Jump to content
Sign in to follow this  
djmaker

Warum Images nicht als Datensicherung taugen

Recommended Posts

Da hier im Board immer wieder die Diskussion um Backup-Strategien auftaucht, und das insbesondere im zusammenhang mir Imaging-Verfahren, habe ich den nachfolgenden Artikel verlinkt. Dieser stammt von Nils Kaczenski, einem Experten .

 

Warum Images nicht als Datensicherung taugen - faq-o-matic.net

 

Die übrigen Beiträge dieser Seite sind auch sehr lesenswert.

Share this post


Link to post

Jein,

wenn ich sehr schnell z.B. eine total ausgefallenes AD wieder einigermassen produktiv bringen muss, kann das mit Imaging sinnvoll sein.

Später, in einer ruhigeren Minute z.b. Abends oder am Wochenende, kann ich dann die geimagte Umgebung wieder plätten und den klassischen Forestrestore vom Band durchführen.

Für einen Forestrestore brauche ich Spezialisten und mehrere Stunden. Per Image dauerts vielleicht 30 Minuten.

 

cu

blub

Share this post


Link to post

jeder bessere hersteller stellt klar das man je nach anwendung dafür sorgen muss das die zu sicherenden daten in einem entsprechenden status sind (zb acronis Acronis True Image Server für Windows :: FAQ ). wer also einen ad controller sichern möchte, sollte zumindest einmal die woche oder besser täglich per ntbackup einen systemstate auf die platte sichern. dieser kann dann problemlos per image tool gesichert und wiederhergestellt werden.

 

die image technik ist aber nicht mehr wegzudenken, vmware snapshots und co arbeiten im prinzip nicht anders. auch "normale" backup programme wie backup exec werden zukünftig images für den schnellen restore verwenden, der gelbe riese hat dies bereits für die nächste version angekündigt.

Share this post


Link to post

das Problem ist nur, dass Microsoft für eine geimagtes ActiveDirectory, egal mit welchem Tool und mit welchem Verfahren durchgeführt, jeden Support ablehnt. Für grössere Firmen mit MS-Supportvertrag ist das das Killerkriterium für den Restore mittels Image.

Share this post


Link to post

die hersteller verwenden alle die selben schnittstellen, wie unterscheidet sich ein bandrestore zwischen trueimage/backup exec?

Share this post


Link to post

ich verstehe nur das Vorgehen nicht.

 

Backup:

a) Du imaged jeden DC

b) du ntbackupst das Systemstate

 

Restore:

c) Du reimaged jeden DC

d) du restorest auf jedem n(oder nur einem) DC den Systemstate

 

Korrekt?

 

zwischen c) und d) verhauts dir schon dein AD mit USN-.Rollbacks, ausser du nimmst die DCs während dessen alle komplett vom Netz.

Share this post


Link to post

die image technik ist aber nicht mehr wegzudenken, vmware snapshots und co arbeiten im prinzip nicht anders. auch "normale" backup programme wie backup exec werden zukünftig images für den schnellen restore verwenden, der gelbe riese hat dies bereits für die nächste version angekündigt.

 

 

Nicht ganz: Die Live State Recovery Produkte wurden einfach in Backup Exec System Recovery umbenannt. Eine Schnittstelle in Backup Exec und NetBackup existierte bereits; es ist gut möglich dass diese weiter ausgebaut wird.

 

 

Bezüglich True Image: Erst seit der Version 9.1 wurde VSS als Backupschnittstelle hinzugefügt. Damit sollte sich auch ein AD Controller ohne Systemstate wiederherstellen lassen, da ja NTBackup auch auf VSS zurückgreift.

Share this post


Link to post

Also Backup Exex System Recovery ist von Microsoft für das Imageing und

Restor für DC´s freigegben.

 

Somit wird es nach so einem Restor aus Support bekommen........

Share this post


Link to post
Bezüglich True Image: Erst seit der Version 9.1 wurde VSS als Backupschnittstelle hinzugefügt. Damit sollte sich auch ein AD Controller ohne Systemstate wiederherstellen lassen, da ja NTBackup auch auf VSS zurückgreift.

Das ist nicht des Pudels Kern, ob VSS oder nicht, s.u.

 

Live State Recovery taugt soweit ich weiß als Imaging-Software für DCs. Ohne es genau angeschaut zu haben (habe keines :( ), aber ich denke es setzt beim Imagen - zu Beginn vermutlich - den Registry Key, den ich in am Ende meines Artikels zu dem Thema angesprochen habe: Image-Technik und das USN-Rollback-Problem

 

Das könnte man auch von Hand vor dem Imagen machen, aber ein Systemstate würde ich immer vorziehen.

 

 

grizzly999

Share this post


Link to post
Das ist nicht des Pudels Kern, ob VSS oder nicht, s.u.

grizzly999

 

Grizzly, mir ist schon bewusst, dass es nicht um die Technologie VSS an sich geht, allerdings ist die API, ob jetzt für NTBackup oder für ein Image Programm, dieselbe.

 

Das mit dem USN-Rollback war mir auch schon ein Begirff: http://www.mcseboard.de/windows-forum-allgemein-28/dc-per-acronis-sichern-85923.html?highlight=usn-rollback

 

 

P.S.: So wichtig finde ich's auch wieder nicht, da ich meine DC's auch nicht clone, wozu denn?

Share this post


Link to post

Klärt mich mal bitte auf! Ich bin jemand der sich relativ viele Gedanken zu dem Thema Datensicherung macht. Fakt ist, dass es unmöglich ist offene Dateien zu sichern. Dadran scheitert so fast jedes Programm mehr oder weniger. Das ist kein Problem des Imageings, sondern ein allgemeines Problem der Datensicherung. Deshalb baut man ja seine Server so, dass die Datensicherheit hochgradig gewährleistet ist. Oder sehe ich da wass falsch???

Share this post


Link to post
Klärt mich mal bitte auf! Ich bin jemand der sich relativ viele Gedanken zu dem Thema Datensicherung macht. Fakt ist, dass es unmöglich ist offene Dateien zu sichern. Dadran scheitert so fast jedes Programm mehr oder weniger. Das ist kein Problem des Imageings, sondern ein allgemeines Problem der Datensicherung. Deshalb baut man ja seine Server so, dass die Datensicherheit hochgradig gewährleistet ist. Oder sehe ich da wass falsch???

 

 

Im prinzip funktioniert das immer gleich, ob VSS oder SAN Snap-Shot oder sonst was: Wenn das original File durch einen anderen Prozess gesperrt ist wird es auf read-only gesetzt. Änderungen werden in ein differential File geschrieben bis das ursprüngliche File komplett gesichert wurde. Anschliessend wird der Vorgang mit dem differential File wiederholt, und nach dem Abschluss wird das zweit letzte differential in's Original übermittelt - die Menge der Änderungen wird irgendwann so klein, dass sie gleich Null gehen, dass heisst das im Orignal weitergeschrieben wird. VMotion funktioniert auch so beispielsweise.

 

Nun, die Frage die sich dann noch bei Datenbanken im speziellen stellt ist, ob die DB beim Zeitpunkt des Sicherns konsistent war - VSS zum beispiel legt erst los wenn das der Fall ist, vorausgesetzt die Applikation oder DB ist sich der Anwesenheit von VSS bewusst (VSS-Aware).

 

 

 

BTW: Wird etwas OT, oder man sollte ienen neuen Thread öffnen.:wink2:

Share this post


Link to post
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...