Jump to content
speer

2x externe USB Festplatten im Stripeset

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich möchte für mein Backup 2 externe USB Festplatten unter Windows Server 2016 verwenden. Nachdem das Backup erstellt wird, erfolgt die Sicherung auf ein LTO-3 Band. Daher sind die externen USB Festplatten nur mittel zum Zweck.

Allerdings erlaubt der Server keine dynamischen Datenträger auf USB Geräte :(

Ich möchte gerne für beide Datenträger einen Laufwerksbuchstaben verwenden unter Nutzung der jeweiligen vollen Festplattenkapazität. Geht das überhaupt mit USB Festplatten?

 

Es handelt sich hierbei um meine private Umgebung... daher kann ich dort auch etwas basteln ;)

Share this post


Link to post

Moin,

 

nein, das willst du nicht. USB-Platten sind nicht zuverlässig genug, um solche Konstrukte zu bauen. Ein Stripeset wäre da noch schlimmer als ein übergreifendes Volume, denn da hast du auf jeden Fall 100% Datenverlust, wenn nur eine der beiden Patten kaputt geht. Verabschiede dich bei Servern allgemein von USB-Platten für relevante Zwecke. Bei einem Server ist USB maximal zum Ad-hoc-Transport von Daten geeignet, auf die es weniger ankommt.

 

Dein Konzept klingt auch etwas krude - erst USB, dann LTO?

 

Gruß, Nils

 

  • Like 1

Share this post


Link to post

Hallo Nils,

wie geschrieben, die USB Festplatten sind nur mittel zum Zweck. Wenn diese defekt sein sollten, wäre es nicht dramatisch...

 

Werde jetzt aber einen anderen Weg testen...

Share this post


Link to post

Wieso nicht einfach eine kleine NAS mit RAID 1/5/10? Kostet doch wirklich nicht die Welt. Falls das noch zu teuer ist, sind die Daten einfach nicht wichtig genug.

Schon oft genug erlebt, das eine einzelne Platte Sektorfehler hatte. Die bemerkst Du nichtmal zwingend, aber deine Files sind nachher korrupt. Daher sind Einzelplatten eigentlich nie so wirklich gut für wichtige Daten.

Share this post


Link to post

Also nochmals, die Daten auf den USB Festplatten sind egal, ich benötige die USB Festplatte nur als Zwischendatenträger um die Daten auf Band zu bekommen. Natürlich bemerke ich mögliche Fehler auf den USB Festplatten weil das Backupprogramm von diesen Lesen will um die Daten auf das Band zu schreiben.

 

Inzwischen habe ich es folgerndermaßen gelöst. Ich habe zwei Backupjobs eingerichtet für gerade und ungerade Monate und setzte entsprechend mal die eine mal die andere USB Festplatte ein. Ist zwar nicht elegant und ursprünglich nicht mein Ziel gewesen, aber für die nächsten paar Monate ok.

Share this post


Link to post

Gäbe auch noch so ein lustiges Tool namens USBDLM - das könnte hier bestimmt helfen, die Laufwerksbuchstaben zu swappen. Und statt eines Stripesets wäre ein Storage-Pool möglich, das geht auch mit USB.

Edit: Hab ich selbst schon - temporär - zum Umbau der internen Partitionierung genutzt. War glaub ein Pool von 7 USB-Laufwerken :-):-)

Edited by daabm

Share this post


Link to post
vor 3 Stunden schrieb daabm:

Gäbe auch noch so ein lustiges Tool namens USBDLM - das könnte hier bestimmt helfen, die Laufwerksbuchstaben zu swappen. Und statt eines Stripesets wäre ein Storage-Pool möglich, das geht auch mit USB.

Edit: Hab ich selbst schon - temporär - zum Umbau der internen Partitionierung genutzt. War glaub ein Pool von 7 USB-Laufwerken :-):-)

Um dieses unglaublich unsägliche Gefrickel mit Laufwerksbuchstaben völlig zu umgehen, kann man - auch in Windows - einen angeschlossenen USB-Datenträger in einem leeren Verzeichnis "mounten". Dieser Pfad bleibt für ein gegebenes USB-Speichermedium immer der Gleiche - auch bei z.B. baugleichen Medien desselben Herstellers. Ich hab z.B. im Root von C: einen leeren Ordner USB in dem ich dann die jeweiligen gerätespezifischen Unterordner erstelle. Bei USB-Sticks verwende ich dann gern "beschreibende" Namen wie ItensoGreen8GB oder SndskCrzrEdge16GB oder so ...  ;-) 

 

Edit: ... noch vergessen ... das Ganze funktioniert natürlich mit Bordmitteln!!  :aetsch2:

Edited by BOfH_666

Share this post


Link to post

...und jetzt kombinierst das noch mit USBDLM, dann erstellen sich die Verzeichnisse beim Einstecken sogar noch von selbst und der Stick mountet sich da automatisch rein. Zumindest wenn ich mich dunkel erinnere, was USBDLM alles kann. Ich hab schon seit Jahren keinen USB-Stick (oder Platte) mehr benutzt.

