Zum Inhalt wechseln


Foto

Lizenzierung: Windows Server 2016 mit VMware Essentials Plus-HA


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
14 Antworten in diesem Thema

#1 andreas-7

andreas-7

    Newbie

  • 30 Beiträge

 

Geschrieben 06. Februar 2017 - 14:08

Hallo, Forums-Spezialisten,

 

wir planen die Anschaffung von VMware Essentials Plus und wollen darauf VMs mit Windows Server 2016 laufen lassen. Über die Anzahl der Lizenzen sind wir uns nicht im Klaren. Könnt Ihr uns helfen?

 

geplante Ausstattung:

- 3 physikalische Hosts mit je 2 8 Core-CPUs

- VMware Essentials Plus 6.5 im Modus vSphere High Availability (HA). Bis zu drei Server mit je bis zu 2 CPUs sind dabei betrieben werden

- 20 VMs

 

Wie sähe die Lizenzierung mit Windows Server 2016 Standard und wie mit Windows Server 2016 Datacenter aus?

 

Grüße

Andreas



#2 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.474 Beiträge

 

Geschrieben 06. Februar 2017 - 15:22

Moin,

 

relevant sind zunächst zwei Größen:

  1. Gesamtanzahl der VMs, die der Verbund betreibt
  2. Anzahl der Hosts

Ihr habt 20 VMs und 3 Hosts. Auf jedem der Hosts müssen die 20 VMs laufen können, also müssen auf jedem Host zu jeder Zeit 20 VM-Lizenzen vorliegen.

Einfache Faustregel: ab ca. 12 VMs im Verbund ist die Datacenter-Lizenzierung günstiger als eine Sammlung von Standard-Lizenzen.

Also: Jeden Host mit Datacenter lizenzieren.

 

Nun kommt noch Windows Server 2016 ins Spiel: Es sind mindestens 2 CPUs à 8 Cores zu lizenzieren. Praktischerweise also genau das, was die Hosts haben sollen. Lizenzen werden in 2-Core-Paketen verkauft. Pro Host also 8 Pakete. Macht zusammen: 24 Pakete Datacenter.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#3 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 06. Februar 2017 - 15:36

Ab 14 um genau zu sein. ;)
Hier für den TO zum Ausrechnen:
http://www.mcseboard...nzierungshilfe/

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#4 andreas-7

andreas-7

    Newbie

  • 30 Beiträge

 

Geschrieben 08. Februar 2017 - 02:08

Hallo, zusammen,

 

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Die Excel-Lizenzierungshilfe funktioniert klasse.

Nun muss ich mich mit unserem Systemhaus auseinandersetzen. Die sagen nämlich, 10 Windows Standard-Lizenzen reichen aus, die Anzahl der Hosts sei egal.

 

Aber unsere Vorstellungen weichen sowieso leicht voneinander ab. Angeblich sei bei Virtualisierung mit Hyper-V auch schon eine Windows Lizenz für den Host verwendet und man dürfe nur eine einzige weitere VM betreiben. Kenne ich auch anders. So viel ich weiß, dürfen auf einem Hyper-V-Host zwei VMs betrieben werden, so lange auf dem Host kein weiterer Dienst außer Hyper-V genutzt wird.

 

Grüße

Andreas



#5 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 08. Februar 2017 - 06:08

Da hilft die bitte, solche Behauptungen einfach mit entsprechenden Zitaten zu belegen; schriftlich! ;)
Evtl. Wär das für mich auch ein Grund deren Kompetenz anzuzweifeln und einen Wechsel zu erwägen.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#6 jreckzigel

jreckzigel

    Junior Member

  • 106 Beiträge

 

Geschrieben 08. Februar 2017 - 06:40

Hallo.

 

Bringt in diesem Fall die "Software Assurance" für "Windows Server 2016 Datacenter" einen Vorteil, oder ist sie aus irgendeinem Grund sogar notwendig?

 

mfg Jochen


----------------------------------
passed 70-227, 270, 290, 291

#7 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 08. Februar 2017 - 08:34

Nein, die bringt dir in dem Fall nur die SA Features wie Container/Nano sowie Next Version Upgrade usw.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#8 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.301 Beiträge

 

Geschrieben 08. Februar 2017 - 10:39

Da hilft die bitte, solche Behauptungen einfach mit entsprechenden Zitaten zu belegen; schriftlich! ;)
 

 

ZItate bitte nur aus den rechtsverbindlichen Lizenzdokumenten Vertrag und Produktbestimmungen.


