Jump to content

Domo

Members
  • Content Count

    139
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

4 Neutral

About Domo

  • Rank
    Junior Member

Recent Profile Visitors

658 profile views
  1. Hi Ja genau - das klappt aber leider nicht.
  2. Hi und danke für deine Inputs. Die Abfrage"SELECT @@VERSION;" ergab diese Version: Microsoft SQL Server 2014 - 12.0.2000.8 (X64) Feb 20 2014 20:04:26 Copyright (c) Microsoft Corporation Windows Internal Database (64-bit) on Windows NT 6.3 <X64> (Build 14393: ) (Hypervisor) Wenn bei der Bereinigung via WSUS GUI der Serverknoten zurückgesetzt wird, findet sich im Eventlog diese Meldung. Wenn die MMC neu gestartet wird, funktioniert die Konsole soweit wieder, d.h. ich kann den Status von Clients überprüfen, Updates genehmigen, usw.: Die WSUS-Verwaltungskonsole k
  3. Hi Danke für deinen Input - genau habe das Script auf einem betroffenen Test-WSUS ausgeführt und zuerst Host und Portangabe korrigiert - dann kam der genannte Fehler. Ich meinte natürlich die Reindexierung - da habe ich was durcheinander gebracht sorry. Ich wollte soeben wie vorgeschlagen das TimeOut über das SSMS anpassen, unter Server 2012R2 und neuer lautet der Connection String nun "\\.\pipe\MICROSOFT##WID\tsql\query" oder? Via "\\.\pipe\mssql$microsoft##ssee\sql\query" erhalte ich einen Fehler bei der Anmeldung. Wenn ich mich mit ersterem erfolgreich am SQL Managements
  4. Hallo zusammen Danke für Eure Inputs - ich habe obige Schritte mit den den jeweiligen Bereinigungsqueries soweit durchgeführt, das scheint auch erfolgreich durchgelaufen zu sein. Anschliessend habe ich dann wie vorgeschlagen die WSUS Bereinigung mit dem ersten Punkt "Nicht verwendet Updates und Updaterevisionen" gestartet - allerdings schmiert die MMC nach rund 1/2 Stunde ab mit "Serverknoten zurückgesetzt". Gibts eine Möglichkeit die Bereinigung auf einen anderen Weg durchzuführen? Klappt diese möglicherweise via Powershell? Danke euch! LG Edi
  5. Hallo zusammen Ich kämpfe aktuell mit verschiedenen WSUS Installationen unter Server 2016 und Server 2019. Wir konfigurieren die Installationen bei Kunden jeweils so, dass die Clients/Server die Updates direkt von Microsoft beziehen, der WSUS ist quasi "nur" für die Verwaltung der Updaterichtlinien zuständig, z.B. werden Windows 10 Funktionsupdates nicht automatisch freigegeben. Wir beobachten schon seit längerem einen gefühlt endlosen RAM Hunger bei allen Installationen - die WSUS VMs haben allesamt zwischen 8 und 32GB RAM und verwalten in der Regel zwischen 10 und 30 Clie
  6. Kann ich so nur bestätigen. Bin gerade in einem ähnlichen Projekt unterwegs, in welchem sich die Firma umbennt. Technisch gibts keinen Grund das ganze AD neu zu bauen, da die Domain aber nach der Firma benannt wurde und die explizite Anforderung besteht, den alten Namen auszumerzen bleibt nur neu bauen was mit einer entsprechend Downtime und einem verhältnismässig hohen Aufwand verbunden ist. Ironischerweise besteht der Kunde aber darauf dass die neue Domain wieder so heissen soll wie die neue Firma - schliesslich würde man sich "nie mehr" umbennen und der "Mitarbeiter muss sich mit dem Untern
  7. Hi Jan Super, vielen Dank für dein Feedback, dann werde ich mich mal über den RDDWeb Feed schlau machen. FSLogix habe ich bereits auf dem Schirm, für Quick&Dirty Tests waren UPDs einfacher :) Wünsche einen erfolgreichen Wochenstart. LG
