Jump to content

monstermania

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.232
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

41 Beliebt

Über monstermania

  • Rang
    Board Veteran
  1. Backup Software gesucht

    Ganz davon abgesehen, welche Backuplösung ich einsetze, sichere ich die SQL-Datenbanken eh immer mit den SQL-Werkzeugen! I.d.R. macht man ja nur 1 Backup am Tag und das wäre mir bei vielen SQL-Datenbanken doch deutlich zu wenig. Normalerweise konfiguriere ich die SQL-Jobs so, dass ich stündlich einmal ein Transaktionsprotokoll sichere. Hat schon ein paar mal echte Arbeit gespart. Und macht ja auch keine Arbeit, wenn einmal eingerichtet.
  2. Backup Software gesucht

    @Heavy_D. Moin, grundsätzlich ist Drivesnapshot eine sehr gute Wahl. Nutze das Tool seit 2006 und habe nur die allerbesten Erfahrungen damit gemacht. Man muss halt für ein automatisches Backup scripten. Nutzen Drivesnapshot immer noch um mal eben schnell ein Backup von einzelnen WS zu ziehen. Größter Nachteil ist das fehlende Bare-Metal-Recovery. Ja, man kann beim Restore der DriveSnapshot-Images Treiber integrieren aber das verlangt schon einiges KnowHow. Schau Dir mal das kostenlose Veeam Endpoint Protection an: https://www.veeam.com/de/windows-endpoint-server-backup-free.html Gerade für kleiner Umgebungen eine gute Wahl! Gruß Dirk PS: Wird langsam Zeit an die Ablösung des SBS2011 zu denken.
  3. Machen wir so bei uns. Standarddrucker ist SW und wenn der User Farbe drucken will, muss er den Farbdrucker wählen. Natürlich könnte sich der User den Farbdrucker auch als Standarddrucker einrichten. Ist aber bisher m.W. nach noch nicht vorgekommen.
  4. LTE Modem als Backup - Empfehlung

    @Gu4rdi4n Ein echtes klassisches LTE-Modem wäre mir jetzt nicht bekannt (außer per USB/MPCIE-Modulen). Und bei den USB/MPCIE-Geräten muss immer auch die FW-Hardware mitspielen. Sprich die FW muss die Treiber für das jeweilige Modemmodell mitbringen. Insofern ist 'doppeltes NAT' wohl das kleinere Übel.
  5. LTE Modem als Backup - Empfehlung

