Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
SvAnNi

VMware oder MS Virtual PC

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

kann mir jemand im Forum was zu Vor-bzw Nachteilen der beiden o.a. Tools sagen?

 

Möchte in jedem Fall zusätzliche Maschinen virtuell nutzen...

 

Virtuelle Rechner, Host, Laptop,... Als Netzwerk, Testumgebung...

 

Den einzigen Unterschied den ich als Laie in dem Thema ausmachen konnte, war der doch recht große Preisunterschied :(

 

Na, was empfehlen die Experten?

 

Habe Nachtdienst :mad: hoffe mal es gibt noch weitere Nachteulen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe leider nicht allzu viele Beiträge zu "Virtual PC" gefunden...

 

Scheint aber so zu sein, dass sich VMWare warm anziehen muß seit dem "Virtual PC 4" auf dem Markt ist, oder?

 

Zumindest konnte ich 1-2 Vorteile von VPC ausfindig machen...

 

Spricht grundsätzlich jemand dagegen. Würde jemand von VPC 4 abraten?

 

Sind immerhin 200$ Preisunterschied, bin aber auch bereit diese auszugeben, wenn gesagt wird das VMW in jedem Falle besser ist...

 

Danke für das Posten Eurer Erfahrungswerte ;)

 

hoffentlich ist die Nacht bald rum :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

Noch ist die Nachtschicht ja da! :D

 

Kenne von der Anwendung und aus meinen Erfahrungen nur VMWare, habe damit gute Ergebnisse erzielt, im Bezug auf Testumgebungen!

 

Wichtig ist:

 

Viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel RAM!

 

Zwei Server und zwei WS sollten schon laufen können!

 

Das gilt auch für Virtual PC 4!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1 GB?

 

Kann man sehen wie man will

 

Meine VMWare Gurke hat 1,256 GB RAM.

 

3 Virtuelle Maschinen

 

1x DC 384 MB

1x Memberserver 384 MB

1x XP Workstation 256 MB

 

und die restlichen 256 Mb sind für das OS auf dem VMWare läuft

 

specihermäßig ist das aber schon etwas an der Grenze.

 

Deswegen sind 1 Gb bei 3 gleichzeitug laufenden Virtuellen Maschinen meiner Meinung nach etwas sehr knapp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@SvAnNi

 

Nur zur Info:

 

Habe auf Windows XP Professional (1 GB RAM, 2,8 GHz Pentium) Virtual PC 2004 laufen. Ich kann zu Lern- und Testzwecken vier virtuelle Maschinen laufen lassen (3 W2K Server, 1W2K Professional) ohne dass ich ständig lange Wartezeiten erdulden muss. Es geht! Es rennt nicht, es schleicht aber auch nicht!

 

Viel Speicher ist auf auf jeden Fall SEHR wichtig!!!!!

 

Hoffe dieese Erfahrung war dir eine kleine Hilfe.

 

Gruss,

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Viel Speicher ist wichtig, wenn man viele VMs laufen lassen will. Aber VMware unterstützt für die Guest OS nur max. 1 GB RAM. Bei VPC habe ich noch nichts diesbzgl. gefunden.

 

grizzly999

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original geschrieben von grizzly999

Viel Speicher ist wichtig, wenn man viele VMs laufen lassen will. Aber VMware unterstützt für die Guest OS nur max. 1 GB RAM.

 

VMware Workstation unterstützt nur bis zu 1 GB RAM.

 

GSX und ESX Server wesentlich mehr, was sich auch im Preis der Produkte niederschlägt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für Spielereien ist beides okay - Du kannst ja auch beide 30Tage lang kostenlos testen...

 

VMWare ist IMHO das bessere und ausgereiftere Produkt weshalb ich es auch nur noch einsetze. VirtualPC ist doch etwas langsamer und kann m.W. z.B. immer noch kein USB etc...

