Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
magicpeter

Hyper-V Host mit SSD und Tiering - ein paar Fragen zu Raid

Empfohlene Beiträge

Wie schon gesagt, ich möchte das Thema SSD-Hyper-V Server einmal besprechen.

Was willst du denn da besprechen? Es gibt doch gar keine Grundlage auf der man irgendetwas besprechen koennte?

(Achtung Wiederholung) Definiere erstmal deine Anforderungen, dann gibt es auch etwas das man besprechen kann.

 

VG,

 

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Anforderungen zu definieren ist etwas schwierig. Es sind 60 Mitarbeiter die 5 VMs (Exchange, DC, SQL, RDS, Fileserver) und ca. 3 TB an Daten-Dateien auf die diese zugreifen. Der Exchange hält 250 GB für die 60 Mitarbeiter. Auf den SQL Server greifen ungefähr 40 Personen zu..

 

Es sollen die alten Hyper-V Host durch einen neuen schnellen Hyper-V Host abgelöst werden die die nächsten Jahre die Arbeit übernehmen kann.

 

LG Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist für viele bestimmt ein interessantes Thema.

Sicher, dass das für "viele" so ist?

Tu doch nicht wieder so, als würdest du hier Gutes für die Community tun.

 

Aber wenn es um Geschwindigkeit geht und ein SSD-Hyper-V erstellt werden soll wird nicht an dem System-Laufwerk gespart. :D

Allein dieser Satz zeigt schon wieder alles.

 

Das muss jeder für sich selber entscheiden.

Dann entscheide doch auch einfach mal selber.

 

Bye

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei euch sind 60 MA angestellt? Und keiner kann dir dabei helfen? Ist jeder MA in einem anderen Forum unterwegs? Wie kann man mit eurer Art Geld verdienen, um 60 MA zu beschäftigen?

 

Ich Frage mich manchmal, warum ich mich nicht selbstständig mache und ein Leben wie John McAfee führe..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist für viele bestimmt ein interessantes Thema.

 

Ist für viele vermutlich gar kein Thema. Die wenigsten werden die IOPs für hochperformante Anwendungen brauchen. Wenn doch, ist das System vermutlich nicht virtualisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei euch sind 60 MA angestellt? Und keiner kann dir dabei helfen? Ist jeder MA in einem anderen Forum unterwegs? Wie kann man mit eurer Art Geld verdienen, um 60 MA zu beschäftigen?

 

Ich Frage mich manchmal, warum ich mich nicht selbstständig mache und ein Leben wie John McAfee führe..

 

Schönes Video und der Weg zum Millionär ist nicht so schwer, wie man sieht....  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns steckt sowas im Storage. Kauft man fertig beim Hersteller. Bei Einwurf von ausreichend vielen Euros gibt es SSD only. Sonst nur SSD Cache.

 

Schau Dir z.B.  Netapp an.  Ach so: Da kann man nichts selber basteln und Enterprise mit KMU-Technik verkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie verstehe ich den Sinn des Postings nicht...

Pro und Contra SSD bei der Virtualisierung?

Grundsätzlich sollte man einen Server immer nach den notwendigen Anforderungen konfigurieren und nicht nach dem Motto: Ich mache es mal, weil es ja grundsätzlich geht!

Im professionellen Bereich (SAN) sind SSD immer noch sehr teuer, da man hier eben keine 08/15 SSD nutzen kann. Zumal man bei den meisten SAN-Systemen dann auch noch eine entsprechende 'performance' Lizenz benötigt. Von daher sind es schon sehr spezielle Anforderungen an die Performance, die SSD wirklich erforderlich machen.

Ich selbst habe Tiering bisher nur ein mal gesehen. Dort lief u.a. ein Hochleistungsdatenbankcluster. In der dortigen IT gab es allerdings auch einen eigenen Storage-Admin, der sich komplett nur um SAN und Backup gekümmert hat.