    Moin, unser FW-DL nutzt für LTE Fallback gern die Fritz!Box 6820LTE (https://avm.de/produkte/fritzbox/fritzbox-6820-lte/). Die haben dutzende Installationen damit absolut problemlos am laufen. Sind auch gerade am überlegen, wegen O365 ein LTE-Fallback einzurichten. Gruß Dirk
  6. Ok, ich versuche es zu erklären. Derzeit haben wir im Unternehmen ausschließlich gekaufte Lizenzen (Office 2010/2013, Exchange Server, usw.). Jetzt ist von seiten der GL eine komplette Vereinheitlichung geplant. Es soll daher einheitlich auf Office 2016 umgestellt werden. Da stellt sich natürlich die Frage die Lizenzen wieder gekauft werden, oder ob auf ein Abo-Modell (Office 365 E3/E5) umgestellt werden soll. Zusätzlich ist der zukünftige Einsatz von MS Sharepoint gesetzt. Ich soll nun eine Kostenaufstellung für die unterschiedlichen Lizenzmodelle/Einsatzszenarien machen. 1. Komplett mit Volumenlizenzen (Office 2016 Std./Prof. Plus, Exchange 2016, Sharepoint 2016) mit lokaler Serverinstallation -> OK 2. Komplette Umstellung auf Abo-Modell Office 365 (E3/E5) mit Exchange online und Sharepoint online -> OK 3, Komplette Umstellung auf Abo-Modell Office 365 (E3/E5) allerdings unter Beibehaltung der lokalen Bereitstellung von Exchange und Sharepoint! Und genau bei Punkt 3 hapert es. Es ist mir einfach nicht klar, ob ich nun bei Office365 (E3/E5) noch zusätzliche Lizenzen benötige, wenn ich den Exchange/Sharepoint Inhouse installieren und betreiben möchte. Die Grundsätzlichen Vor- und Nachteile eines gehosteten Exchange sind klar. Hardwaremäßig haben wir durch einen gehosteten Exchange eh keine Einsparungen, da Exchange eher ein kleineres System ist. Backup/Restore ist eh Alles vorhanden und funktioniert. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben halt gezeigt, dass im Untermehmen z.B. ein Exchange Server oder ein Office immer min. 5-6 Jahre genutzt werden. Von daher interessiert es die GL halt genau, ab wann sich der Kauf von Lizenzen gegenüber einem Abo-Modell rechnet. Gruß Dirk
  7. Ja, wenn ich komplett Online gehe ist es ja klar, dass es nichts weiter kostet. Bleibt eben die Frage, wenn man trotz Office365 (E3 oder E5) weiterhin seinen Exchange lokal betreiben will/muss. Reicht es dann aus einfach nur eine Exchange Serverlizenz zu kaufen um sauber lizenziert zu sein? Exchange CAL fallen ja nicht an, da diese in E3/E5 enthalten sind (On-Premise). Mit Sharepoint sieht es da ja ähnlich aus.
  8. Was wäre das für eine spezielle Lizenz!? Kosten!? Ich hab jetzt auf die schnelle nix gefunden. Menno, ist das kompliziert! Dabei will ich doch einfach die anfallenden Lizenzkosten der verschiedenen Optionen miteinander vergleichen um auszurechnen zu können ab wann sich für unser Unternehmen Office365 bzw. Volumenlizenzen rechnen...
  9. Eine Hybridumgebung wird nicht angestrebt. Eher Alles oder nix. Also entweder der komplette Exchange mit allen Postfächern komplett Online (bis auf die Verwaltung halt) oder aber Alles bleibt komplett auf dem lokalen Exchange. Gruß Dirk
  10. Moin, bei einer Office 365-Lizenzierung (ab E3) gibt es ja grundsätzlich auch die Möglichkeit einen Exchange oder auch Sharepoint auch On-Premise zu betreiben. Wie sieht es da mit der lokalen Lizenzierung der Server aus? Die Frage taucht hier im Unternehmen gerade auf. Es ist doch richtig, dass trotz der Office365-Lizenzierung Serverlizenzen für z.B. Exchange/Sharepoint extra gekauft werden müssen, oder? Einzig die CAL-Lizezen für Exchange/Sharepoint werden nicht benötigt, da über On-Premise abgedeckt, richtig? Gruß Dirk
  11. herausfordernde LAN Umstellung DNS Problem?

    Wozwischen hast Du denn gemessen? 100 Mbit -> 12 MB/s 1 Gbit -> 120 MB/s 73,60 MB/s wäre z.B. als Schreibrate auf einem kleinen NAS gar nicht mal so schlecht.
  12. GELÖST Windows 10 Pro 1709 bleibt auf Build 125 stehen

    Hab inzwischen herausgefunden wie das Problem entstand. Evtl. auch für andere interessant. Wir nutzen als AV-Programm GData AV Enterprise. Wenn die Programmkomponenten des AV-Scanners vor der Aktualisierung auf Windows 10 1709 auf dem aktuellsten Stand sind, dann wird beim/nach dem Update der Registry-Eintrag automatisch gesetzt. Werden die Programmkomponenten des AV-Scanners erst nach dem Update auf Windows 10 1709 aktualisiert, unterbleibt das setzten des Registry-Eintrags.
  13. Lizenzierung für Kleinst Unternehmen

    Tape ist nach wie vor absolut aktuell! Das Preis/Leistungsverhältnis bei Tape bleibt weiterhin unerreicht.
  14. GELÖST Windows 10 Pro 1709 bleibt auf Build 125 stehen

    Danke, das wars! Ich suche zwar noch nach dem Grund, dass es auf dem meißten Clients problemlos funktioniert hat, aber nach dem manuellen setzten des Reg-Eintrags ziehen sich die Clients jetzt auch brav alle Updates. Gruß Dirk
  15. GELÖST Windows 10 Pro 1709 bleibt auf Build 125 stehen

    Hmm, danke für den Tip werde ich prüfen. Setzen im Übrigen auf allen Clients das gleiche AV-Programm ein. Wenn es das wäre, dann ist es mal wieder eines der üblichen MS Highlights.
×