Jump to content

tribun1971

Newbie
  • Content Count

    25
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About tribun1971

  • Rank
    Newbie
  1. Hallo, Deine Einstellungen sind soweit ok (nehme die Netbios-Dom). Setze mal das Computerkonto vor der RIS-Installation zurück. Gruss Tribun
  2. Hallo, es dürfte spätestens daran scheitern, dass Du unterhalb Deines Verzeichnisses (..\\i386\Mirror1\Userdata\...) nicht alle Dateien hast .... es fehlen nämlich die, welche durch den Groveler verwaltet werden ... Gruss Tribun
  3. Hi, komme wohl doh erst später (im Laufe der Nacht *g) dazu, dass tiefer zu checken. Habe noch andere Böcke gefunden .... Zum SUS : Ja, beide Sprachen werden gezogen, aber imho hat er sich bis dato immer automatisch die richtigen Languages gezogen (ausser bei den DC's ... die hatte ich ja ursprünglich aus dem Automatismus rausgenommen .... "hatte" ...). Also wird's wohl doch ein laaaaaaanges durchforsten der logs. Gruss Tribun
  4. Hallo zusammen, habe heute folgendes festgestellt : Einige (das ist schon eigenartig) unserer DC'S haben per AutoUpdate via SUS die "Spracheinstellungen" verdreht .... Hintergrund : War jetzt einige Wochen nicht in der Firma und irgendein Depp hat den SUS auf "Auto approve" gestellt. Darüberhinaus den Client auf den DC's ebenfalls auf "Auto". Somit haben die DC's fleissig alles gepatcht, was der SUS hergab. Leider habe ich auf 3 Maschinen im Explorer nun einen "wilden Mix" aus englischen und deutschen Menüpunkten. Bevor ich mir jetzt die ganze Nacht um die Ohren haue, bin ich mal dreisterweise so bequem, zu fragen, ob irgendjemand ein ähnliches Phänomen mit einem MS-Patch hatte. Achso : Die DC's sind alle W2k-Server. Gruss Tribun
  5. Da Du ja offensichtlich "lokalen" Zugriff auf die Maschine hast, wäre das "mit dem einen, oder anderen Tool" natürlich kein Problem. Allerdings weiss ich ja jetzt nicht so recht, ob es nicht einen tieferen Grund hat, dass die Maschine eingeschränkt ist und Du den Admin-Zugang nicht hast .... Gruss Tribun
  6. Hallo, irgendwie ist der Ansatz schon eigenartig ..... Ersteinmal "Ja" , Du solltest besser eine zusätzliche "shared Disk" (Platte) reinhängen. Mein Tip wäre folgender : Du "bügelst" Dir Deinen Exchange wieder von den beiden Nodes (Knoten) runter ! Danach hängst Du Deine neue Platte rein und installierst Dir den Exchange genau dorthin neu ! Ich bin nun leider nur ein "fortgeschrittener Rookie" , was Exchange betrifft, aber beim Lotus-Server ist das einwandfrei ! das einzige, was hier lokal liegt, ist ein Registry-Eintrag, mehr nicht. Es ist nicht wirklich der tiefere Sinn/ die Definition eines Clusters, alles 2 x lokal zu installieren ........ Für gewöhnlich sollte es halt so sein, dass so wenig, wie möglich auf den lokalen Knoten läuft, IMMER das "shared storrage" priorisieren. Gruss Tribun
  7. Hi, ganz Unrecht hast Du nicht, zu warten, wenn neue SP's rauskommen. Aber imho nicht um abzuwarten, was andere erzählen, sondern um Deine eigenen Errfahrungen mit Patches/SP's zu machen ;-) Warum 2003 ? Naja, vielleicht, weil es nun "fast" 9 Monate produktiv draussen ist ..... also den Server meine ich, nicht dieses Exchange=Experimental :-) (jetzt gibt's Haue *g .... ist aber so, ein proffesionelles System ist z.B. Lotus Notes, sicherlich bietet da Exchange keine Alternative .....) Es macht immer Sinn, neue Patches/SP's zunächst nur einem kleinen Keis (automatisiert ?) zu verteilen (Stichwort SUS), bevor Du es veröffentlichst. Gruss Tribun
  8. Hallo, ich sehe das eher, wie "nitro". Eine sichere Langzeitarchivierung ist definitiv durch Tapes gesichert. Man sagt zwar z. B. , dass eine CD bis zu 15 Jahre lesbar sein soll .... ja, auch ich kann mache CD's, die ich zu Zeiten der 1x Brenner gebrannt habe auch heute noch lesen, aber verbindlich versichern wird Dir das keiner. Was **** sein könnte, solltest Du irgendwann einmal auf diese Daten angewiesen sein. Bei den DVD's ist es doch ähnlich. Wer gibt mir die Garantie, das unter entsprechenden Lagerbedingungen die Daten nach (meist werden 10-15 Jahre betrieblich vorausgesetzt) dieser Zeit noch lesbar sind ? Wir lagern "die aktuelle Woche" täglich zunächst auf Disk. Danach wird jeder Tag auf Band/Tape gezogen. Die Wochensicherung geht sowohl auf DVD (Kurzzeit), als auch auf's Band/Tape. Alles weitere ( Monats/Jahressicherung) geht nur noch auf Band, was damit zusammenhängt, das ich per Recoverytest festgestellt habe, dass ich sogar Daten von 1983 zurückgeholt bekommen habe. Vertrauen ist die eine Sache ...... verlassen auf Fakten die andere ;-) Gruss Tribun1971