 

Gruss

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

Virtual PC supports up to 3.6 GB of RAM per virtual machine, up to a total of 4 GB of RAM on the physical machine

 

Für VPC spricht sicher der Preis (30% von VMWARE) und hat doch eine Menge netter und nützlicher Features gegenüber VMWARE. Aber USB-Unterstützung kommt wohl erst in der nächsten Version

 

cu

blub

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original geschrieben von ThomasAussem

@SvAnNi

 

Nur zur Info:

 

Habe auf Windows XP Professional (1 GB RAM, 2,8 GHz Pentium) Virtual PC 2004 laufen. Ich kann zu Lern- und Testzwecken vier virtuelle Maschinen laufen lassen (3 W2K Server, 1W2K Professional) ohne dass ich ständig lange Wartezeiten erdulden muss. Es geht! Es rennt nicht, es schleicht aber auch nicht!

 

Viel Speicher ist auf auf jeden Fall SEHR wichtig!!!!!

 

Hoffe dieese Erfahrung war dir eine kleine Hilfe.

 

Gruss,

Thomas

 

Wieviel Speicher ist das Minimum, PN möglich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original geschrieben von Willi Tell

Wieviel Speicher ist das Minimum, PN möglich

 

pro instanz (virtuelle maschine) der zugewiesene speicher (ausser du hast einen ESX am laufen, der kann u.u. den speicher z.t. sharen) + overhead (ca 15-30 mb) und der grundspeicher für deinen host.

 

d.h. wenn du DOS virtualisieren willst mit ner XP, dann kannst du ab 192mb rechnen als basis :D

 

wenn du 4 virtuelle XP hast (á 160mb) dann kommst du mit 1GB aus

 

gruß

 

dejan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

benutze beide.

wenn die simulation logischer netzwerktopologien ausreicht, sind beide einsetzbar.

für die simulation der physikalischen netzwerktopologie ist nur vmware geeignet.

vpc ist nach meinem gefühl "tausendmal" performanter mit win32 und dos als vmware 4.x - wenn die vmadditions installiert sind.

dos rennt übrigens gewaltig gut in vpc - endlich mal wieder monkey island spielen und space crusade und ... und ... :D

vmware kann in der ganz neuen version pxe-boot und unterstützt usb. vpc, wie schon geschrieben, nicht.

ein wunder gibt es: debian läuft bei mir unter vpc deutlich BESSER als unter vmware ... das war allerdings der knaller für mich!

vmware gräbt sich tiefer ins system als vpc ... kein hinderungsgrund, aber man sollte diesen host in beiden fällen eben nicht unbedingt noch zusätzlich als workstation oder entwicklungsrechner verwenden ;)

 

vpc bietet einen guten weg, die virtual harddisks zu komprimieren.

den besten erfolg hatte ich mal mit einem winxp, dass sich auf 3 gb aufgebläht hatte: nach komprimierung, "eraser" (siehe boardsuche und news.virtualpc.microsoft.com) und "compact it" --> 760mb!!!

vmware kann die virtuellen festplatten selbst defragmentieren - vpc nicht - aber dafür gibt's ja "contig" (http://www.sysinternals.com).

 

bei vmware ist die grösse der festplatten definierbar, vpc nimmt 16gb - basta. das ist nicht so schön ...

 

edit: ich arbeite mit der vpc-version, die bereits ende letzten jahres über msdn-subscriber verfügbar war. könnte sein, dass es einen aktuelleren release gibt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi rt,

vpc nimmt 16gb - basta. das ist nicht so schön ...

 

versteh ich nicht ganz. Du kannst doch beim Anlegen der Platten des Gastsystems jede Grösse bis max. 16 GB angeben. 4 GB reichen ja meistens.

Um möglichst wenig Platz für die einzelnen XP Instanzen zu verbraten, benutz ich übrigens die "differential Disks". Die Hauptinstanz ist eine gesysprepte XP-Version. (500 MB pro XP-Instanz, NTFS-komprimiert)

 

cu

blub

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×