Jump to content

muenster

Members
  • Gesamte Inhalte

    50
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

6 Neutral

Über muenster

  • Rang
    Newbie
  1. Doppelte Aktivierung WIN SMB 2003

    Eine gebrauchte SBS2003 ist doch nicht so schwer zu beschaffen. Falls ein Händler nicht in Frage kommt hätte ich noch eine rumliegen, nirgendwo mehr installiert, keine Kopien. Bei Bedarf PN.
  2. Backup via z.B. rsync sinnvoll?

    Mit Veeam ist das, wie schon vorher gesagt, problemlos möglich. Veeam ist es so ziemlich egal, wo der Speicher liegt. Da Du das ja schon mit 2 NAS gemacht hast, weißt Du ja wie es geht. Das Initial per USB Platte auf das entfernt NAS zu bringen ist auch kein Problem. Wo Du aufpassen musst sind in den Einstellungen von Veeam die Themen inkrementell oder differentiell in Verbindung mit regelmäßigen Vollsicherungen oder den synthetischen Vollsicherungen. Über die Leitung kann das Probleme bringen.
  3. RAID Performance sehr schlecht

    Das ist ein Log des Installationsmanagers. Der Hinweis auf das fehlende Mapping zur Datev.ConfigDB macht mir an und für sich Sorgen. Hier jetzt weitere Hinweise zu geben wenn die grundlegenden DATEV Kenntnisse nicht gegeben sind halte ich für gefährlich. Ein örtlicher Systempartner der draufschaut wäre jetzt hilfreich. Die configDB ist nämlich ein Quell wahrer Freude, vor Allem wenn sie fehlerhafte Einträge hat.
  4. RAID Performance sehr schlecht

    OK, bei Hyper-V bin ich "hardwarenah" draußen. Bei DATEV kann ich nur noch beisteuern, dass DATEV in den Leitfäden explizit auf den Installationsmodus hinweist. Es sind auch Fälle bekannt wo nach SR Installationen im execute Modus DATEV Programme nur noch von einem User genutzt werden konnten. Meine Empfehlung ist daher den TS neu aufsetzen, aber dann im Installationsmodus. Bei der Gelegenheit gleich prüfen ob KommServer und LizenzServer auf dem SQL installiert sind. Falls nicht vorher die Daten des LizenzManagers sichern (gibt dazu ein InfoDB Dok.) und den dann auf dem SQL installieren. Mach zukünftig erheblich weniger Stress.
  5. RAID Performance sehr schlecht

    Woraus leitest Du Hyper-V ab? Zur SSD: Bei DATEV verstopfen die Logs den Cache, da kann die SSD ihre Vorteile nur in ganz geringem Maß ausspielen. Hab zum Spaß mal eine DATEV Umgebung komplett auf SSD unter VMWare verschoben, das Ergebnis war aus der Abteilung "lohnt nicht" (VMWare erkennt die SSD). Was messbar lohnt sind mehr Kerne zuteilen und die genannten Maßnahmen an der Konfiguration der Netzwerkadapter.
  6. RAID Performance sehr schlecht

    Im Servicetool kannst Du verschiedene Prüfprofile einstellen, "Standard" ist vorbelegt, "Laufzeitprofile" kann und sollte ausgewählt werden. Die Hinweise sind dann schon einmal ein Einstieg. Ich gehe davon aus, dass es sich bei dieser Konfiguration nicht um eine Kanzlei sondern um ein Unternehmen handelt. Manche Dinge sehen in Unternehmensinstallationen anders aus. Prüfe als Erstes, ob der TS tatsächlich die Rolle Terminalserver installiert hat. Es lohnt sich auch, die Netzwerkkarten der VM zu prüfen, es müssen die VMXnet3 eingestellt werden, alles andere macht keinen Spaß. Hilfreich ist es auch diesen KB Artikel https://kb.vmware.com/s/article/2008925 abzuarbeiten, gilt auch für neuere Serverversionen. Das gilt auch für die VM auf der der SQL Server installiert ist. Prüfe dort mit dem SQL Tool die DATEV Datenbanken (Admin Modus). Zum Schluss die größe der virtuellen Platen prüfen und ob diese sich physikalisch auch auf die volle Größe ausdehnen können. Die Bereitstellungsart hat bei DATEV eigentlich eine sehr geringe Auswirkung, auch SSD oder die Drehzahl macht bei RAID 1 für DATEV keinen großen Unterschied (dazu sollte der Plattenindex am Ende unter 1s liegen).
  7. RAID Performance sehr schlecht

