Jump to content

Client mit neuer Festplatte schneller machen


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Hallo,

 

ich habe folgenden Client-System:

 

HP Compaq dx2400 Microtower-PC

Prozessor:      Intel Pentium Dual Core E2160 (2 x 1800MHz, 800MHz FSB, 1 MB L2 Cache)

Arbeitsspeicher:     2GB DDR2-RAM

Festplatte:     160 GByte

Kommunikation:     LAN onboard (RJ45)

Laufwerk:     DVD-ROM LaufwerkGrafik:     Intel GMA 3100 onboard

Anschlüsse:     8xUSB 2.0, 1xRJ45 (Netzwerk), 1xPS2-Keyboard, 1xPS2-Maus, 2xLine-Out, 2xLine-In, 1xVGA

Steckplätze:     1xPCI-Express x16, 2xminiPCI-Express, 1xPCI, 4xRAM-Steckplatz

Betriebssystem: Windows XP SP3

 

Ich will die alte Festplatte gegen folgende ausstauschen: WD10EZRX  1GB SATA 64MB Cache

 

Ich wollte vor und nach dem Umbau das Tool NBench starten und folgendes testen

  • Unter “Setup” die Option “disk i/o file size auf 500MB setzen
  • Unter “Run-Disk I/O” Fesplatten Benchmark starten
  • Werte für “write” und “read” notieren

 

Anschließend die neue Testfestplatte einbauen und Daten migrieren (per Image oder on the fly) und o. g. Messungen für Bootzeit und Benchmarks wiederholen.

 

 

 

Danke.

Link to comment

Ist dies eine gute Methode oder gibt es eine bessere Methode

 

Gut? Schlecht? Ich wiege mal mein Haupt. :)

 

Was ist sinnvoll, was ist geeignet, was brauche ich, möchte ich?

 

Eine Festplatte mit einem schnelleren Zugriff als eine langsame und grösseren Cache kann das Starten und auch das Arbeiten mit einem Rechner schneller machen. Besonders auffällig ist der Unterschied zwischen einer Festplatte mit einer drehenden Scheibe und einer Solid State Device beim Booten von der Platte, laden der Sytemdaten und Gerätetreiber von der Platte.

 

Eine andere Methode, die Leistung eines Rechners wirklich zu steigern, ist mit RAM aufzurüsten. Weiter kann man schauen, ob die RAM-Bausteine die maximale Geschwindigkeit des Speicherbusses unterstützen. Ungeeignete RAM-Bausteine können die Geschwindigkeit des Speicherbusses bremsen.

 

Falls der Rechner eine On-Boardgrafik besitzt, dann wird der benötigte Grafikspeicher vom RAM "genommen", dieser steht für andere Operationen nicht mehr zur Verfügung. Auch ist der OB-Grafikprozessor meist nur Bürorechner gedacht. Mit dem Einbau einer leistungsfühigen Grafikkarte mit einem leistungsfähigen Grafikprozessor und GrafikRAM kann also die Leistung eines Rechners gesteigert werden.

 

Und dann der Mikroprozessor, ist das ein preisgünstiger mit einem kleinen Cache? Wieviel Kerne? Ist der Prozessor austauschbar gegen einen leistungsfähigren? Lässt das Board  das zu? Oder ist das Board aufrüstbar mit einem weiteren Prozessor?

 

Es ist also zu fragen, was ist möglich, was benötige ich wofür, was will ich haben, was reicht mir?

 

Und in welcher Reihenfolge gehe ich vor? Meist beginnt man wohl den RAM aufzurüsten, dann die Grafik. Falls man aber das Booten wirklich schnell haben will, dann ist eine SSD angesagt. Und falls man wirklich Rechenleistung benötigt, dann kommt wohl der Prozessor dran. Nun, für wirkliche Ansprüche kauft man aber gleich einen geeigneten Rechner, für anspruchsvolle CAD-Anwendungen, für Simulation von komplexen chemischen Prozessen oder eben auch Spiele.

