Jump to content
BOfH_666

Windows Package Manager Preview

Recommended Posts

vor 6 Minuten schrieb mwiederkehr:

Danke für den Link! Das Highlight des Tages! :D Jetzt müssen sie nur noch die Registry abschaffen und ich bin im Paradies. :aha2:

Das fallen mir Sachen ein, die deutlich dringender weg müssen .... dagegen ist die Registry ein Meisterstück.  ;-)  :D 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Stunden schrieb mwiederkehr:

Registry abschaffen und ich bin im Paradies. 

Und wieder in INI-Dateien wühlen? Neee, lass ma. :-)

Klar hat man das Ding schon inhaltlich wenig verändern können. War aber auch nicht dramatisch. Ich finde auch das die Registry (auch technisch) gut gelungen ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach genauerer Lektüre ist die Euphorie etwas verflogen: aktuell lädt das Tool einfach Installer herunter und startet sie (mit Silent-Parametern). Es gibt (noch) keine Update-Funktion. Der Adobe Reader und Chrome installieren also weiterhin einen Update-Task, Firefox installiert seinen Update-Service und Notepad++ informiert beim Start über neue Versionen. Ein Tool zur Erleichterung der Installation ist gut, aber wirklich hilfreich wäre es, wenn es die Anwendungen auch updaten könnte.

 

Aber mal abwarten, die Entwicklung geht ja weiter! :-)

 

vor 2 Minuten schrieb MurdocX:

Klar hat man das Ding schon inhaltlich wenig verändern können. War aber auch nicht dramatisch. Ich finde auch das die Registry (auch technisch) gut gelungen ist.

Das stimmt auch wieder... Eigentlich stört mich nicht die Registry an sich, sondern wie (besonders Microsoft-)Programme ihre Konfiguration dort ablegen. Extrembeispiel: Outlook. Versuch mal, dessen Konfiguration (Konten, Signatur etc.) auf einen anderen PC zu übertragen (ohne Domäne, sondern beim Nachbarn). Und dann versuch es mit Thunderbird: Profilordner kopieren und fertig. Ebenso IE vs. Firefox etc. Bei "sauber" abgelegten Sachen hat die Registry schon ihre Vorteile. Eine GPO zu setzen ist komfortabler als Suchen/Ersetzen-Scripts für INI-Dateien zu schreiben...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb mwiederkehr:

Das stimmt auch wieder... Eigentlich stört mich nicht die Registry an sich, sondern wie (besonders Microsoft-)Programme ihre Konfiguration dort ablegen. Extrembeispiel: Outlook. Versuch mal, dessen Konfiguration (Konten, Signatur etc.) auf einen anderen PC zu übertragen (ohne Domäne, sondern beim Nachbarn). Und dann versuch es mit Thunderbird: Profilordner kopieren und fertig. Ebenso IE vs. Firefox etc. Bei "sauber" abgelegten Sachen hat die Registry schon ihre Vorteile. Eine GPO zu setzen ist komfortabler als Suchen/Ersetzen-Scripts für INI-Dateien zu schreiben...

Da bin ich deiner Meinung. Ein wenig mehr Übersicht zu bekommen würde nicht schaden. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das Debugging/Troubleshooting dann wieder etwas einfacher von der Hand fällt.

 

vor 14 Stunden schrieb BOfH_666:
 

Wenn Microsoft so weitermacht, geht den ganzen Hardcore-Linuxern irgendwann die Munition aus ...  ;-)  :grin3:  :clown:

 

https://devblogs.microsoft.com/commandline/windows-package-manager-preview/

Ich war mehr als überrascht, dass das nicht in Powershell umgesetzt wurde. Das wäre irgendwie das naheliegendste gewesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb MurdocX:

Ich war mehr als überrascht, dass das nicht in Powershell umgesetzt wurde. Das wäre irgendwie das naheliegendste gewesen.

Dafür wird es bestimmt bald ein Powershell-Modul geben. Wenn nicht direkt von MS, dann eben in PS-Gallery. Bisher lohnt das ja vielleicht auch noch gar nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten schrieb mwiederkehr:

ohne Domäne, sondern beim Nachbarn

Du hast solche rückständigen Nachbarn? Zieh um! ;)

  • Haha 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wäre unterm Strich dann eine windows-eigene Paketverwaltung, wie es derzeit bspw. mit Chocolatey (und nuget) schon machbar wäre?

@mwiederkehrDamit sollte auch Update gehen und eigene "Silent Installationen" bzw. entfernen der Tasks / Dienste im Nachgang. Ich hatte leider noch keine Zeit mich damit auseinanderzusetzen.

 

Generell jedenfalls ein guter Ansatz, der hoffentlich weiter verfolgt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb MurdocX:

Ich war mehr als überrascht, dass das nicht in Powershell umgesetzt wurde. Das wäre irgendwie das naheliegendste gewesen.

Ich mag die PowerShell auch, aber in diesem Fall sehe ich keine Vorteile. Scripts mache ich gerne dort, wo es Anpassungen durch den Admin/Benutzer braucht. Den Code des Paketmanagers werden wohl wenige anpassen, deshalb hat eine kleine, schnelle EXE schon ihre Berechtigung. Habe schon sehr komplexe Scripts gesehen, die mittels WinForms Fenster und Dialoge erzeugt haben. Da habe ich mich dann schon gefragt, weshalb man das nicht direkt in Visual Studio macht. Aber ist sicher eine Frage der eigenen Vorlieben.

 

vor einer Stunde schrieb testperson:

Damit sollte auch Update gehen und eigene "Silent Installationen" bzw. entfernen der Tasks / Dienste im Nachgang.

Stimmt, das ginge natürlich. Man kann ja eigene Repositories anhängen mit eigenen Paketdefinitionen. Updates werden wohl noch länger nur über "alte Version deinstallieren, neue Version installieren" gehen. Unter Linux kopiert man einfach die Dateien des neuen Pakets über die der alten Version, aber unter Windows kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen bezüglich Installer. Wobei, wenn Microsoft ein Installer/Updater-Framework anbieten würde, sei es in Form dieses Paketmanagers oder indem sich Drittanwendungen in Windows Update einklinken dürfen, könnte sich das ändern. Man wird ja wohl noch träumen dürfen! :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb mwiederkehr:

Wobei, wenn Microsoft ein Installer/Updater-Framework anbieten würde, .....

Ich dachte MSI wäre genau das ...  ;-)  ... dabei fehlte nach meiner Meinung nur ein etwas niederschwelligerer (gibt's das Wort eigentlich?)  Zugang. Ein MSI (ohne Visual Studio mit eigenem Code) zu bauen, empfand ich immer als "Pain In The Ass".

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb BOfH_666:

Ich dachte MSI wäre genau das ...

Jein. :-) MSI macht den Installer, aber es verteilt ihn nicht. Die Hersteller müssten bei Microsoft das MSI hinterlegen können und es würde dann über Windows Update oder einen Paketmanager verteilt. Wobei: dafür gäbe es ja den Store, wenn ich es mir recht überlege...

 

Ja, MSI ist nicht ganz einfach und in vielen Fällen überdimensioniert. Ich verwende deshalb immer noch Inno Setup. Das reicht, um die Dateien zu entpacken und eine Verknüpfung auf den Desktop zu legen. Aber meine Anwendungen haben auch keine komplexen Installationsoptionen oder Key-Abfragen. :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...