Jump to content

Umfrage - POPConnector


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Das Problem ist nicht die (Größe der) Umgebung die Du administrierst, sondern wieviel Probleme Du Dir und dem Kunden schaffst. Du kannst eine sauber konfigurierte 20-Server-Umgebung u.U. leichter administrieren als 5 vergurkte Server in einer 20-Mann-Firma. Und das ist die Realität.

 

Die Quintessenz der (problembezogenen) Beiträge war

 

-das Du POP3 besser nicht einsetzt (Gründe s.o.)

-und aus meiner Sicht der SBS-POP3-Connector sicherlich nicht wesentlich schlechter ist als andere kommerzielle Lösungen. Im Problemfall musst Du dich dann nur mit einem Softwarehersteller beschäftigen. Die Nachteile zum SBS-POP3-Connector sind u.a. unter .:. www.SBSPraxis.de, die MCSEBoard Hilfe Seite für den Microsoft SBS Server 2003 .:. nachzulesen.

 

Vielleicht war der Offtopic-Bereich nicht klar formuliert:

 

Wenn man beim Kunden Lösungen schafft die vorhersehbar sub-optimal sind wird niemand auf Dauer glücklich (im Osten sagt man dazu: "Mit dem Schinken nach der Wurst werfen"). In diesem Fall (Email & POP3) wage ich auch zu bezweifeln das sich die Erst-Kosten relevant unterscheiden (sofern der Ausführende von der Materie Ahnung hat).

 

Und auf Dauer, das ist ebenfalls die Realität, funktioniert die Direktzustellung per SMTP schneller und stabiler als mit jedem POP3-Connector. Das spart auf Dauer Administrationskosten und läßt Raum für andere Maßnahmen.

 

So, nun ab in das Bettchen. :-)

Link to comment
Ich habe einen Linuxmaschine mit Fetchmail (zum Mails abrufen), Clamav (zum nach Viren scannen), Spamassassin (zum nach Spam scannen) und Postfix (zum Mails an den Exchange weiterleiten) vor dem Exchange.

D.h. der Linux Server ruft Mails per pop3 ab und leitet sie an den Exchange und der Exchange sendet ausgehende Mails an den Linux Server, welcher die Mails an die Smart Server vom Provider schickt.

 

Na das ist ja mal richtig innovativ....

 

Ich habe einen Mercedes. Dazu hab ich auch noch einen Polo. Mit dem Polo fahr ich von meiner Wohnung immer zu meinem Mercedes. Wenn ich mit dem Mercedes heim komme, fahr ich aber nicht direkt heim, sondern zu meinem Polo, mit dem ich dann nach hause fahre....

 

 

Woooowwww.....

Wie hommt man auf solche Lösungen?

Link to comment
Na das ist ja mal richtig innovativ....

 

Ich habe einen Mercedes. Dazu hab ich auch noch einen Polo. Mit dem Polo fahr ich von meiner Wohnung immer zu meinem Mercedes. Wenn ich mit dem Mercedes heim komme, fahr ich aber nicht direkt heim, sondern zu meinem Polo, mit dem ich dann nach hause fahre....

 

 

Woooowwww.....

Wie hommt man auf solche Lösungen?

 

Aus sicherheitstechnischen Gründen.

Ich habe eine Small Business Server und keine Kisten für einen Frontend / Backend Konstellation. Dann häng ich den Linux Rechner lieber ans Internet als mein Exchange / DC.

Link to comment

-hohe Kosten für ein Mailrelay

-hohe Kosten für Lizenzierung (Windows, Anti-Virus)

-geringes Kosten-Nutzen-Verhältnis

-höherer administrativer Aufwand

 

So ganz versteh ich immer noch nicht, was genau Du eigentlich willst. Beim SBS ist der Exchange 2003 dabei. Es fallen keine zusätzlichen Kosten dafür an. Ebenfalls sind 5 Outlook-Lizenzen dabei. Wo siehst Du Lizenzgebühren? Ach ja, CALs muß man natürlich dazu kaufen, falls man mehr als 5 Clients an den SBS anbinden möchte. Aber das braucht man sowieso.

 

Archivierung geht auch nicht über SMTP. Da kann ich Deiner Aussage leider nichts abgewinnen.

 

Was hat Archivierung mit SMTP zu tun? Oder glaubst Du vielleicht, ich kann meine Post zu Hause nur vernünftig archivieren, wenn ich sie mir selbst auf der Post abhole?

