Jump to content
MVPL

MS Server 2014 Datenbank von NAS hinzufügen

Recommended Posts

Hallo Zusammen, 

 

Ich haben ein Problem. Ich mochte im SQL Server 2014 Management Studio eine Datenbank hinzufügen. Die Datenbank liegt auf einem externen NAS. 

Wenn ich die DB einfügen möchte werden mir allerdings nur lokale und keine externen Laufwerke angezeigt. 

Weis jemand woran das liegen könnte und wie man es beheben kann? 

 

Danke schonmal!

 

MFG MV

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

normalerweise arbeitet SQL Server (wie die meisten Datenbanksysteme) mit Blockstorage, d.h. mit lokalen Platten oder Volumes, die mit einem Blockprotokoll wie Fibre Channel oder iSCSI eingebunden sind. Seit einigen Jahren ist dafür auch ein Zugriff auf SMB-Dateifreigaben möglich (ab SMB 2.0). Da diese Art des Zugriffs aber eine Reihe von Einschränkungen hat, steht das unter gewissen Grenzen.

 

Um eine Datenbank von einer Dateifreigabe einzubinden, muss man diese mit einem UNC-Pfad ansprechen. Per Laufwerksbuchstaben eingebundene "Netzlaufwerke" werden nicht unterstützt, weil diese Einbindung immer benutzerspezifisch ist.

 

Wenn die Datenbank produktiv genutzt werden soll, ist eher davon abzuraten, dass diese auf einem NAS liegt, wenn dieses NAS auch noch anders genutzt wird.

 

Gruß, Nils

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 29 Minuten schrieb Dukel:

Wie ist das NAS Angeschlossen? iSCSI oder SMB 3.0?

In welcher Form liegt die Datenbank vor?

Das Nas ist direkt über ein Netzwerkkabel angeschlossen. 
Die Datenbank ist vom Typ .mdf. 

 

Und das NAS soll nur von diesem PC genutzt werden.

  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

ja, ein Netzwerkkabel wird schon im Spiel sein ;-) - aber darum geht es nicht, sondern um das Protokoll, was für den Zugriff verwendet wird. Ich nehme einfach mal an, dass das NAS wie ein NAS angesprochen wird, also wie ein Dateiserver. Das ist dann das Protokoll SMB. Vorsicht aber, manche einfachen NAS verwenden immer noch SMB 1.0, und das ist noch weniger für diese Art des Zugriffs geeignet.

 

Mit "das NAS wird anders genutzt" meine ich, ob es parallel auch noch normale Dateizugriffe darauf gibt. Die erzeugen natürlich zusätzliche Last, was tendenziell den Datenbankzugriff weniger zuverlässig macht. Das würde man bei einer "ernsthaft" produktiv genutzten Datenbank vermeiden wollen.

 

Wenn du die Datenbank also auf diese Weise anbinden willst, dann wählst du im SQL Server Management Studio per Rechtsklick auf den Eintrag "Datenbanken" den Befehl "Anfügen", dann den Button "Hinzufügen" und gibst dann oben den UNC-Pfad zur .mdf-Datei an: \\server\share\ordner\datei.mdf. So sollte die Datenbank sich einbinden lassen.

 

Gruß, Nils

 

Edited by NilsK
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Welches Protokoll weiß ich leider nicht. 

 

Es sind keine "parallelen, normalen Datenzugriffe" geplant. 

 

vor 18 Stunden schrieb NilsK:

Wenn du die Datenbank also auf diese Weise anbinden willst, dann wählst du im SQL Server Management Studio per Rechtsklick auf den Eintrag "Datenbanken" den Befehl "Anfügen", dann den Button "Hinzufügen" und gibst dann oben den UNC-Pfad zur .mdf-Datei an: \\server\share\ordner\datei.mdf. So sollte die Datenbank sich einbinden lassen.

