Jump to content

Damian

Moderator
  • Content Count

    9,525
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Damian

  1. Hi DaRaist, schau doch mal im Task-Manager nach, WELCHER Prozeß die CPU-Zeit frißt. Eigentlich sollte der Leerlaufprozeß die freie CPU-Zeit reservieren. Vielleicht kann man dort schon den Hinweis auf einen Fehler finden. Damian
  2. Hallo Trucky, nach der Installation sollte MS Office einmal unter Admin-Kennung gestartet werden. Dann sollte es auch jeder "einfache" User starten können. Das mit den freigegebenen Verzeichnissen und RegKeys ist eine verzwickte Sache. In der Regel braucht man dort nichts weiter zu verstellen. Ob eine Anwendung zum Rennen Admin-Rechte braucht, liegt im Ermessen des Entwicklers. :( Berühmtes Beispiel: Nero Burning ROM Ohne einen Patch kann nur der Admin das Teil starten. Wenn es Probleme mit bestimmten Progis gibt, schau mal nach so einem Patch. Damian
  3. Einen Tip hätte ich noch... Nochmal Schotter ausgeben und eine zweite, mobile Festplatte besorgen. Aber ich denke, dieser Vorschlag ist ziemlich indiskutabel. :wink2: Damian
  4. Ach herrlich, ich liebe solch kranke Technik! :D In diesem Fall ist dein Problem natürlich sofort klar. XP macht seinen Zwillingsbruder platt. "Es kann nur einen geben!" (1. Buch Highlander) :p Gibt es den die Möglichkeit, im BIOS des Laptops das Boot-Device auszuwählen und ein anderes dabei zu deaktivieren? Ich denke mal, die Entwickler haben nie daran gedacht, dass mal jemand mit zwei Systemen hantieren möchte. Also mit Windows-Bordmitteln sehe ich da keine Lösung. :( Mal ´ne Frage: wozu zwei Systeme? Damian
  5. Ich fürchte, dass mit dem "clonen" kannste vergessen. Die Nutzdaten kannst du auf eine andere Platte ziehen, aber um die Neuinstallation des Systems kommst du nicht drum herum. :( Zum Thema Leistungsdaten der Platten: bei einem Stripeset werden die Daten blockweise auf die Platten verteilt. Also ein Stück der Datei auf Platte 1, das nächste auf Platte 2, dann wieder auf Platte 1 usw. Bei unterschiedlichen Zugriffszeiten der Platten läuft das System nicht optimal. RAID-Systeme sind gedacht für hoch-performante Rechner, bei denen alle Komponenten ideal aufeinander abgestimmt sind. Kurz gesagt - die langsamere Platte drückt die Gesamtperformance deines Systems nach unten. Ist zwar nur durch Benchmarks festzustellen - aber immerhin... ;) So, genug geschwaffelt. :D Damian
  6. Da liegt wohl ziemlich eindeutig ein Software-Konflikt vor. Könnte es sein, dass sich "emule" und und deine Telekomm-Software nicht vertragen? Die deutsche Telekomm-Software ist berühmt-berüchtigt als vielfältiger Problemauslöser. Gibt es bei euch in Österreich eventuell eine Alternative dazu? Damian
  7. Hallo Carsten23, eine Lösung wäre der Einsatz von PartitionMagic. Damit kann man die erste XP-Installation praktisch "verstecken". Bei der zweiten Installation sieht das XP-Setup, dass dort eine NTFS-Partition liegt, identifiziert sie jedoch als "inaktiv" und läßt sie dann in Ruhe. Danach hast du zwei sauber voneinander getrennte Installationen auf deinem System. Damian
  8. Dann sollte es eigentlich klappen. SAMBA emuliert nur einen DC. Die ganzen umfangreichen Sicherheits- und Authentifizierungsmechanismen einer W2k-Domänenanmeldung greifen dort nicht. Ich würde es einfach mal ausprobieren. Damian
  9. Bei RAID 0 (Stripeset) fährst du allerdings volles Risiko. Ist eine Platte hin, sind ALLE Daten hin. Warum bist du eigentlich so scharf auf ein RAID-System? Das bißchen Geschwindigkeitsvorteil steht eigentlich in keinem Verhältnis zum Risiko. Selbst deine Festplatten haben unterschiedliche Leistungsparameter (5400 upm/7200 upm). Eine vernünftige Partitionierung mit NTFS sollte eigentlich reichen. Ich will dich jetzt nicht zu irgendwas überreden, du solltest nur die Vor- und Nachteile genau gegeneinander abwägen. Damian
  10. Hallo CRW1, ist eine der Linux(?)-Partitionen mit FAT32 formatiert? SuSE 8.1 legt standardmäßig nur Partitionen mit ext2 (boot) und ReiserFS (root) an. Diese Partitionen sollten von XP eigentlich ignoriert werden, da es sie weder lesen noch schreiben kann. Damian
  11. @ real_tarantoga Coole Info! Das mit PCI V.2 und dem Kabel wußte ich noch garnicht. :p Wenn das Kabel doch gestöpselt wird, entsteht dadurch ein Konflikt oder wird etwas deaktiviert? Damian
  12. Hi MrMaxy, mit Wake-on-LAN hab ich noch nicht rumgebastelt. Jetzt kommt also nur ein Schuß ins Blaue. :p Ist das Wake-on-LAN - Feature auch in deinem System-BIOS aktiviert? Damian
