Jump to content
Sign in to follow this  
mfischer70

DFS-R für Backup mehrerer Standorte

Recommended Posts

Hi,

 

ich plane gerade an 2 Standorten neue Technik und habe dabei irgendwie noch eine Lücke.

An beiden Standorten sollen 2 virtualisierte (VMware) Fileserver stehen. Speicherkapazität jeweils etwa 7 TB, davon momentan tatsächlich genutzt an Standort1: 2TB und an Standort2: 800GB.

Das Backup System der beiden Server soll aber nur an Standort1 stehen. Da steht dann ein LTO-6 Streamer. Beide Standorte sind derzeit über ein 10MB MPLS verbunden, welches auf 50MB erweitert werden könnte, wenn absolut nicht anders möglich. Beide Standorte haben noch eine zusätzliche 10MB Company Connect Leitung für alles, was Internet betrifft. Für alle firmenspezifischen Sachen ( Datenbanken und Applikationen) wird das MPLS genutzt.

Meine Frage ist nun:

Wie kriege ich die Daten von Standort2 zum Backup System zu Standort1? Geplant ist ein monatliches Vollbackup (am Wochenende) und dazwischen täglich differenzielle Sicherungen. Mein Plan war DFS-R zu nutzen, um die Daten von Standort2 zu Standort1 zu replizieren. Dort sollen die Daten auf einer Partition des virtualisierten Fileserver von Standort1 landen, allerdings über NTFS Berechtigungen für die User von Standort1 nicht erreichbar und damit nicht änderbar.

Ist das Szenario so durchführbar? Reicht die schmale Leitung dafür aus?

 

viele Grüße

Mike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde Dir eine richtige Backup-Software empfehlen, die über einen Agenten sichert. Der kann die Daten vor der Übertragung noch komprimieren. DFS-R  dazu zu missbrauchen, halte  ich für Gefrickel. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

danke erstmal mal für die Antworten.

Die Rahmenbedingungen stehen ja leider fest wie oben geschrieben. Max 50MBit MPLS Leitung, 7TB Daten und einmal im Monat Vollbackup am Wochenende. Mit welcher Software komprimiere ich bis zu 7TB so stark, dass ich die über die Leitung bekomme? Theoretisch funktioniert das noch mit den derzeit genutzten 800GB, aber viel mehr ist da glaube ich nicht zu schaffen, oder habe ich da einen Rechenfehler? Der Speicherbedarf ist ja da und wird in absehbarer Zeit auch genutzt werden. 

 

Gruss Mike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Verabschiede dich von dem Konzept des Vollbackups. Idr macht man heutzutage Inkrementell Forever Backups. D.h. ein Vollbackup belastet nur das Backupsystem und über die Leitung geht immer nur das Inkrement (und das noch de dupliziert und komprimiert).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie gesagt, die Rahmenbedingungen stehen fest. Dazu gehört auch das monatl. Vollbackup. Es ist im Konzern einfach in Stein gemeißelt.

Davon abgesehen sichert ein inkrementelles Backup immer nur die Änderungen zwischen den täglichen Backups, wenn ich jetzt nicht völlig falsch bin. Im Restorefall brauche ich dann nach 1 Monat schon 30 Inkremente. Wenn dann meinst Du sicher differentielles Backup oder?

 

Gruss Mike

Share this post


Link to post
Share on other sites
10 hours ago, mfischer70 said:

Wie gesagt, die Rahmenbedingungen stehen fest. Dazu gehört auch das monatl. Vollbackup. Es ist im Konzern einfach in Stein gemeißelt.

Davon abgesehen sichert ein inkrementelles Backup immer nur die Änderungen zwischen den täglichen Backups, wenn ich jetzt nicht völlig falsch bin. Im Restorefall brauche ich dann nach 1 Monat schon 30 Inkremente. Wenn dann meinst Du sicher differentielles Backup oder?

 

Gruss Mike

Dann sollte man sich das im Konzern auch einmal überdenken.

Alle Forever Inkremental Konzepte in den verschiedenen Backuplösungen, die ich kenne, erstellen aus den ganzen Inkrementellen Backups auf dem Backupserver (!) ein neues Full Backup. Es heisst in jeder Backup Software anderst, aber generell ist das so. Außerdem ist das mit den vielen Inkrementellen vorallem Relevant, wenn man auf Bänder sichert und Bänder wechseln muss. Wenn alles auf Disk gesichert wird ist der Overhead sehr viel weniger.

 

Ist es Konzern Richtlinie, dass vom Client ein Full Backup gesichert werden muss oder muss einfach nur jeden Monat ein Full Backup existieren? Das geschieht bei Syntetic Full. Du hast jeden Monat ein Fullbackup ohne das eines vom Client gezogen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

sorry für die späte Antwort, aber ich lag und liege immernoch flach mit Grippe :(

Es ist keine Pflicht ein Vollbackup zu machen, ich muss nur jeden Monat ein aktuelles Vollbackup vorweisen können und dieses dann zum Bankschließfach bringen. Am Ende funktioniert das momentan auf Band.

Momentan bin ich allerdings dran, eine Freigabe für eine 1TB Leitung zu bekommen. Laut Telekom ist das an beiden Standorten verfügbar (genaue Abfrage läuft aber noch) und der Preis ist sehr verlockend. Der Konzern sträubt sich noch und möchte das wir das 10MB MPLS benutzen, aber die 1GB Leitung pro Standort mit nem VPN zu verbinden sollte ja kein Problem sein und es würde alle Probleme erschlagen. Ein Fileserver und Backupsystem am Hauptstandort und der remote Standort greift einfach drauf zu und gut ist. Ich halte Euch aber auf dem laufenden. Erstmal ielen Dank für die Antworten. Von DFS bin ich glaube inzwischen weg.

 

Gruß Mike

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...