Und so funktioniert das leider nicht, da das externe Laufwerk nicht angezeigt werden. Auch nicht wenn ich den UNC-Pfad direkt eingebe. Es werden nur lokale Laufwerke akzeptiert. 

 

Danke und Gruß MV

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer hat die Datenbank auf das NAS gemacht und wieso darfst du diese jetzt einbinden?

Kommst du mit dem Explorer auf den UNC Pfad?

 

Was passiet, wenn du dies via TSQL machen magst:

 

EXEC sp_attach_db @dbname = N'MyDB', @filename1 = N'\\NAS\Data\MyDB.mdf', @filename2 = N'\\NAS\Data\MyDB.ldf';

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Datenbank auf den C-Laufwerk erstellt und wollte sie anschließend verschieben. 

So wollte ich vorgehen: 

https://www.mt1.at/sql-server-datenbank-verschieben/

 

Aber nun kann ich die Datenbank nicht aufrufen, da mir nur das C-Laufwerk und keine Externen angezeigt werden.

Dieses Problem ist bereits bei anderen bekannt. 

https://supportnet.de/forum/2500941/sql-server-2012-datenbankdatei-auf-netzlaufwerk-nas

 

Danke und Gruß MV

Fehler SQL.png

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da kommen wir doch schon weiter. Jetzt bekommst du wenigstens einen Fehler!

 

Ist das NAS in der Domäne?

https://docs.microsoft.com/en-us/sql/database-engine/install-windows/install-sql-server-with-smb-fileshare-as-a-storage-option?view=sql-server-2017#security-considerations

Hat der SQL Server und SQL Agent Account Full Control auf den Ordner auf dem NAS?

 

Wieso willst du die Datenbank auf dem NAS haben, wieso nicht auf dem Lokalen Rechner?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das NAS ist nicht in der Domäne. 

Ja, sowohl der SQL Server als aucg der SQL Agent Account haben Full Control. 

 

Und die DB soll auf den NAS, da der Lokale Rechner zu wenig Speicherplatz hat. Die DB wird geschätzt ca.30TB groß. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was kommt denn da alles rein? Was ist das denn für ein NAS? Wird das Produktiv genutzt?

 

Wie können die Accounts Full Control haben, wenn das NAS nicht in der Domäne ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

wenn das NAS nicht in der Domäne ist, kannst du doch den Service Accounts eines anderen Servers gar keine Berechtigungen geben. Eine Möglichkeit wäre, dass du auf dem NAS einen User anlegst, der genauso heißt und dasselbe Kennwort hat wie der Service Account auf dem SQL Server.

 

Ich halte es aber für fraglich, dass du mit dem Konstrukt glücklich wirst. Eine 30-TB-Datenbank will man nicht per SMB 2 oder gar SMB 1 auf einem NAS ansprechen. Wenn das NAS tatsächlich nur für diesen Zweck da ist, sollte man es als Storage nutzen und per iSCSI anbinden. Bietet das Gerät diese Möglichkeit?

 

Und: Von was für einer Nutzung sprechen wir hier? Ist das was Unternehmenskritisches?

 

Gruß, Nils

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb NilsK:

wenn das NAS nicht in der Domäne ist, kannst du doch den Service Accounts eines anderen Servers gar keine Berechtigungen geben. Eine Möglichkeit wäre, dass du auf dem NAS einen User anlegst, der genauso heißt und dasselbe Kennwort hat wie der Service Account auf dem SQL Server.

Genau das habe ich gemacht. 

 

vor 8 Minuten schrieb NilsK:

Bietet das Gerät diese Möglichkeit?

Nein leider nicht. 

 

vor 8 Minuten schrieb NilsK:

Und: Von was für einer Nutzung sprechen wir hier? Ist das was Unternehmenskritisches?

Es soll die Datenbank eines Archivs darauf gespeichert werden. Also eigentlich nein. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Werbepartner:



×
×
  • Create New...