Jump to content

Greg

Premium Member
  • Content Count

    1,044
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

2 Followers

About Greg

  • Rank
    Board Veteran
  1. :-) Ähm ja, ich glaube das wär das Ziel ... Und die Prerequisites wurden eingehalten? Prerequisites, Restrictions, and Recommendations for Database Mirroring Gruss Greg
  2. Verstehe ich das jetz richtig? Ihr habt drei Server: Pricipal, Wittness, Mirror im High-Safety Mode with Automatic Failover Nach einem automatischen Failover, welcher auf dem Principal durch einen durch Hardware verursachten Ausfall erfolgt, kann vom (irgendeinem) Client nicht auf den Mirror zugegriffen werden und es erscheint die von Dir genannte Fehlermeldung. Soweit richtig. Gruss Greg
  3. Guten morgen brainy Hier würde ich mir als erstes die Frage stellen warum das passiert. Welchen Operation Mode habt ihr denn eingerichtet? Hier noch ein Link hinterher: http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd207006.aspx Gruss Greg
  4. Hallo HerrPaschulke Interessanter Artikel zum Thema Scalability (Na ja, wenn man's braucht :-) ): Spezifikationen der maximalen Kapazität für SQL Server Gruss Greg
  5. Hallo peterg Also von denen kann es eigentlich nur die ShareWebDb sein. Die anderen DB's in der Liste sind definitiv keine Content-Db's, mit dem Inhalt den Du sichern möchtest. Die SharePoint_AdminContent_ec79db... ist für die Central Administration. Die anderen in der Liste sind selbstsprechend. wenn Du mehr zu den Sharepoint Datanbanken wissen möchtest, gibt es unter folgendem Link gute Grundinformationen: http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187970&clcid=0x407 Aber wie Dukel schon geschrieben hat, kannst Du Informationen zur verwendeten Content-DB in der Central Administration herausfinden. Du findest die Angaben unter "Application Management"/"Manage Content Databases". Gruss Greg
  6. Hallo klaeuser, Ich habe das gleiche schon oft erlebt. Der Anwendungshersteller sagt: Der SQL Server ist zu langsam blablabla oder ich brauch mehr Rechte blablabla usw ... Nur nutzt es meist nichts, sich dagegen zu wehren, wenn man es nicht beweisen kann. Darum habe ich noch ein zwei oder drei Fragen dazu: Wieviel Zeit kannst Du denn dafür aufwenden und von welchen SQL-Know-How reden wir in Deinem Fall konkret? Das ist jetzt nicht gegen Dich, aber ohne SQL Know How kannst Du SQL-Performance Probleme nicht analysieren. Da kommst Du nicht um Hilfe vor Ort herum. Kennst Du z.B das SQL Server Log, Perfmon oder den Profiler? Was für Versuche waren denn das? Sharepoint und andere Datenbanken sollte man nach Möglichkeit nicht auf dem gleichen SQL Server haben da Sharepoint eine andere Collation benötigt. Wenn diese für Sharepoint korrekt eingestellt ist, kann es durchaus zu Problemen bei der Abfrage-Performance bei anderen Anwendungen kommen. Wie genau hast du herausgefunden dass sich der SQL Server langweilt? Was genau hast Du nicht auf Standard gelassen? Im Installationsdialog gibt es doch das eine oder andere falsch (oder mindestens nicht optimal) zu konfigurieren... Was meinst Du jetzt damit? Andere Applikationen die auch auf Deinen Server zugreifen? Ich verstehe hier den zusammanhang nicht ganz ... Gruss Greg
