Jump to content

Rechtevergabe am Linux Server (Anfänger)


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Liebe Community!

Sorry, dass ich ein Linux Thema hier rein poste, aber mir wurde in diesem Forum schon sehr oft gut geholfen...



ich muss nun die Administration des bestehenden Linux Fileservers übernehmen, was folgende Aufgaben mit sich bringt:
Rechtevergabe
Erstellen von Freigaben

Ich habe bisher nur Windows Umgebungen administriert, kann diesen Linux Server da er ein RAID1 Cluster mit guter Hardware ist nicht einfach aufgeben und die Fileserverfunktion auf mein SBS2011 System geben.

Habe absolut keine Linux Kenntnisse, nur notfalls einen kostenpflichtigen Linux Typen (teuer und kennt sich nur halbwegs aus).

System:
CentOS 5.2 (Final)
Kernel 2.6.18-92.1.1.e15.028stab057.2

Frage:
Wie kann ich am Einfachsten eine Rechtevergabe am Linux Server hinkriegen?
...es handelt sich um 35 Domänenbenutzer (via AD am SBS2011 verwaltet).

Bin da über GOSA gestolpert...
https://oss.gonicus.de/labs/gosa/wiki

Vielen Dank im Voraus!
 

Link to comment

Ergänzung @all:
Die SAMBA Version "3.0.28.1 e15.21" ist laut den Versuchen des Linux Supporters zu alt um es an den neuen Windows SBS 2011 zu koppeln und ein Update wäre schwer zu überlegen und ein größerer Aufwand (siehe Stundensatz des Linux Typens).

Lösungsansätze:
Ist das ohne viel Aufwand über GOSA noch zu realisieren?
Die neuen 4x 2TB HDD's in eine Synology Disk Station verbauen und dem komplizierten DOS-Linux Spuck beenden?
Den Fileserver auf den bestehenden SBS 2011 Server (1,5TB frei) geben (AD\Exchange\Domain\Druck\Backup bereits aktiv)?

Vielen Dank!

Edited by Michi777
Link to comment

Liebe Community!

ich habe mich nun mit dem Thema etwas auseinandergesetzt und mir eine weitere Meinung eingeholt.
Es sieht so aus, als würde ein Linux Server in einer kompletten Windows Umgebung (Exchange, AD etc.) ein umständlicher nicht dazu passender Faktor sein und die 1Benutzer für alle Funktionen haut nicht hin.
GOSA ist auch eher in einer reinen Linux Umgebung (außer Clients) gut, denn es ersetzt das Active Directory, was in unserem Fall unerwünscht ist.
Weiteres soll ich diese komplette Fileserververwaltung übernehmen, was mir mit Windows\Synology kinderleicht fällt, es sollen ja auch keine Zusatzkosten entstehen.

1.
Eine Diskstation erwerben und dort die neu gekauften 4x WD 2TB Raid Edition HDD's verbauen und als Fileserver laufen lassen.
http://https://www.ditech.at/artikel/NASY01...l_SATA_II.html

2.
Die Fileserverfunktion auf den guten SBS2011 übertragen, auf welchem AD\Exchange\Druckserver\Symantec Backup aktiv ist.
Da "nur" 35 Architekten (~6 Mails pro Tag), PDF's und zu 90% vertieftes Arbeiten im AutoCAD 2014 bearbeiten.
Hardwaredetails:
Intel Xeon E5606 @2,13GHz
16GB RAM
Windows SBS 2011 Standard
2TB HDD
An GB LAN gepatched und CPU Auslastung von ~4% bei voller RAM Auslastung (da Exchange immer soviel RAM nimmt wie möglich)

Fragen:
Welche der zwei Lösungen empfiehlt ihr?
Wie kann ich den Exchane RAM Hunger eingrenzen (nimmt ja standardmäßig soviel wie möglich an RAM)?
Wenn jemand mit AutoCAD (2014) arbeitet, passiert dann der Zugriff direkt auf das Netzlaufwerk, oder wird auf die HDD ausgelagert (schneller & schonender für Fileserver)?

Link to comment

Es sieht so aus, als würde ein Linux Server in einer kompletten Windows Umgebung (Exchange, AD etc.) ein umständlicher nicht dazu passender Faktor sein und die 1Benutzer für alle Funktionen haut nicht hin.

Wer erzählt Dir denn so was :suspect:

Warum sollte ein Linux-Server ein nicht dazu passender Faktor sein? Linux wird sehr oft zusammen mit Windows eingesetzt. Und was meinst Du, welches OS meistens auf einem NAS läuft? Linux natürlich ;)

 

Wie kann ich den Exchane RAM Hunger eingrenzen (nimmt ja standardmäßig soviel wie möglich an RAM)?

Das muss man nicht einschränken. Das macht Exchange schon von ganz alleine. Wozu sollte der RAM auch gut sein, wenn er nicht genutzt wird?

 

Also: Wenn Du keinen blassen Schimmer von Linux hast, dann lass es lieber. Nimm den SBS als Fileserver und nutze dessen Vorteile (VSS, Windows Backup, Fileserver-Tools etc.).Benutze das NAS evtl. als zusätzliche Sicherungslösung. Hole Dir ein paar USB-Platten zwecks täglicher SBS-Sicherung.

 

Hol Dir Jemanden ins Haus, der Ahnung von Deiner CMS-Geschichte hat und lass ihn das Ganze wenn möglich auf einen Windows-Server (besser nicht auch noch auf dem SBS, da läuft schließlich so schon genug drauf ;) ) portieren.

Edited by iDiddi
Link to comment

Wie knüpfe ich diese NAS an das Active Directory (SBS 2011) an?

 

 

 

Hallo,

 

die Konfiguration des Gerätes muss die Möglichkeit dazu bieten, analog der eines Rechners mit Windows. Das ist keine einfache Verknüpfung. Falls also keine offensichtliche Möglichkeit zu entdecken, auch nicht im Handbuch, dann kann beim Support des Herstellers in die FAQ schauen, letzte Möglichkeit, eine Anfrage an den Support zu stellen.

Edited by lefg
Link to comment

Habe bereits:
Das Sicherheitszertifikat aktiviert
Die Domäneninformationen in der NAS eingetragen
Den DNS Server in der NAS eingetragen
Eine HOST (A) Eintrag mit der IP Adresse der NAS am Domänenserver eingetragen

Dennoch bekomme ich beim Benutzer & Gruppen einbinden nur ein leeres Gruppen\Benutzer Verzeichnis.

Habe mich anhand dieser Anleitung vorgekämpft:

http://download.iomega.com/manuals/ix2-200_cloud/ix2-200_en.pdf
Fehlt noch was?

Danke!

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...