Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
Marco31

Windows 10 Upgrade in WSUS-Umgebung

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

 

ich hätte mal eine Frage auf die mir Google bisher nicht wirklich eine Antwort liefern konnte, vielleicht weiß hier ja jemand mehr ;-)

 

Hier bei uns sind alle Rechner auf Stand Windows 7 Pro, alles OEM Lizenzen die beim PC dabei waren. Die Updates werden per WSUS verteilt. Auf keinem der Rechner wurde bisher die Benachrichtigung zum Upgrade angezeigt, dürfte ja an den Updates per WSUS liegen...

 

Weiß schon jemand wie das Upgrade in einer WSUS-Umgebung erfolgen wird? Würde das ganze ja (dank der überschaubaren Anzahl an PC's) am liebsten manuell machen.

 

Bin für sämtliche Hinweise/Neuigkeiten dankbar :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

dass die Reservierung nicht angezeigt wird, liegt wahrscheinlich daran, dass die Rechner Domänenmitglieder sind.

 

Für die konkreten Upgrade-Prozesse such mal nach "Windows Update for Business". Technische Details gibt es dazu meines Wissens aber noch nicht.

 

[Windows 10 ist fertig – Release am 29. Juli – FAQ-Video | faq-o-matic.net]
http://www.faq-o-matic.net/2015/07/16/windows-10-ist-fertig-release-am-29-juli-faq-video/

 

Gruß, Nils

bearbeitet von NilsK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rechner in einer Domäne bekommen kein Upgrade angezeigt und derzeit findet man wenig Informationen, ob solche Rechner überhaupt für das Upgrade in Frage kommen bzw ob solche Rechner ein Upgrade kostenlos erhalten (aus der Domäne nehmen, upgraden und dann wieder in die Domäne schubsen soll aber wohl gehen). Das hat zunächst wenig bis nichts mit dem WSUS an sich zu tun ......

 

Grüsse

 

Gulp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

Rechner in einer Domäne bekommen kein Upgrade angezeigt und derzeit findet man wenig Informationen, ob solche Rechner überhaupt für das Upgrade in Frage kommen bzw ob solche Rechner ein Upgrade kostenlos erhalten (aus der Domäne nehmen, upgraden und dann wieder in die Domäne schubsen soll aber wohl gehen). Das hat zunächst wenig bis nichts mit dem WSUS an sich zu tun ......

 

 

solche Rechner bekommen ein Upgrade. Sie bekommen nur die Reservierung nicht angezeigt, was aber mit dem eigentlichen Upgrade nichts zu tun hat. Die Reservierung ist am Ende nur Marketing.

 

Wie das Upgrade dann in einer Unternehmensumgebung konkret funktioniert, ist in der Tat noch praktisch undokumentiert. (Vermutlich will Microsoft verhindern, dass übereifrige Admins in ihren Netzwerken Preview-Fassungen ausrollen.)

 

Gruß, Nils

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich für meinen Teil bin ganz froh, dass der WSUS (zumindest bei mir) das "vorbereitende" Update auf Windows 10 (KB3035583) bisher nicht verteilt hat. Von mir aus kann er das mit dem Upgrade auf Windows 10 auch ganz sein lassen, außer ich möchte es unbedingt so haben. 

 

Die Sache mit dem Upgrade von Windows 7 z.B. halte ich sowieso für nicht ganz einfach. Bei mir zuhause ging das Upgrade bei zwei von zwei Rechnern mit den Previews ziemlich in die Hose. Bin mal gespannt was in der Hinsicht passiert, wenn Windows 10 dann offiziell erscheint.

Und ganz so stabil wie Windows 7 läuft Windows 10 natürlich auch noch nicht, finde ich. Wirklich schlecht finde ich es aber bisher nicht.

 

 

Rechner in einer Domäne bekommen kein Upgrade angezeigt und derzeit findet man wenig Informationen, ob solche Rechner überhaupt für das Upgrade in Frage kommen bzw ob solche Rechner ein Upgrade kostenlos erhalten...

 

Ich könnte mir eventuell vorstellen, dass man das Upgrade, wenn man es denn ausrollen möchte, in den WSUS importieren muss. Wieso sollten die Rechner in einer Domäne nicht in Frage kommen, wenn sie (angenommen) mit einer normalen Windows 7 Pro Lizenz laufen würden?

bearbeitet von willy-goergen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

für mich wird Windows 10 der Nachfolger von Windows 7 in den Firmen, läuft selbst auf Uralt-Hardware schnell und stabil, selbst mit wenig Resourcen.

 

Außerdem ist es noch gar nicht offiziell auf dem Markt, nach dem 29ten wissen wir mehr, auch wie das in Firmen mit OEM-Lizenzen aussehen wird.

 

Ich würde erst einmal abwarten und Tee trinken, kein Admin wird am 30.07. Windows 10 Unternehmensweit ausrollen.

 

Ähnliches hat Niels ja schon in Post #5 geschrieben.