  7. Hallo geraldsch OK, dann ist das mit dem Backup geklärt. Betreffend dem ERP System: Macht der Lieferant keine Angaben zur Konfiguration des SQL Servers? Ich kenne es von zwei verschiedenen ERP Herstellern. Einen kleineren und einen grösseren :-). Von beiden sind sehr präzise Vorgaben betreffend der SQL Umgebung gemacht worden. Zur Performance grundsätzlich für Deinen Fall: Für höhere Schreibperformance --> RAID1 Für höhere Leseperformance --> RAID5 Darum wenn möglich Logs auf RAID 1 DB's je nach Charakteristikvorgaben des ERP Herstellers Raid 1 oder 5 Ich würde, jetzt mal abgesehen von Herstellervorgaben in deinem Fall die Hot-Spare Platte zu Gunsten eines zusätzlichen Raids weglassen. Ergibt einen möglicherweise höheren Monitoringaufwand, da Du beim Ausfall einer Platte schneller reagieren musst. Variante: 2x 146GB RAID-1 Betriebssystem 2x 146GB RAID-1 DB-Files 2x 146GB RAID-1 Logs 2x 146GB RAID-1 Temp-DB Gruss Greg
  8. Hallo zusammen @nawas: ACHTUNG: Backup und Cluster sind zwei ganz verschiedene zwei Schuhe. Das Eine hat mit dem Anderen nichst zu tun! Gruss Greg
  9. Hallo Geraldsch Es ist nicht ganz einfach die Frage zu beantworten, ohne zu wissen, wozu der SQL Server verwendet werden soll (Ein DB Server für Sharepoint sieht z.B anders aus als einer für SAP). Aber grundsätzlich gelten folgende Regeln: 1. Je mehr Disks desto flexibler 2. Eigene Disks für das Betriebssystem 3. Eigene Disks für die Datenbanken 4. Eigene Disks für die Logfiles 5. Eigene Disks für die Temp-DB 6. Eigene Disks für die Backups (Je nach Backup-Konzept und Tool) 7. Disk Alignment beachten (Ist je nach OS automatisch) 8. Genug RAM verwenden Gruss Greg
  10. Hallo PatrickF Möglicherweise hilft Dir der folgende Artikel weiter: How to: Configure a Report Server Scale-Out Deployment (Reporting Services Configuration) Gruss Greg
  11. Hallo Die Ursachen zu Deinem Problem können vielfältig sein. Du musst über den Profiler herausfinden, was der SQL Server während den langen Antwortzeiten so macht. Im Profiler kannst du genau herausfinden ob und welche Abfragen lange dauern. Wie man das macht, findest Du in folgendem Ebook Seite 85 in den einzelnen Kapiteln. Du brauchst dazu nicht das ganze Buch zu lesen. Hilfreich dabei ist auch die Verbindung der Profiler Daten mit dem Performance Monitor Seite (171). Mastering-Profiler-eBook-NEW.pdf (Gratis: Einfach den Begriff bei Google oder Bing eingeben. Dann findest Du es in Anuj Gakhars Blog) Gruss Greg
  12. Guten Morgen InformatikKFM Hat sich das Verhalten plötzlich, sprich nach irgend einer Änderung eingestellt, oder hat sich die Performance stetig über einen längeren Zeitraum verschlechtert? Gruss Greg
  13. Hallo zusammen SQL 2008 R2 auf Windows Server 2003 geht schon. 32bit: Hardware and Software Requirements for Installing SQL Server 2008 R2 64bit: Hardware and Software Requirements for Installing SQL Server 2008 R2 Spontan würde ich Anhand der ersten Fehlermeldung auf ein defektes Image der SQL Server Installation tippen. Wo hast du den SQL Server denn her? Heruntergeladen? Gruss Greg
  14. Hallo Huettenwirt Als möglicher Ansatz: Hast du das schon gelesen? Error message when you try to connect to an instance of SQL Server 2005: "No process is on the other end of the pipe" or "An existing connection was forcibly closed by the remote host" Gruss Greg
  15. Hallo cityempire Als Erstes würde ich mir mal das Current SQL Server Log der benannten Instanz zum dem Zeitpunkt anschauen, zu welchem ein Verbindungsversuch stattfindet. Gruss Greg
×
×
  • Create New...