Share this post


Link to post
Gerade eben schrieb daabm:

...und jetzt kombinierst das noch mit USBDLM, dann erstellen sich die Verzeichnisse beim Einstecken sogar noch von selbst und der Stick mountet sich da automatisch rein. 

... klingt gut ... nicht für mich ... eher für meine "Privatpatienten". ;-) :D 

Share this post


Link to post

Olaf, mal ganz ehrlich: CD(-R[W]) sind aus dem letzten Jahrtausend. USB-Sticks und DVD aus dem letzten Jahrhundert. Lokale Massenspeicher aus dem letzten Jahrzehnt, aber auch schon out. Die brauchst doch nur noch, um ein Betriebssystem zu starten, das eine Netzwerkverbindung herstellen kann... Der Rest ist vor allem bei den Privatpatienten hoffentlich "online". Ok, jetzt wird's leicht OT :-) Und dem TO ging's ja nur um die Frage eines Cache-Speichers für sein Backup, und da bin ich immer noch bei Storage-Pools als einfachste Lösung für USB-Platten.

Share this post


Link to post

Kann man nicht einfach ein oder mehrere große S-ATA Platten lokal einbauen?

 

Das LTO muss ja auch irgenwie angeschlossen sein, ich kenne eigentlich nur Laufwerke mit SAS (oder älter mit SCSI, heute wohl eher nicht mehr.

Ganz teure hatten (damals... :-)) sogar Fibre-Channel

 

Aber Martin hat Recht, das ganze geht leicht OT

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb daabm:

Olaf, mal ganz ehrlich: CD(-R[W]) sind aus dem letzten Jahrtausend. USB-Sticks und DVD aus dem letzten Jahrhundert. Lokale Massenspeicher aus dem letzten Jahrzehnt, aber auch schon out. ... Der Rest ist vor allem bei den Privatpatienten hoffentlich "online". 

Martin, Martin Martin. CDs und DVDs hat hier grad niemand auch nur erwähnt ... außer Dir!! ;-) Und USB-Sticks oder USB-Platten sind im Hochtechnologie-Land-Deutschland (leider) noch lange nicht aus der Mode. Auf dem flachen Brandenburger Land bist Du froh, wenn Du DSL-Light oder 16Mbit-DSL bekommst. Mit Glück hast Du dann eine hoffentlich stabile Upload-Bandbreite von vielleicht 2MBit. Darüber möchtest auch Du kein Backup in die Cloud schieben. Und es gibt auch noch Leute, die "der Cloud" nicht oder nur sehr eingeschränkt vertrauen und lieber etwas in der Hand haben, was sie wegtragen und einschließen können. ... wie gesagt ... kein Business - private Privat-Patienten.  ;-) :D 

Wir leben halt nicht in der besten aller Welten, sondern in dieser .... :hmmm:

Edited by BOfH_666

Share this post


Link to post

Es gab (gibt?) doch noch die per USB angebundenen DriveStations. Gab es für min. 2 Platten und konnten JBOD und Spiegel, 2 einzelene sowieso. Anschluss ging über USB, allerdings nur 2.0. Ob es die Dinger auch noch in modern gibt? Also mit USB 3.0 und Plattengrößen über 1 TB?

Share this post


Link to post

Möchte die Idee mit StoragePools von daabm nochmals aufgreifen.

Schließe ich die baugleichen USB Festplatten an, wirft dies ein Event aus:

Der Datenträger "9" verfügt über dieselben Datenträger-IDs wie ein oder mehrere Datenträger, die mit dem System verbunden sind. Rufen Sie die Microsoft-Supportwebsite (http://support.microsoft.com) auf, und suchen Sie nach KB2983588, um das Problem zu beheben.

Wo kann man diese Datenträger-ID auslesen ? Unter diskpart mittels detail disk ist die Disk ID der beiden USB Platten verschieden...

Hat jemand noch einen Tip?

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...