Jump to content

Frank04

Members
  • Posts

    378
  • Joined

  • Last visited

Profile Fields

  • Member Title
    Senior Member

Frank04's Achievements

Rising Star

Rising Star (10/14)

  • First Post
  • Collaborator
  • Conversation Starter
  • Week One Done
  • One Month Later

Recent Badges

10

Reputation

  1. Die Auswahl der Maschine hängt von der Anzahl der TCP-Sessions und der WAN Bandbreite ab. Eine Wave 274 kann 200 TCP-Sessions und 2 Mps WAN-Bandbreite. Über den Daumen sagt man 5-7 Sessions pro User, d.h. eine WAVE 274 dann für ca. 40 User.
  2. Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig: Gibt es ein Programm, welches die Möglichkeit bietet ein Image von einer Festplattenpartition zu sichern und diese dann auf eine Festplatte zuzurückzuschreiben, die nicht partitioniert ist bzw. eine andere Grösse hat, als die urspüngliche Partition. Zur Erläuterung, was ich vorhabe: Auf meiner Festplatte sind drei Partitionen, 2 mal XP und eine Datenpartition. Ich arbeite jedoch nur mit einer XP-Partition und benötige die andere nicht mehr und würde gerne den Festplattenplatz gewinnen. Um jetzt nicht das System komplett neu aufzusetzen, würde ich gerne zumindest die DFÜ-Netzwerke und die ganzen Windows/Office Patches sichern. Dächte am einfachsten wäre es mit der Sicherung der Partition und zurückschreiben auf die Festplatte, wenn ich diese dann formatiert hätte. Hat jemand irgendwelche Tipp für mich?
  3. Soviel wie ich weiss, geht WCCP nur auf die Interfaceadressen und nicht auf die Standby-Adresse.
  4. Der Switch braucht das Gateway nicht kennen. Annahme: Der Switch hängt direkt am WAN-Router. Wenn Du dem WAN-Ethernet eine Secondary IP-verpasst, die im gleichen Subnetz wie der Switch ist, dann kannst Du vom WAN-Router her auf den Switch telneten. Sprich von Deinem PC auf den WAN-Router und von da aus weiter "hüpfen"...
  5. Wenn keine Consolenverbindung geht, dann bleibt ja nur eine IP-Verbindung. Das Einzige was mir einfällt: Wo ist der der besagte Switch angebunden? Besteht nicht die Möglichkeit hier ein entsprechendes Subnetz hinzuzufügen? Als secondary oder als eigenständiges VLAN?
  6. Mich würde hier folgendes interessieren: Wenn ich mein Windows-PC am Switchport anschliesse und hochfahre, dann bin ich ja nicht an eine Domain angemeldet, sondern nur local. Danach würde mir ein VLAN zugeordnet und eine IP-Adresse zu geordnet. Schön, jetzt habe ich zwar eine IP-Adresse aus dem korrekten VLAN, aber wie geht es denn jetzt weiter? Wie "zwinge" ich denn Windows dazu sich an der Domain anzumelden bzw. wie kann ich jetzt dem PC bestimmte Scripte zuweisen?
  7. Üblich ist beispielsweise Separate VLANS je Access-switch und dann OSPF im Backbone. Dabei ist der Core dann 0.0.0.0. Wofür denn OSPF im Backbone? Da erzeuge ich ja noch mehr Traffic für die ganzen OSPF Messages? Wenn ich einen L3 Core habe und nur zwischen den VLANs routen muss brauche ich doch kein Routingprotokoll? In die WAN-Welt geht es per Transitnetz und Default-Route?
  8. Wo ist der Sinn die VLANs über eine IPSec Verbindung weiterzugeben? Wohin geht die IPSec Verbindung? Ansonsten müsste man über den Tunnel bridgen nicht routen, sonst gehts wohl nicht. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob das überhaupt geht.
  9. Hallo, wenn Du kein Switchprompt bekommst, dann hast Du keine Consolenverbindung mit dem Switch hergestellt. Falls der Vorbesitzer nichts an der Consolenporteinstellung gedreht hat, sollte die HT Einstellung 9600 8N1, Fusssteuerung keine eingestellt sein. Bekommst Du keine Kontakt mit dem HT, dann versuche mal TeraTerm oder putty.
  10. Hmm, ist es nicht so, dass beim "echten" Stacking der komplette Stack mit einer IP-Adresse gemanaged wird und bei einem einfachen Interconnect pro Switch eine IP-Adresse fürs Management genutzt wird? Ausserdem muss man ja ggf, auf Loops selber achten bzw. das Spanning Tree entsprechend egschickt lösen?
  11. Beides ist aus technischer Sicht unsinnig. Wieso sollte ein gleiches Subnetz über zwei verschiedene VLANs laufen? Wieso sollte ein Gerät zwei IP-Adressen im gleichen Subnetz bekommen?
  12. Hmm: Also: bitte mal das: isdn incoming-voice modem 56 isdn answer1 12345 isdn send-alerting rauswerfen und mal testweise die ACL nur als "dialer-list 1 protocol ip permit" schreiben. Dann bitte mal Rückmeldung was geht.
  13. Um sich selber die Fragen zu beantworten, würde ich so ansetzen: Was erwarte ich von den Geräten? Sollen sie "nur" switchen und routen. Wenn ja, was und wieviel? Wenn nein, kann der Switch mein gewünschtes Feature z.B. brauche ich EIGRP, dann geht HP wohl nicht. Sollen irgendwelche VoIP Geschichten installiert werden...weitere Schlagworte: Security, CoS, Qos, Multicast etc. Will sagen: Anforderungen an meine Netzwerkumgebung definieren und danach den Hersteller auswählen.
  14. Ich würde Speed/duplex auch auf beiden Seiten mal fest auf 10/half einstellen und nochmal pingen. Ggf. ist der Routerport am Switch in einem anderen VLAN?
  15. Und so wie es aussieht, werden die Router nur mehr am "Rand" des Netzes verwendet, um Daten zwischen verschiedenen Medien umzusetzen und für die WAn Verbindung. Nicht zu vergessen ist der Preisunterschied zwischen Router und L3-Switch. Ein Router braucht in der Regel auch nicht die Performance, da die WAN-Strecke (Bandbreite, Delay) ja meist der Flaschenhals ist.
×
×
  • Create New...