  9. Hi @all, bin ich tatsächlich nicht der einzige, der permanent eine dicke Rechnung zwecks "Stromnachzahlung" bekommt ... *g Ich habe priv. 2 Netze laufen. Netz 1: 1 x Fli4l (privat 'n nettes Ding) 1 x W2k 1 x Linux Redhat 9 ( ist mittlerweile mein Liebling !) Netz2 : ( z.T. sponsored by Company *g) aktive NW-Komponenten: 1 x Cisco Pix 1 x Cisco 2610 PC's: 1 x W2k-Server 2 x W2k-Advanced Server 1 x Win2003 Enterprise-Srv. 3 x W2k- Clients 1 x XP-Client (bleibe dabei .... XP=experience) 1 x Linux-Server (Suse/Redhat) +1 x Dell Precision 350, 4GB Ram ... für viele virtuelle Hosts *g Netz 2 ist zum testen verschiedener Configs. Dank RIS auf dem W2K-Server sind ja Fehler schnell korrigierbar :-) ..... aber aufgrund der Masse an Maschinen (mein Keller bietet halt genug Platz) und einer jährlichen Erhöhung der Strompauschale bekomme ich trotzdem in jedem Januar eine Rechnung zwecks Nachzahlung .... Gruss Tribun1971
  10. Hallo, je nachdem, wie schutzbedürftig Dein Netz ist, macht das durchaus Sinn. Beispiel: "Produktbedingt" haben wir eine sehr hohe Anforderung unseres Netzes. Da wir ein sehr hohes Mailaufkommen und auch eine ganze Menge an Datenbanken per LotusNotes verarbeiten, habe ich einen internen und einen externen Mailserver. Beide "unterhalten sich über's NATting", da der externe in der DMZ steht. Diesem vorgeschaltet ist nach aussen hin noch ein weiteres SMTP-Relay (spamassasin ect.). Dieses SMTP-Relay widerum kommuniziert mit dem Mail-Router ins www Von "aussen" sichtbar, bzw. über den Mailheader siehst Du nur das SMTP-Relay, nicht einmal also den DMZ-Mailserver. das ist zwar mitunter ein heftiger Installations.- und Planungsvorgang, aber unterm Strich lohnt es sich, so man auf hohe Sicherheit des Netzes, respektive des Mailservers setzten muss. Das gleiche Szenario habe ich auch für Web-Proxies und andere Dienste angelegt. Gruss Tribun1971
  11. Hallo, also ein mächtiger Sniffer wäre z.B. ethereal (WIN & Linux). Den hängst Du rein ins netz und lässt ihn mal mitschneiden. Zwecks Auswertung von Problemen ideal. Zu Deinem Proxy stellt sich die Frage, welchen Du verwendest. Der Squid z.B. bringt das direkt mit. Gruss Tribun
  12. Zitat : "Die POP3 Konten wurden beim Testen nicht übernommen, die sind wohl wo anderst im Profil gespeichert." ... Erstelle ein komplettes "servergespeichertes Profil" .... und schon klappt es. Gruss Tribun
  13. Hallo, ähnlich wie Holgi sagte : Du ziehst Dir im ersten Schritt den Inhalt Deiner W2k-CD auf die Platte, allerdings in einen Bereich, der ausserhalb des RIS liegt. Danach ziehst Du das SP4 drüber. Im letzten Schritt ziehst Du Dir per Risetup.exe dieses als neues Image in Deinen RIS-Server. Schon klappt's :-) Hab' das bisher bei SP2, 3 & 4 gemacht. Ohne Probleme. Gruss Tribun
  14. Hi, also zwecks Transfer bietet sich natürlich zum einen eine PCMCIA-NW-Karte im Notebook an & ein NW im PC ..... oder ein Null-Modem-Kabel & Laplink .... .... aber wenn du schon einen Brenner hast im NB, denke ich, dass dieses "auf die Schnelle" sicherlich die praktikabelste Möglichkeit ist, um Daten für Dich zu transferieren .... Gruss Tri
  15. hi all, @ evil klar ist der link grundsätzlich nicht schlecht, aber zitat "Da es für viele Firmen fast schier unmöglich ist, mal eben schnell die Infrastruktur auf Linux/Unix umzustellen " ..... naja, man braucht nicht seine komplette struktur umszustellen, um die sicherheit "einigermassen zu erhöhen". nehme man "überschaubar" anspruchsvolle hardware, packe sich eine saubere/harte redhat/debian...wasauchimmer.... distribution drauf. zusätzlich dann eine fw und z.b. "lids" (http://www.lids.org) .... und schon hab ich für wenig geld eine "sicherheitseinrichtung", für die ich zum einen bei m$ viel kohle zahle, zum anderen permanent den ärger habe, dass ich mich nie sicher fühlen kann :-) ... was natürlich keine appliance ersetzen kann, aber dennoch sicherlich ohne "strukturellen umbau" bei wenig investition den schutz enorm erhöht. gruss tri
×
×
  • Create New...