Jump to content

monstermania

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.220
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

40 Beliebt

Über monstermania

  • Rang
    Board Veteran
  1. Lizenzierung für Kleinst Unternehmen

    Tape ist nach wie vor absolut aktuell! Das Preis/Leistungsverhältnis bei Tape bleibt weiterhin unerreicht.
  2. Windows 10 Pro 1709 bleibt auf Build 125 stehen

    Danke, das wars! Ich suche zwar noch nach dem Grund, dass es auf dem meißten Clients problemlos funktioniert hat, aber nach dem manuellen setzten des Reg-Eintrags ziehen sich die Clients jetzt auch brav alle Updates. Gruß Dirk
  3. Windows 10 Pro 1709 bleibt auf Build 125 stehen

    Hmm, danke für den Tip werde ich prüfen. Setzen im Übrigen auf allen Clients das gleiche AV-Programm ein. Wenn es das wäre, dann ist es mal wieder eines der üblichen MS Highlights.
  4. Moin, z.Zt, aktualisiere ich gerade unsere letzten Clients mit Windows 10 Pro 1511 auf 1709. Ich mache das auf den einzelnen Clients manuell per USB-Stick. Klappt auch relativ problemlos. Nun ist mir jedoch aufgefallen, dass einige der upgedateten Clients sich nicht alle aktuellen Windows-Updates vom WSUS ziehen. Konkret sieht es so aus, dass nach dem Update vom USB-Stick die Version 1709 Build 15 auf den Clients installiert ist. Per WSUS ziehen sich die Clients die Updates und hier passiert es dann, dass einige Clients sich nur bis zum Build 125 die kumulativen Windows Updates ziehen bzw. gezogen haben (12-2017). Bei anderen Clients funktioniert das Update problemlos und es wird auch der aktuelle Build 248 vom WSUS angefordert und installiert. Jemand eine Idee voran es liegen kann, dass die Clients sich nicht gleich verhalten und alle aktuellen Windows Build's ziehen!? Gruß Dirk
  5. Moin, wir haben per GPO unser CI-Hintergrundbild auf allen Win 10 Clients am Laufen (lokaler Bildpfad). Funktioniert auch soweit problemlos. Leider kommt es bei einzelnen Usern (meist Notebookusern) immer mal wieder vor, dass das Hintergrundbild nicht mehr angezeigt wird. Der Desktop ist/bleibt dann schwarz (auch nach Neustart/Neuanmeldung). Um das Hintergrundbild wieder anzuzeigen, muss der User dann den visuellen Optionen von Windows 10 die Option 'Windows-Hintergrund anzeigen' einmal deaktivieren und anschließend wieder aktivieren. Und Voila, das Hintergrundbild wird wieder angezeigt! Das nervt irgendwie (Mich und die User). Weiß Jemand, ob/wie man diese Option möglicherweise per GPO setzten kann bzw. die gleiche Funktionalität erreichen kann? Also quasi bei der Windows-Anmeldung automatisch die Option einmal deaktivieren/aktivieren. Gruß Dirk
  6. APC-USV für mehrere "Clients"

    Ich nutze WinNUT https://code.google.com/archive/p/winnut/downloads Funktioniert zumindest auf Windows 10x64 vollkommen problemlos (Server 2016 hab ich nicht) und läßt sich auch problemlos installieren. Einrichtung ist in ein paar Minuten erledigt.
  7. APC-USV für mehrere "Clients"

    Moin, in der c't 02/13 findet sich eine ausführliche Anleitung, wie Du Dei Szenario lösen kannst. Gruß Dirk
  8. zentrale Datensicherung von Clients

    @lefg Wir hatten Reihenweise Ärger mit Acronis. Insbesondere mit 3Ware Raid-Controllern hatte Acronis immer wieder Probleme. Google mal nach Acronis im Zusammenhang mit 3Ware. Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass wir 2005/2006 sogar die gekauften TrueImage Server-Lizenzen mehrer Kunden wieder zurückgeben konnten/durften, weil Acronis die Probleme seinerzeit nicht in den Griff bekam. Das Backup lief zwar sauber durch(!), die Daten im Backup selbst waren dann aber korrupt. Und so etwas ist kein Spaß! Ist halt immer das Problem, wenn man irgendwelche Treiber zwischenschiebt (Acronis). Bei Drivesnapshot hatte ich noch nie ein Problem beim Backup oder Restore. Egal, ob RAID oder single Disk, Desktop/Server. Und ich setzte das Tool seit 2007/2008 in unterschiedlichen Kunden ein. Klar, ein BareMetal Recovery ist damit nicht so einfach zu realisieren wie mit Acronis, und es braucht auch etwas Arbeit um bei der Einrichtung. Aber um mal eben ein Backup zu ziehen ist das Tool einfach nur genial.
  9. zentrale Datensicherung von Clients

