Jump to content

Externe Festplatte belegt den Buchstaben eines Netzlaufwerkes


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich habe bei einem W2K8 Standard Server das Problem, dass jedesmal beim Wechseln der Sicherungsplatte (USB) sich diese den Laufwerksbuchstaben eines Netzlaufwerkes unter den Nagel reißt.

Dieses Netzlaufwerk ist eigentlich kein richtiges Netzlaufwerk, da es auf eine Freigabe auf dem Server selbst verweist. Dieses Konstrukt ist notwendig um eine bestimmte Software auf dem Server starten zu können.

Kann ich irgendwie verhindern, dass die Festplatten diesen Buchstaben verwenden dürfen?

Ich habe die beiden Platten, die im wöchentlichen Wechsel angeschlossen werden, schon oft auf andere Buchstaben gelegt.

Dachte eigentlich, das das System sich den letzten verwendeten Buchstaben merken sollte, ist aber leider nicht so.

Ich hätte gerne, dass die Platten immer den gleichen Buchstaben verwenden, egal was sonst für USB-Geräte angeschlossen sind.

Hat jemand einen Rat?

 

mfG

Armin

Link to comment

Im Normalfall merkt sich Windows die ID der Platte in der Registry. Aber um dieses Verhalten grundsätzlich zu vermeiden, benutzt man für Netzlaufwerke höhere Buchstaben.

 

Warum vergibst Du für die Sicherungsplatten überhaupt LW-Buchstaben? Benutzt Du Windows Backup?

Edited by iDiddi
Link to comment

Dieses Netzlaufwerk ist eigentlich kein richtiges Netzlaufwerk, da es auf eine Freigabe auf dem Server selbst verweist. Dieses Konstrukt ist notwendig um eine bestimmte Software auf dem Server starten zu können.

 

Das könnte man mal mit Subst anstelle von net use probieren. Könnte man auch einen anderen Lufwerksbauchstaben nehmen?

 

Die externe Festplatte ist kein Besatzer, der etwas beschlagnahmt, kein Räuber der etwas raubt, das Erkennen der externen Festpaltte und das Zuweisen einer Laufwerkskennung erfolgt durch das Hostsystem, also dem OS des Servers.

Link to comment

Erstmal danke für die Antworten.

 

Nun warum das Betriebssystem, einen bereits für die Freigabe benutzten Buchstaben, dann beim Plattenwechsel nochmal anders vergibt, kann ich nicht wirklich verstehen.

Die zu startende Software erwartet jedenfalls einen Laufwerksbuchstaben unter dem sie dann ihre Dateien direkt findet. Dieser Buchstabe (hier F:) ist auch auf den clients, die diese Software übers Netzwerk aufrufen so belegt. Funktioniert auch solange ohne Probleme, bis die Sicherungsplatte gewechselt wird.

Wenn die neue Platte dran ist und ich sie manuell wieder auf S: (beide Sicherungsplatten wurden bereits mehrmals manuell auf diesen Buchstaben gesetzt) setze, ist auch meine Freigabe F: ohne weiteres Zutun wieder verfügbar.

Zum Sichern wird robocopy verwendet, das täglich nur die geänderten Dateien auf die externen Platten kopiert. Für das Betriebssystem wird nach jedem Einspielen von Updates ein Image mit drivesnapshot auf eine der externen Platten erstellt.

 

Momentane Zuordnung:

C: Betriebssystem W2k8 Standard

D: Datenpartition für die Betriebssoftware

E: DVD-Rom

F: Netzlaufwerk für die Freigabe D:\Daten\Betriebssoftware

 

Eigentlich würde ich erwarten, dass Windows dem nächsten Gerät, das angeschlossen wird, den Buchstaben G: zuweist, was es aber nicht tut.

Ich würde gerne verstehen, warum der Buchstabe des Netzlaufwerkes scheinbar nicht als vergeben markiert ist, sonst könnte Windows den ja nicht nochmal vergeben.

Link to comment

Ich lese gerade das wiki dazu. Werde ausprobieren, ob ich es damit unter Kontrolle bringe. Andernfalls muss es eben das USBDLM-Tool verarbeiten.

Anscheinend haben alle Nachfolger von XP damit ein Problem. Auf einem Win 7 Pro Laptop werden den (gleiche Hardware) Sicherungsplatten sporadisch gar keine Buchstaben zugewiesen, aber das ist ein anderer Fall.

Link to comment

Das ist eine Praxisverwaltung, die heisst auch anders. Ist eigentlich gar nicht so speziell von ihren Anforderungen her, sie möchte nur ein Mapping haben in dessen Root sie installiert ist. Ich könnte natürlich alle Clients (ca. 10) auf einen anderen Laufwerksbuchstaben umkonfigurieren. Die Arbeit wollte ich mir aber nach Möglichkeit ersparen, da das wieder ein Wochenendjob werden würde, mit entsprechendem Hin und Her bis sich wieder ein genehmer Termin findet usw.

Außerdem interessiert mich die Problematik an sich, da mir sowas bei XP und W2K3 noch nie untergekommen ist.

Link to comment

OK Zwei Sachen fallen mir da ein.

Sind die USB Platten Sicherungsplatten? Falls das der Fall ist, kann es sein, dass die Sicherungssoftware die Identifikationsnummer der Platte ändert und deshalb Windows neue Laufwerksbuchstaben verwendet.

Fall 2, Multiboot des Rechners. Kann manchmal auch die Zuordnung ändern

Würde probieren das Netzwerk auf Z: zu legen damit Windows mehr "Luft" hat mit den Laufwerksbuchstaben....

Link to comment

Ich habe vermutet dass es ein PVS ist, und der Hersteller ist wahrscheinlich mediatix, die Software nennt sich IXX.Concept / Comfort ...

 

Und wenn du einen guten Tipp haben willst, dann stellst du alle Clients auf die UNC Freigabe um ...

Ansonsten machst du es irgendwann in Hetze, weil die Abrechnungsmodule nicht unbedingt gehen und das Update auch nicht... (Kann allerdings auch eine Weile gut gehen... :-/ )

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...