Zum Inhalt wechseln


Foto

Peer to Peer Update Windows 10


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
10 Antworten in diesem Thema

#1 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 08. September 2017 - 06:50

Hallo allerseits,

 

Windows 10 bietet die Möglichkeit Updates von einem Rechner aus im LAN zu verteilen (Einstellungen -> Update und Sicherheit -> Erweiterte Optionen -> Übermittlung von Updates auswählen).

Mich würde einmal interessieren wie das ganze aus Clientsicht, d.h. aus Sicht eines Windows 10 Rechners, der Updates benötigt funktioniert.

 

Prüft der Client weiterhin im Internet ob Updates vorliegen und läd diese dann nur vom entsprechenden PC im LAN herunter? Oder stellt der "Updateverteiler" im LAN alle benötigten Informationen zur Verfügung, so dass der Client auch über ihn erfährt, dass Updates vorliegen?

 

Wie bekommt der Client heraus, dass er Updates von einem PC im LAN herunterladen kann? Werden bei Updates als erstes alle PCs im LAN angefragt? Oder wird die Information, dass ein oder mehrere  PC im LAN Updates zur Verfügung stellen im LAN veröffentlicht und auf den einzelnen PCs gespeichert?

 

Wie kann ich prüfen, dass sich Clients im LAN ihre Updates tatsächlich vom "Updateverteiler" holen und nicht doch aus dem Internet?

 

Ich habe dazu bis jetzt keine wirklichen Erklärungen gefunden und würde mich über Antworten auf die Fragen freuen.

 

H. H.



#2 daabm

daabm

    Expert Member

  • 2.111 Beiträge

 

Geschrieben 08. September 2017 - 17:49

Hilft Dir vielleicht https://redmondmag.c...e-controls.aspx als Einstieg?


Greetings/Grüße, Martin

Mal ein gutes Buch über GPOs lesen? Oder ein kleines, aber feines Blog darüber?

Und wenn mir die IT mal auf die Nerven geht - coke bottle design refreshment (-:


#3 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 07:38

Hallo Daabm,

 

vielen Dank, der Artikel ist ganz interessant. Ich lese es so, dass die einzelnen PCs weiterhin in Internet nach Updates suchen, diese dann gegebenenfalls und teilweise von PC(s) im LAN heruntergeladen werden.

Welche Updates das betrifft ("The Delivery Optimization service will only initiate peer-to-peer sharing when Microsoft is delivering its "larger updates like feature updates and cumulative updates,"") wird nicht gesagt.

Leider fehlen auch Informationen zu Möglichkeiten der Überprüfung ob sich Clients tatsächlich Updates aus den eigenen LAN geholt haben.

Aus meiner Sicht ist die Delivery Optimization mit den bekannten Informationen ein Feature, dass man gerne Anwenden kann, aber nur hoffen kann, dass es funktioniert. Denn sagen kann es einem keiner und selber prüfen kann man es auch nur ansatzweise.



#4 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.186 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 08:04

Du kannst das auch komplett auf den BITS umstellen.

 

Windows-Komponenten > Übermittlungsoptimierung
Downloadmodus: Umgehen

einstellen, dann wird von den Clients auch wieder nur der BITS für den Download benutzt.

 

Zusätzlich gibt es seit Januar 2017, das sieht man auch in den aktuellen ADMX-Templates, einen dritten Eintrag für den WSUS. 

 

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate

UpdateServiceUrlAlternate

http://DeinWSUS:8530 eintragen. Dienst WUAUSERV neu starten und wieder suchen lassen. Jetzt kann gedownloadet und installiert werden.


Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#5 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 08:21

@Sunny61

Das ist soweit klar.

Mich interessiert halt, wie und ob ich prüfen kann ob die Übermittlungsoptimierung funktioniert oder ob ich mich einfach nur darauf verlassen muss "das es schon klappt".

Ich halte diese Option gerade für kleine Netzwerke in Umgebungen mit schlechter Internetanbindung für interessant, möchte sowas aber nicht auf gut Glück einsetzen.



#6 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.495 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 08:51

Moin

 

Interessant erscheint es mir für Umgebungen ohne WSUS, da kein Server mit Domäne und damit keine brauchbare Gruppenrichtlinie vorhanden. Ansonsten zöge ich WSUS vor.


Bearbeitet von lefg, 11. September 2017 - 08:52.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#7 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 09:00

Wir betreuen viele kleinere Kunden (Handwerker, etc.): z.B. 1 kleiner Server + 3 - 4 PCs. Da will ich nicht unbedingt WSUS einrichten, trotz Domäne.

Aber das würde jetzt zur Diskussion Pro und Contra WSUS führen.



#8 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.186 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 09:08

@Sunny61

Das ist soweit klar.

Mich interessiert halt, wie und ob ich prüfen kann ob die Übermittlungsoptimierung funktioniert oder ob ich mich einfach nur darauf verlassen muss "das es schon klappt".

Ich halte diese Option gerade für kleine Netzwerke in Umgebungen mit schlechter Internetanbindung für interessant, möchte sowas aber nicht auf gut Glück einsetzen.

 

Grundsätzlich gibt es so eine Option/Funktion ja schon länger bei AV-Scannern. AFAIK wirst Du dich darauf verlassen müssen, ich habe mich damit nicht beschäftigt, kann dir also nicht schreiben wo man etwas prüfen könnte.


Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#9 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.495 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 09:18

Aber das würde jetzt zur Diskussion Pro und Contra WSUS führen.

 

Bloss nicht! :)


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#10 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.602 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 09:19

Hi,

 

wir nutzen bei solchen Kunden, sofern es dem Kunden das "wert" ist, eine Lösung von GFI (oder wie auch immer die derzeit heißen bzw. wer es gekauft hat) aus der Cloud die Patch Management (Windows + 3rd Party), AV, Backup, Monitoring und vieles mehr mitbringt.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#11 H. Hennig

H. Hennig

    Junior Member

  • 196 Beiträge

 

Geschrieben 11. September 2017 - 13:53

O.K., dann belassen wir es dabei. Es wird wohl weiter eines dieser ungelösten Rätsel von Windows bleiben ;) .

Trotzdem vielen Dank für die Antworten.

 

H.H.