Jump to content

peterg

Members
  • Gesamte Inhalte

    466
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über peterg

  • Rang
    Senior Member
  1. Hi, wenn dann zweite Karte rein (die erste Karte bleibt ja drin) und die Ports im Team neu zuordnen. Bei über 600 € für die Karte frage ich lieber möglichst genau nach. Testen kommt dann an zweiter Stelle. Verständlich oder? Aber danke für die Infos. Gruß, Peter
  2. Hi, kann ich das vorhandene Team einfach über die PowerShell erweitern (wenn ich die zweite Karte einbaue) oder muss ich den virtuellen Switch und das Team erst löschen und neu erstellen? Die VMs sind schon fertig installiert! Kann/soll ich alle Ports der beiden Karten (auch wenn dann je Karte nur ein Port benutzt wird) in das Team einbinden? Gruß, Peter
  3. Hallo, also eine zweite SFP+ Karte einbauen und nur einen Port je Karte im Team nutzen. Somit kann eine Karte ausfallen. Richtig? Gruß, Peter
  4. Hallo, danke für die Rückmeldungen. Ich muss jetzt mal prüfen, ob man eine dritte 10Gbit Karte einbauen kann. Wenn ja, könnte man ggf. auch eine 10Gbit-Kupfer Karte einbauen und ins Team aufnehmen, da ich am Switch nur noch 1x einen 10Gbit-Kupfer-Port frei habe? Oder ist "Mischen" eher schlecht? Gruß, Peter
  5. Hallo, es ist eine 10GBit NIC mit zwei SFP+ Ports. Diese war defekt und wurde von Fujitsu ausgetauscht. Es ist also keine Fehlkonfiguration oder billige Transceiver. Daher meine Frage, ob man was mit den zwei unbenutzten onboard NICs anstellen kann, falls so was wieder passiert? Bei unserem Service Level bedeutet so ein Ausfall zwei Arbeitstage Serverstillstand. Kann/soll man die zwei 1 GBit NICs in das Team hängen wie zahni schreibt? Schöne Grüße Peter
  6. Hallo, ich würde hiermit gerne eine andere Frage stellen, welche aber im Zusammenhang in der von Nils vorgeschlagenen Konfiguration (2x 10Gbit als Team für HOST und VMs) steht. Daher die Frage in diesem Thread. Ich hatte gerade einen Ausfall der nagelneuen 10Gbit Netzkarte (Netzkarte defekt). Dies bedeutet, dass dann gar nichts mehr geht. Man kommt also auch nicht mehr auf den Host, da ja „alles“ über die 2x 10Gbit läuft. Nun hat der Server ja noch 2x 1 Gbit onboard Ports, welche eigentlich deaktiviert waren. Meine Frage: Kann man die beiden 1 Gbit Ports für eine Art „manuelle“ Redundanz konfigurieren? Also auch ein Team erstellen, einen virtuellen Adapter für den HOST und einen virtuellen Switch für die VMs. Im Ernstfall (Ausfall der Haupt-NIC) konfiguriert man dann den Host-Adapter per Hand (IP-Adresse, etc.) und wechselt den virtuellen Switch für die VMs im Hyper-V Manager. Würde so was funktionieren oder gibt es evtl. eine andere Lösung. Schöne Grüße Peter
  7. Hi Nils, danke für die Rückmeldung. Schöne Grüße Peter
  8. Irgendwann musst vieleicht auch Du mal jemand anderes Fragen....
  9. Hallo Nils, danke für Deine Rückmeldung. Ich hatte da einen Denkfehler bei der NIC für den Host. Es gibt aktuell nur eine virtuelle NIC für den Host (siehe Screenshots). Wie oben beschrieben habe ich das Team mit den beiden 10GB Karten via PowerShell erstellt und damit dann einen virtuellen Switch über den Manager für virtuelle Switche (nicht über PowerShell). Dann habe ich via PowerShell die virtuelle NIC für den Host erstellt ( Add-VMNetworkAdapter -SwitchName “vSwitch-Team” -ManagementOS -Name “Host”). Im Assistent für virtuelle Maschinen habe ich dann bei der ersten VM unter Netzwerk den virtuellen Switch ausgewählt. Die erste VM läuft gerade. Soweit sollte doch alles passen oder? Hätte ich den virtuellen Switch auch über PowerShell anlegen sollen? Einzig ist mir nun aufgefallen, dass im Status der Netzwerkkarte vom HOST (vEthernet (Host)) als Übertragungsrate 10 GBit/s steht und im Status der Netzwerkkarte vom der ersten VM als Übertragungsrate 20 GBit/s Da ich noch nie was mit Teaming gemacht habe würde ich gerne wissen, ob ich doch irgendwas bei der Erstellung der virtuellen NIC für den HOST falsch gemacht habe oder noch irgendwo ein Haken gesetzt werden muss. Anbei ein paar Screenshot der NICs. Gruß, Peter