Link to comment

Aha, wieder so eine Meldung:

Glaubst Du wirklich ich leite die Mails von außen per SMTP direkt auf den SBS2003? Da liegst aber generell verkehrt und ich würde Deinen Post nochmal überdenken. Ohne Mailrelay/Appliance in der DMZ geht da gar nix!

 

Zur Archivierung:

Dr. Melzer meinte:

Der SBS-POPConnector kommt nicht in Frage auch wenn er hier vorgeschlagen wurde. Kurz die Gründe: Kein Logging, keine kurzen Intervallen, keine Archivierung!

 

Das geht alles wenn du eine professionelle Lösung einsetzt. Was spricht dagegen?

 

Eine Archivierung bei direktem SMTP-Empfang ist nicht möglich nach gesetzlichen Vorgaben.

Link to comment
Aha, wieder so eine Meldung:

Glaubst Du wirklich ich leite die Mails von außen per SMTP direkt auf den SBS2003? Da liegst aber generell verkehrt und ich würde Deinen Post nochmal überdenken. Ohne Mailrelay/Appliance in der DMZ geht da gar nix!

 

Aha und deswegen ist POP3 automatisch die Lösung deiner Probleme?

 

Zur Archivierung:

Dr. Melzer meinte:

 

 

Eine Archivierung bei direktem SMTP-Empfang ist nicht möglich nach gesetzlichen Vorgaben.

 

Sondern?

 

Bye

Norbert

 

PS: Du warst dir doch im Vorhinein schon im Klaren darüber, dass du bei dem Thema hier eher Antworten wie die jetzt Erhaltenen auch erhalten wirst, oder? ;)

Ganz einfach:

-hohe Kosten für ein Mailrelay

 

Wie hoch schätzt du die denn?

 

-hohe Kosten für Lizenzierung (Windows, Anti-Virus)

 

Hast du sonst kein Anti-Virus im Einsatz?

 

-geringes Kosten-Nutzen-Verhältnis

 

Sehr subjektiv. Denn ich sehe den Nutzen Spam korrekt filtern und vermeiden zu können sehr gut. Im Gegensatz zu POPConnectoren jedenfalls.

 

-höherer administrativer Aufwand

 

Klar, weils ja auch einfacher ist, 3 Userkonten anzulegen, weil ein neuer Mitarbeiter anfängt. ;)

 

 

Bye

Norbert

Link to comment
Aha, wieder so eine Meldung:

Glaubst Du wirklich ich leite die Mails von außen per SMTP direkt auf den SBS2003? Da liegst aber generell verkehrt und ich würde Deinen Post nochmal überdenken. Ohne Mailrelay/Appliance in der DMZ geht da gar nix!

 

Dann sind also millionen von Installationen mit dieser Konstellation falsch? Wenn Du eh noch weitere Absicherungen dazwischen hast, dann lass doch einfach das erste Mailrelay per SMTP zustellen.

 

Eine Archivierung bei direktem SMTP-Empfang ist nicht möglich nach gesetzlichen Vorgaben.

 

Das kannst Du bestimmt mit einem Link zum Gesetzestext belegen.

 

BTW: Ein kostenloser POP3-Sauger: TGL-Soft: Willkommen

Link to comment

Eine Archivierung bei direktem SMTP-Empfang ist nicht möglich nach gesetzlichen Vorgaben.

 

Das kannst Du bestimmt mit einem Link zum Gesetzestext belegen.

Es geht hier nicht um einen Gesetzestext, sondern dass eine Archivierung OHNE ZUSÄTZLICHE SOFTWARE nicht möglich ist.

 

Dann sind also millionen von Installationen mit dieser Konstellation falsch? Wenn Du eh noch weitere Absicherungen dazwischen hast, dann lass doch einfach das erste Mailrelay per SMTP zustellen.

Es gibt keine weiteren Absicherungen, nur den SBS-Server. Wie kommst Du auf sowas? Ich denke nicht, dass es einige von diesen Konfigurationen gibt. Da werden mir auch andere zustimmen hier im Forum, dass ein direkter SMTP-Empfang aus dem Internet am SBS völliger Unsinn sind.

 

Aha und deswegen ist POP3 automatisch die Lösung deiner Probleme?

