Jump to content

mwiederkehr

Members
  • Gesamte Inhalte

    491
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

29 Beliebt

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über mwiederkehr

  • Rang
    Senior Member

Letzte Besucher des Profils

914 Profilaufrufe
  1. MSDN Abo

    Man kann sich unter https://partner.microsoft.com/de-de/membership/action-pack anmelden. Bevor Du Dich wunderst: man wird damit automatisch Microsoft Partner. Dies jedoch auf einer kostenlosen Stufe ohne Verpflichtungen. Man muss sich also nicht zertifizieren lassen oder einen Mindestumsatz erreichen.
  2. MSDN Abo

    Mit dem Action Pack bekommt man für 400 Eur/Jahr jeden Monat 100$ auf Azure gutgeschrieben, 5 Office 365 E3-Lizenzen sowie Lizenzen für Windows Server, Windows 10, Office etc., welche man (im Gegensatz zu MSDN) intern auch produktiv nutzen darf. Das finde ich auch für ambitionierte Heimanwender erträglich. Ich hole es jedenfalls schon durch meine Azure-Nutzung raus.
  3. Windows Server - AD - Core Server only?

    Das, was Microsoft "Core" nennt, ist kein "Core", sondern ein normales Windows, einfach ohne explorer.exe. Die ganze GUI gibt es trotzdem, ansonsten hätte man keinen Mauszeiger und könnte keine GUI-Anwendungen starten. So spart man auch nur wenig Speicherplatz und Patches. Viel besser war Windows Server Nano, da hatte man wirklich nur den Server, ohne GUI. Aber leider gibt es den nur noch für Container. Ein DC auf Nano wäre ca. 200 MB gross. Schön wärs gewesen...
  4. Windows 10 Auflistung und Hilfen für "inside" Progs.

    Ich hatte mal "Windows 2000 Commands Pocket Reference" von O'Reilly. Darin waren die Tools erklärt. Leider scheint es keine aktuellere Ausgabe zu geben. Wobei ich mich aktuell eher nach einer PowerShell-Referenz umsehen würde, da man Tools wie "findstr.exe" und Konsorten damit nicht mehr braucht.
  5. Excel-Vorlage über Cloud bereitstellen

    Für diesen Zweck ist meiner Meinung nach eine Webanwendung besser geeignet als Excel. Bei einer Webanwendung hätten die Benutzer im Browser eine Tabelle zum Eintragen der Daten zur Verfügung, die Logik und Berechnung würde jedoch auf dem Server stattfinden. Das Resultat würde dann als PDF- oder Excel-Datei (ohne Formeln) exportiert. Damit wäre der Kopierschutz quasi enthalten.
  6. SQL Server Express produktiv nutzen

    Es kommt natürlich ganz auf die Datenbank und die Anwendung an. Normalerweise wird in Datenbanken nur in einem relativ kleinen Teil regelmässig gelesen und geschrieben. Wir haben viele solcher Installationen in Betrieb, da das ERP auf SQL Server läuft und die kleineren Kunden mit der Express Edition arbeiten. Wir hatten damit noch nie Performance-Probleme.
  7. Windows unterstützt das Starten von GPT nur mit UEFI. Der BIOS-Bootloader unterstützt nur MBR. Das lässt sich nicht ändern über eine Konfiguration. Was gehen sollte, aber hier sind wir in der "Bastelabteilung": - Windows auf MBR installieren, Disk-Layout in GPT umwandeln, Bootloader auf einen USB-Stick kopieren und fortan von diesem booten. - Einen UEFI-Emulator (DUET) einrichten und damit booten. Falls der RAID-Controller nicht mehrere logische Laufwerke unterstützt, würde ich aber eher über einen neuen Server nachdenken. Oder Du baust noch eine SSD mehr ein und installierst Windows darauf. Dann wären halt nur noch die VMs im RAID.
  8. Booten von GPT geht nur mit UEFI. Ein existierendes Windows von BIOS auf UEFI umzustellen ist sehr mühsam, da am Anfang der Disk zusätzliche Partitionen erstellt werden müssen. Kann der RAID-Controller verschiedene logische Laufwerke erstellen? Dann könntest Du ein Laufwerk unter 2 TB als Bootlaufwerk erstellen und ein zweites für die VMs. Dieses könntest Du dann mit GPT formatieren. Ansonsten würde ich die VMs exportieren und den Host mit den neuen Disks neu installieren, dann gleich mit UEFI. Bei der Aktivierung sollte es keine Probleme geben. Das Mainboard, die Netzwerkkarte etc. ändern sich ja nicht. Und sonst hilft Dir die Aktivierungshotline von Microsoft weiter, Du begehst ja keinen Lizenzverstoss.
  9. Es gibt schon unabhängige RIP-Software, aber eigentlich sollte der Hersteller des Druckers eine Lösung anbieten, oder aber man hat eine Gesamtlösung für die Druckvorstufe. Was für Dateien druckst Du denn? Bei PDFs kann man im Acrobat Reader die Option "als Bild drucken" aktivieren. Das bringt bei sehr komplexen PDF-Dateien (Pläne etc.) meist einen Geschwindigkeitsvorteil.
  10. Sprüche etc

