Jump to content
Sign in to follow this  
idephili

Serverstruktur Auslastung/Verbesserung

Recommended Posts

Hallo,

 

Frage zur Serverauslastung bzw. Optimierung. Es geht um ein Netzwerk mit ca. 20 Arbeitsplätzen. Momentan stehen hier ein SBS2003 und ein 2003 Standard. Letzterer fungiert momentan als Citrix-Terminalserver. Der SBS verwaltet neben AD/DHCP/DNS und Exchange (ca 12.GB Daten) auch die Daten im Netz, auf ihm läuft noch eine Navision-Datenbank mit ca. 5GB Datenbankgröße, und nachts läuft hier noch die BackupExec Bandsicherung.

Beide Systeme sind Fujitsu-Siemens Server, Primergy TX200, 3GHZ Intel Xeon mit 2GB RAM.

Das eigentliche Problem sind zwar die Arbeitsstationen selbst, die auch so langsam erneuert werden, aber bis alle durch sind, dauert´s noch ein bißchen. Die jammern alle etwas über die Geschwindigkeit im Firmennetz.

Somit Frage, ob ein weiterer Server, der dem SBS etwas Arbeit (welche?) abnimmt, was bringen würde? Welche „Last“ steckt eigentlich in dem reinen Dateien-Verkehr, die Leuts hier machen morgen erstmal 10 Excel, 5 Word und 4 Druckvorlagen PDFs à 45MB auf, die werden erst wieder am Abend geschlossen. Etwas übertrieben, aber die Richtung stimmt..

In erster Linie geht es hier erstmal um mögliche Leistungsteigerung als um Sicherheit- und Redundanzverbesserung, aber wem was einfällt, sehr gerne. ;)

 

Gruß und Dank

 

idephili

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

Die jammern alle etwas über die Geschwindigkeit im Firmennetz.

 

jaja, die typische Beschwerde "das Netz ist langsam". Das kann erst mal alles sein, aber ein paar Anhaltspunkte lieferst du ja.

 

Erst mal ist euer SBS mit 2 GB RAM natürlich nicht unbedingt üppig bestückt, gemessen an dem, was er alles macht. Das wäre sicher der erste Ansatzpunkt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, einen weiteren Server dazuzustellen, wären die Kandidaten zum Auslagern die Dateidienste, das Drucken und Navision - alles Sachen, die zusammen mit Exchange usw. zwar gehen, aber in der Kombination keine Höhenflüge zulassen.

 

Ein "langsames Netz" kann aber auch ganz woanders seine Ursachen haben, Lieblingskandidat ist die Namensauflösung, aber auch Virenscanner oder was auch immer.

 

Gruß, Nils

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solche Klage hörte ich auch heute morgen, da hat der Prozessor zwar 2.79GHz Takt, der Arbeitsspeicher aber nur eine Grösse von 248 MB. Der Virenscanner hat zwei Engines. Die Teileinheit will/kann aber kein Geld ausgeben für mehr Arbeitsspeicher, die glauben, der falle wie Manna vom Himmel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

"Ein "langsames Netz" kann aber auch ganz woanders seine Ursachen haben, Lieblingskandidat ist die Namensauflösung"

 

Das lese ich hier immer wieder. Woran merkt man denn, daß etwas falsch daran ist. Beim reinen Ping funktioniert alles. Nslookup bringt die "klassische" Fehlermeldung, weil keine ReverseLookUp-Zone eingerichtet ist. Internet mit eingerichteteten Router als Standardgateway ist vorhanden und funktioniert wunderbar.

Wahrscheinlich ist das hier eine ganz furchtbare Ausführung meinerseits, aber so richtig habe ich mich damit noch nicht beschäftigt.

 

Gruß

 

idephili

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

die Namensauflösung zählt zu den Hauptverdächtigen.

 

Zeigt jeweils der DNS-Eintrag an den Clients auf den DNS-Server der Domäne, in diesem Fall auf den SBS?

 

Haben sich die Clients in der Forward-Lookupzone eingetragen, sind die Einträge aktuell?

 

Gruß

 

Edgar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hoffe, am Client gibt es nur einen DNS-Eintrag (Bevorzugter DNS-Server), der für den DNS auf dem SBS?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Doch,, doch,

 

da ist soweit allles gut. Ich denke, daß Netz braucht einfach nur ein paar Resourcen mehr. Ich red´ mal mit der Zahlstelle. ;)

 

Danke und Gruß

 

idephili

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo,

 

"Ein "langsames Netz" kann aber auch ganz woanders seine Ursachen haben, Lieblingskandidat ist die Namensauflösung"

 

Das lese ich hier immer wieder. Woran merkt man denn, daß etwas falsch daran ist.

 

Einfache Antwort

Mit einem Netzwerktrace merkst du am besten, ob die Namensauflösung Probleme macht, Netzwerkpakete verloren gehen etc. Alles andere ist Stochern im Nebel.

Der Satz stammt glaub ich sinngemäss von den Powershell-Entwicklern, gilt aber fürs Netzwerktracen ähnlich:

Beschäftige Dich 1 Woche intensiv mit Netzwerkprotokollen und du kannst die nächsten 10 Jahre Netzwerkprobleme lösen

 

cu

blub

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...