Zum Inhalt wechseln


Foto

Hardware Failovercluster HyperV


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#1 msdtp

msdtp

    Board Veteran

  • 831 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2016 - 15:09

Hallo,

ich möchte einen Cluster aufbauen.

Es kmmen 5-6 VMs zum Einsatz. Ein Fileserver ein Exchange ein Datenbankserver mit MySQL.

Ein Server, der die LexwareDB hält und einige kleinere Dienste.

Jetzt habe ich Angebote vorliegen über viel Geld.

Was brauche ich wirklich?

Ein NAS mit 10 Gbit oder ein SAM?

RAM, reichen 50-60 GB oder müssen es 100 sein.

Geht es auch ohne Storage?

Da ich in diesem Bereich neu bin, habe ich Fragen über Fragen???


Ein Computer ist ein hochkomplexes System, in dem alles Mögliche und
Undurchschaubare geschieht, so dass es an ein Wunder grenzt, wenn ab und zu tatsächlich das passiert, was passieren soll.

#2 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.376 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2016 - 15:55

und zwei Millionen gleichzeitige Zugriffe oder wie?

Wieviele Daten?

NAS oder SAN würde ich heute mit 10GB anbinden, einfach weils kaum noch etwas kostet.

Ohne Storage wirds schwierig, irgendwo muss ja gespeichert werden und RAM ist dafür zu teuer :-)

Wieviel RAM ist schwer zu sagen. Meistens musst du ja pro CPU in Vielfache von 4 als Riegelanzahl verbauen.

Bei 2 CPUS sind 2*4*8 schon 64GB.



#3 OliverHu

OliverHu

    Senior Member

  • 790 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2016 - 15:59

Da ich in diesem Bereich neu bin, habe ich Fragen über Fragen???

 

Das würde ich nicht über ein kostenloses Forum abwickeln. Gerade weil du "neu" bist, würde ich an deiner Stelle mit einen Dienstleister zusammenarbeiten.


Viele Grüße!

#4 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.488 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2016 - 16:44

Kommt wie immer auf die konkreten Anforderungen an. MySQL kann auf einem Webserver mit 5 Anwendern mit 1GB glücklich sein, oder hunderte GB RAM brauchen weil es viele Zugriffe und riesige Datenbanken gibt. Wir können das nicht wissen. Aber Hochverfügbarkeit kostet IMMER Geld.



#5 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.376 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2016 - 17:49

Muss es denn HA sein?

Dann auch an die Stromversorgung, eventuell Kühlung, das Netzwerk etc denken!

"viel Geld" kostet das auf jeden Fall.



#6 Dunkelmann

Dunkelmann

    Expert Member

  • 1.862 Beiträge

 

Geschrieben 10. September 2016 - 08:55

Moin,

 

für einen kleinen Cluster muss es nicht unbedingt ein SAN sein. Ein shared JBOD reicht vielleicht schon aus.

Wenn das Thema auf Server 2016 warten kann, ginge möglicherweise auch Storage Spaces Direct.

 

Kurz und knapp ... es gibt einige Möglichkeiten. Ein seriöses Systemhaus sollte mit euch das Für und Wieder der verschiedenen Option ausarbeiten und eine passende Lösung entwerfen.


Keep It Small - Keep It Simple


#7 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.376 Beiträge

 

Geschrieben 10. September 2016 - 09:20

Eventuell kann man ja auch auf Aplikationsebene clustern
bei Exchange und mysql auf jeden Fall. Nimmt man als fileserver Linux+samba oder t.b. Freenas geht das auch. Bei lexware kenne ich mich nicht aus.

#8 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.395 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 09:00

Moin,

 

die Antwort auf deine Fragen ist: Erst die Anforderungen klären. Dann das Budget festlegen. Du würdest ja auch kein Haus bauen, ohne dir zu überlegen, was du denn eigentlich brauchst.

 

Und genau wie die anderen schon sagten: Ein guter Dienstleister sollte dich genau bei diesen Fragen beraten können; ein Forum ist in diesem Stadium wenig geeignet. Man kann bei dem vermutlich in Frage stehenden Budget auch durchaus zwei Dienstleister fragen.