    Wer sprechen manchmal von einem Layer-8-Problem, wenn die Fehlerursache beim Benutzer liegt.
  11. GELÖST IIS - Url für Webseite anpassen

    Du kannst eine neue Website erstellen, welche auf das Verzeichnis der Anwendung zeigt und bei den Bindungen den Name der Anwendung enthält. Den CNAME-Eintrag im DNS benötigst Du zusätzlich.
  12. Ein Kennwort ist der Faktor "Wissen". Das Wissen kann jeder haben und der Rechner kann nicht erkennen, wer ein Kennwort eingibt. (Es gab schon Versuche, den Benutzer anhand der Eingabe zu erkennen, aber das war meines Wissens zu ungenau.) Demnach darf das Kennwort nicht in fremde Hände gelangen. Ein Fingerabdruck oder die Struktur der Handvenen sind der Faktor "Sein". Da geht es nicht um die Information. (Ein Fingerabdruck enthält wohl weniger Information als ein gutes Kennwort.) Es geht darum, der Träger des Merkmals zu sein. Der Fingerabdruck selbst ist quasi öffentlich und wie wir seit dem Congress wissen, sind es die Handvenen auch. Bei den "gehackten" biometrischen Zugangssystemen war immer der Sensor das Problem. Diese werden mit jeder Generation besser. Weil ein Faktor manchmal keine ausreichende Sicherheit bietet, kombiniert man diese. Wenn ich ins Rechenzentrum will, muss ich meine Chipkarte einlesen, meine PIN eingeben und meine Hand in den Venenscanner halten.
  13. MS Azure Backup - best practice

    Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man Dateien direkt mit Azure Backup sichern. Für die Sicherung von VMs wird der (kostenlose) Microsoft Azure Backup Server (MAPS) benötigt. Für nur ein paar wenige VMs ist das ein ziemlicher Aufwand. Falls ihr für die lokale Sicherung schon Veeam einsetzt, könnte Veeam Cloud Connect etwas für euch sein. Ansonsten habe ich gute Erfahrungen mit der Acronis Backup Cloud gemacht. Zuerst solltet ihr definieren, was ihr wo sichern wollt bzw. müsst. Da gibt es verschiedene Strategien: manche wollen gar keine lokale Sicherung mehr und sichern alles in die Cloud. Manche sichern aus Kostengründen meist hauptsächlich lokal (Backupserver in separatem Brandschutzabschnitt) und ein Restore aus der Cloud wäre nur bei einer Katastrophe notwendig. Da sichert man dann nicht ganze VMs, sondern nur die Dateien und Datenbanken.
  14. Windows 10 1809 SSD auf gleicher Hardware

    Windows und Office werden sich neu aktivieren wollen. Falls auf dem Rechner eine "Digital Entitlement"-Lizenz vorhanden ist, aktiviert sich Windows 10 selbst. Dies ist bei Firmenrechnern meist der Fall. Laufen tut Windows 10 übrigens meist auch beim Wechsel auf gänzlich andere Hardware. Es ist nicht mehr so heikel wie ältere Windows-Versionen.
  15. Nur für Office würde ich sagen um die 128 kbit/s pro Session. Mit 90 Mbit/s habt ihr auf jeden Fall viel Reserve.
×