Jump to content
IT96

Hardwarespezifikationen für Windows-Server 2019 ca. 20 Nutzer

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich möchte die Windows-Server-Umgebung unseres Vereins modernisieren. Es arbeiten circa 20 Nutzer in der Domäne und es ist aktuell Windows-Server 2008 im Einsatz. Leider bin ich seit ein paar Jahren nicht mehr auf dem aktuellsten Stand was Hardware angeht und wollte daher mal fragen, was ihr denn so als notwendig anseht, um eine Domäne mit 20 Nutzern auf Windows-Server 2019 zu betreiben. Ich habe an folgendes gedacht:


CPU: 8x3.0 GHz oder höher

RAM: 32GB oder höher

SSD: 250 GB oder höher

 

und davon dann jeweils zwei Server.

Eine weitere Frage wäre die Einbindung von Speicher. Da wir ja eher klein sind, denke ich nicht, dass ein SAN wirklich Sinn macht, ich möchte allerdings auch nicht, dass die Nutzdaten, die die Nutzer dann auf Netzlaufwerken bearbeiten, auf den Platten der beiden Domaincontroller liegen. Was ist hier im "kleinen Umfeld" so die Best-Practice? Wichtig ist bei diesem Punkt nur, dass die Nutzer mehr oder weniger alle Nutzdaten auf den Netzlaufwerken bearbeiten, da viel "Kollaboration" gemacht wird.

Ein weiteres Problem ist der Zugriff von außen. Ich hätte es gerne so(aus Gründen der Bequemlichkeit), dass Nutzer von außen per VPN ihre Nutzdaten bearbeiten können. Damit das mit den Ordnerberechtigungen klappt, wäre es ja zwingend notwendig, dass sich die Nutzer auf ihren Privatgeräten an der Domäne anmelden. Dafür muss das private Gerät aber nicht in die Domäne aufgenommen werden, oder?

 

 

Viele Grüße

Jan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie kommst du auf solch ein Sizing?

https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/get-started-19/sys-reqs-19

für einen AD Controller würde folgendes reichen:

1-2 Cores, 4-8 GB Ram und ca. 100 GB Disk (Muss keine SSD sein)

 

Willst du Virtualisieren? Dann stimmt das Sizing eher.

Wie sieht es mit Verfügbarkeit aus? Bei einem Server steht die komplette Umgebung, wenn der Server ausfällt.

Wie sieht es mit anderen Diensten aus? Du schreibst etwas von Netzlaufwerken. Hier kannst du eine Fileserver VM aufsetzen und braucht entsprechend Speicher im Server oder du stellst ein NAS hin.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Sizing war einfach mal so grob geschätzt, anscheinend aber ordentlich daneben :D

Ich würde den Speicher eigentlich nur ungern virtualisieren, aber wenn man das am Besten so macht, werde ich mich dem beugen ;)

Andere Dienste: Es gibt eine antiquierte Anwendung, die aktuell per RDP auf einem Server aufgerufen wird, die wird leider mit umziehen müssen, aber in naher Zukunft ausgetauscht werden.

Die Redundanz würde ich am liebsten damit erreichen, indem ich zwei physische DCs habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zwei Physikalische DCs + Applikationsserver + RDS + Fileserver.

Da würde ich das ganze auf jeden Fall virtualisieren. Ich glaube nicht, dass man in einem Verein vier bis fünf HW-Server hinstellt.

 

Ich würde in diesem Fall zwei Server hinstellen und auf jedem einen DC installieren (je als VM) und auf einem den Applikationsserver / RDS (als VM) und auf dem anderen den Fileserver (als VM) installieren.

Alternativ ein "dicken Server" auf dem alles (als VM) läuft und einen kleinen Server als zweiten DC.

In beiden Fällen ist aber nur das AD reduntand.

 

Das Sizing kommt darauf an, was der Applikationsserver/RDS braucht und wieviel Speicher im Fileserver du brauchst.

 

Wie willst du das Backup machen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da würde ich zwei gleichwertige Server, von denen einer den Speicher bereit stellt und der andere den RDP anbietet, eher bevorzugen. Also Platz hätten wir für die Server, aber die Frage nach der Sinnhaftigkeit ist definitiv richtig :D

 

Speicher habe ich 1TB angedacht, wir haben aktuell 650GB belegt. Die RDP-Anwendung benötigt eigentlich nicht wirklich viel, eine MS-SQL und 4 GB RAM.

 

Aktuell läuft das Backup über eine Software, die auf dem Server installiert ist und dort läuft, das wird ja aber nicht mehr funktionieren, wenn der Speicher virtualisiert ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zwei gleiche Server halte ich nicht für sinnvoll bei der geringen Anforderung.

