Jump to content

TheSpawn

Members
  • Content Count

    534
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

6 Followers

About TheSpawn

  • Rank
    Board Veteran
  • Birthday 10/06/1973

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Jupp bei mir auch! Freu mich schon auf gutes Futter, nette Unterhaltung und ach...einfach alles.... :D :D
  2. Mensch Finanzamt altes Haus, das ist doch mal ein Grund zur freude Dich mal wieder zu lesen!! :thumb1: :D :jau: Und das noch mit solch einem genialen Gedanken! Ich hab das ganze soeben in meinem Kalender verewigt. Es grüßt TheSpawn
  3. Hi @all, wir setzen ebenfalls genau diese Lösung auf einer Hyper-V Umgebung ein. Der APC-Service ist auf den Hyper-V Hosts installiert, und die VM´s so eingestellt das diese im Falle eines Stromausfalles gespeichert werden. Anschließend fahren die Hyper-V Hosts herunter. Das funktioniert quasi mit Bordmitteln out of the Box & absolut zuverlässig. (Mal abgesehen vom APC Dienst) Das haben wir ausgiebig vor Inbetriebnahme der Cluster getestet. Auch der erste (und bisher einzige) echte Stromausfall hat einwandfrei funktioniert. Gruß TheSpawn
  4. Dem kann ich mich nur anschließen....:D Aber was mir ganz besonders im Kopf geblieben ist...."da ist Garantie drauf!":D Gruß TheSpawn
  5. Hi @all & Blub insbesondere, ich habe das Script von Dir als *.ps1 Datei abgespeichert, jedoch bekomme ich beim aufruf in der PS eine Fehlermeldung. Die Benennung "dienste.ps1" wurde nicht als Name eines Cmdlet, einer Funktion, einer Skriptdatei n Programms erkannt. Überprüfen Sie die Schreibweise des Namens, oder ob der Pfad korrekt ist (so iederholen Sie den Vorgang. Bei Zeile:1 Zeichen:12 + dienste.ps1 <<<< + CategoryInfo : ObjectNotFound: (dienste.ps1:String) [], CommandNotFoundException + FullyQualifiedErrorId : CommandNotFoundException Suggesti
  6. Hi henryy, aaaalso :D Als Shelf wird beim Intel Modular Server der Einschub des "eigentlichen" Servers bezeichnet. (Also quasi das Ding wo die CPU und der Ram drin verbaut sind) Netzwerk und Festplatten werden ja in das Grundgehäuse eingesetzt, ebenso wie der / die Storagekontroller. Da jeder der Shelfs nunmal ein Bootvolume braucht, habe ich 2 x ein Raid1 eingerichtet, und dem jeweiligen Shelf zugewiesen. Somit laufen in der tat beide Server (zumindest was das Bootvolume angeht) auf den selben Festplatten. Da jedoch nach dem Start des Host auf den Platten kaum noch was getan wird, i
  7. Hallo Henryy, das ist keine Visio Zeichnung, die wird in der Konfigurationsübersicht des IMS automatisch erzeugt. Du sagst selber, das die Raid´s in den Virtuals Drives festgelegt werden, daher musst Du auch für jedes Drive (pro physischem Shelf eines) ein Raid einrichten. Somit ergibt sich das dort ein Pool aus zwei Laufwerken mit z.Z. 2x Raid1 konfiguriert ist. Das Quorum wird für den Failovercluster eingerichtet. Dort werden Daten des Clusters abgelegt. In den Datenpool habe ich das gelegt, damit ich nicht noch ein Virtual Drive anlegen muss. Daher auch die Konfig als Raid 1E
  8. Hallo Henryy, hast Du dir mal http://www.mcseboard.de/virtualisierung-82/hyper-v-cluster-vmm-2-170593.html#post1049400 angesehen? Dort wird u.a. auch die Plattenaufteilung angesprochen. Ich betreibe auf der in dem Thread geposteten Konfig inzwischen 28 VM´s. (Auf einem der beiden IMS wohlgemerkt) Der zweite IMS stellt z.Z. noch einen Teil einer "alten" zur Ablösung bestimmten Umgebung bereit. Wenn das geschehen ist, werden die VM´s aufgeteilt, wobei es bis jetzt keine Performance Probleme gibt. Gruß TheSpawn
  9. Hi Stonson25, ich habe den gleichen Kontroller im Einsatz. Es gibt zum Manager noch ein DOS Tool das quasi die Biosoberfläche des Kontroller darstellt. Wenn Du Intresse hast, kann ich Dir die gerne zukommen lassen. Natürlich beides wenn Du willst. (ICP-CON & Storage Manager) Gruß TheSpawn
  10. Hi Lutz, nein bei uns geht alles über die Astaro. Alles andere würde auch keinen Sinn machen. (zumindest bei uns nicht) Gruß TheSpawn
  11. Hi LutzBesser, ich habe in der Fa. eine Astaro im Einsatz. Hardware ASG 220 mit Astaro V8. Alles was Du da so aufzählst kann eine ASG ohne weitere größere Umstände abbilden. Welche Version Du brauchst hängt von der Anzahl User ab, die Du darüber versorgen willst. Gruß TheSpawn
  12. Hi zusammen, jupp gibt es auch als Buch. Habe ich hier quasi vor der Nase stehen. :D Ich bin sehr zufrieden damit, hat praktische Beispiele, und ist ihmo gut geschrieben. Gruß TheSpawn
  13. Hallo Franz, du hast aber schon gesehen, das wir von Gästen innerhalb des Hyper-V sprechen? Gruß TheSpawn
  14. Hallo zusammen, Nachdem der Doc nun Klarheit in den Lizenzrechtlichen Teil gebracht hat, Dir erstmal danke dafür, bleibt bei mir nun doch noch eine Frage. Mit welchem Key kann ich die "kleineren" Versionen installieren? Wir haben wie der TO Open Lizenzen als Datacenter. Wenn ich nun einen Standartserver im Hyper-V installiere, kann ich den nicht mit dem Datacenter - Key aktivieren. Dies habe ich getestet, es kommt der Hinweis, das der Key nicht für diese Version ist. Wir haben jedoch in dem Lizenzportal noch einen Key für einen KMS Server, muss dieser verwendet werden? Gruß TheS
  15. Hallo Pat, was verstehst Du unter nicht akzeptiert? Kann ich die zwar installieren, aber beim nötigen Aktiviren wird der Key nicht akzeptiert? Werden die virtuellen Server mit dem gleichen Key aktiviert, mit dem auch der Host aktiviert wurde? Gruß TheSpawn
×
×
  • Create New...