  13. Geh mal zur deutschen Microsoft Knowledge Base und lass zum Produkt Win XP nach dem Begriff "Dynamische Festplatten" suchen. ;) Da gibt´s eine Menge guter Tips und Infos. Damian
  14. Kann sein, dass ich jetzt völlig auf dem Holzweg bin - kann Win XP überhaupt Software-RAID? Meines Wissens können dass nur die Server-Versionen von Win 2000. Kann sein, dass deine ganze Planung damit hinfällig wird. :( Damian
  15. Hallo Hajo1999, ich denke mal, dass TCP/IP das Standard-Protokoll in deiner Netzwerkumgebung ist. Korrekt? Ohne expliziten Eingriff des Users/Admin wird das Protokoll nicht deaktiviert. Überprüfe mal die lokalen Zugriffsrechte. Ganz allgemein: NetBEUI kann deinstalliert werden. Natürlich nur, wenn in deinem Netzwerk mit IP-Adressen gearbeitet wird. ;) Zu den Fehlercodes bei der RAS-Einwahl hab ich jetzt keine Infos. Schau doch mal auf der MS-Knowledge Base nach. Damian
  16. Im Prinzip muss ich "grutsch" zustimmen. Ein ganzes OS zu verschieben ist immer ziemlich knackig, meistens wegen irgendwelcher Treiberprobleme. Aber hier soll nur ein System INNERHALB eines bestehenden Computers verschoben werden. Am einfachsten wäre es, wenn eine drittte Festplatte oder eine anderer Computer (Netzwerk) als Zwischenspeicher für das Partitions-Image verfügbar wären. Der Ablauf sehe dann so aus: das Partitions-Image auf diese Festplatte oder den Netzwerk-Computer kopieren. Alte Festplatte raus, neue als MASTER rein und mit dem Tool der Wahl das Image auf die neue Platte zurückkopieren. Eine zweite Möglichkeit: auf der alten Festplatte existiert eine zweite (erweiterte) Partition. Mit einem Image-Tool eine Kopie der System-Partition darauf schieben. Mit einem Tool (z. B. Partition Magic) die System-Partition deaktivieren. Die alte Festplatte als SLAVE jumpern, die neue als MASTER, Rechner neu starten und mit dem Image-Tool der Wahl die Kopie der System-Partition auf die neue Platte kopieren. Ich hoffe, der Ablauf war einigermaßen klar... ;) Damian
  17. Eine gute Lösung wäre "Norton Ghost" oder ein anderes Image-Tool. Damian
  18. Hallo. Zuerst solltest du dich entscheiden, welchen RAID-Level du einsetzen möchtest. Gute Infos gibt´s hier: http://www.tecchannel.de/special/879/index.html Damian
  19. Wie sehen die DNS-Einträge bei ME aus? Klappt ein PING auf einen Internet-Server? Damian
  20. Hi schneemann24, ich gehe jetzt mal davon aus, das auf dem Schlepptop W2k oder XP läuft. Korrekt? Wie wird denn deine Linux-Domäne realisiert? Mit Open LDAP oder SAMBA-basierter Emulation? Mit der SAMBA-Lösung dürfte es keine Probleme geben. Bei LDAP bin ich mir jetzt nicht sicher. Was sagen die Linux-Kenner hier im Forum? Damian
  21. Ach, herrje... Die Info über das Norton-Teil hätte schon von Anfang an in deiner Beschreibung stehen sollen. :wink2: Egal. Problem gelöst, alle sind glücklich, alles wird gut. :p Damian
  22. Aber ich habe schon überlegt, die Kaffemaschine SNMP-Traps senden zu lassen, wenn der Kaffee oder das Wasser alle ist :p Na, dass wäre doch mal ´ne Maßnahme. :) Zu deinem Problem: vielleicht kann man dieses Netcard-Switching (hört sich an wie ein neuer IEEE-Standard :p ) über ein Script regeln. Bei der Lösung muss ich allerdings passen (kein Plan). Vielleicht können dir die anderen Cracks hier im Forum helfen. Damian
  23. Der Destiller erstellt und bearbeitet Post-Script Dateien. Die Möglichkeit, bestehende PDFs wieder umzuwandeln hab ich da nirgends gefunden. Damian
  24. Jop, da würde ich zustimmen. Riecht nach Hardware-Fehler. Es wäre vielleicht noch einen Versuch wert, die Netzwerkprotokolle neu zu installieren. In seltenen Fällen hilft´s. Damian
  25. Der ist in einer Domäne der Hauptserver (DomänenController, DNS, Fileserver, RIS-Server, Terminalserver) und ist geclustert.... ...und Kaffee kochen kann er auch? :D Mit VPN hab ich noch keine großen Erfahrungen, aber zum Thema "Lastenausgleich" fällt mir spontan das ein: - den Traffic der einzelnen Außenstellen ermitteln - dann die Routen zwischen WAN und LAN1/LAN2 so festlegen, dasss beide Schnittstellen gleichmäßig ausgelastet werden. Beispiel: Außenstelle 1 + 2 auf LAN1, Außenstelle 3,4 + 5 auf LAN2 usw. Dynamisches Routing ist eigentlich eine Sache des eingesetzten Routing-Protokolls und funktioniert meines Wissens nur zwischen 2 oder mehr Routern. Alternative Strecken werden über die Metric definiert. Damian
×
×
  • Create New...