Jump to content
Sign in to follow this  
r2k

Servermonitoring für Kunden

Recommended Posts

Hallo Board,

ich kämpfe mich wieder einmal durch das leidige Thema der Serverüberwachung.

 

Meine Idee ist:

Zentrales Monitoring für Kunden mit einfachem Reporting.

 

Da ich eigentlich nicht möchte, dass ich eine VPN Verbindung zu den Kunden offen halten muss, möchte ich eine Lösung einsetzen die ein "Data-Collector" Agent auf den Servern installieren lassen kann und diese dann zu meiner Zentrale sich verbinden.

 

Die Produkte die ich gerne Überwachen möchte sind primär Windows Systeme (2003/8 mit Exchange, SQL, Sharepoint,...) und VMware ESXi Systeme ab Version 4.0

 

Folgende Daten möchte ich gerne sehen:

  • Freier Speicher auf den Disks
  • CPU Auslastung
  • Memory Auslastung
  • Hardware defekte (z.B. defekte Platte)
  • Eventlog

 

Die Hardware lässt sich über die Herstellertools (z.B. HP) sicher irgendwie ins Eventlog schreiben. --> Stichwort System Management Hompeage

 

Das Eventlog für sich wäre mir noch wichtig, dass Meldungen ab der Stufe Warning gemeldet werden. Natürlich möchte ich die Möglichkeit des Ausschlusses haben, sprich eine Meldung die als Warning daherkommt aber diese "Wertung" nicht verdient hat, soll nicht gemeldet werden.

 

Das Reporting wäre für mich noch wichtig, dass ich am Ende der Woche über jeden Server die Mittelwerte hätte bzw. bei der Platte eine Graphik der Auslastung. Bei den Eventlogs wäre schön, wenn ich da eine Liste aller gemeldeten Sever hätte.

 

Natürlich darf diese Software auch was kosten :)

 

Folgende Tools habe ich schon eingesetzt bzw. näher evaluiert:

  • Big Brother (Freeversion --> Vor etwa 3 Jahren)
  • Nagios
  • SCOM 2007
  • PRTG
  • PA Server Monitor
  • GFI Max

 

Big Brother ist leider veraltet. Windows 2008 und ESX sind hier ein Fremdwort

 

Das gute Nagios ist sehr umfangreich, aber da braucht man fast ein "Nagios-Studium" um das effizient einzusetzen zu können

 

Der SCOM 2007 ist ebenfalls mächtig, aber fast zu gross (auch von den Kosten her). Damals noch ohne ESXi betrieben.

 

PRTG macht einen sehr guten Eindrukt und bietet diese Data-Collectoren (remote probs) an. Leider kann ich mich mit dem Eventlog Monitoring nicht anfreunden und die Reports über alle Checks pro Server sind nicht so toll.

 

PA Server Monitor hat auch diese Remote Agents (Satelites) aber das Reporting finde ich persönlich eine Katastrophe

 

Der GFI Max kann da relativ viel, ist aber eine Cloudlösung, das will ich den Kunden nicht zumuten :)

 

So und nun bin ich mit der Liste am Ende. Die Frage stellt sich nun: Habe ich da ein wirklich tolles Produkt übersehen oder habe ich zu hohe Anforderungen. Wie löst ihr das?

 

Liebe Grüsse

Marco

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

eigentlich ist GFI Max für dein Szenario gut geeignet. Die Cloud-Integration macht das Monitoring darüber hinaus unabhängig von deiner Infrastruktur. Was spräche dagegen?

 

Gruß, Nils

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir nutzen PRTG aber nur für einen Kunden und das ganze läuft auch bei dem Kunden.

 

Reports benutzen wir kaum, aber kann man die nicht anpassen auf die eigenen Zwecke?

PRTG hat aber von Haus aus Langzeitüberwachung. Man sieht den verlauf von Kennwerten (z.B. Platz auf den Disks) in verschiedenen Auflösungen (2 Tage, 30 Tage, 1 jahr).

 

Das mit den Eventlogs stimmt. Für diverse Fälle haben wir Custom Scripts geschrieben, die das Eventlog auswerten (Powershell, das ist wiederrum sehr genial).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir nutzen auch prtg zusammen mit den remoteprobes (stehen bei Kunden) und bei uns läuft das zentral auf. Ist eigentlich ne sehr angenehme Sache. Ich bin in dem Fall aber auch nur der Anwender ;)

 

Bye

Norbert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen,

 

danke für eure Feedbacks:

 

Nils: Zum Thema Cloud: Ich bin da einfach nicht glücklich (und viele Kunden auch nicht) wenn die Daten zu irgend einem Hersteller gehen. Natürlich kann das bei einer "hosted" Lösung auch der Fall sein, aber diese Gefahr ist weniger bekannt.

 

Norbert, Dukel: Ja dann werde ich mich mal mit diesen Custom Scripts auseinandersetzen.

 

Merci

Marco

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei Servereye bei ner gescheiten Abdeckung an Sensoren, da monatlich zu zahlen ja deutlich teurer wird als zum beispiel prtg!

Auch wenn ein Sensorchen im Monat nur 1 Euro oder 99 cent kostet, da kommt ganzschön was zusammen :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stimmt :) Zudem habe ich mir da für ne Testversion angemeldet und bis jetzt nichts erhalten...

 

Na ja, ich glaube PRTG wäre der beste Ansatz nur eben ich stecke da bei den Eventlog-Scripts fest.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

Nils: Zum Thema Cloud: Ich bin da einfach nicht glücklich (und viele Kunden auch nicht) wenn die Daten zu irgend einem Hersteller gehen.

 

das kann ich im Grundsatz verstehen, aber hier geht es ja weder um personenbezogene noch um direkt sicherheitsrelevante Informationen, sondern um Monitoring-Daten. (Das nur zur Einordnung.)

 

Gruß, Nils

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die frage is denke ich mal aber trotzdem ob in der Cloud cann wirklich nur Leistungs oder Auslastungsbezogene Daten wie Server x Fehler y oder eben auch Serverlogns gespeichert werden oder denk ich in eine falsche Richtung. Weil da hätte ich nämlich auch Bauchweh mit. ich selbst habe gerade den prtg gekauft und bin begeistert :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

Die frage is denke ich mal aber trotzdem ob in der Cloud cann wirklich nur Leistungs oder Auslastungsbezogene Daten wie Server x Fehler y oder eben auch Serverlogns gespeichert werden

 

es werden keine Logins gespeichert. Auf den zu überwachenden Systemen laufen lokal Agenten (bzw. bei Systemen ohne Agent übernimmt ein Agent auf einem lokalen System die Überwachung), die dann die Ergebnisse an die Datenbank in der Cloud übertragen (Push-Verfahren). Die Cloud enthält keinerlei Zugangsdaten und auch keinen Ausschnitt der Produktionsdaten.

 

Das Event-Logging bezieht sich standardmäßig auf System- und Applikationslogs, in denen normalerweise ja auch keine Login- oder Personaldaten stehen (was von der Applikation abhängt).

 

Wie gesagt, ich verstehe den grundsätzlichen Vorbehalt, aber im konkreten Fall ist das durchaus diskutabel (sonst würde ich es ja auch nicht zur Bewertung empfehlen).

 

Gruß, Nils

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

der Agent läuft nur auf Windows-Systemen, kann aber z.B. über SNMP auch remote andere Systeme überwachen.

 

Gruß, Nils

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...