    Wäre auch mein Tip gewesen. Und Du meinst bestimmt Netzwerkshares und nicht Shareware . Drivesnapshot nutzen wir hier im Unternehmen auch. Witzig ist auch das mit Acronis. Wir haben seinerzeit Acronis gegen Drivesnapshot getauscht (2010)! Einfach weil Acronis immer wieder Ärger gemacht hat. Hier findest Du eine gute Basis für ein Backupskript: https://www.andysblog.de/windows-rotationssicherung-mit-drive-snapshot-version-3-0
  10. PDF zusammenführen

    Moin, mit dem PDF Toolkit Free funktioniert dass auch wunderbar per Kommandozeile. https://www.pdflabs.com/tools/pdftk-the-pdf-toolkit/ Man muss halt die einzelnen zu mergenden Dateien als Parameter an die pdftk übergeben und gut ist. Wir nutzen pdftk um die Abliefernachweise unserer Spedition in einzelne PDF-Seiten zu splitten. Gruß Dirk
  11. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    Ok, dann ist das ja soweit klargestellt. ;) Wobei Du Dir natürlich grundsätzlich schon die Frage stellen solltest, ob es je nach Größe der gesamten VM/Menge der Daten nicht sinnvoll wäre, lieber gleich die gesamte VM per direkt Veeam zu replizieren. Veeam ist ja recht effektiv, was die Backupgröße angeht (Kompression/CBT). Wenn es dann partout um die direkte Ordner-/Datensynchronisation von Standort 1 an Standort 2 geht ist rsync allerdings eine gute Option. DeltaCopy ist schon einmal ein guter (einfacher) Ansatz. Allerdings sind die rsync/cygwin-exe die mit DeltaCopy kommen sehr alt, so dass ein rsync auf Euer NAS wahrscheinlich nicht ohne Aktualisierung der entsprechenden Dateien möglich ist. Auf dem NAS muss natürlich der rsync Dienst aktiviert und eingerichtet sein. Am Besten mal im Supportforum zum jeweiligen NAS nachfragen/suchen. Bei QNAP funktioniert die rsync-Synchronisation von Winddows (DeltaCopy) zur QNAP auf jedem Fall nach Austausch der cygwin.dll (https://forum.qnapclub.de/thread/16820-deltacopy-qnap-ts419/). Natürlich kann man das Ganze auch von Hand basteln (batch) und per Aufgabenplanung erledigen. Läuft extrem stabil, wenn es denn mal eingerichtet ist. :) Gruß Dirk
  12. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    Menno, sag doch einfach mal ganz genau was Du im Endeffekt erreichen willst!? Von welcher Art Daten/Ordnern sprichst Du? Dem Veeam Backup Repository? Oder Daten/Ordnern mit sonstigen Daten (z.B. Office Dokumenten, PDF's, etc). Wenn es sich um das Veeam Backup Repository handelt, solltest Du auch Veeam nutzen (z.B. Replikation) und die Daten an einen 2. Standort zu übertragen. Gruß Dirk
  13. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    Tja, ich kenne jetzt keine Option unter Veeam B&R einzelne Dateien oder einen einzelnen Ordner unter Nutzung des CBT (Change Block Tracking) zu sichern. Höchstens per FileCopy-Job. Aber damit fällt CBT weg. Aber evtl. können ja die Kollegen die so etwas per Veeam machen mal aufzeigen wie es geht. Per Veeam Endpoint Protection funktioniert das sichern einzelner Dateien/Ordner relativ problemlos. aber auch hier ist CBT AFAIK nur bei Sicherung eines gesamten Servers möglich. Bei einzelnen Ordnern/Dateien gibt es kein CBT, so dass dann immer alle zu sichernden Daten übertragen werden. Gruß Dirk
  14. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    @Cheeseman VeeamOne ist ein Reporting-Tool Du solltest zunächst mal erklären, was für Daten Du zwischen den Standorten übertragen willst. Nur einzelne Verzeichnisse mit Daten oder eine/mehrere komplette VM!?
  15. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    @djmaker @magheinz Diese Diskussion ob professionell/unprofessionell führt zu nix! Eine Backup-/Restorelösung ist grundsätzlich nur so gut, wie das dahinterliegende Konzept! Die eingesetzte Software dient ja nur dazu das Konzept umzusetzen. Wenn das Konzept schon Grütze ist reißt es auch die beste Backupsoftware nicht mehr raus. Für uns war rsync die optimale Lösung um die Daten eines kleinen Außenstandorts täglich in den Hauptstandort zu synchronisieren um diese Daten dann anschließend mit einer (anderen) Backupsoftware weiter zu verarbeiten.
×