Jump to content
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  
Nigella

Netzwerktyp?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bin gerade dabei, mich mit virtuellen Maschinen für Test- und Spielzwecke vorzutasten. Derzeit verhedder ich mich gerade im Netzwerktyp. Mein Wunsch ist, dass die virtuellen Maschinen sich mit den realen "ganz normal" verständigen können, ihre Internetverbindung aber möglichst über ihren Host organisieren und nicht "direkt selbst" ins Internet gehen. Ich meinte, eine interne Netzwerkverbindung könnte das. In der Tat kann ich aber nicht mal von der virtuellen Maschine aus den Host anpingen, weil er ihn nicht findet. Das hab ich auch mit der probehalberen Einrichtung eines externen Netzwerks nicht geschafft. Mach ich einen Denkfehler oder hab ich was falsch eingestellt?

 

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Mein Wunsch ist, dass die virtuellen Maschinen sich mit den realen "ganz normal" verständigen können, ihre Internetverbindung aber möglichst über ihren Host organisieren und nicht "direkt selbst" ins Internet gehen.

 

In der Regel nimmst du da den <Extern-Mode>.

 

 

Ich meinte, eine interne Netzwerkverbindung könnte das. In der Tat kann ich aber nicht mal von der virtuellen Maschine aus den Host anpingen, weil er ihn nicht findet.

 

Deswegen heißt es ja auch interne. Du kannst hierbei nur mit anderen VM`s kommunizieren.

 

 

Das hab ich auch mit der probehalberen Einrichtung eines externen Netzwerks nicht geschafft.

 

Ich nehme an, du verwendest Hyper-V, oder?

In dem Fall sollte externes Netzwerk funktionieren.

Du musst aber noch den virtuellen Switch korrekt konfigurieren. Post mal deine Netz-Konfiguration. (Die des Hyper-V-Hosts)

 

 

Grüße

bearbeitet von Gabriel70
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

In der Regel nimmst du da den <Extern-Mode>.

 

Was dann auch heißt, dass ich jede virtuelle Maschine mit Virenscanner usw. ausstatten darf, oder?

 

 

Deswegen heißt es ja auch interne. Du kannst hierbei nur mit anderen VM`s kommunizieren.

Das hatte ich jetzt für den privaten Modus gehalten.

 

Ich nehme an, du verwendest Hyper-V, oder?

In dem Fall sollte externes Netzwerk funktionieren.

Du musst aber noch den virtuellen Switch korrekt konfigurieren. Post mal deine Netz-Konfiguration.

 

Ja, das ist dann die nächste Hürde. Der Server redet mit seinem Netz über WLAN, die beiden Netzwerkkarten sind quasi nur zur Dekoration drin. Die WLAN-Verbindung wird mir aber nicht angezeigt an der Stelle. Müsste ich dann das WLAN mit einer Netzwerkkarte brücken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

 

Was dann auch heißt, dass ich jede virtuelle Maschine mit Virenscanner usw. ausstatten darf, oder?

 

 

Würde ich empfehlen, sobald du mit den VMs ein Verbindung ins öffentliche Netz aufbaust.

 

Das hatte ich jetzt für den privaten Modus gehalten.

 

 

Quelle:

Konfigurieren virtueller Netzwerke in VMM

 

Privates virtuelles Netzwerk. Verwenden Sie diesen Typ, wenn Sie die Kommunikation zwischen virtuellen Maschinen auf dem gleichen Host zulassen möchten, jedoch nicht die Kommunikation mit dem Host oder mit externen Netzwerken. Ein privates virtuelles Netzwerk verfügt weder über einen virtuellen Netzwerkadapter im Hostbetriebssystem, noch ist es mit einem physischen Netzwerkadapter verbunden. Private virtuelle Netzwerke werden in der Regel eingesetzt, um virtuelle Maschinen vom Netzwerkverkehr auf dem Hostbetriebssystem und in den externen Netzwerken zu isolieren.