Edited by lefg
Link to comment

Hallo lefg,

 

danke für den Ansatz! Das ist die Auswertung von NBench:

 

Neue Festplatte: WD10EZRX  1GB SATA 64MB Cache

Disk Performence Mbytes/sec File Size: 500.0 Mbytes

Messung 1 write: 45,85

Messung 1 read: 108,84

Messung 2 write: 68,22

Messung 2 read: 107,04

 

Alte Festplatte: mit 160 GByte

Disk Performence Mbytes/sec File Size: 500.0 Mbytes

Messung 1 write: 13,37

Messung 1 read: 14,45

Messung 2 write: 8,66

Messung 2 read: 18,54

 

Und hier habe ich mal mit der Stoppuhr gemessen:

 

Alte Festplatte

Hochfahren Wert 1 60 Sekunden

Hochfahren Wert 2 75 Sekunden

Anmeldevorgang Wert 1 200 Sekunden

Anmeldevorgang Wert 2 199 Sekunden

Mozilla Wert 1 4  Sekunden

Mozilla Wert 2 5 Sekunden

Grafikanwendung Wert 1 10 Sekunden

Grafikanwendung Wert 2 5 Sekunden

Word Wert 1 6 Sekunden

Word Wert 2 4 Sekunden

Reader Wert 1 5 Sekunden

Reader Wert 2 6 Sekunden

 

Neue Festplatte

Hochfahren Wert 1 86 Sekunden

Hochfahren Wert 2 95 Sekunden

Anmeldevorgang Wert 1 107 Sekunden

Anmeldevorgang Wert 2 86 Sekunden

Mozilla Wert 1 3 Sekunden

Mozilla Wert 2 2 Sekunden

Grafikanwendung Wert 1 5 Sekunden

Grafikanwendung Wert 2 4 Sekunden

Word Wert 1 5  Sekunden

Word Wert 2 4 Sekunden

Reader Wert 1 4 Sekunden

Reader Wert 2 5 Sekunden

 

Ich habe jetzt die alte Festplatte wieder eingebaut. Die Anwendung sind Standartanwendungen. Hauptsächlich Office.

So eine richtige Verbesserung habe ich nicht bemerkt.

 

SSD oder Arbeitsspeicher sind gute Ansätze ansonsten....

 

 

Viele Grüße

Edited by martas
Link to comment

Neue Festplatte: WD10EZRX  1GB SATA 64MB Cache

Disk Performence Mbytes/sec File Size: 500.0 Mbytes

Messung 1 write: 45,85

Messung 1 read: 108,84

Messung 2 write: 68,22

Messung 2 read: 107,04

Meinst Du vielleicht 1 TB? ;)

 

 

Alte Festplatte: mit 160 GByte

Disk Performence Mbytes/sec File Size: 500.0 Mbytes

Messung 1 write: 13,37

Messung 1 read: 14,45

Messung 2 write: 8,66

Messung 2 read: 18,54

 

 

Ich habe jetzt die alte Festplatte wieder eingebaut. Die Anwendung sind Standartanwendungen. Hauptsächlich Office.

So eine richtige Verbesserung habe ich nicht bemerkt.

 

SSD oder Arbeitsspeicher sind gute Ansätze ansonsten....

SSD ist sicherlich ein sehr guter Ansatz, kontrolliere aber auch welcher Controller eingebaut ist und welche Geschwindigkeiten der kann, ansonsten bist Du vielleicht nach Einbau einer SSD enttäuscht.

 

BTW: Standard schreibt man mit 2 d. ;)

Link to comment

Herstellerangaben:

 

Festplatte

1. Western Digital WD10EZRX Green 1TB

2. Seagate Barracuda 7200.10 160GB (ST3160815A

Kapazität

1. 1 TB

2. 160 GB

Schnittstelle

1. Serial ATA-600/

2. ATA-100

Puffergröße

1. 64 MB/

2. 8 MB

Merkmale

1. IntelliSeek, IntelliPower, NoTouch-Ramp-Ladetechnologie, GreenPower-Technologie, Advanced

Format-Technologie , S.M.A.R.T. /

2. Perpendicular Recording

Übertragungsrate Laufwerk

1. 600 MBps (extern)/

2. 100 MBps (extern)

