Jump to content
ArmeSau83

Robocopy Serverumzug

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

da ich es nicht jeden Tag mache, wollte ich hier mal nachhören ob mein Plan so korrekt ausführbar ist. Wie gesagt, ein ganz normaler Fileserver Umzug. Diesen wollte ich in 2 Schritten machen.

Erstens, mal grob alles rüberkopieren und zweitens dann nochmal zu abgestimmten Zeitpunkt die geänderten Dateien nachziehen.

 

Mein Vorgehen wäre für Schritt 1:

robocopy \\server01\datafolder\ g:\datafolder\ /e /SEC /r:3 /w:3 /log:C:\ROBOCOPY-Logs\copy.log /V

Wie ihr seht kopiere ich schon vom neuen Server aus und referenziere den alten (Server01). Ich nutze den /e Schalter (sub dirs recursive) und den /SEC Schalter (ntfs security). Ist der befehl so gut, oder bleibt noch was zu beachten?

 

 

Für Schritt 2 würde ich erwägen:

robocopy \\server01\datafolder\ g:\datafolder\ /e /SEC /MIR /r:3 /w:3 /log:C:\ROBOCOPY-Logs\copyzwei.log /V

Im Grunde plane ich im Schritt 2 nur noch den /MIR Schalter mit reinzunehmen. Dieser soll ja wenn im Source Server mittlerweile Dateien gelöscht worden sind diese dann auch am Destination Server löschen (wirklich nur am Destination server??)

 

Ist meine Planung so OK, oder fehlt evtl. noch eine ganz wichtige Option um den NTFS Security basierten Fileserver zu migrieren? /SECFIX /COPYALL ????

P.S. ich weiß es gibt noch andere Tools, aber ich will es echt mit Robocopy probieren.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Andere Idee... DFS einrichten, eine Seite aktiv, die andere passiv. Dann Replikation abwarten und umschalten.

DFS ist eh besser für Fileservices, weil die Servernamen aus den UNC-Pfaden verschwinden.

 

Ansonsten sollte das so passen. Kannst ja einen DataFolder.Test anlegen zum Ausprobieren, empfiehlt sich immer. Wenn Du ein Log schreibst, empfehle ich noch "/np /tee". Ohne /np sieht das Log ziemlich albern aus, und ohne /tee siehst Du nix, wenn Du gespannt zuschaust.

 

Wegen der Parameter kannst auch mal nach "DFSR preseeding" suchen, die Jungs von MS machen das auch per robocopy.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ich auch nur empfehlen. Bau deine Filestruktur unter DFS-N auf. GGf. kannst Du ja sogar diesen Pfad auf einen Laufwerksbuchstaben mappen und alle haben dann einen gleichen Einsprungspunkt.

Setze ich ebenfalls gerade so um.

Edited by v-rtc

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Antworten. Ich will es trotzdem mal mit Robocopy versuchen, finde das Tool sehr interessant. Außerdem habe ich Schritt 1 jetzt schon gemacht, es geht nur noch darum Schritt 2 auszuführen, also quasi die "veränderten Dateien" noch einmal nachzuziehen.

 

Ich denke das werde ich mir der /MIR /SECFIX Option hinkriegen und gut ist... /COPYALL habe ich dann wohl nicht gebraucht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einfach mit einem Testbereich testen!

/mir hättest du auch im ersten Step nutzen können. Bei Links / Hardlinks muss man mit /mir aufpassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verwende jeweils folgenden Aufruf, sowohl für die erste als auch die nachfolgenden Synchronisierungen:

robocopy /e /v /mir /copyall /b /efsraw /XJ /r:0 /w:0 /tee /log:c:\log.txt

/b: mit Backup-Privilegien kopieren (damit auch sonst nicht zugängliche Daten wie Benutzerprofile kopiert werden können)

/efsraw: EFS-verschlüsselte Dateien ohne Entschlüsselung kopieren (funktioniert sonst nicht, wenn man den Schlüssel nicht hat)

/XJ: Junctions nicht folgen (sonst gibt es bei "App Data" eine Endlosschleife)

 

Damit habe ich schon viele Server migriert. Der Tipp von "daabm" bezüglich DFS ist trotzdem prüfenswert. Es ist spätestens bei der nächsten Migration ein Vorteil, wenn die Freigaben unabhängig von Servernamen sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie ich schon sagte, viele gute Ratschläge hier, danke dafür! In diesem Fall wollte ich mich mal gezielt in Robocopy einarbeiten. Nach ein wenig Testen werde ich nun folgende Config nehmen:

 

Schritt1:

robocopy \\server1\DATA g:\DATA /e /SEC /NP /TEE /COPYALL /r:3 /w:3 /log:C:\TEMP\Logs\copytest.log /V

 

Schritt2 (das nachkopieren von Veränderungen):

robocopy \\server01\DATA g:\DATA /e /SEC /NP /TEE /COPYALL /MIR /r:3 /w:3 /log:C:\TEMP\Logs\copytest.log /V

 

Noch jmd was hinzuzufügen? Sonst haue ich es raus ;-)

 

@Dukel was meinst mit aufpassen bie /mir?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, die DFS-N Geschichte werde ich dann beim nächsten Server probieren, gibt noch genug ^^

 

Wollte halt nur sichergehen das meine Robocopy Lösung Hand u. Fuss hat, und hab daher mal hier gefragt ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Dukel

da hast du Recht, aber laut Doku löscht /mir nur im Destination Server nicht im Quell

 

/MIR Spiegelt ein komplettes Verzeichnis. Löscht also auch Dateien im Ziel, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Och, mit /mov löscht Robocopy auch an der Quelle :-) Und ohne /xj rennt es allen Symlinks gnadenlos hinterher, das ist vor allem bei ProgramData interessant...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

Werbepartner:



×
×
  • Create New...