 

 

Internes virtuelles Netzwerk. Verwenden Sie diesen Typ, wenn Sie die Kommunikation zwischen virtuellen Maschinen auf dem gleichen Host und zwischen den virtuellen Maschinen und dem Host zulassen möchten. Ein internes virtuelles Netzwerk ist nicht mit einem physischen Netzwerkadapter verbunden. Ein solches Netzwerk wird in der Regel zum Aufbau einer Testumgebung eingesetzt, wenn eine vom Betriebssystem des Hosts ausgehende Verbindung mit den virtuellen Maschinen hergestellt werden soll.

 

 

Externes virtuelles Netzwerk (physischer Netzwerkadapter). Verwenden Sie diesen Typ, wenn Sie die Kommunikation virtueller Maschinen untereinander und mit externen Servern sowie, optional, mit dem Hostbetriebssystem zulassen möchten. Ein externes virtuelles Netzwerk ist mit einem physischen Netzwerkadapter verbunden und kann, optional, über einen virtuellen Netzwerkadapter im Hostbetriebssystem verfügen. Ein externes virtuelles Netzwerk kann verwendet werden, um virtuellen Maschinen Zugriff auf ein Umkreisnetzwerk zu gestatten (auch als überwachtes Subnetz oder demilitarisierte Zone (DMZ) bezeichnet) ohne das Betriebssystem des Hosts zugänglich zu machen.

 

Noch Fragen? ;)

 

 

Ja, das ist dann die nächste Hürde. Der Server redet mit seinem Netz über WLAN, die beiden Netzwerkkarten sind quasi nur zur Dekoration drin.

 

Oh Gott...... :eek:

Darüber solltest du nochmal nachdenken.

 

Die WLAN-Verbindung wird mir aber nicht angezeigt an der Stelle. Müsste ich dann das WLAN mit einer Netzwerkkarte brücken?

 

Wo wird es nicht angezeigt? Bei den auswählbaren NICs in den Einstellungen für den virtuellen Switch?

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

faq-o-matic.net » Hyper-V 3.0: Was (wahrscheinlich) kommt, Teil 2

WLAN soll mit Hyper-V 3.0 auch im VM-Gast nutzbar sein. Bislang waren dafür immer einige (nicht supportete) Workarounds nötig, weil Microsoft auf dem Host nur LAN-Adapter zur Virtualisierung vorgesehen hatte.

 

Workarounds:

How to use Hyper-V with a wireless network connection - NicolBlog - Site Home - MSDN Blogs

Providing Internet Access to Hyper-V machines through a WiFi Adapter « Akfash's Weblog

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Oh Gott...... :eek:

Darüber solltest du nochmal nachdenken.

Darüber hab ich nachgedacht. Auf dem Server liegen nicht Kontodaten der Bundesbank, sondern Spielzeug. Wenn sich da einer durchs AES quetscht, gratulier ich ihm und wünsche viel Spaß. Ich leg mir aber keine Strippe durch die Wohnung.

 

Wo wird es nicht angezeigt? Bei den auswählbaren NICs in den Einstellungen für den virtuellen Switch?

Z.B. im Manager für virtuelle Netzwerke. Da kann ich mir eine meiner Netzwerkkarten aussuchen, aber nicht das WLAN. Übrigens könnte ich notfalls noch einen zweiten WLAN-Stick einstöpseln, wenn das besser wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

 

Darüber hab ich nachgedacht. Auf dem Server liegen nicht Kontodaten der Bundesbank, sondern Spielzeug.

 

 

Na dann... :)

 

Wenn sich da einer durchs AES quetscht, gratulier ich ihm und wünsche viel Spaß. Ich leg mir aber keine Strippe durch die Wohnung..

 

Das ist ein Argument. Für eine Produktive Geschichte würde ich aber dann doch davon abraten.

 

Z.B. im Manager für virtuelle Netzwerke. Da kann ich mir eine meiner Netzwerkkarten aussuchen, aber nicht das WLAN. Übrigens könnte ich notfalls noch einen zweiten WLAN-Stick einstöpseln, wenn das besser wäre.

 

Hast du den Artikel von Dukel oben gesehen?

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich leg mir aber keine Strippe durch die Wohnung.