  8. Hallo zusammen Ich experimentiere in einer Testumgebung gerade etwas mit der RDS Bereitstellung unter Server 2019. Standaloneinstallationen für kleinere Umgebungen sind kein Problem, auch mit Gatewayserver und Sessionbroker habe ich schon gearbeitet. Nun möchte ich aber für ein grösseres Szenario folgendes testen: Für eine sessionbased Sessioncollection sollen mehrere Sessionhosts zur Verfügung stehen, damit die Last für 80-100 User besser verteilt wird - dabei soll der User aber schlussendlich nicht merken auf welchem Host er sich anmelden So wie
  9. Hi Norbert Vielen Dank fürs das aufschlussreiche Feedback! Wir haben leider Konstellationen bei welchen der Exchange Server 2013 nicht stehen gelassen werden kann - beispielsweise weil das OS nicht mehr im geplanten LifeCycle ist oder die darunterliegende Hardware ohnehin zu ersetzen und ein Umzug der VM keine Option ist. Zudem interessiert mich das "was wäre denn wenn..." Szenario Wäre mein obiges Vorgehen eine Möglichkeit? Oder wäre es auch eine Option den Exchange 2016 zuerst parallel zu betreiben und direkt darauf die Hybrid Configuration vorzunehmen? Na
  10. Hallo zusammen Ich beschäftige mich nach wie vor etwas mit der Minimal Hybrid Migration auf Office365 - habe das ganze bereits in einer Testumgebung mit Exchange 2016 durchgeführt - das hat soweit wirklich gut geklappt. Ich frage mich allerdings nun zwei Dinge: - Wenn ich in der Praxis nun einen Exchange 2013 habe den ich gerne so auf Office365 migrieren möchte, wie wäre hier das korrekte Vorgehen? Erst Exchange 2013 mittels Minimal Hybrid auf Office365 migrieren, dann einen neuen Exchange hochziehen für die zukünftige Verwaltung, dann die minimal Hybrid Konfi
  11. Hallo Norbert Danke für den Input - das hat glaube ich geholfen. Habe nochmals Schritt für Schritt alles nach der Doc von Microsoft durchgeführt und dann hats geklappt - irgendwo habe ich wohl zuerst was übersehen (https://docs.microsoft.com/en-us/exchange/hybrid-deployment/hybrid-agent) Wünsche einen guten Wochenstart :)
  12. Hallo zusammen Ich spiele in meiner Testumgebung gerade etwas mit der Hybrid Bereitstellung von Exchange. Ziel ist es, einen Exchange Server 2016 auf Office365 zu migrieren und dabei die minimal Hybrid Bereitstellg zu verwenden. Office365 sowie der Exchange Server und ActiveDirectory funktionieren soweit. Intern wie extern funktioniert Autodiscover, Mailverkehr, usw. einwandfrei. Split DNS, Zertifikat usw. sind ebenfalls korrekt konfiguriert. Der Exchange Server ist lizenziert und auf dem neusten Stand. Leider scheitert das Setup mittels Hybrid Agent beim Schritt "
  13. Das hat perfekt geholfen, vielen Dank für die Inputs. Wünsche euch einen guten Wochenstart LG
  14. Hi Lian Für den Redirect? Das müsste das URL Rewrite Modul 2.0 sein, habe ich unter Server 2019 über den Webplattform Installer installiert. LG Domo
  15. Hallo zusammen Ich beschäftige mich gerade etwas mit IIS, meine bisherigen Erfahrungen mit IIS beschränken sich auf Exchange und einige wenige simple Arbeiten... Aktuell möchte ich einfach mittels URL Rewrite alle Anfragen auf eine Domain in ein Subdirectory umleiten. Also z.B.: - eintrag.domain.ch soll auf eintrag.domain.ch/eintrag1 umgeleitet werden. Das habe ich soweit auch hinbekommen, jetzt müssten aber auch alle weiteren Pfade umgeleitet werden: - eintrag.domain.ch/aufruf1 soll auf eintrag.dommain.ch/eintrag1/aufruf1 umgeleitet werden. D
×
×
  • Create New...