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#9 CoolBlue

CoolBlue

    Junior Member

  • 190 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 18:06

Ihr habt 20 VMs und 3 Hosts. Auf jedem der Hosts müssen die 20 VMs laufen können, also müssen auf jedem Host zu jeder Zeit 20 VM-Lizenzen vorliegen.

 

Hi,

über die Notwendigkeit im HA Cluster jeden Host voll lizensieren zu müssen, fehlt mir immer noch der Nachweiß in den Product Terms (oder aus anderen offiziellen Quellen) von Microsoft.

 

Im DRS Cluster ist das klar, da muss man nicht drüber reden.

 

Aber im reinen VMware HA Cluster, welcher ausschließlich bei Ausfall der Hardware reagiert, sehe ich hier keine Notwendigkeit.

 

Auszug aus den Product Terms:
 

9. Zuweisung und Neuzuweisung von Lizenzen

Bevor der Kunde Software unter einer Lizenz ausführt, ist er verpflichtet, die entsprechende Lizenz einem Gerät oder Nutzer (wie jeweils zutreffend) zuzuweisen. Der Kunde kann eine Lizenz einem anderen Gerät oder Nutzer zuweisen, jedoch nicht früher als 90 Tage ab der letzten Neuzuweisung dieser Lizenz, es sei denn, die Neuzuweisung wird aufgrund (i) eines dauerhaften Hardwarefehlers oder -verlusts, (ii) der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses des Mitarbeiters oder (iii) einer vorübergehenden Umverteilung von CALs, Managementlizenzen und Nutzer- oder Geräte-ALs im Rahmen der Abwesenheit eines Mitarbeiters oder der Nichtnutzbarkeit eines außer Betrieb genommenen Geräts durchgeführt.

 

Die HA Funktion des Clusters wird aktiv, wenn der Server aufgrund eines Hardwarefehlers ausfällt.

In dem Moment wird auch die physisch zugeordnete Windows Server Lizenz mit verschoben.

 

 

Solltet ihr mich vom Gegenteil überzeugen bzw. einen entsprechenden Nachweiß liefern, direkt die zweite Frage:

Bei 3 Hosts reicht es doch 1/3 mehr Lizenzen zu kaufen um sich im Fehlerfalle abzusichern.

 

Die rede ist von 20 VMs.. runden wir das auf 21 auf. Das sind 7 VMs pro Host.

 

7 / 2 = 3+4

Fällt also ein Host aus oder soll dieser ohne Betriebsunterbrechnung neu gestartet werden, müssen die anderen beiden jeweils 7+3=10 und 7+4=11 VMs aufnehmen.

 

Das sind also 12 VMs pro Hosts = 6 Lizenzen Pro Host = 18 zu kaufende Lizenzen.

Da wir erst bei 12 VMs pro Host sind, wäre das sogar noch günstiger als die Datacenter Variante. Gut das ist sehr knapp, also würde ich auch DTC empfehlen. Aber geht mir erstmal nur ums Prinzip.. gibt ja auch Umgebungen mit weniger VMs.

 

Weiterhin gibt es ja noch die VMware Essentials Edition ohne HA.

Auch hier kann ein Admin die VMs auf einen anderen Host wegen Wartungsarbeiten manuell verschieben, wenn er wollte. Verlangt MS auch hier eine Volllizensierung?

 

Mir fehlt einfach der genaue rechtliche Text über dieses Thema. Denn mal abgesehen von der HA Automatik, kann ich als Admin jeder Zeit VMs verschieben oder es auch einfach lassen und da bin ich eher auf der Seite zu sagen, das dies eine Betriebliche Entscheidung ist, ob stetige Verfügbarkeit auch während Wartungsarbeiten notwendig ist oder ob ich auf die VMs pro Host mal für 15-20 Minuten (oder länger) verzichten kann, nach Feierabend/Wochenende.

