Jump to content

Doso

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.591
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

74 Gut

Über Doso

  • Rang
    Board Veteran
  1. Wir setzen auf den SCCM als Teil des System Centers. Kann halt wirklich alles das Ding, braucht aber auch entsprechend personelle Ressourcen. Vorteil bei uns ist auch das wir auch die Backup Lösung von Microsoft, DPM, nutzen. Damit konnten wir Backup Exec ablösen was uns mehr gekostet halt als das ganze System Center uns jetzt kostet. Das geht aber natürlich nur mit den vergünstigen Lizenzen die man als Bildungseinrichtung erhält.
  2. Kam glaube ich mit Exchante 2016 CU7. Hier findest du mehr https://support.microsoft.com/en-us/help/4010182/archive-folder-is-automatically-added-to-your-office-365-mailbox Statt löschen kannst du ihn halt verschieben.
  3. Dann hast du einen IP Adresskonflikt, der Server erkennt das die IP im Netz schon vergeben ist.
  4. Viele Baustellen in mehreren Firmen

    Das IPv6 bei einer Dual Stack Konfiguration bevorzugt wird ist kein Fehler, das ist der Standard - und das schon länger. Dein Exchange 2010 GUI Problem kenne ich, ich glaube das hatte was mit irgendeinem Windows Update/.NET Framework Update zu tun oder so. Aber das ist schon vor vielen Monden gepatcht worden. Irgendwo SP2 rum, also vermutlich deine Exchange Server nicht mehr so ganz aktuell. Das solltest du mal beheben.
  5. Migration EX22010 auf EX2016

    Exchange ist halt eigentlich eine total gute zu administrierende Software. Da kommt man halt schnell in die Versuchung mal eben schnell etwas zu machen...
  6. Live-Storagemigration online - Gastsystem relevant?

    Bei einer Migration von 2008R2 auf 2012R2 hatten wir mit SLES VMs ein Problem. Und zwar hat Linux die Festplatte nach der Migration unter einer anderen ID erkannt und dann hat der Bootmanager nicht mehr funktioniert nicht da er die HD per ID angesprochen hat. Konnte man beheben in dem man vorher den Bootmanager angepasst hat. Auf selber Windows Server Version haben wir das aber schon mehrmals ohne Probleme mit Ubuntu gemacht.
  7. Habe es bei uns auch getestet, Windows Server 2012R2 Host. Keine Problem. Die Windows 7 Rechner haben bei uns sowieso IPs per DHCP, ggf. per Reservierung. Da ist es dann recht egal.
  8. Downtime

    Echtzeitanwendungen werden glaube ich schlicht nicht visualisiert. Wobei das dann schon recht speziell sein muss. Mailserver und Webserver sind gute Kandidaten für eine Virtualisierung. Beim Streaming gibt es meist so viel Buffering da fallen die 1-2 Pings nicht auf.
  9. Windows 10 Clients in HyperV

    Windows Server 2016/Windows 10 brauchen für das starten des Betriebssystem Minimum 1 GB, also den Start RAM entsprechend konfigurieren. Wir haben eine Windows 10 VM unter Windows Server 2012R2 laufen und mit 1GB Start RAM keinerlei Probleme.
  10. Redesign Netzwerk +DHCP +RODC +DNS ....

    Wir haben ~35 Standorte über ein Stadtgebiet verstreut und an keinem der Standorte lokal irgendwas. Wenn nämlich was in der Zentrale ist, ist sowieso nicht mehr viel los an den anderen Standorten.
  11. Storage gesucht

    Ich war jetzt bei unserem IBM DS3500 sogar so mutig und habe im laufenden Betrieb die Firmware unseres SANs und danach die Firmware der Festplatten aktualisiert. Beides ohne Downtime, ist schon schick was da mittlerweile alles geht :) Wir hatten aber auch schon mal den Fall das unser SAN wegen eines Firmware Bugs komplett down war, und das gleich 2x in 3 Monaten. Downtime insgesamt etwa 5 Stunden. Ob so ein seltener Fall den Preis eines zweiten SAN wert ist muss jeder für sich entscheiden.
  12. Gestern war Patch Tuesday, könnte man eigentlich gleich das nächste CU probieren. Bin mal gespannt wie lange Microsoft die Hinweise bezgl. der Registry Einstellungen zur Aktivierung/Installation der Patches mitziehen will. Das müsste ja theoretisch viele Jahre so gehen.
  13. Replica mit DCs? Hört sich irgendwie nicht richtig an.
  14. Geht sowas überhaupt, einen Cluster ohne Witness einrichten? Ansonsten sollte man bei dem Fall "Strom weg" nicht denken das so ein Failover jetzt eine nette Sache ist. Strom weg ist Strom weg. Die VMs werden halt nur automatisch auf einem anderen Node hochgefahren. Das geht oft gut, muss aber nicht. An einem zweiten Netzteil mit ggf. eigenem Stromkreis sollte man jetzt nicht unbedingt sparen...
  15. SQL Failovercluster auf Hyper-V

    Habe das so verstanden das er nicht notwendig ist sondern optional. Habe das in unserem SQL Server 2012 nicht laufen und er funktioniert.
×