    Die Daten geben eigentlich Anlass zur Sorge. Eine Laufzeit von 27 s ist schon unter aller Würde. https://www.datev.de/dnlexom/client/app/index.html#/document/0908365 gibt auch noch weitere Hinweise. Was mir Sorge macht ist die Startzeit des Tests, hier liegt auch schon etwas im Argen. Ändern sich die Daten, wenn der Test 2 mal nacheinander ausgeführt wird? Wurde der TS genau nach DATEV Vorgaben istalliert? Ist es ein TS oder nur eine Einzelplatzinstallation auf die 4 Personen gleichzeitig zugreifen? Wenn dies der Fall ist, dann sind die Ergebnisse normal und erklärbar. Wurde die Grundinstallation auch TS Installationsmodus durchgeführt, die Insatallation ist ja noch relativ frisch? Rote Lampen im Servicetool? Gerne auch mal die Leistungsdaten im Servicetool einstellen und durchlaufen lassen. Wenn im Unternehmen kein DATEV know how vorhanden ist sollte überlegt werden ob SmartIT evtl. in Frage kommt (so etwas von mir, der das ansonsten ablehnt...). Die Ausstattung der VMs und die Leistungsdaten der Hardware sind in Ordnung, ein DATEV TS lässt auch bei 16GB Speicher und 7 gleichzeitigen Usern noch gut betreiben, Reserven sind dann aber nicht mehr da.
  8. RAID Performance sehr schlecht

    Was sagt das hier: "C:\Program Files (x86)\DATEV\PROGRAMM\RWAPPLIC\Leistungsindex.cmd" Bei älteren Instasllationen ist das Verzeichnis c:\datev\programm\... Bitte auf dem TS ausführen und die Ergebnisse hier posten. Von da aus geht es weiter.
  9. Datensicherung über Internet

    Nimm das "Kochbuch" von AVM zum Verbinden zweier FritzBoxen über einen VPN Tunnel. Das klappt hervorragend, ich synchronisiere zwei QNAP über einen VPN Tunnel wobei der Endpunkt eine 7490 ist. Klappt in der Regel ohne Probleme.
  10. NAS01 ist unter HYPERV superlangsam

    Moin, Wenn ich jetzt eine Datei vom HyperV direkt auf die NAS kopiere ist das super langsam 10 - 30 MB/s DAS fällt auf denn die Datensicherung (Veeam B&R 9.5) die VMs auf die NAS sichert. Dauert super lange. Jetzt das Wunder: Wenn ich jetzt eine Datei vom einer VM direkt auf die NAS kopiere ist die Geschwindigkeit 120 MB/s. Also völlig OK Hat jemand eine Idee wo das daran liegen kann? Ich brauche den schnellen Zugriff vom HyperV auf die NAS für die Datensicherung. Also, ich verstehe das jetzt so: Veeam braucht recht lange mit der Sicherung, Kopieren geht flott. 1. Wo ist Veeam installiert? Der Proxy von Veeam braucht auch Ressourcen, ist er außerhalb angesiedelt und nut 1 x NIC hat dann steht nur die halbe Bandbreite zur Verfügung. 2. Ist Veeam auf einer der Hyper-V gehosteten Maschienen installiert könnt die Last beim "sich selbst" Sichern erhöht sein. In der Übersicht von Veeam erkennt man schön die Netzwerklast im Verlauf der Sicherung. 3. QNAP hat 4 x NIC, 2 im Team auf dem NAS beschleunigen ungemein.
  11. Hyper-V Server Core auf SD-Karte

    Zu viele schreibende Zugriffe auf die SD Card sind schlicht Gift, mir hat es auf einem MicroServer der 7. Gen einen USB Stick beim Testen zerlegt (Experimente mit FreeNAS). -> Umbau auf SSD und Ruhe war. Dell bietet Server mit SD Card(s) für den Host an, bei VMWare geht bei der Einrichtung sofort eine Warnmeldung los das man doch die Logs auf das Storage legen möge. Den Hypervisor Job können die Karten ganz gut erledigen, alles Weitere verbietet sich.
  12. Auch wenn von Einigen gleich gemeckert wird schlage ich einfach einmal vor über Reservierungen für diese Geräte nachzudenken. Statische Adressen sieht man nicht und wenn man ganz großes Pech hat vergibt der DHCP die statisch vergebene Adresse neu weil das Gerät z. B. wegen Urlaub oder Nichtnutzung eine Weile nicht in Betrieb war.
  13. SBS2011 RAM läuft voll

    Moin, da Du einen ESXi in Betrieb hast und die Absturzmeldung in Richtung Netzwerk zeigt versuch diesen KB Eintrag einmal abzuarbeiten: https://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=2008925
  14. Bei mir ist es bei verschiedenen Usern die Login.cmd die minimiert unten Links auf dem Bildschirm ihr Unwesen treibt. Warum die Login.cmd bei den betrofenen Usern ausgeführt wird ist mir ein Rätsel - beim User steht nichts im Profil (bewusst gelöscht). In der Login.cmd steht nichts Auszuführendes mehr drin, vermutlich zu viele "rem"s. Wir das Fenster geschlossen geht es weiter und der Desktop erscheint. Mit den ganz neuen Updates ist das Phänomen nocht nicht wieder aufgetreten.
  15. Druckerverteilung GPO

    Wenn es eine TS Umgebung ist dürfen die Probleme aus diesem Thread http://www.mcseboard.de/topic/199355-2012-r2-rds-extreme-druckerprobleme/ nicht aus den Augen verloren werden. Hier verlieren die User gerne mal den Standarddrucker. Vermutlich sind die "alten" Druckerdaten in der Registry des Users verewigt, wie auch immer die da hinein kommen. Gruß KP
×