Jump to content

john23

Members
  • Gesamte Inhalte

    86
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Über john23

  • Rang
    Junior Member

Letzte Besucher des Profils

337 Profilaufrufe
  1. CAS array 2010 Migration zu Exchange 2016

    Ay, da ist ein Tippfehler drin. So wollte ich das formulieren ch habe mir gerade nochmal das Microsoft Exchange Deployment Tool angeschaut und da habe ich keinen hinweis drin gefunden, dass die Exchange 2010 URLs angepasst werden müssen und auf den Exchange 2016 zeigen müssen.
  2. CAS array 2010 Migration zu Exchange 2016

    Ich habe mir gerade nochmal das Microsoft Exchange Deployment Tool angeschaut und da habe ich keinen hinweis drin gefunden, dass die Exchange 2010 URLs angepasst werden müssen und auf den Exchange 2010 zeigen müssen. Das liegt aber daran, dass dort das DNS angepasst wird so, dass owa.contoso.com und mail.contos.com auf den Exchange 2016 zeigen oder?
  3. CAS array 2010 Migration zu Exchange 2016

    Schnell wie immer ;)
  4. Hallo Leute, ich habe eine Verständisfrage. Folgendes Szenario: Exchange 2010 Umgebung: 2x CAS ( CAS-Array array.intdom.de ) 2x DB - DAG Outlook 2010 Clients Exchange 2016 Umgebung: 1x Loadbalancer 3x Exchange Server CAS-Array Name vom Exchange 2010 ist eindeutig , daher würde dieser Artikel nicht zutreffen für die Migration https://blogs.technet.microsoft.com/exchange/2013/05/23/ambiguous-urls-and-their-effect-on-exchange-2010-to-exchange-2013-migrations/ . Folgender Artikel https://blogs.technet.microsoft.com/exchange/2015/10/26/client-connectivity-in-an-exchange-2016-coexistence-environment-with-exchange-2010/ sagt mir in eine Coexistent Status können Outlook Clients auf Mailboxen die auf dem Exchange 2010 liegen weiterhin via CAS-Array auf diesen Exchange zugreifen. So weit so gut. Angenommen autodiscover und externe zugriffe gehen schon an den Loadbalancer für Exchange 2016. Damit werden alle externen Zugriffe ja schon vom Exchange 2016 behandelt. Ebenfalls sollte ja alle anderen Urls auch schon auf den Exchagne 2016 LoadBalancer zeigen - d.h OWA,OBA,ECP,EWS etc Was ist nun wenn ich ein Postfach auf den Exchange 2016 verschieben würde und dieses Postfach bei einem Exchange 2010 User noch eingebunden ist? Das heißt ja der Exchange 2010 User geht noch gegen das CAS Array und dieser könnte doch keine Anfrage an den Exchange 2016 weiterleiten oder? Oder ist das ganze dann über Autodiscover abgefangen und der Client stellt dann sowohl eine TCP/RCP Verbindung zum CAS Array her, als auch eine RPC/HTTP zum Exchange 2016? Gibt es in diesem Szenario die Mögichkeit den CAS-Array Namen mizunehmen? Damit müssten dann in Geräten / auf Servern nirgens der Hostname angepasst werden. Ich denke die mitnahme des Names ist möglich, aber nur wenn die Outlook Clients vorher auf Outlook Anywhere umgestellt werden? Dann könnte man einfach im DNS den Eintrag vom CAS Server zum Loadbalancer zeigen lassen und damit würde alles durch den Exchange 2016 als Proxy gehen. Wie genau fungiert der Exchange 2016 als Proxy? Wir eine Anfrage im TCP/HTTPS format dann an den Exchange 2010 weitergeleitet? Belastet dies den Exchange 2010 CAS mit einer zusätzlichen last, da RPC/HTTP Traffic mehr Last verursacht? Gruß John
  5. Habe ich bisher wohl glück gehabt. Gibt irgendwie 1235853 Guides da draußen, mit unterschiedlichen Sizing und Partitionierung. Da wird der Exchange häufig auf D:\ oder anderen Partitonen installiert.
  6. Outlook 2010 RPC/HTTPS erzwingen

    Danke. Hatte das auch über GPO bzw. wäre das nur eine kleine Anpassung.
  7. Du kannst intern über folgende Befehle Outlook anywhere erzwingen - vielleicht geht es damit. Kannst ja auch erst mal mit get-outlookprovider schauen was momentan gesetzt ist. Set-OutlookProvider EXPR -OutlookProviderFlags:ServerExclusiveConnect Set-OutlookProvider EXCH -OutlookProviderFlags:ServerExclusiveConnect If for any reason you need to put the configuration back to its default settings, issue the following commands and clients will no longer prefer HTTP on Fast Networks. Set-OutlookProvider EXPR -OutlookProviderFlags:None Set-OutlookProvider EXCH -OutlookProviderFlags:None
  8. https://www.msxfaq.de/exchange/e2013/e2016_default_konfiguration.htm get-mapivirtualdirectory | FL - was steht da den bei der authentifizierung drin? Andere Frage: Wie sieht es aus wenn du ein neues Profil machst. Kannst du das? Werden alle Einstellungen automatisch erkannt? Oder musst du was von Hand eingeben?
  9. Suche nach eventuell fehlenden Authentifizierungseinstellungen bzw. vielleicht hat das Update da was zerschoßen.
  10. Ein "falsches" oder nicht gültiges Zertifikat sollte höchstens zu Zertifikatsfehlern beim Start von Outlook führen aber nicht zu einer verweigernden Verbindung. Habe ich zumindest noch nicht gehabt. Was gibt dir Get-AutodiscoverVirtualDirectory | fl aus?
  11. Im zweifel Avira mal ausschalten / testweise deinstallieren. Generell gibt es eine ganze Liste von Ordnern welche nicht gescannt werden sollten + Prozesse siehe https://docs.microsoft.com/de-de/exchange/antispam-and-antimalware/windows-antivirus-software?view=exchserver-2019 Was ist die Ausgabe von get-servercomponentstate -identity servername ?
  12. Habe den Outlook Anywhere Fehler eventuell gefunden. In den CAS Server von Exchange 2010 Stand in IISAuthenticationMethods nur Basic drin. Ich hatte aber bei Outlook anywhere überall NTLM konfiguriert. Habe mit Powershell Set-Outlookanywhere -identity "RCP Webseite Server" -IISAuthenticationMethods Basic,NTLM zusätzlich NTLM hinzugefügt und nun geht es.
  13. Outlook 2010 RPC/HTTPS erzwingen

    Habe ich mir fast gedacht. Danke für die Information. Der Microsoft Support war der Auffassung wir müssten das unbedingt am Server setzten.... Kann ich besser hier Leute fragen.
×