 

Ihr müsst ja gaanz besondere Anforderungen haben, wenn bei 60 MA und den geschilderten Anforderungen schon SSD genutzt werden müssen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen

 

Ihr müsst ja gaanz besondere Anforderungen haben, wenn bei 60 MA und den geschilderten Anforderungen schon SSD genutzt werden müssen. :)

 

und die sehe ich bei Magicpeter nicht. Er hat beschrieben das er DC, Exchange, Fileserver, RDS und SQL Server virtuell laufen lassen möchte. Die einzige VM die eventuell, dieses ohne die Anwendung und Infrastruktur zu kennen, auf SSD sein müsste, wäre der SQL Server. Ansonsten kann ich nicht erkennen warum eine 60MA Firma einen DC, Fileserver oder RDS Server auf SSD laufen lassen muss.

 

Gruß

Ingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und die sehe ich bei Magicpeter nicht. Er hat beschrieben das er DC, Exchange, Fileserver, RDS und SQL Server virtuell laufen lassen möchte. Die einzige VM die eventuell, dieses ohne die Anwendung und Infrastruktur zu kennen, auf SSD sein müsste, wäre der SQL Server. Ansonsten kann ich nicht erkennen warum eine 60MA Firma einen DC, Fileserver oder RDS Server auf SSD laufen lassen muss.

Ich hatte gedacht, dass man die Ironie auch so erkennen kann... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Nutanix und die Welt ist schön. NOS sorgt dafür das die häufig benutzten Daten auf SSDs liegen, die weniger oft genutzten Daten auf Nearline Platten. Der Hypervisor greift immer auf die lokalen Daten zu. Wird eine VM auf einen anderen Node migriert, dann werden die Daten im Hintergrund mit migriert. Performant, redundant, wartungsarm. Erfinde doch nicht immer das Rad neu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Nutanix und die Welt ist schön. NOS sorgt dafür das die häufig benutzten Daten auf SSDs liegen, die weniger oft genutzten Daten auf Nearline Platten. Der Hypervisor greift immer auf die lokalen Daten zu. Wird eine VM auf einen anderen Node migriert, dann werden die Daten im Hintergrund mit migriert. Performant, redundant, wartungsarm. Erfinde doch nicht immer das Rad neu.

 

Das selbe macht Windows mit den Storage Spaces oder Netapp mit Ihren Techniken.

Sicher bieten das viele andere Hersteller auch an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Nutanix und die Welt ist schön. NOS sorgt dafür das die häufig benutzten Daten auf SSDs liegen, die weniger oft genutzten Daten auf Nearline Platten. Der Hypervisor greift immer auf die lokalen Daten zu. Wird eine VM auf einen anderen Node migriert, dann werden die Daten im Hintergrund mit migriert. Performant, redundant, wartungsarm. Erfinde doch nicht immer das Rad neu.

 

Ja, das 3-Nodes "NX-1320 Discovery Kit" klingt wirklich sehr gut.

Ich habe heute einmal mit ADN gesprochen. Die werden mir ein Angebot für meine Anforderung erstellen.

Soll so ca. 25.000€ kosten, da sind dann aber bereits 3 Nodes drin enthalten.

Und die Management-Software von Nutanix 4.1 ist einfach super.

 

Ich glaube die NX 1350 enthält:

 
3 x Nodes mit folgender Ausstattung:
2 x E5 2620 
400 GB SSD, 4 x 1 TB HDDs
2 x 10 GbE, 2 x 1 GbE, 1 x 10/100 Base-T
64 GB Ram
 
 
Festplattenspeicherplatz:
Brutto 12 TB
Davon sind dann Netto nutzbar: ca.6 TB
 
Haupspeicher:
Brutto: 192 GB
Netto; 96 GB

 

https://media.adn.de/media/DE/DocLib/nutanix_discovery_kits.html

 

Hier ein paar interessante Webseiten dazu:

 

http://myvirtualcloud.net/?page_id=5770

http://goo.gl/hkLCNh

 
Einen schönen Abend noch....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×