Zum Inhalt wechseln


Foto

Windows 10 einschränken nur Office starten


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
21 Antworten in diesem Thema

#1 TimS

TimS

    Newbie

  • 9 Beiträge

 

Geschrieben 20. Februar 2017 - 16:05

Hallo,

sitze gerade vor einem neuen PC mit installiertem Windows10 Pro und überlege wie ich das Profil so einfach wie möglich für eine Sekretärin einschränken kann. Von dieser Installation möchte ich ein Image mit Clonezilla machen und auf allen neuen PCs installieren.

Die Sekretärinnen brauchen Windows sozusagen nur als "Programmstarter" für Office2016 und den Firefox sowie eine Terminalserveranwendung und sollen möglichst wenig von dem Betriebssystem mitbekommen und abgelenkt bekommen. Ob ihr es glaubt oder nicht bisher habe ich hier einen WindowsXP Desktop und im Startmenü nur Word und Outlook und einen leeren Desktop sowie eine Verknüpfung zum Terminalserver. Das ganze ist nun leider etwas veraltet obwohl für die Altagsarbeit einer Sekretärin völlig ausreichend.

Mich nervt an Windows10 schon das mir in den Kacheln irgendwelche Nachrichten angezeit werden und dann das ganze gefrage welche App verwendet werden soll.

Hat jemand eine Idee wie ich in Windows10 alles unnötige abschalten kann?

 

Vielen Dank!



#2 Nobbyaushb

Nobbyaushb

    Board Veteran

  • 2.632 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 06:35

Stelle einen Igel oder ein anderes Terminal hin, das sich direkt mit dem RDS verbinden kann.

 

https://www.igel.com/de/

 

http://www.wortmann....ype=AA_TERRA_TC

 

Und du sparst dir auch noch das patchen vom Fat-Client (und das rumgeheule, sorry - man muss sich auch auf Neues einlassen..)

 

;)


Mfg aus Bremen

 

Norbert (der andere :))

MVP Exchange Server


#3 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.226 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 07:58

Verstehe ich es richtig, dass Firefox und Office 365 lokal gestartet werden und die dritte Applikation von einem Terminalserver kommt?


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#4 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.343 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 08:00

Moin,

 

angesichts der Anforderungen würde ich wie Norbert auch zu einem Terminalserverkonzept mit Thin Clients raten. Anders wird das sehr viel Aufwand und ist schnell im nicht supporteten (und nicht zuverlässigen) Bereich.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#5 TimS

TimS

    Newbie

  • 9 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 10:33

Vielen Dank für alle Antworten!

Im Moment ist es so, das jeder einen PC unterm Tisch hat. Bei einem Wechsel der Hardware und Win10 dachte ich daran das  ganze etwas zu vereinfachen. Was braucht eine Sekretärin, die Outlook, Word und Exel (Office 2016 ist geplant) und Firefox braucht und sonst gar nichts einen großen PC und ein großes und unübersichtliches Betriebssystem?

Ich hätte gerne nach dem Systemstart nur einen leeren Bildschirm mit Kacheln für Office, E-Mail, Internet und dann die Verknüpfung zum Terminalserver wo eine bestimmte Anwendung drauf läuft.

Die Idee mit dem Thinclient ist spannend. Aber macht es eurer Meinung nach Sinn ein Betriebssystem zu starten, sich mit einem virtuellen Desktop auf einem Terminalserver zu verbinden und dann nochmal eine Terminalserversitzung aufzurufen?



#6 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.226 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 10:46

Die Idee mit dem Thinclient ist spannend. Aber macht es eurer Meinung nach Sinn ein Betriebssystem zu starten, sich mit einem virtuellen Desktop auf einem Terminalserver zu verbinden und dann nochmal eine Terminalserversitzung aufzurufen?

Deswegen meine Frage ob Firefox und Office 365 lokal gestartet werden müssen...

 

Selbstverständlich ist es unsinnig vom Thin Client eine TS session auf zu machen um von dort aus noch eine Terminalsession zu öffnen. Die Idee ist eher ausschließlich in der Terminalsession zu arbeiten mit der du sowieso schon arbeitest zu arbeiten und dort auch noch zusätzlich zu den bisherigen Applikationen Das Office und den Firefox bereit zu stellen.

 

Dann genügt dir am physischen Arbeitsplatz ein Thin Client der nichts anderes kann als die TS Session zu öffnen.


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#7 TimS

TimS

    Newbie

  • 9 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 11:00

Deswegen meine Frage ob Firefox und Office 365 lokal gestartet werden müssen...

es ist umgekehrt. Die Terminalserver-Anwendung muss unbedingt auf einem Server gestartet werden auf dem ich keinen Zugriff habe. Die Sekretärin startet z.B. Exel lokal, startet dann die Terminalserver-Anwendung, guckt da was nach, trägt das in Exel ein oder in eine E-Mail... Das ist so ein Haushaltsprogramm.

Mir geht es auch eher darum den Arbeitsplatz so einfach wie möglich zu halten.

Ich frage mich immer warum Windows10 wenn das nur dazu genutzt wird um Word zu starten...



#8 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.343 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 11:11

Moin,

 

daher ja unser Vorschlag: Die Sekretärin bekommt keinen PC, sondern nur einen Thinclient. Der verbindet sich mit dem Terminalserver, wo die Sekretärin das Haushaltsprogramm, Office und den Browser zur Verfügung hat uns sonst nichts. Eigentlich passt das wie die Faust aufs Auge.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#9 TimS

TimS

    Newbie

  • 9 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 11:23

Moin,

 

daher ja unser Vorschlag: Die Sekretärin bekommt keinen PC, sondern nur einen Thinclient. Der verbindet sich mit dem Terminalserver, wo die Sekretärin das Haushaltsprogramm, Office und den Browser zur Verfügung hat uns sonst nichts. Eigentlich passt das wie die Faust aufs Auge.

