Jump to content

kaineanung

Members
  • Content Count

    490
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

14 Neutral

About kaineanung

  • Rank
    Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @Dukel Ich habe mich vielleicht nicht verständlich genug ausgedrückt: es geht gar nicht um die Migration, denn für die habe ich Scripte mit Robocopy erstellt und das funktioniert wunderbar (ich mache Gruppe um Gruppe damit ich kein Zeitdruck habe. 75% sind aber schon umgezogen). Es geht darum das die User, die früher Dateien nur in ihrem "Tree" verschieben konnten, nun auswärts verschieben können und dies auch tun. Auswärts: nicht mehr innerhalb ihres Teamordners sondern z.B. in ein Projektordner wo sich auch Benutzer aus anderen Teams tummeln. Diese sehen nun die Daten nicht
  2. Hallo Leute, ich hätte da mal wieder ein Problemchen. Wir sind nach vielen vielen Jahren auf einem W2K3-Server (DC, DNS, DHCP und Fileserver) nun auf eine neue W2K16 Domäne, separatem Fileserver und der Gleichen migriert. Bisher hatten wir auf dem alten Server auch mühselig unser Firmen-Organigram abgebildet was nun, danke euch, entfallen ist. So weit so gut. Wir haben auf dem neuen Fileserver nun auch ein Projekte-Ordner auf dem sich verschiedene Team übergreifende Ordner befinden die jeweils in der AD abgebildet sind (RO- und RW-Sicherheitsgruppe
  3. Meinst du wozu ich das nun so haben will und es verändere? Wir haben bisher unseres Firmen-Organigramm auf dem Fileserver abgebildet gehabt und jede Gruppe hat ihre Vorlagen gehabt. Nun strukturieren wir es um und es wird nur noch in der AD durch die Sicherheitsgruppen-Verkettung / Verschachtelung das Organigram abgebildet und nicht mehr in der Verzeichnisstruktur. Dort führen wird mehr auf flache Ordnerstrukturen hingearbeitet und weg von Gruppen- und hin zu Projekt-Ordnern. Durch diese Umstellung will ich auch für alle ein Vorlagen-Root-Ordner haben so daß i
  4. Scherzkeks.... so kennt man dich ja gar nicht. Ja, ich habe vergessen ABE einzuschalten weil ich, warum auch immer, davon ausgegangen bin das dies für den ganzen Server gilt wenn man es einmal aktiviert. Da es eine neue Freigabe ist muss ich aber auch dort ABE aktivieren. Jetzt funktioniert das auch. Danke für die Mühe!
  5. Natürlich habe ich es schon getestet und das Ergebnis war leider negativ. ABER: da ich ja erst nach und nach in die Administration von moderner Domäne und Dateiserver rutsche, gehe ich immer davon aus daß ich irgendwo einen Fehler gemacht habe, etwas übersehen habe oder einfach die richtigen Schritte nicht kenne um das Vorhaben umzusetzen. So auch hier: ich deaktiviere die Vererbung, entziehe alle Rechte ausser die vom SYSTEM und dem Administrator und trotzdem ist die Datei sichtbar -> ABE wird wohl nicht auch Dateieben funktionieren. ausser natürlich jemand von den Profis hier sa
  6. Hallo Leute, ich habe ein spezielles Anliegen bei dem ihr mir sicherlich helfen könnt. Wir haben hier viele unterschiedliche Abteilungen und jede Abteilung hat seine eigenen Word-Vorlagen. Wir würden gerne alle in ein zentralen Ordner bzw. Freigabe namens 'Vorlage' auf dem Fileserver ablegen. Alle Wordvorlagen, die sich in diesem Ordner befinden, werden beim Öffnen eines neuen Dokumentes als Vorlage angeboten. Soweit so normal. Jetzt möchte ich aber das Abteilung A nur die Vorlagen angeboten bekommt welche für sie gedacht ist und nicht die Vorlage B
  7. Ja, habe ich recherchiert. Alte NT-Zeiten bezüglich Kompabilität zu Unix-Systemen und deren Derivate. Meine Frage war aber ob sich das irgendwo negativ auswirkt wenn ich das so vorübergehend nutze? Denn mit diesem Haken hat es so funktioniert wie gewünscht. Nachdem ich aber deinen Tip und deinen Link gelesen habe und ausprobiert habe, war das Ergebnis ebenfalls richtig. Also habe ich im entsprechender GPP alles so umgesetzt ohne SID sondern nur Name eingegeben und es scheint zu funktionieren. Würde mich nur interessieren ob das nun ein Bug ist oder nicht? Und wenn ja: nut