 

Je nachdem, wie intensiv der Analysebedarf in eurem Fall ist (d.h. wieviel Unterstützung ihr in dem Prozess benötigt, die Anforderungen überhaupt zu klären), kann es allerdings durchaus sein, dass ihr auch dafür einen gewissen Betrag zahlen müsst - das wäre nicht per se unangemessen. Wenn es "zunächst" nur um das VM-System geht, wird die Beratung aber eher nicht extra kosten.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#9 msdtp

msdtp

    Board Veteran

  • 831 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 14:44

Hallo,

wir habe ca. 50 MA.

Alle Arbeiten mit Outlook. Außerdem arbeiten alle mit unserem und selbst entwickelten Intranetbasiereten CRM. Dies läuft auf einem Debian. Also einen Fileserver mit Samba möchte ich eher nicht.

Und einen der Analysebedarf ist nicht hoch. Wir habe diverse Angebote von Systemhäusern vorliegen. 30.000€.

Intel Xeon E5-2620 v4 (2,1GHz, 8C/16T, 20MB
 
SAN 16x 600 GB 
 
2x Server 
 
8 x 16GB RDIMM, 2.400MT/s, Dual Rank, x8
 
 x 250GB SATA 6Gbit/s 7,2K 1/min 2,5Zoll
 
 
 
 
Software:
 
Windows  STD 2x
50 Cals
Exchange 1x  Cals
 
Die Hardware kommt mir ein wenig oversized vor...
Ach ja, das Büdget ist 23.000€ ihr seht das habe ich schon geklärt. Jetzt müssen wir das passend machen.

Bearbeitet von msdtp, 12. September 2016 - 14:49.

Ein Computer ist ein hochkomplexes System, in dem alles Mögliche und
Undurchschaubare geschieht, so dass es an ein Wunder grenzt, wenn ab und zu tatsächlich das passiert, was passieren soll.

#10 Evil E-Lex

Evil E-Lex

    Newbie

  • 18 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 15:03

Hmm, wenn du bis zu sechs VMs laufen lassen möchtest, brauchst du 3x Server Standard pro Host (also insgesamt 6x). Bei Exchange fehlt die Angabe ob mit SA oder ohne. Im Cluster wirst du SA wegen Lizenzmobilität haben wollen.



#11 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.802 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 15:20

Er könnte auch zweimal Exchange kaufen. Da wär nur sinnvoller in meinen Augen. ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#12 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.395 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 15:39

Moin,

 

Und der Analysebedarf ist nicht hoch.

 

das machst du woran fest? Ich habe jetzt noch keine Angaben zu erwarteter Verfügbarkeit und Wiederanlaufzeit, tolerierbaren Datenverlusten usw. gesehen. Die kannst du natürlich, wenn sie vorliegen, für dich behalten, aber ohne wird man schlicht keine seriösen Hinweise zum Sizing geben können.

 

 

Die Hardware kommt mir ein wenig oversized vor...

 

Das könnte man anhand der definierten Anforderungen am besten beurteilen.

 

 

Ach ja, das Büdget ist 23.000€ ihr seht das habe ich schon geklärt. Jetzt müssen wir das passend machen.

 

Falscher Ansatz irgendwie. Wenn ihr ein Firmen-Kfz kauft, legt ihr doch auch erst fest, welche Eigenschaften es haben soll, oder nicht? Wenn das Budget zuerst feststeht, für das ihr nur einen Smart bekommt, nützt euch der wenig, wenn ihr eigentlich einen Lieferwagen benötigt, der auch einen Schrank fasst.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#13 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.802 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 15:47

Aber dafür passt der Smart in den Schrank ;) ansonsten volle Zustimmung.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#14 magheinz

magheinz

    Newbie

  • 1.376 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 17:57

Naja, es kommt schon häufiger vor das es ein bestehendes Budget zu Projektbegin gibt. Das ist zumindest im öffentlichen Dienst nicht ungewöhnlich.

Z.b. Geben manchmal die Ausschreibungsgrenzen das Budget vor.

#15 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.802 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2016 - 18:31

Naja auch bei Ausschreibungen wird erstmal die Anforderung definiert und nicht das Budget bekannt gegeben. Ja auch im öffentlichen Dienst. ;)

Make something i***-proof and they will build a better i***.