  10. Na ja, dachte, dass in der Netzwerkkarte vom HOST (vEthernet (Host)) auch 20 GBit/s stehen sollte. Ich habe leider noch nie ein Teaming erstellt. Daher die Frage.
  11. Hallo Norbert, ich habe jetzt die erste VM installiert und als Netzwerkadapter im Assitent für neue virtuelle Computer den "vSwitch-Team" gewählt. Folgendes habe ich festgestellt: Im Status der Netzwerkkarte vom HOST (vEthernet (Host)) steht als Übertragungsrate 10 GBit/s Im Status der Netzwerkkarte vom der ersten VM steht als Übertragungsrate 20 GBit/s Das Teaming wurde aus meiner Sicht richtig erstellt. Habe ich bei der Erstellung des Netzwerkadapters für den HOST was falsch gemacht? Gruß, Peter
  12. Hallo Norbert, danke für die Rückmeldung. Ich habe gerade alle "ManagmentOS" NICs (bis auf die erste" wieder via PowerShell gelöscht. Dachte mir schon, dass hier was nicht stimmt Eine "ManagementOS" NIC brauche ich doch aber. --> Soll ich die Managemnt NIC und den Switch "vSwitch-Team" löschen und den Switch mit der aktivierten Option "Verwenden dieses Netzwerkadapters für das Verwaltungsbetriebssystem zulassen " neu anlegen? Erzeugt habe ich aber nur einen vSwitch, aber zu viele Management-NICs. Da hatte ich einen Denkfehler. Gruß, Peter
  13. Hallo Nils, ich bin nun so wie von Dir vorgeschlagen vorgegangen (hoffe ich). Ich bin mir aber nicht sicher, ob alles stimmt. Vorgehen: 1. HOST komplett installiert und aktualisiert (noch ohne Hyper-V Rolle) 2. Ein NIC-Team der beiden LWL-NICs mittels PowerShell "New-NetLbfoTeam "NIC LWL-Team" erstellt -> TeamingMode: SwitchIndependent; LoadBalancingAlgorithm: Dynamic -> Ist das ok? 3. Hyper-V Rolle installiert 4. Virtuellen Switch "vSwitch-Team" über den Hyper-V Manager erstellt. Hier "Externes Netzwerk" und als NIC "Microsoft Network Adapter Multiplexor Driver" (das ist das NIC LWL-Team") ausgewählt. "Gemeinsames Verwenden dieses Netzwerkadapters für das Verwaltungsbetriebssystem zulassen" habe ich NICHT aktiviert (siehe Anlage) 5. Dann den ersten virtuellen Netzwerkadapter für den HOST an den virtuellen Switch via PowerShell angebunden -> Add-VMNetworkAdapter -SwitchName “vSwitch-Team” -ManagementOS -Name “Host” -> Aufgefallen ist mir, dass nun "Gemeinsames Verwenden dieses Netzwerkadapters für das Verwaltungsbetriebssystem zulassen" aktiviert ist (siehe Anlage) 6. Diesen virtuellen Netzwerkadapter für den HOST habe ich dann die HOST-IP-Adresse gegeben (manuelle IP-Konfiguration) 7. Dann habe ich schon mal die anderen virtuellen Netzwerkadapter für die VMs via PowerShell wie unter Punkt 5 angelegt (siehe Anlage). Ist hier "Add-VMNetworkAdapter -SwitchName “vSwitch-Team” -ManagementOS -Name “xxxxxx” richtig? Nun würde ich die erste VM installieren und dort als Netzwerkkarte die entsprechende virtuelle Netzkarte auswählen. Habe ich das alles richtig gemacht? Schöne Grüße Peter
  14. Hallo, ich habe hier einen knifflige Frage (für mich zumindest). Im Netzwerk werden die Firewalleinstellungen der Clients über den Domänencontroller per GPO gesteuert. Nun soll auf einem Client "openVPN als Server" laufen. openVPN legt bei der Installation eine neue Netzwerkverbindung bzw. einen neuen Netzwerkadapter (in allen Profilen -> Domäne, privates- und öffentliches Profil) an. Diese neue Netzwerkverbidnng soll nun "nicht" durch die Firewall geschützt werden (siehe Anlage), alle anderer Verbindungen schon. Ist aber die Option "Alle Netzwerkverbindungen schützen" über die GPOs aktiviert, so kann man am Client naturlich nicht genau diese Netzwerkverbindung abwählen. Ist die Funktion deaktiviert, so kann man die openVPN Netzwerkverbindung von der Firewall in allen Profilen am Client ausnehmen, aber der User kann auch die ganze Firewall ausschalten, was unschön ist. Gibt es hier irgendeine Möglichkeit? Gruß, Peter
×