  8. Hallo, kann mir zu diesem Thema nochmal jemand genauer erklären warum der Haken 'Primäre Gruppe' bei der Zielgruppenadressierung -> 'Benutzer ist Mitglied der Sicherheitsgruppe' NICHT genutzt werden soll? Ich habe nämlich bei der Laufwerkszuordnung wieder Probleme bei den Vorgesetzten. Diese bekommen statt der eigenen Laufwerke die von 'untergebenen' Gruppen zugewiesen obwohl die über 2 Gruppen mit der eigenen Sicherheitsgruppe verschachtelt sind. Setze ich bei allen Testweise 'Primäre Gruppe' scheint es zu funktionieren. Ich traue mich aber nicht weil irgendwe
  9. Datenträger hat man ja von bestehenden Servern. Wenn nicht kann man sich auch die Evaluation-ISOs herunterladen, richtig? Der Key ist aber ein Problem: ich benutze ja nicht einen Key der schon im Einsatz ist (oder habe ich da was falsch verstanden?) und um einen neuen zu haben muss man eine Lizenz kaufen. Dann hat man ja schon eine 2016er Lizenz und muss die 2019 nicht downgraden.... Also gehe ich davon aus das ich einfach dumm bin und es nicht verstanden habe denn so macht es ja keinen Sinn.... Und das Downgrade-Kir kostet im Regelfall wie viel? Spätestens jetzt
  10. Da wir keine Lizenz für das vMotion haben, müssten wir dabei die VMs herunterfahren. Also wegen Lastenausgleich machen wir das nicht und war auch nicht notwendig da alles ziemlich gut geplant war und gut verteilt war. Wenn ich es dann doch machen müsste, müssen VMs heruntergefahren werden um verschieben zu können. Dann kann ich aber auch gleich die Wartung vornehmen und wieder neu starten. Wenn das länger dauern würde dann verschieben und dort eben neu starten: aber dann kann ich später die VMs, die nicht verschoben wurden zurückschieben und so schiebe ich keine VMs innerhalb von 90
  11. Na das ist doch ein toller Plan. Los! Ich spüre da etwas negatives 'mitschwingen', kann das sein? Was mich angeht bleibe ich gerne bei MS auch wenn ich den Laden immer mehr als Abzockladen erkenne. Das mit diesen max. Kernen lizenzieren obwohl man diese gar nicht nutzt ist ja schon der Hammer. Dann aber auch noch an den Node des Cluster orientieren der die meisten Kerne hat obwohl die VM auf einem anderen Node mit weniger Kernen (nochmals: mit viel weniger zugewiesenen Kernen) läuft. Und jetzt auch noch alles in Allem 3x weil es 3 Nodes sind (als ob eine VM auf allen gleichzeiti
  12. So wie ich das sehe werden wir das wohl machen müssen.... oder ganz auf Linux setzen höre ich meinen IT-Leiter schon sagen.... :( Ich werde mir deine Links mal anschauen, vielleicht wird mir da ja einiges klar? Ich höre immer wieder 2VMs pro Lizenz, erkenne aber immer noch nicht ob das nur für Hyper-V gilt oder auch für VMWare? Im Schnitt haut es hin mit den 7-8 Jahren. DCs und Fileserver werden bei uns älter, ERP-Software und andere Systeme von Drittherstellern wechseln dafür schon nach 5-6 Jahren. Wie dem auch sei: wir reden nur von der Ersparnis von 6000 EUR
  13. Ihr habt noch 20 physische Server? Schon mal drüber nachgedacht das zu konsolidieren, oder was für ein Betriebsmodell steckt dahinter, dass man 20 Server mit Standard Edition betreibt anstatt sowas zu virtualisieren und dann mit Datacenter zu lizenzieren? Nein, das habe ich nicht gesagt das die alle physisch sind. Wir steigen mehr und mehr auf VM um. Ausserdem sind es mehr als 20 Server, nur ca. 20 davon sind mit MS Server ausgestattet, der Rest mit Linux. Und das wächst mit der Zeit, wir haben vor einigen Jahren kein VM-Server gekauft und gesagt: alles konvertieren zu VM
  14. Wir haben ein 3-Node ESX Cluster. Ich muss doch für jede VM die maximal mögliche Anzahl der physikalischen Kerne lizenzieren und das nicht dreifach, richtig? Ausserdem verschieben wir keine VMs von Node zu Node. Dies würden wir nur im Ausfall machen oder bei einer längeren Wartung. Wenn man jetzt jede VM so oft lizenzieren müsste wieviele Nodes man nutzt, würde das Geschäftsmodell von VMWare Pleite gehen denn das würde niemand machen.... Hat man 3 DCs, einen Fileserver, ERP AP und DB-Server und das Eine oder Andere hat man schnell 15 Server die unbedingt notwendig sind. D
  15. Natürlich nicht. Aber dank deinem Link zu diesem PID Microsoft Dingens, habe ich jetzt was wo ich das einmalig prüfen lassen kann und dann, wenn alles ok ist, die Gewissheit das "s2-Software GmbH & Co. KG" bei Amazon keine illegalen Keys versendet sondern die Ware ok ist und ich in den nächsten 20 Jahren dort meine Betriebssysteme einkaufen kann. Da geht es nicht nur um die eingesparten 300 EUR heute...
×
×
  • Create New...