 

Gruß, Nils

Ok, vielen Dank, verstehe!

Ich sehe das Problem darin, das es dann 2 Terminalserver sind bzw. sein müssen: der eine von mir installierte mit Office und dem Browser und dann der 2. Terminalserver der Verwaltung mit dem Haushaltsprogramm. Auf dem TS der Verwaltung läuft nur das Haushaltsprogramm.

Vielleicht sollte ich auch einfach nur versuchen Win10 so abzuspecken das ausser einem Desktop und den Anwendungsprogrammen nichts zu sehen ist. Gibt es dafür eine Idee?



#10 Esta

Esta

    Board Veteranin

  • 1.273 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 13:09

Sehe ich das richtig, dass du nicht der Verantwortliche für den Terminalserver mit dem Verwaltungsprogramm bist und auch keine Berechtigung für den Server hast?


Gruß Esta

:D Ich liebe Herausforderungen. :D

Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren.
Vincent van Gogh

#11 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.481 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 17:38

Moin,

 

eine Möglichkeit wäre wohl per Gruppenrichtlinie, entweder global oder lokal.

 

Lokal wäre mit dem gpedit, in der Benutzerkonfiguration, Administrative Vorlagen, Desktop und  auch Startmenu und Taskleiste.

 

Die lokale Änderung wirkt auf alle Benutzerprofile des Rechners.


Bearbeitet von lefg, 21. Februar 2017 - 17:43.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#12 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.226 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 17:45

 

Ich sehe das Problem darin, das es dann 2 Terminalserver sind bzw. sein müssen: der eine von mir installierte mit Office und dem Browser und dann der 2. Terminalserver der Verwaltung mit dem Haushaltsprogramm. Auf dem TS der Verwaltung läuft nur das Haushaltsprogramm.

Und was spricht dagegen die Jungs welche den TS mit dem Verwaltungsprogramm administrieren zu fragen ob darauf auch Firefox und Office 365 laufen kann?


Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!

#13 TimS

TimS

    Newbie

  • 9 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 22:40

Und was spricht dagegen die Jungs welche den TS mit dem Verwaltungsprogramm administrieren zu fragen ob darauf auch Firefox und Office 365 laufen kann?

Das ist eine Anwendung für das ganze Bundesland NRW, für alle Hochschulen, da ist nichts zu machen.

Die Situation scheint auswegslos zu sein. Werde wohl versuchen wie vorgeschlagen über GPOs Windows so weit es geht zu vernageln.

Aber was mich von den Experten interessieren würde: Wozu braucht ein Büroarbeitsplatz so ein großes Betriebssystem wie Windows10? Wozu braucht eine Sekretärin überhaupt ein Betriebssystem. Die braucht Word und Outlook mehr nicht. Oder sehe ich das falsch? Ich fand Windows NT Workstation 4.0 bisher für einen Büroarbeitsplatz das beste Betriebssystem :) ehrlich. Ok, dann kam der erste Scanner mit USB-Anschluss und wir haben uns über Windows2000 gefreut... XP war für einen Büroarbeitsplatz auch ok, aber ab da wurde es alles so aufgeblasen. Das betrifft meiner Beobachtung nach auch Linux!



#14 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.481 Beiträge

 

Geschrieben 21. Februar 2017 - 23:11

Dann mal viel Erfolg.


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#15 Dr.Melzer

Dr.Melzer

    Moderator

  • 26.226 Beiträge

 

Geschrieben 22. Februar 2017 - 07:15

Die Situation scheint auswegslos zu sein.


Wirklich so schlimm?

Werde wohl versuchen wie vorgeschlagen über GPOs Windows so weit es geht zu vernageln.


Warum überhaupt "vernageln" was spricht dagegen den Mitarbeitern ein unvernageltes Betriebssystem zu geben?

Wozu braucht ein Büroarbeitsplatz so ein großes Betriebssystem wie Windows10? Wozu braucht eine Sekretärin überhaupt ein Betriebssystem. Die braucht Word und Outlook mehr nicht. Oder sehe ich das falsch?


Die Entscheidung wie eure Büroarbeitsplätze aussehen hat je irgendwer getroffen, denn musst du nach dem Wieso fragen. Ein Betriebssystem brauchst du um Software ausführen zu können. Kein Betriebssystem kein Word und Outlook.

Ich fand Windows NT Workstation 4.0 bisher für einen Büroarbeitsplatz das beste Betriebssystem :) ehrlich. Ok, dann kam der erste Scanner mit USB-Anschluss und wir haben uns über Windows2000 gefreut... XP war für einen Büroarbeitsplatz auch ok, aber ab da wurde es alles so aufgeblasen.


Merkst du was? Bei jedem Betriebssystemwechsel die gleichen Argumente mit "aufgeblasen und zu fett" und dann das "aber" dass es doch Vorteile hatte. Würdest du heute noch wirklich mit NT 4.0 oder XP arbeiten wollen?

Wenn dir das alles nicht zusagt, was wären denn deiner Meinung nach sinnvolle Alternativen?

Das betrifft meiner Beobachtung nach auch Linux!


Verdammt, nichtmal mehr Linux ist das was es mal war... ;-)
Never argue with an idíot, they drag you down to their level and beat you with experience!