Jump to content

winmadness

Members
  • Posts

    294
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by winmadness

  1. Es gibt auch eine kostenlose Version von MS Teams, wenn nur diese App von MS 365 benötigt wird und dem Kunden die angebotenen Features ausreichen. Auch wir haben MS Teams ohne Verbindung mit der MS 365 Tenant im Einsatz. Hierzu folgender Aufbau: Einrichtung der MS Teams Konto online. Auf dem Client wird die Teams App und MS Outlook (Lizenz benötigt!) installiert. Der Mitarbeiter meldet sich in der Teams App an. In MS Outlook (2016) erscheint dann im Kalender Bereich ein Button "New Teams Meeting". Damit kann man direkt aus Outlook eine Termin-Objekt mit der Absenderadresse des Mitarbeiters senden. In dem Termin-Element wird der Link auf das MS Teams Meeting automatisch eingefügt. Über einen Klick wird dann die Teams App aufgerufen und man kann die Video Konferenz wie gewohnt in Teams abhalten. Hierzu mit MS 365 online einloggen und im Mail Bereich eine Weiterleitung einrichten. Hinweis: Du musst in Online Admin Center die Weiterleitung von EMails expliziet erlauben. Hintergrund findest Du unter https://docs.helpscout.com/article/1424-enable-external-forwarding-in-microsoft-365 Anleitung: • Einloggen mit dem <admin>@<firmendomain>.onmicrosoft.com Account • In der Navigationsleiste unter dem Punkt „Bedrohungsmanagement -> Richtlinie“ den Bereich „Antispam“ anklicken • Die Richtlinie „Filterrichtlinie für ausgehende Spam“ aufrufen • Unter dem Punkt „Automatische Weiterleitung“ die Option „Ein – Weiterleitung ist aktiviert“ auswählen und Speichern Diese Lösung hatten wir zeitweise ohne Probleme genutzt.
  2. Die Einrichtung und Verwaltung von OpenVPN wird vollständig über die Web-GUI von OPNsense durchgeführt. Kann ich nur empfehlen. Mit der vom Server exportieren Konfigurationsdatei und dem Client von openvpn.net ist die Einrichtung des Clients ein Kinderspiel. Auch auf anderen Betriebssystemen wie z.B. iOS kein Problem.
  3. Wenn Du mit dem IPSec Client zufrieden bist dann ist meine klare Empfehlung diesen zu verwenden. Der Aufwand mit der Lizenzierung steht im keinen Verhältnis zum Aufwand für die Einrichtung eines Dritt-Anbieter-Clients bzw. Protokolls. Wir selber haben den Windows Client mit IKEv2/IPSec und einem OPNsense VPN Server im Einsatz. Wie Du richtig erkannt hast ist dies in der Ersteinrichtung sehr komplex. Ich habe auch einige Tage für die Konfiguration benötigt, vor allem da wir mit Benutzerzertifikaten und Windows NPS als Radius Server arbeiten. Aber danach ist die Einrichtung von Clients mit einem Powershell-Skript und ein paar Klicks im VPN Adapter kein Problem. Ich würde diesen Weg aber nicht empfehlen. Wir verwenden parallel noch OpenVPN mit dem Client von openvpn.net - die Clients sind hier mit der Konfigurationsdatei vom Server wesentlich schneller und komfortabler in der Einrichtung. Nach meinem Wissen unterstützt allerdings Zyxel OpenVPN nicht. Von PPTP würde ich Dir aus Sicherheitsgründen auf jeden Fall abraten - hierzu ein Artikel über VPN Protokolle.
  4. Hallo, wir haben selber dedizierte Server bei Hetzner gemietet und betreiben Windows Server. Hierbei haben wir Lizenz nicht von Hetzer gemietet sondern woanders gekauft. Die Installation des Win Servers erfolgte mit Hilfe des Hetzners Windows Images und dann Aktivierung mit unserer gekauften Lizenz. Ich weiß allerdings nicht ob dies auch mit einem virtuellen Windows Server funktioniert. Meines Wissens geht das nicht.
  5. Hast Du schon probiert im "Von" Feld das Absender-Konto neu auszuwählen?
  6. Danke an alle für die Tipps. Ich will es nicht zu kompliziert machen. Da ich es nicht unbedingt benötige verzichte ich auf den Mailabruf.
  7. Dies ist erst einmal korrekt, d.h. autodiscover ist erreichbar. Nur die Anforderung über den Browser wird abgelehnt (Erklärung hierzu). Du könntest mal folgende Registry Werte alle auf 1 setzen und dann jeweils Eintrag für Eintrag mit 0 aktivieren immer wieder Outlook Verbindung testen: "ExcludeScpLookup"=dword:00000001 "ExcludeHttpsRootDomain"=dword:00000001 "ExcludeHttpsAutoDiscoverDomain"=dword:00000001 "ExcludeHttpRedirect"=dword:00000001 "ExcludeSrvRecord"=dword:00000001 In den IIS Logs nach Fehlercodes suchen 40x (siehe HTTP Status Codes). Einen Fehler auf dem Client produzieren und dann in den Logs mit dem Timestamp, IP Adresser oder Username nach Einträgen suchen.
  8. Bedeutet dies, dass Du noch mit den alten Profilen arbeitest? Wenn ja, dann lege mal ein neues Profil an. Und checke die IIS Logs auf dem Exchange Server. Wenn Du auf dem Client im Browser https://autodiscover.firmendomain.de/autodiscover/autodiscover.xml aufrufst, was passiert?