Das ist nicht die Lösung für den gesamten Mailempfang. Es geht ja schließlich auch um Postfächer die nicht per SMTP empfangen werden. Was machst Du, wenn ein neuer Geschäftsführer oder Vorstand anfängt und seine seit 10 Jahren im Besitz befindliche E-Mail Adresse empfangen will?

 

PS: Du warst dir doch im Vorhinein schon im Klaren darüber, dass du bei dem Thema hier eher Antworten wie die jetzt Erhaltenen auch erhalten wirst, oder?

Nein, ich wollte nicht über die Intention des Mailverkehrs diskutieren, sondern die Thematik hinsichtlich Programmfeatures eines POP-Connectors erörtern. Hätte damit nie gerechnet, teilweise solche krassen Antworten zu erhalten...

 

Wie hoch schätzt du die denn?

OK, ich brauche einen Server, also mind. 2.000 Euro, dazu natürlich eine angemessene Firewall, damit ich überhaupt eine DMZ bauen kann, nehmen wir eine Juniper SSG5 für 600,-- Euro. Einen Windows 2003 Server für 500,-- Euro und dann noch z. B. Trendmicro für (das ist geschätzt 1000,-- Euro). Das wären dann insgesamt: 4.100,-- Euro ggü. einen PopConnector für ca. 200,-- Euro.

Das soll dann mal der professionell auftretende Supporter einem Betrieb mit 10 Verwaltungsmitarbeitern dem Geschäftsführer erklären. Der baut aus dem Angebot einen Papierflieger, setzt den professionell auftretenden Supporter drauf und schießt ihn aus dem Büro. LOLLLLLLL.

 

Hast du sonst kein Anti-Virus im Einsatz?

Doch, z. B. eine SMB-Version von Trendmicro. Die scannt aber den Server und den Exchange und nix anderes.

 

Sehr subjektiv. Denn ich sehe den Nutzen Spam korrekt filtern und vermeiden zu können sehr gut. Im Gegensatz zu POPConnectoren jedenfalls.

Dies wird ja bereits beim Provider erledigt. Das ist ja ein großer Vorteil beim POPConnector.

Link to comment

 

Eine Archivierung bei direktem SMTP-Empfang ist nicht möglich nach gesetzlichen Vorgaben.

 

Es geht hier nicht um einen Gesetzestext, sondern dass eine Archivierung OHNE ZUSÄTZLICHE SOFTWARE nicht möglich ist.

 

Weißt Du endlich was Du willst? Eine Archivierung, die gesetzeskonform ist, oder eine Archivierung, die ohne zusätzliche Software auskommt? Deine Aussagen sind etwas widersprüchlich.

 

Es gibt keine weiteren Absicherungen, nur den SBS-Server. Wie kommst Du auf sowas? Ich denke nicht, dass es einige von diesen Konfigurationen gibt. Da werden mir auch andere zustimmen hier im Forum, dass ein direkter SMTP-Empfang aus dem Internet am SBS völliger Unsinn sind.

 

Wieso soll das ****sinn sein?

 

Das ist nicht die Lösung für den gesamten Mailempfang. Es geht ja schließlich auch um Postfächer die nicht per SMTP empfangen werden. Was machst Du, wenn ein neuer Geschäftsführer oder Vorstand anfängt und seine seit 10 Jahren im Besitz befindliche E-Mail Adresse empfangen will?

 

Wie glaubwürdig ist denn sowas? Wenn ein Geschäftsführer mit einer Mailadresse von GMX oder T-Online für ein Unternehmen auftritt, finde ich das mehr als fragwürdig. Alternativ kann er ja eine Weiterleitung auf den internen Mailaccount einrichten.

 

Desweiteren hast Du ja auch eine gesetzliche Archivierungspflicht, wie willst Du denn der nachkommen, mit einer externen E-Mail-Adresse von GMX oder T-Online?

 

Noch besser wäre ja, er kommt von FirmaA und möchte in der neuen FirmaB weiterhin die E-Mail Adresse von FirmaA nutzen.

 

Nein, ich wollte nicht über die Intention des Mailverkehrs diskutieren, sondern die Thematik hinsichtlich Programmfeatures eines POP-Connectors erörtern. Hätte damit nie gerechnet, teilweise solche krassen Antworten zu erhalten...

 

In einem Professionellen Umfeld wird wohl kein Pop-Connector eingesetzt sein.

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...