Ich hatte das so gemacht das ein Server etwas schneller ist mit Virtualisierung inkl. DC aber das war auch nur ein Quadcore (auf dem laufen mittlerweile 8 VMs) und der zweite DC ist der alte Server auf dem auch Veeam Backup läuft, da reicht auch Dualcore.

Dann sollte man auch die Lizenzkosten für Windows Server beachten.

Bei SSD gibt es unterschied Consumer und Server.

Festplattenplatz für Backup ist erheblich größer.

Edited by xrated2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb xrated2:

Zwei gleiche Server halte ich nicht für sinnvoll bei der geringen Anforderung.

Ich hatte das so gemacht das ein Server etwas schneller ist mit Virtualisierung inkl. DC aber das war auch nur ein Quadcore (auf dem laufen mittlerweile 8 VMs) und der zweite DC ist der alte Server auf dem auch Veeam Backup läuft, da reicht auch Dualcore.

Dann sollte man auch die Lizenzkosten für Windows Server beachten.

Bei SSD gibt es unterschied Consumer und Server.

Festplattenplatz für Backup ist erheblich größer.

Danke für deine Einschätzung, wie hast du deinen Speicher eingebunden und welchen Hypervisor nutzt du?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich werf mal was ganz anderes in den Ring ... warum für eure Anforderungen nicht ein gutes NAS? Wieviele Benutzer arbeiten real vor Ort im Netz?

QNAP z.B. bietet NAS mit der Möglichkeit darauf auch VMs laufen zu lassen ... Domänen und Netzwerkdienste kann das NAS zur Verfügung stellen, ebenfalls VPN Einwahl ... wäre m.E. eine Überlegung wert

Edited by Squire

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb Squire:

Ich werf mal was ganz anderes in den Ring ... warum für eure Anforderungen nicht ein gutes NAS? Wieviele Benutzer arbeiten real vor Ort im Netz?

QNAP z.B. bietet NAS mit der Möglichkeit darauf auch VMs laufen zu lassen ... Domänen und Netzwerkdienste kann das NAS zur Verfügung stellen, ebenfalls VPN Einwahl ... wäre m.E. eine Überlegung wert

Es ist unterschiedlich, es wird 50:50 von zu Hause und vor Ort gearbeitet, je nachdem ob man gerade zu Hause oder vor Ort ist :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich würd mir trotzdem mal die NAS Geschichte durch den Kopf gehen lassen. Wenn Du jetzt nicht zwingend auf MSSQL angewiesen bist, sparst Du Lizenzen und CALs ... und das sind bei 20 Usern ja auch keine unerheblichen Kosten.

 

Edited by Squire

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten schrieb Squire:

ich würd mir trotzdem mal die NAS Geschichte durch den Kopf gehen lassen. Wenn Du jetzt nicht zwingend auf MSSQL angewiesen bist, sparst Du Lizenzen und CALs ... und das sind bei 20 Usern ja auch keine unerheblichen Kosten.

 

MSSQL wird uns aber leider weiterhin begleiten (wir werden zwar weg von RDP kommen), aber die Anwendung braucht irgendeine SQL-Datenbank :/

Share this post


Link to post
Share on other sites

naja .. den SQL könntest Du in einer VM auf dem NAS laufen lassen - oder Du schiebst Deine Datenbank in einen freien SQL Server auf das NAS ...

 

bei einem QNAP hast Du folgende Möglichkeiten... 

 

 

image.png.c32d566281316ad05807a35a4faab433.png

 

 

Edited by Squire
falsches Bild

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 17.12.2019 um 10:19 schrieb Dukel:

Zwei Physikalische DCs + Applikationsserver + RDS + Fileserver.

Da würde ich das ganze auf jeden Fall virtualisieren. Ich glaube nicht, dass man in einem Verein vier bis fünf HW-Server hinstellt.

 

Ich würde in diesem Fall zwei Server hinstellen und auf jedem einen DC installieren (je als VM) und auf einem den Applikationsserver / RDS (als VM) und auf dem anderen den Fileserver (als VM) installieren.

Alternativ ein "dicken Server" auf dem alles (als VM) läuft und einen kleinen Server als zweiten DC.

In beiden Fällen ist aber nur das AD reduntand.

 

Das Sizing kommt darauf an, was der Applikationsserver/RDS braucht und wieviel Speicher im Fileserver du brauchst.

 

Wie willst du das Backup machen?

Also die Variante NAS sagt mir nicht wirklich zu, daher mal dich Dukel: Wie würdest du dann den Speicher machen? Eine VM, die die Festplatten des physischen Servers sozusagen bereitstellt? Gibt es dafür brauchbare Software? Und kannst du einen Hypervisor empfehlen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du hast einen Hypervisor (egal ob ESX oder Hyper-V) und auf den Disks des Servers erstellst du VMDK bzw. VHDX Dateien, die die VM's als virtuelle Disks nutzen können.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...