  9. Hallo Lukas, die Seiten kenne ich - dies beschreibt die Einrichtung des Exchange Servers mit Zertifikaten, ich suchen einen Client. @Nobbyaushb Kann leider EAS nicht mit Benutzerzertifikaten.
  10. Hallo speer, hast Du schon probiert von einem Windows Notfall-System (z.B. auf einem USB Stick) zu booten und dann die Windows eigenen Reperatur-Tools zu verwenden. Beschreibung findest Du z.B. hier.
  11. Hast Du auch einen extra Empfangsconnector angelegt und mit diesem getestet? - siehe mein Beitrag.
  12. Nein, die Diskussion hatten wir schon mal. Den Port kann man über einen Scan sehr schnell finden, also die Absicht war nicht diesen zu "verschleiern". Die Absicht war den Zugang zu OWA/ECP über das Internet zu unterbinden. Wir benötigen diesen nicht. Der Wunsch einem privaten PC über ActiveSync Zugang zu gewähren ist ein Add-On, kein Muss. Wenn es nicht geht dann ist dies in Ordnung. Ich suche also keine Alternative zu ActiveSync sondern ich suche ein Mail-Programm mit ActiveSync, welches Benutzerzertifikate unterstützt.
  13. Einfa Einfacher ja, aber leider nicht sicher. In unserer Firewall ist der Port 443 bzw. der HTTPS Zugang zu Exchange nicht freigegeben. Lediglich ActiveSync über einen eigenen Port und in Exchange über ein eigenes, virtuelles Verzeichnis. Und nur mit Benutzerzertifikaten.
  14. Ja, leider. Es ist ein Privat-Gerät und dies kommt mir nicht über VPN in das System. Und als einzige Verbindung von aussen ist nur ActiveSync mit Benutzerzertifikaten möglich. Ansonsten hätte ich ja schon mehrere Lösungen
  15. Hallo, ich suche einen Mail Client, welcher über ActiveSync und Benutzerzertifikat (KEIN User/Password) die Synchronisierung eines MS Exchange Postfach beherrscht. Mit MS Outlook geht es nicht - dieses benötigt einen User Account mit Password. Auf iOS ist die Einrichtung mit einem Benutzerzertifikat kein Problem.
  16. Hast Du in den letzten Tagen einen CU oder MS Update auf dem Exchange Server installiert? Als erste Maßnahme starte mal den Exchange Server neu. Und wie gesagt, schaue Dir mal die IIS Logs und die Ereignisanzeige auf dem Exchange an. Ansonsten können wir nur raten, was es sein könnte.
  17. Dann schaue mal in die IIS Logs auf dem Exchange, dort müsste der Fehler näher definiert sein.
  18. Was passiert wen Du an einem internen PC im Browser die URL https://mail.domain.de/autodiscover/autodiscover.xml oder https://autodiscover.domain.de/autodiscover/autodiscover.xml eingibst. Es müsste ein Login-Fenster erscheinen. Und dann mal von einem "externen" PC testen.
  19. Das widerspricht sicht. Wenn Du die vom Internetprovider zugewiesene IP erhälst, dann muss auch der Exchange über Port 443 von aussen erreichbar sein, da die Autodiscover Anfrage über das Internet läuft. Wenn die Clients nur intern auf den Exchange zugreiffen können, dann muss Autodiscover natürlich die interne IP des Exchange-Servers liefern.
  20. Hallo, einfach mal einen "ping autodiscover.domain.de" machen dann siehst Du ja ob die neuen Server IPs zurückgegeben werden. Des Weiteren in Outlook einen Test der Autodiscover Konfiguration durchfühen - für Anleitung klicken
  21. Hallo, wir hatten schon mal ein ähnliches Problem und meine Lösung ist hier beschrieben. Nur ein Hinweis, ich kann auf die Schnelle nicht beurteilen ob Dein Problem das Selbe ist.
  22. Hallo Peter, hast Du das Problem inzwischen lösen können. Wir haben ebenfalls die Version 11a im Einsatz und bisher noch ohne Probleme. Allerdings haben wir Windows 2016 Server und VMs im Einsatz.
  23. Wir setzen die Produkte von ESET ein, sowohl für die Clients als auch für die Server. Bisher gute Erfahrungen. Die Lizenzen werden über das ESET Online Portal verwaltet. Des Weiteren hat man die Möglichkeit die Einstellungen über die ESET Cloud zu verwalten – sofern man der Cloud vertraut. Kaspersky hat nicht nur das Problem der Vertrauenswürdigkeit sondern es besteht nach meiner Meinung auch die Gefahr von Sanktionen. Wenn USA beschließt Kaspersky auf die „rote Liste“ zu setzen dann wird es eng. Für Behörden ist der Einsatz in den USA schon seit 2017 verboten.
  24. Der Fehler ist mir bekannt. Hast Du die von Veeam empfohlene Ausschlüsse in Deiner Antvirus-Software eingetragen? Dies war bei mir die Ursache. Hier noch eine Möglichkeit, das Backup ohne VM Neustart wieder zu aktivieren: · Überprüfen, ob in der betroffen VM das Verzeichnis „C:\Windows\VeeamVssSupport“ vorhanden ist · Dateien im Verzeichnis werden durch Dienst „Hyper-V-Volumeschattenkopie-Anforderer“ (vmicvss) blockiert; Dienst stoppen · Verzeichnis „C:\Windows\VeeamVssSupport“ löschen · Dienst vmicvss wieder starten · Wenn Dienst „VeeamVSSSupport“ vorhanden, dann diesen löschen: sc delete veeamvsssupport
×
×
  • Create New...