Interner Datendurchsatz

1. 150 MBps/

2.  --------------

Positionierungszeit

1. ----------/

2. 14 ms (Durchschnittlich)

Spur-zu-Spur-Positionierungszeit

1. ----------/

2. 0.8 ms

Spindelgeschwindigkeit

1. ---------/

2. 7200 rpm

Nicht-korrigierbare Datenfehler

1. 1 pro 10^14

2. 1 pro 10^14

Start-/Stoppzyklen

1. 300,000/

2. 50,000

 

Hallo Sunny61,

 

was meinst du mit Controller?

 

Danke für eure Antworten

 

Achja, es handelt sich um circa 20 PCs von 110 PCs und ich will auf den 20 PCs das aktuelle Windows XP Betriebssystem deinstallieren und auf Windows 7 migrieren.

Link to comment

Wenn auch noch neue Software gekauft werden muss bin ich mir nicht sicher ob es nicht sinnvoller ist ein paar € mehr auszugeben um aktuelle Hardware, Betriebssystem UND Garantie zu bekommen.

Die Geschwindigkeit kommt von alleine und die User freuen sich sicherlich auch mehr.

 

Spiegeln des Systems wie oben angedacht fällt ja bei XP -> 7 eh flach.

Link to comment

Nein, denn es müssen bereits 15 andere PCs ausgetauscht werden. Diese 20 PC können nur mit minimalsten Mitteln aufgerüstet werden.

Mir wurde der Festplattentausch vorgegeben, aber anhand der Werte sehe ich keine wirkliche Effizienz.

Ich weiß nicht wie es nachher ist wenn der Virenscanner im Hntergrund läuft, der Anwender eine paar Dateien kopiert mehrere Anwendungen benutzt sich eine Effizienz einstellt.

Link to comment

Mir wurde der Festplattentausch vorgegeben, aber anhand der Werte sehe ich keine wirkliche Effizienz.

Ich weiß nicht wie es nachher ist wenn der Virenscanner im Hntergrund läuft, der Anwender eine paar Dateien kopiert mehrere Anwendungen benutzt sich eine Effizienz einstellt.

 

Hallo,

 

ich meine, Du wirst es feststellen und dokumentieren müssen für die "Vorgeber".

 

Ein Virenscanner im Hintergrund braucht zum Arbeiten Rechenleistung und damit Arbeitsspeicher also RAM.

 

Mit der SATA-Platte sollte ein Rechner schneller sein, aber nur bei den Vorgängen, die Festplattenzugriffe erfordern, es ist kein wirklicher Ersatz für Leistung durch RAM.

 

Man kann sich also zusätzlich zur schnelleren Platte mal die RAM-Bausteine anschauen und deren Zusammenwirken mit dem Speicherbus. Ich mache sowas einfach mit System Information for Windows (SIW), dort unter Memory. Auch schlüge ich vor das Rüsten auf 3,2GB.

Link to comment

Ich habe jetzt die alte Festplatte wieder eingebaut. Die Anwendung sind Standartanwendungen. Hauptsächlich Office.

So eine richtige Verbesserung habe ich nicht bemerkt.

 

Ja, beim Schreiben eines einfachen Dokumentes macht sich eine nur leicht schnellere festplatte oft nicht bemerkbar.

 

Aber deutlich messbar sollte es doch sein.

 

War für den SATA-Controller auch der richtige Treiber installiert? War im BIOS auch AHCI aktiviert?

Link to comment

SIW kenne ich, bin auch unter Hardware/ Speicher gegangen und habe 2 einen 2 GB Baustein. Wie meinst du das mit """mal die RAM-Bausteine anschauen und deren Zusammenwirken mit dem Speicherbus"""".

Ja der Treiber für den SATA - Controller ist der richtige, allerdings nicht aktuell, werde den auf jeden Fall aktualisieren.

AHCI ist im BIOS aktiviert. 

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...