Jump to content

ArmeSau83

Members
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über ArmeSau83

  • Rang
    Newbie
  1. GPO für forced Reboot nach Update

    Hallo Sunny61, ja das mit dem Stichtag haben wir schon. Auch ist die Nutzungszeit per GPO gesetzt. Aber wenn die Updates installiert wurden und 180 Minuten vorbei ist, wird neu-gestartet. Und das ohne vorher nochmal zu warnen. Das ist das, was mir so bitter aufstößt. Kann man hier garnix machen? Danke !
  2. GPO für forced Reboot nach Update

    Hallo zusammen, erstmal kurz zur Umgebung: Wir benutzen Win 10 x64 Clients und (noch) einige Win 7 x86/x64 Clients jeweils die Enterprise Edition. Wenn bei uns in der Firma Updats eingespielt werden (verteilt per WSUS 2012 R2) haben wir immer einige Spezialisten die sich weigern Ihren PC neu zu starten um die Installation der Updates abzuschließen. (Argument: Keine Zeit, wichtigeres zu tun etc) Also haben wir die GPO zum erzwingen des Neustarts nach den Updates aktiviert und auf unsere Testgruppe losgelassen. Funktioniert schon ganz gut, aber: - W10 Client: Ich habe die Möglichkeit nach der Update-Installation auf "Jetzt neu starten" oder "Schließen" zu klicken (siehe Anhang). Wenn ich auf Schließen klicke, startet der PC genau 180 Minuten später von alleine neu --> aber ohne erneute Vorwarnung. Dast ist sehr ärgerlich, kann man das noch mit einer anderen GPO steuern / umstellen? Ich habe erstmal nix gefunden. besten dank
  3. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Das Starwind Tool ist auch richtig gut! 3 Fragen fallen mir dazu ein: - wenn ich es richtig sehe muss hier die VM auch vorher heruntergefahren sein. Beim Copy/Konvertierungsvorgang in vhdx wird die Original VMWare VM nur gelesen oder? also am Original wird nichts geändert oder? - Der Windows Repair Mode den man beim Vorgang auswählen kann (man muss denn Vorgang ja für jede Platte der VM machen) macht logischerweise nur auf der Platte Sinn wo das Windows OS installiert ist oder? - Im Test würde die Konvertierung jetzt um die ~ 20 Stunden dauern, lasse alles über den Server Raum PC laufen. Gibt es noch Möglichkeiten den Speed zu verbessern? Vermutlich ganz einfach ein leistungsfähigeren PC?? Oder ist der Speed primär von der Serverumgebung VMware / Hyper-V abhängig? Besten Dank!
  4. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Habe es nun ausgiebig getestet. Ich mag das Tool sehr. Nur ein Hacken: Das tool schreibt die temporären Daten erst an Stelle X und dann von Stelle X wird auf den Hyper-V Server geschrieben. Disk2VHD kopiert on-the-fly von Quelle --> Ziel. Daher ist euer empfohlenes Tool zwar deutlich "besser" und man muss auch an nder Quell VM keine Änderung machen (da ja aus während der Migration) aber es dauert mehr als doppelt so lange.. Gerade bei großen Servern ist das nicht so nice. Werde daher den von mir (unserer Firma) empfohlenen Weg gehen müssen. Danke trotzdem!
  5. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Als Run as "Administrator" starten und dann läuft es auch komplett durch.... Das Tool ist super, ich werde in der Firma Werbung dafür machen. Ich konnte keine Probleme oder Nebenwirkungen des Tools feststellen. Das Tool fährt Anfangs die Original VM herunter und kopiert (nur lese zugriff???) die in das neue Format und am Hypervisor hat man wenig später dann sogar automatisch die neue VM samt Config angelegt bekommen! Geil! Könnt ihr das Tool komplett empfehlen oder gibt es was worauf man genau achten muss? Ich hab es jetzt natürlich noch nicht am Produktionsserver getestet. Gibt es Limits bei dem Tool? Größe des zu konfigurierenden Servers oder sowas?
  6. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Habe das Tool probiert mit einer Testmaschine. Es ist sehr intuitiv und selbsterklärend. Ganz am Ende kam aber ein Error: Failed to convert virtual machine "machinename" Failed to convert virtual hard disks: Access is denied (Exception from HRESULT: 0x80070005 (E_ACESSDENIED)) Generell hat mir das Tool richtig gut gefallen.
  7. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Haha, gute Frage ;-) Ich schaue mir Nils´s empfohlenes Tool auf jeden Fall jetzt an, ob ich verwenden darf werde ich dann hören. Aber zumindest zum testen und neues lernen ist das ne gute Sache!
  8. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Hallo Nils, ich danke dir für den Tipp. Allerdings scheint mein hier vorgestelltes Vorgehen so eine Art Standard in dieser Firma für diesen Fall zu sein. Ich werde damit wohl dieses Verfahren verwenden, es ist bestimmt nicht die Königsdisziplin funktioniert aber trotzdem wohl.
  9. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Hi Nils, doch der Server wäre während der Migration erreichbar. Szenario ist: ALT (Original) Server ist eingeschaltet und ich erstelle im laufenden Betrieb per Disk2VHD aus dem VMWare Server die "neuen" vhdx Dateien. Aus den gewonnen vhdx Dateien erstelle ich dann auf der neuen Hyper-V Server Maschine die neue VM (und zu dem Zeitpunkt fahre ich den Server im VMWare herunter). Daher wäre der orignal Server während der Migration theoretisch noch erreichbar. Aber ihr habt ja auch bestätigt das mein Weg einfach das Share zu stoppen (und später am neuen Server zu enablen) ja geht. Vielen Dank an alle!
  10. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Liebe Leute, ich muss meine Aussage korrigieren, gerade nochmal nachgeschaut. Also der Server hat eine Dateifreigabe "Share". Alle weiteren Unterordner von Share sind quasi dann darüber freigegeben. Der Zugriff ist per NTFS Security Einstellungen geregelt. D.h. ich schließe / stoppe nur die 1 Freigabe und im dem Moment kann ja auch kein user mehr Dateien auf dem Server abändern / lesen / schreiben. Die NTFS Security Einstellungen bleiben ja davon unverändert, demnach geht ja nichts kaputt oder verloren. Andere Meinungen?
  11. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Hallo, ich migriere den Server von VMWare zu Hyper-V, das im Grunde bleibt er bestehen. Ich habe dort zig hundert Freigaben, kann die nicht alle einzeln schließen, daher dachte ich am besten den Dienst.
  12. Temporär Dateifreigaben deaktivieren

    Hallo zusammen, habe einen Windows Server 2012 R2 der als Fileserver dient. Die Dateien sind von der C Partiton separiert auf einer eigenen D Partition. Ich müsste bald die gesamten Dateien auf einen neuen Server migrieren. Das an sich ist kein Problem. Ich will nur sicherstellen, dass niemand von den User (entgegen der Anweisung) in dieser Zeit etwas an den Dateien ändert bzw. ändern kann. Meine Idee wäre einfach den Filesharing Service für den Zeitraum zu stoppen. (siehe Screenshot im Anhang). Ist das der richtige Weg oder macht man das anders? Laufe ich da Gefahr etwas zu zerschiesen oder geht dieser Weg gut?
×