Jump to content
Wolke2k4

Backup single Host ESXi über separaten Windows Backup Server - Sicherungsperformance?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich bin gerade an der Planung für ein Serverprojekt mit folgender Konstellation:

 

1x Virtualisierungsserver mit ESXi/vSphere, Version 7 wird es dann sicher werden. Auf dem Blech laufen ca. 5-7 VMs inkl. vCenter Server

1x Backup und Management Server, an dem eine LTO7 Tape Library und ausreichend interner SAS Speicher verbaut sein soll.

 

Meine Idee war, dass der Backupserver über eine Sicherungssoftware wie Veeam oder Backup Exec die VMs über den vCenter Server abzieht. Im ersten Step erfolgt die Sicherung auf die lokalen Festplatten des Backupservers (geht bei Veeam ja nur so), anschließend dann alles auf Tape.

 

Eine solche Konstellation habe ich schon in Umgebungen mit SAN im Hintergrund am laufen, da ist es so, dass der Backup Server die Daten dann direkt vom SAN abzieht (SAN Transport Mode). Die Performance hierbei ist natürlich ansprechend, weil der Weg dann über FC, SAS oder 10G iSCSI geht, je nachdem.

 

Problem: In der oben beschriebenen Konstellation sehe ich das Problem, dass der Backup Server den Speicher des ESXi, ähnlich wie im SAN Transport Mode, nicht direkt ansprechen kann. Daher würde m.E. die Übertragung des Backup über das (1GBit) Netzwerk über den vCenter Server laufen. In der Konstellation dann also mit 1GBit.

Da ich gern Vollbackup bevorzuge, wird es bei über 1TB zu sichernden Daten doch etwas eng.

 

Momentan sehe ich ehrlich gesagt nur den Weg, dass ich in dem Setup einen zusätzlichen 10GBit Switch implementiere. An diesen muss dann der Backup Server mit einer 10G Schnittstelle. Der vCenter Server würde dann auch direkt und dediziert ein 10G Interface zugewiesen bekommen. Damit müsste dann die Übertragung auch ohne SAN Transport Mode einigermaßen schnell gehen....

 

Frage: Gibt es einen besseren Weg?

Share this post


Link to post

Wieso keine Inkrementals Backups? Gerade mit Veeam ist das alles kein Problem mit Forever Incremental. da sollten auch 1 GbE ausreichen.

Share this post


Link to post

War auch ein Gedanke, aber ich mag keine inkrementellen Sicherungen. Ist sicher mehr ne Bauch/Gefühlssache und ich weiß, dass Veeam da zuverlässiger funktioniert aber ich wollte eigentlich gern den 10G Weg gehen.

Share this post


Link to post
vor 15 Minuten schrieb Dukel:

Wieso keine Inkrementals Backups? Gerade mit Veeam ist das alles kein Problem mit Forever Incremental. da sollten auch 1 GbE ausreichen.

und

vor 13 Minuten schrieb Wolke2k4:

War auch ein Gedanke, aber ich mag keine inkrementellen Sicherungen. Ist sicher mehr ne Bauch/Gefühlssache und ich weiß, dass Veeam da zuverlässiger funktioniert aber ich wollte eigentlich gern den 10G Weg gehen.

Das eine schließt das andere aber nicht aus.

Da wir das Glück haben, das unsere Veeam-Server genug "Bums" haben klappt das prima - bei uns ist das letzte inkrementelle Backup somit immer ein Vollbackup

Und wir haben bislang - klopfklopfklopf - noch nie eine schlechte Erfahrung gemacht.

Kollege hat das zufällig gestern - aus anderen Gründen - getestet.

Die "tote" VM war in 55 Sek. wieder ON - lief dann zwar noch aus dem Backup-Storage und nicht auf dem CSV, aber es war die Aufgabe, eine VM in kurzer Zeit wieder ON zu bringen.

Wenn dann Zeit ist, wird die endgültig auf den Cluster zurückgeschoben, kein Thema

Share this post


Link to post

Wenn es preiswert sein soll dann nimm einen Switch von Ubiquiti mit 10 Gbe LWL. Kostet mit ein paar SFPs ca. 700 @ netto. Das sollte im Budget drin sein.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Halten wir vielleicht mal pinzipiell fest. Es gibt in der Regel immer die gleichen Übertragungswege:

 

https://helpcenter.veeam.com/docs/backup/vsphere/transport_modes.html?ver=100

 

https://www.veritas.com/support/en_US/article.100030882

 

Jeder nennt sie nur etwas anders. In meinem Szenario scheint die Implementierung einer 10G Strecke m.E. die einzige Alternative zu sein um Vollbackup und notwendige Performance sinnvoll und preismäßig unter einen Hut zu bekommen.

 

Alles andere würde sonst in einer komplett anderen Architektur enden (müssen).

Dann würden Backup Server und ESXI Host mit je 1x 10GBit 2Port NIC ausgestattet. Zusätzlich wird ein 10GBit Switch installiert, an den dann beide Server angeschlossen werden.

 

Die Nutzung der inkrementellen Veeam Sicherung bleibt in jedem Fall eine Option.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...