Jump to content

lizenzdoc

Expert Member
  • Gesamte Inhalte

    1.605
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

102 Exzellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über lizenzdoc

  • Rang
    Expert Member

Webseite

Letzte Besucher des Profils

598 Profilaufrufe
  1. Hi, weiteres "lustiges" Kapitel im Thema.... und sie wissen nicht mehr, was sie tun ... in der Oktoberpreisliste verkauft MS dann schon den WIN-SVR 2019, die Preiserhöhung kommt aber für den STD erst in der NOV-Prisliste ...der DC hält einigermaßend seinen alten Preis ... Warumauch immer .... VG, Franz
  2. Intune USL Per Device MSOnlSvcGr

    hi, logischerweise das ist dann User... VG, Franz
  3. Intune USL Per Device MSOnlSvcGr

    hi, hier mal die offizielle Schreibweise bei MS: OPEN IntuneOpen ShrdSvr Sngl SubscriptionVL OLP 1License NoLevel Qualified Annual IntuneOpen ShrdSvr Sngl SubscriptionVL OLP 1License NoLevel PerDevice Qualified Annual OPEN-VALUE IntuneOpen ShrdSvr SNGL SubsVL OLV NL 1Mth AP IntuneOpen ShrdSvr SNGL SubsVL OLV NL 1Mth AP PerDvc Nehme mal an, das es ein "kreative Eingebung" bei Deinem Partner war.... Also sich nicht irren lassen... VG, Franz
  4. Intune USL Per Device MSOnlSvcGr

    Hi, also, in den "Bestimmungen für Onlinedienste steht "USL Per Device". Ich schau mal heute in der offiziellen Preisliste nach, wie die genauen Bezeichnungen / Differenzierungen sind. VG, Franz
  5. GELÖST Mutterschutz\Elternzeit - User CAL?

    Moin, denke mal, das erklärt dann alles ...laut den aktuellen Produktbestimmungen, Seite-7: 9. Zuweisung und Neuzuweisung von Lizenzen Bevor der Kunde Software unter einer Lizenz ausführt, ist er verpflichtet, die entsprechende Lizenz einem Gerät oder Nutzer (wie jeweils zutreffend) zuzuweisen. Der Kunde kann eine Lizenz einem anderen Gerät oder Nutzer zuweisen, jedoch nicht früher als 90 Tage ab der letzten Neuzuweisung dieser Lizenz, es sei denn, die Neuzuweisung wird aufgrund (i) eines dauerhaften Hardwarefehlers oder -verlusts, (ii) der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses des Mitarbeiters oder (iii) einer vorübergehenden Umverteilung von CALs, Managementlizenzen und Nutzer- oder Geräte-ALs im Rahmen der Abwesenheit eines Mitarbeiters oder der Nichtnutzbarkeit eines außer Betrieb genommenen Geräts durchgeführt. Der Kunde muss die Software aus dem bisherigen Gerät oder dem Gerät des bisherigen Nutzers entfernen oder den Zugriff von dem bisherigen Gerät oder dem Gerät des bisherigen Nutzers sperren. d.h.: man kann sogar diskutieren, ob "beim Gang aufs WC" das schon eine "vorübergehende Abwesenheit" ist .... smile*** Also mal sich keine Sorgen machen, aber immer schön schriftlich dokumentieren !!! VG, Franz
  6. Windows 10 Enterprise - wie beziehen?

    Hi, man muss da aufpassen. Pro ist Pro. Kauft man im Volumenvertrag den WIN-Enterprise E3 Upgrade mit 2 J SA, auf die OEM-Lizenz hinzu, hat man "Enterprise". läuft die SA ab und man verlängert nicht diese SA erneut, muss man laut den Produktbestimmungen alles deinstallieren und die aktuelle WIN-LTSB Version installieren !!! Alles sehr gut überlegen .... Grüße, Franz
  7. Win 2016 Standard Lizenz HP

    Hi, solltest Du ev. schon über einen Volumenvertrag eine WD-STD-2016 Lizenz gekauft haben, darf man aus dem VLSC Volumen-Image + Key nehemn und das sog. Re-Image-Recht ausüben! Ansonsten, stornieren und richtig kaufen. VG, Franz
  8. Benutzer im AD die keine CALs benötigen? Geht das?

    Moin, denke mal, es verhält sich wie beim Exchange. Es werden keine Postfächer lizenziert, sondern ein real getätigter Zugriff einer MAC-adresse (DEVICE) oder eines "schlagenden Herzen"(USER). Microsoft lizenziert (bis dato) keinen konjunktiv ..."könnte zugreifen". Also nein, keine CAL-Pflicht. VG, Franz
  9. HI, es sind halt die Jahre Erfahrung und eine Masse an unterschiedlichsten Vertragsverhandlungen, das ist durch nichts zu ersetzen .... VG, Franz
  10. Hi, @Nilsk: vollkomend richtig. Hat sich nichts geändert. VG, Franz
  11. Hi, ich sehe das wie die Produktbestimmungen :) Verschiebe ich eine 2016er-VM auf ein SVR-Blech, dass nur mit 2012 lizenziert ist, ist das ein Lizenzverstoß. Dieser SVR müsste 2016er Lizenzen haben. Ergo 2 in sich geschlossene "Kreise", oder alles auf 2016 lizenztechnisch hochziehen. Und immer daran denken, wenn im Unternehmensnetzwerk nur 1 2016er SVR physisch installiert ist, bzw. eine 2016er-VM genutzt wird ...alle WIN-CAL ( und RDS-/RMS-CALs) auf 2016 hochziehen. VG, Franz
  12. Hi, in einer direkten SQL-VM-Lizenzierung eht es ausschließlich um die virtuellen COREs. Egal was im "physischen Unterbau" so vorhanden ist, es geht um diese einzelne VM und die dadrin zur Verfügung gestellten virtuellen COREs. Mindestens sind immer 4x vCOREs zu lizenzieren und wenn mehr, dann halt immer in 2er-Schritten auf den 4ern oben drauf... VG, Franz
  13. Moin, viel Auwand um ein einfches Thema, wenn man einfach mal die Produktbestimmungen lesen würde. Lizenzierung einer VM mit SQL-2016-Core-Lizenzen: pro VM muss mind. 4x-CORE-Lizenzen lizenziert werden. lizenziert werden ausschließlich die in dieser VM bereitgestellten/zugeleiteten virtuellen COREs. Sind es mehr als 4, muss man dann die reale anzahl an COREs lizenzieren. Aufpassen bei Hyperthreading, jeder eingeleiteter Thread zählt zwecks Lizenzierung. Aber bei z.B. Vmware kann man ja das alles sauber einstellen. VG, Franz
  14. SA in welchem Umfang / Lizenzmobilität

    Hi, ja, laut den damaligen PURs waren die Editionen von Exchange-SVR mit LM = Lizenzmobilität gekennzeichnet und somit auch ohne SA erlaubt. VG, Franz
  15. SA in welchem Umfang / Lizenzmobilität

    Hi, ja, wiederum recht, SVR mit SA wg ev. VMotion, CALs dürfen ohne SA bleiben. VG, Franz
×