 

Gruß CoolBlue



#10 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 18:30

Weniger vms und die Anzahl der hosts wird dann aber meist auch schwierig.was passiert in deinem Szenario, wenn innerhalb von 90 Tagen zwei Server ausfallen? Stimmt deine lizenzrechnubg dann auch noch? Erfahrungsgemäß hält sich ein Desaster meist nicht an die Planungen. ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#11 CoolBlue

CoolBlue

    Junior Member

  • 190 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 18:34

Hi Norbert,

 

bei einem zweiten Ausfall gilt doch wieder die Regelung das man die Lizenz auf den neuen Host ohne 90-Tage Regel übertragen kann.



#12 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 18:35

Und bei dir sind dann alles dauerhafte Hardwarefehler?

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#13 CoolBlue

CoolBlue

    Junior Member

  • 190 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 18:49

Die eigentliche Frage ist doch.. wo steht in den Texten von MS, das Situationen die auftreten KÖNNTEN, lizenztechnisch abgefangen werden müssen. Man hört/ließt immer nur "das muss so sein". Aber wo genau steht das?

 

Ich mein wer kann kontrollieren, ob der Server ausgefallen ist?

 

Zu deiner Frage: Wenn der ausgefallene Host wiederhergestellt wurde, übernimmt er die Lizenzen die ursprünglich dem 3. Server zugewiesen wurden.

 

Mal abgesehen davon, das die 3. Server dann wirklich so dimensioniert sein müsste, das er 2 Hosts abfangen kann. WENN dem so sein sollte, dann lass ich die VMs eben die 90 Tage dort laufen und verschiebe sie dann wieder.

Hardware Ausfälle, Verschiebungsanforderungen kann man entsprechend genau mit Datumsangaben als Nachweiß protokollieren.

 

Im Fall das der 3. Server ausfällt (nachdem die anderen repariert/neu gekauft wurden) gilt wieder die Regel des Hardwareausfalls.



#14 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.934 Beiträge

 

Geschrieben 20. Juli 2017 - 19:00

Lass gut sein. Im allgemeinen ist mir das Zuviel könnte würde sollte so sein. Und da geh ich auf Nummer sicher. Wenn du dich mit deiner Nummer besser fühlst machs doch so.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#15 lizenzdoc

lizenzdoc

    Expert Member

  • 1.539 Beiträge

 

Geschrieben 21. Juli 2017 - 04:32

Hi,

menno, menno!
Leider vermehrt sich das "Halbwissen" 5x so schnell als das "richtiges Fachwissen" !

Richtig ist NisK, NorbertFe und Dr.M !

Preislich liegt das Verhältnis bei 1:7, dh. für 1x DC bekomme ich nur 7x Std, d.h. ab ca. der 14.VM ist DC günstiger!

Und wirklich NEIN, auch mit SA habe ich beim WS keine Lizenzmobilität!

Und ein HA-Lösung mit der 90-Tage-Regelung zu bauen ist, lizenzrechtlich ein "Schmarrn"

Bei 5% Unterlizenzierung !! "pro Produkt" zahlt der Endkunde die kompletten Auditkosten,

Und die liegen meistens bei mindestens 10-15.000 €
Das ist wie russisches Roulette ohne leere Kammer ...

 

Vertragsrechtliches Dokument > Product-Terms = Produktbestimmungen > http://www.microsoft...rch.aspx?mode=1

+ dem eigentlichen Vertrag. Alle anderen Quellen, egal wie hübsch sie gestaltet sind, sind nie Vertragsbestandteil!

 

Tagtäglich erlebe ich in der Distribution am MS-LicenseDesk dieses Lizenzierungs-Halbwissen,
anstatt nach billiger und noch billiger stundenlang im WEB zu suchen, sollten diese "Geiz-ist-geil-Menschen"
die PURs lesen, spart ne riesige Menge Zeit, Ärger und man blamiert sich nicht mehr!
 

VG, Franz


  • substyle gefällt das

18 Jahre MS-Beratungs-Erfahrung in OPEN,SELECT+EA+BMI (bei 3 LARs/1 Distributor) nun beim SAM-Gutachter.
Expert-Member of MS-BSC, MCP 70-671-3(SAM) zertifizierter Absolvent der MS-SAM-Academy,
u.a. kurzzeitig bei MS direkt als EMEA-Licensing-Specialist "Embedded Server" u. im ISV-Partnerbetreuung tätig,