 

Hab bei mir in der Wohnung PowerLAN zu liegen.Die Strippe geht maximal vom Adapter zum Switch / Router / PC

 

Übrigens könnte ich notfalls noch einen zweiten WLAN-Stick einstöpseln, wenn das besser wäre.

 

Und was hast du damit gekonnt? Sicher bin ich nicht auf dem aktuellsten Netzwerkstand, aber IMHO baust du dir damit einen Loop in der Verbindung zum Server. So das er am Ende gar nicht mehr weis wo und wie er zu finden ist. (Es sei den du kannst das WLAN Trunken). WLAN hat die ****e Angewohnheit ein shared Medium zu sein. Umso mehr Verbraucher da dranhängen umso kleiner die Bandbreite je Verbraucher.

 

Und Siehe Link Dukel: WLAN kommt erst ab Hyper-V V3.0 (Server 8)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du den Artikel von Dukel oben gesehen?

Ja, aber noch nicht bis zu Ende begriffen. In seinem Beispiel hat das ROI LAN eine IP-Range. An welcher Stelle drösel ich das auf bzw. weise es zu? Ich kann im Router feste IP-Adressen vergeben (feste Routen wohl auch, aber noch nicht getestet, ist ne Fritzbox) und ich kann dem Adapter mitteilen, er möge immer dieunddie Adresse haben. Aber wem teile ich wo meine Wunsch-Ranges mit bzw kann sie auslesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hab bei mir in der Wohnung PowerLAN zu liegen.Die Strippe geht maximal vom Adapter zum Switch / Router / PC

Ja, wäre ne Alternative gewesen. Den WLAN-Adapter hatte ich aber schon :-)

 

Und Siehe Link Dukel: WLAN kommt erst ab Hyper-V V3.0 (Server 8)

 

Es sei denn, man kriegt das Link vorher begriffen, wie es mit Würgaround geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich die sache auf die schnelle richtig verstehe, macht der SRV04 in der Grafik das DHCP für das Virtuelle LAN Netz. Auf der Fritzbox kannst du die Routen hinterlegen. Bei meiner 7170 ist das zumindest kein Problem. Müsst ich aber heute abend nachschauen wo das war. Deinem WLAN Adapter am Hyper-V müsstest du also eine 192.168.178.x zuweisen (oder in der Fritzbox reservieren lassen) und dann ein Virtuelles LAN auf dem Hyper-V einrichten (z.B: mit 192.168.1.x)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In seinem Beispiel hat das ROI LAN eine IP-Range. An welcher Stelle drösel ich das auf bzw. weise es zu?

 

Also ich hab jetzt die Stelle gefunden, wo ich sowohl ranges definieren als auch Routen erstellen kann. Aber wie sage ich ROI, es möge zu diesem oder jenem Range gehören? Oder kriegt dann jede virtuelle Maschine ihre feste IP und fertig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Server im ROI Netz: 192.168.1.1 - Virtuelles LAN

Server im Fritz Netz: 192.168.178.2 - WLAN

 

An der Fritzbox stellst du ein, das sämtlicher Traffic der an das ROI-Netz (192.168.1.x) geht an den Host 192.168.178.2 gesendet werden soll. Was danach passiert interessiert die Fritz box nicht mehr :) Der Entpackt das Datenpaket welches er auf seinem Interface 192.168.178.2 erhalten hat sieht dsa es zu 192.168.1.x gehört und leitet es per Routing (Konfig siehe Anleitung) an das Interface 192.168.1.1 weiter. Jetzt kommt der DHCP / DNS vom Server zum tragen. Den jetzt guckt der Server in seiner Liste nach welcher Server ist das und leitet das Datenpaket innerhalb des 192.168.1.x an den Empfänger weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dann schau dir den 2. Workaround an. Der ist vielleicht einfacher.

Der ist so einfach, dass ich sogar selbst drauf gekommen war. Er hat nur den Nachteil, dass er bei mir partout nicht funktioniert. Da ist nichts pingbar. Hab ich eben noch mal getestet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesen Inhalt zu abonnieren  

×