 

Just my 2 Cents..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

für mich wird Windows 10 der Nachfolger von Windows 7 in den Firmen, läuft selbst auf Uralt-Hardware schnell und stabil, selbst mit wenig Resourcen.

 

Außerdem ist es noch gar nicht offiziell auf dem Markt, nach dem 29ten wissen wir mehr, auch wie das in Firmen mit OEM-Lizenzen aussehen wird.

 

Ich würde erst einmal abwarten und Tee trinken, kein Admin wird am 30.07. Windows 10 Unternehmensweit ausrollen.

 

Ähnliches hat Niels ja schon in Post #5 geschrieben.

 

Bin bisher auch recht angetan davon, auch wenn es bei mir noch nicht immer ganz stabil läuft (z.B. das neue Startmenü). Bis auf diese kleineren Macken läuft es bei mir aber recht gut. 

 

Für meinen Teil werde ich mir über den Umstieg in der Firma frühestens in ein paar Monaten Gedanken machen. Bis dahin sollte dann evtl. schon einiges klarer geworden und einige Macken beseitigt sein. 

bearbeitet von willy-goergen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich für meinen Teil bin ganz froh, dass der WSUS (zumindest bei mir) das "vorbereitende" Update auf Windows 10 (KB3035583) bisher[/size] nicht verteilt hat. Von mir aus kann er das mit dem Upgrade auf Windows 10 auch ganz sein lassen, außer ich möchte es unbedingt so haben.

Grmpf weil du ja keinerlei Einflußmöglichkeiten hättest, auf das was der WSUS bereitstellt. :rolleyes:

 

Bye

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grmpf weil du ja keinerlei Einflußmöglichkeiten hättest, auf das was der WSUS bereitstellt. :rolleyes:

 

Bye

Norbert

 

Meinst du jetzt das Genehmigen der Updates selbst oder bereits die Vorauswahl die getroffen wird? Bisher genehmige ich die paar Sachen eigentlich immer alle manuell. (ist finde ich platzsparender)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Sache mit dem Upgrade von Windows 7 z.B. halte ich sowieso für nicht ganz einfach. Bei mir zuhause ging das Upgrade bei zwei von zwei Rechnern mit den Previews ziemlich in die Hose.

Auf einer produktiven Maschine macht man so ein Upgrade eh nicht. Wenn dann *vorher* sauber neu installieren, alle Updates installieren und jetzt gleich W10 drüber. Alles andere ist Mist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja eben und wo wäre jetzt das Problem wenns per wsus die Updates gäbe?

 

Damit hab ich generell kein Problem. Die letzte Zeit hab ich nur ein bisschen Angst, dass mir so ein Update auf dem WSUS beim Genehmigen durch die Lappen geht, weil es aus irgendwelchen Gründen mit bei den Windows 7 Updates geführt wird.

 

KB3035583 ist mir zuhause regelrecht aufgedrängt worden, fand ich. Deswegen hab ich leichte Bedenken. Aber gut... es wird schon hoffentlich nicht so schlimm werden, dass der WSUS plötzlich "ungewollt" Upgrades auf Windows 10 verteilt und erst mal alles damit lahm legt.

 

Auf einer produktiven Maschine macht man so ein Upgrade eh nicht. Wenn dann *vorher* sauber neu installieren, alle Updates installieren und jetzt gleich W10 drüber. Alles andere ist Mist.

 

 

Na ja... ich dachte mir, ich gönn mir den Spaß mal, nachdem ich vorher ein Backup des alten Zustands gemacht hatte. Im Zweifel ist der alte Zustand innerhalb von einer halben Stunde wieder hergestellt. Bei dem Rechner, den ich zuerst zum Testen verwendet habe, musste das Backup dann auch herhalten. Auf dem zweiten Rechner hat das Upgrade hat trotz kleinerer Probleme dann doch geklappt und fast alle Einstellungen sind mit übernommen worden. Wirklich optimal finde ich das aber auch nicht. Setze die Kisten normal lieber auch sauber neu auf. 

bearbeitet von willy-goergen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich könnte mir eventuell vorstellen, dass man das Upgrade, wenn man es denn ausrollen möchte, in den WSUS importieren muss. Wieso sollten die Rechner in einer Domäne nicht in Frage kommen, wenn sie (angenommen) mit einer normalen Windows 7 Pro Lizenz laufen würden?

 

Weil es bei Volumenlizenzverträgen die eben öfter mal in Unternehmen vorkommen, durchaus andersgültige Regelungen geben kann. Es ist ja nicht immer gängige Praxis in Unternehmen ausschliesslich OEM oder Retail Lizenzen einzusetzen. Da zB auch Enterprise Editionen nicht für ein Upgrade vorgesehen sind und mir bisher jedefalls relativ wenig Informationen zum Upgrade in Unternehmen über den Weg gelaufen sind kann ich ja auch nur das erzählen was ich weiss ..... ;)

 

Grüsse

 

Gulp

bearbeitet von Gulp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×