Jump to content

Redunanter 2003 Server (2 Server mit Datenbanken)


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Hallo,

ich soll einem Kunden folgendes System anbieten:

 

2 Server mit Windows Server 2003, die ausfallsicher laufen sollen, das heißt wenn einer ausfällt soll automatisch der 2te die arbeit übernehmen.

 

Der Kunde hat normale Word/Exceldokumente und auf den Server läuft noch ein Tobit mit Datenbank UND ein Lexware mit Datenbank.

Wie kriege ich jetzt die ganzen Sachen unter einem Hut???

Ich glaube sowas geht nur mit Clustern?

Wie muß dann eigentlich das Lexware und Tobit eingerichtet werden,das bei ausfall keine ausfälle sind???

Muß ich die Programme auf beiden Servern installieren oder wie soll ich das anstellen???

Danke schonmal im vorraus

Link to comment

Hi,

 

zum einen hast Du richtig vermutet. Cluster ist eine Variante der Hochverfügbarkeit. Allerdings sind da ein paar Dinge zu beachten. Sämtliche Dienste die ein Cluster zur Verfügung stellen soll, müssen Clusterfähig sein. Das heist in deinem Fall Lexware und Tobit prüfen ob sie tauglich sind.

 

Falls dies der Fall sein sollte, schlage ich vor Ihr holt euch einen erfahrenen Mann ins Team der Cluster Erfahrung hat. Überlegt euch welche Hardware Ihr für den langfristigen Einsatz anschaffen wollt. Nach oben sind da keine Grenzen gesetzt. ;)

 

Wie schon oben gesagt, holt euch einen Mann ins Team oder setzt euch mit der Thematik Cluster tiefgehend aus. Blauäugig dem Kunden hier etwas hinstellen, halte ich für den falschen Ansatz.

Link to comment

oder Du versuchst den Kunden davon zu überzeugen, dass man auch mit einem System eine relativ hohe Verfügbarkeit haben kann.

 

Bei WORD und Co. Dateien + ein wenig Tobit und Lexware rechtfertigt sich ein Cluster meiner Ansicht nach nicht.

 

Mache den Kunden ein Angebot eines System das folgende Ausstattung hat :

 

-2 Kanal 64Bit Raid Controller

2x Raid ( z.B. drei platten RAID1 für das System ) und fünf Platten Raid 5 )

Bei Raid1 sind zwei platten im betrieb und die andere als Hotspare

Bei Raid5 sind 4 platten im betrieb und die andere als Hotspare.

 

Hotspare platten sind dafür das, wenn eine platte kaputt geht das die dann vom Controller aktiviert wird.

 

Pack alle Platten in HotSwap Panels rein.

Als Platten solltest du SCA's nehmen. Die Platten sollten nicht schneller al 10k /min drehen und grossen cache haben.

 

Pack auf den Controller noch ne Batterie um den Buffer des Controllers noch am leben zu erhalten.

 

- Nimm ein Dual-Board ( hat aber nichts mit rendundaz zu tun )

- Nimm viel Speicher

- Packe viele Lüfter rein

- Achte auf eine Temp. von unter 20C im Serverraum

- Nimm ein Rendudandes Netzteil.

-und drehe ihn noch eine USV an.

 

 

Das sollte reichen.

 

mirki

Link to comment

Cluster: Nein. Das ist viel zu teuer für das was da läuft.

 

Ich bevorzuge 2 Möglichkeiten:

 

1. Ausfallsicherer Server

 

Weder Tobit noch Lexware sind problematische Datenbanksysteme.

Also nimm einen Raid 5 für die Ausfallsicherheit und 2 Server ohne Platten, ansonsten baugleich. Bei eime Problem werden nur die Platten umgesteckt und das System neu gestartet. Das kann jeder User machen.

 

Problem: Downtime für das neustarten.Ein Raid umzustecken (am Besten externes) ist 1 Stecker...

 

 

2. Doubletake

 

2 vollwertige Server und Doubletake hält das System auf Gleichstand. Bei einem Ausfall übernimmt der 2. Server sofort die Rolle des ersten.

 

Hier entstehen Mehrkosten für den 2. Raid 5 und die Lizenzen.

 

Ich habe mit beiden Lösungen bisher gute Erfahrungen gemacht, es ist nur eine Geldfrage und ob die Downtime in Kauf genommen wird.

 

Desweiteren sollte man jemanden ins Boot holen, der sich damit auskennt. Nichts ist ärgerlicher als ein ausfallsicheres System das im Ernstfall ausfällt, weil es falsch konfiguriert ist...

Link to comment

das mit den Programm Doubletake scheint mir die "einfacherere Lösung" zu sein.

Das mit den Lizenskosten klingt logisch,hatten wir aber eh schon eingeplant.

muß man,wenn man Doubletake einsetzt als erstes die Programme/Datenbanken auf beiden Servern installieren oder Spiegelt die Software komplett die Volumes???

Link to comment

Diese beiden Datenbanken sind ja Filedatenbanken (so wie Access) und kein Datenbankdienst (so wie SQL) und hier werden nur die Volumedeltas geschoben.

 

Oder sind auf einem der Server auch noch Datenbankdienste am laufen? Oder ein Exchange oder so?

 

Aber einfacher ist immer noch der externe Raid. Da kann man auch nicht viel falsch machen. Und wir reden hier von Softwarelizenzen im 5-stelligen Bereich für Doubletake!

Link to comment

Hallo,

um einen kostengünstigen cluster zu bauen würde ich Linux empfehlen.

da kann man auch so tolle Sachen machen wie übers Netzwerk spiegeln usw...

Da fallen dann die Harwarekosten für shared scsi usw. weg.

Und mit Lizenzen hast du auch keinen Ärger.

Und die ANwendungen mit wine einbinden. Das sollte aber auch alles vorher mal getestet sein und ist zum einarbeiten auch etwas zeitaufwändiger.

 

mit internettem Gruß

 

dongle

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...