Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
_Lars_

Lizenzierung - Neben Exchange-CALs auch CALs für Betriebssystem notwendig?

Empfohlene Beiträge

gegeben: Windows Server 2008 R2 Standard neu installiert und als Member zu einer Domäne hinzugefügt

 

Auf diesem Server soll Exchange 2010 Standard laufen und auch nur Exchange. Das Windows Server 2008 R2 soll keine anderen Ressourcen zur Verfügung stellen.

Benötigt man nun neben den entsprechenden Exchange-CALs auch noch Windows-CALs?

 

Wenn das Windows 2008 noch als Dateiserver fungieren würde, wäre die Antwort klar. Es soll aber ein reiner Exchange-Server sein.

 

Danke für die Hilfe

Lars

 

bearbeitet von _Lars_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

auch dann benötigst du Windows-CALs.

 

Aber wenn ihr schon eine Domäne habt, sollten die CALs doch ohnehin bereits vorliegen ...?

 

Gruß, Nils

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

Windows-CALs brauchst Du pro Mensch oder pro zugreifendes Gerät, nicht pro Server.

 

Daher: die Windows-CAL hast Du doch schon, weil Du ja AD hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bezogen auf Benutzer-CALs heißt daß, wenn man eine Domäne mit 100 Benutzern und 10 Fileservern hat, benötigt man nur einmal 100 User-CALs und nicht 100 User-CALs je Server?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Korrekt. Sind ja "User-CAL", keine "User pro Server-CAL".


... wir haben uns übrigens nicht abgesprochen. ;)

 

Gruß, Nils

 

Wenn man schon mal ein Lizenzthema hat, dass sich so eindeutig beantworten lässt, wundert das nicht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und was die Anzahl der CALs angeht, ist die tatsächliche Nutzung ausschlaggebend? Also z.B. sind 1000 Benutzer im AD angelegt, gleichzeitig aber maximal angemeldet 200 => 200 CALs werden benötigt, richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du maximal 200 Geräte hast, an denen sich die 1.000 Benutzer anmelden dann würde ich eine Device-CAL nehmen.

 

Wenn du auf Benutzer lizensieren möchtest dann sind die Anzahl der Biologischen Benutzer ausschlaggebend. Bei 1.000 Benutzern benötigst du auch 1.000 Cals auch wenn sich nur 200 davon anmelden können.

bearbeitet von Alith Anar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn es jetzt offtopic wird, aber ihr hlft mir gerade richtig, die Lizenzierung zu verstehen...

 

Zu meiner AD mit 100 User-CALs kommen einen Terminal-Server und ein Exchange-Server hinzu. Auf dem Terminal-Server läuft eine Software für die Buchhaltung, dort sollen nur die 10 User der Buchhaltung Zugriff haben.

Auf dem Exchange-Server sind auch nur 50 Postfächer angelegt, weil die anderen 50 Mitarbeiter keine E-Mail-Funktionalität bekommen.

 

Da die beiden Server aber zur "AD-Lizenzeinheit" mit meinen 100 Benutzern gehören, brauche ich dann trotzdem 100 Terminal-Server-Lizenzen und 100 Exchange-Lizenzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, wenn nur 10 User auf den Terminalserver zugreifen und du RDS User CALs verwendest, mußt du nur darauf achten, dass auch nur die 10 User zugreifen. Gleiches gilt natürlich identisch für Exchange/Outlook.

 

Bye

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Benutzer aber von allen Rechnern oder auch von extern auf den Terminal Server zugreifen wird Outlook/Office inder gleichen Version für jeden dieser Rechner gebraucht. Auch die Device-CALs werden dann jeweils fällig. Gerade bei Exchange und externen Zugriffen mit Smartphone, Tablet oder Webbrowser kann das unkalkulierbar werden.

 

Der gemischte Betrieb von Device- und User-CALs ist auch aufwendig in der Dokumentation.

 

Besser wäre es, einmal das ganze Nutzungsszenario mit einem auf Lizenzierung spezialisierten Dienstleister durchzugehen. Für den Terninal Server spielt zum Beispiel auch der Lizenzweg - für Terminal Server brauchst Du Office aus einem Volumenlizenzvertrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Benutzer aber von allen Rechnern oder auch von extern auf den Terminal Server zugreifen wird Outlook/Office inder gleichen Version für jeden dieser Rechner gebraucht. Auch die Device-CALs werden dann jeweils fällig. Gerade bei Exchange und externen Zugriffen mit Smartphone, Tablet oder Webbrowser kann das unkalkulierbar werden.

 

Der gemischte Betrieb von Device- und User-CALs ist auch aufwendig in der Dokumentation.

 

Besser wäre es, einmal das ganze Nutzungsszenario mit einem auf Lizenzierung spezialisierten Dienstleister durchzugehen. Für den Terninal Server spielt zum Beispiel auch der Lizenzweg - für Terminal Server brauchst Du Office aus einem Volumenlizenzvertrag.

 

Den Terminal-Server mit Office-Volumenlizenz gibt es bereits, dieser ist aber Stand-Alone. Wenn es jetzt so ein sollte, daß bei einer Integration in die AD plötzlich RDS-Lizenzen für alle User der Domäne und auch nochmal Office-Lizenzen fällig wären und nicht nur für die Abteilung, für die er eigentlich bereitgestellt wurde, dann bleibt er losgelöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×