem COMPUTER zu installieren, zu verwenden, darauf zuzugreifen, anzuzeigen und auszuführen: Microsoft® Windows® 2000 Professional, Microsoft® Windows® NT Workstation Version 4.0 oder Microsoft® Windows® 98 (Zweite Ausgabe) ("Downgradesoftware"), unter folgenden Voraussetzungen: (1) Sie stimmen zu, dass für die Downgradesoftware hierunter KEIN Support vom Hersteller, von MS oder Microsoft Corporation, deren Tochterfirmen oder Niederlassungen bereitgestellt wird.... VG, Franz
  11. Hi, 2 Dinge möchte ich gerne euch "verdeutlichen": Quelle: https://www.microsoft.com/en-us/Useterms/Retail/Windows/10/UseTerms_Retail_Windows_10_German.htm Letzte Aktualisierung Juli 2017 MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN WINDOWS-BETRIEBSSYSTEM c. Beschränkungen. Der Hersteller bzw. das Installationsunternehmen und Microsoft behalten sich alle Rechte vor (beispielsweise Rechte im Rahmen von Gesetzen über geistiges Eigentum), die in diesem Vertrag nicht ausdrücklich gewährt werden. Beispielsweise erhalten Sie mit dieser Lizenz keine Rechte für folgende Handlungen und müssen daher Folgendes unterlassen: 2.c.(v) die Software als Serversoftware oder für kommerzielles Hosting zu verwenden, die Software zur gleichzeitigen Verwendung durch mehrere Nutzer über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen, die Software auf einem Server zu installieren und anderen Nutzern Remotezugriff darauf zu ermöglichen oder die Software auf einem Gerät zur ausschließlichen Verwendung durch Remotenutzer zu installieren; Von einem Kunden habe ich mal mitbekommen, dass er das "Blech" mit DataCenter lizenziert, dann in den VM das WIN-SVR-Image auf das WIN-OS reduziert und somit eine solide und einfach Lösung gestaltet hat. Lizenzrechtlich voll sauber . Nachfolgenden Punkt haben sicherlich die wenigsten auf Ihrem Plan: 7. Herabstufungsrechte. Wenn Sie ein Gerät von einem Hersteller oder Installer mit einer vorinstallierten Windows Professional-Version erworben haben und diese im Vollfunktionsmodus konfiguriert ist, sind Sie berechtigt, entweder eine Windows 8.1 Pro- oder eine Windows 7 Professional-Version zu nutzen, aber nur solange, wie Microsoft Kundendienst für diese frühere Version erbringt, wie in (aka.ms/windowslifecycle) dargelegt. Dieser Vertrag gilt für Ihre Nutzung der früheren Versionen. Und unter > aka.ms/windowslifecycle findet man: Clientbetriebssysteme Ablauf des grundlegenden Supports Ablauf des erweiterten Supports Windows 7 Service Pack 1 13. Januar 2015 14. Januar 2020 Windows 8 Windows 8.1 9. Januar 2018 10. Januar 2023 Was meint Microsoft mit "Kundendienst" ? Hoffentlich doch den "erweiterten Support" ? Im best case wäre mit dem Downgrade-Recht auf WIN-7 am 14.01.20 vorbei und auf WIN 8 /8.1 am 10.01.23 ! Im worts case ..... VG, Franz
  12. Windows 10 virtualisiert

    Hi, Da hat magheinz voll Recht: Quelle: https://www.microsoft.com/en-us/Useterms/Retail/Windows/10/UseTerms_Retail_Windows_10_German.htm die EULA = SoftwareTerms von WIN 10 Pro schreiben dies eindeutig! 2.c.(v) die Software als Serversoftware oder für kommerzielles Hosting zu verwenden, die Software zur gleichzeitigen Verwendung durch mehrere Nutzer über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen, die Software auf einem Server zu installieren und anderen Nutzern Remotezugriff darauf zu ermöglichen oder die Software auf einem Gerät zur ausschließlichen Verwendung durch Remotenutzer zu installieren; Von einem Kunden habe ich mal mitbekommen, dass er das "Blech" mit DataCenter Lizenziert, dann in den VM das WIN-SVR-Image auf das WIN-OS reduziert und somit eine solide und einfach Lösung gestaltet hat. Lizenzrechtlich voll sauber . VG, Franz
  13. hi, Kurze Regelerläuterung zum WS2016-CORE-Lizenzierung: lizenziert wird der physische Server, ergo das "Blech". 1. Schritt: Wie viele CPUs hat das Blech? MS will mind. 8x COREs pro CPU lizenziert haben, mindestens aber für das ganze Blech 16x COREs. Hat das Blech nur 1x CPU heißt das also dennoch 16x COREs Euer Beispiel mit nur 1x CPU aber 10x COREs = dennoch 16x COREs Dies erlaubt auf diesem Blech 2 VMs (dies gilt nur für die STD-Lizenz, da dieDC-Lizenz unlimited VMs nach richtiger Lizenzierung des Bleches erlaubt) 2. Schritt, falls mehr VMs benötigt werden bei der STD-Lizenz: die Grundlizenzierung aus Schritt 1 einfach drauf-schichten, erlaubt 2 weitere VMs auf dem Blech... bei 6 VMs auf dem Blech > ergo 3x die Grundlizenzierung Verhält sich genau wie bei der 2012-STD-Lizenzierung des VM-Themas. Bei der 13. u. 14. VM auf dem Blech rechnet sich dann die DC sehr schnell! VG, Franz
  14. Windows Server ROK inkl. Software Assurance

    Hi, Die SA für 2 Jahre im OPEN ist Kostengleich, ob mit einer OPEN DC-Lizenz oder ROK-DC-Lizenz gekoppelt. Dachte aber immer, dass die ROK günstiger als die Volumen Lizenz wäre .... Lizenzrechtlich sind die dann gleich, auch hast Du für die ROK das "Neuzuweisungsrecht". VG, Franz
  15. Server mit Lizenzen für zwei Unternehmen betreiben

    Hi, in der Konstellation kommt Ihr nicht am SPLA (Hosting-Thema) vorbei. Unternehmen-A muss als Hoster auch noch zusätzlich Microsoft-Partner sein (jährlicher Partner-Beitrag) dann benötigt er den SPLA-Vertrag und stellt B + C die monatlichen Miet-Nutzungsrechte zur Verfügung. VG, Franz
×