Jump to content

TheBiker006

Members
  • Gesamte Inhalte

    133
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Über TheBiker006

  • Rang
    Junior Member
  • Geburtstag 03.05.1980
  1. Hyper V Best Practice

    @DocData: Hast mich überzeugt. 2 Controller sind besser als nur einer. Aber die HPE2052 wäre schon gut. Aber 6000 euronen ca. hmm. Die QNAP kostet halt "nur" 3200 euros. Gibts noch nen anderen Hersteller den man empfehlen kann.
  2. Hyper V Best Practice

    @docdata: Wenn du die Frage ganz ganz oben liest, wirst du sehen, dass es hier nicht im Mittelpunkt um die ISCSI Anbindung geht. Klar geht es immer besser teurer und mit Redundanz das ist mir auch klar. Bei erst knapp 60 Mitarbeitern, möchte ich nicht gleich mit der großen doppelt und dreifach abgesicherten Cluster Lösung mit 20 Servern kommen. PS: Ich hab mir so viel Mühe bei der Formulierung des Soll Konzept gegeben, da müsste doch mehr an Fachwissen rüberkommen wie nur Bauchgefühl Ego Gespräche. Aber ich kenn dich ja schon von anderen Beiträgen. Viel Fachwissen aber das muss man dir mit etwas Sarkasmus entlocken :thumb1: ;) @zahni: Supermicro werden in großen Rechenzentren zu tausenden eingesetzt. Also keine Bastelkisten.
  3. Hyper V Best Practice

    @mwiederkehr: In den Supermicros sind jeweils 2 Xeon drin. Was den Einwand von NAS uns SAN und ISCSI angeht hast du recht. Aber ich würde QNAP auch schon zu einem nahmhaften Hersteller zählen. Wenn es doch mal nach ein paar Monaten bei der QNAP kracht, dann gibt es ja immer noch Veeam mit der Replica Funktion die ich direkt hochfahren kann und die zusätzlichen Backups. Und am nächsten Tag ist ein neues QNAP da wo die SAS Platten rein kommen.
  4. Hyper V Best Practice

    @Monstermania: Bei dem von mir georderten QNAP handelt es sich nicht um das klein Erna Power Qnap sondern schon ein gestandenes Rack NAS mit viel Power. Die Garantie und die Verfügbarkeit wird durch ein Vertrag mit unserem Lieferanten geregelt. Klar hätte ich auch ein IBM Storwize für 3000 euro mehr nehmen können aber das sollte in der Fragestellung nicht der Punkt sein. Es geht im Fokus um die Cluster Erstellung oder doch nur Veeam Replica.
  5. Hyper V Best Practice

    @NorbertFe: 1 Lizenz Server 2016 Standard kostet 899 euro bei unserem Händler. Eine Lizenz 2 VMs. Da wären wir bei ca. 4500 euro. Die Datacenter kostet 4900 euro. Ich würde hier schon für einen Host auf die Datacenter tendieren da ich hier weitere VMs kostenlos hinzufügen kann. Aber das ist immer noch nicht die Fragestellung. :D :rolleyes:
  6. Hyper V Best Practice

    VIelen Dank für die bisherigen Informationen. Hier die Antworten @Doso: Stimmt alles hat seinen Grund @Dukel: Da ich für die Infrastruktur die voll Verantwortung habe, kommen die Lösungsansätze von mir. Die Anforderungen kommen von den Programmen und Funktionen die diese erfordern. Der Geschäftsführer ist für die Genehmigung zuständig. Da die Einführung von DATEV jetzt ansteht und generell die Infrastruktur auf ein für mich sicheres Level vergrößert werden muss ist es auch der richtige Zeitpunkt. Die Datacenter Lizenzen würden zum Einsatz kommen, da aktuell 8 VMs mit Server 2012R2 betrieben werden und diese auch sukzessive auf Server 2016 migriert werden. Und ab 8-10 VMs rechnet sich die Datacenter Version. Und beim Betrieb eines Clusters müssen beide HV Hosts mit den 8 VMs lizenziert werden. Wenn ich da falsch liege korrigiere mich bitte. Was das Budget betrifft, stimmt es das dieses bereitgestellt werden muss. Aber meine Frage war nach einer kostengünstigen und sicheren Lösung und welche Erfahrung und Lösungsansätze jeder im Forum so hat wenn er mit meinen Gegebenheiten arbeiten müsste. @NorbertFe: Mit Server 2016 wollte ich nur auf die neue Serverversion umsteigen, da diese nach meinem Bauchgefühl sage ich einfach mal ausgereifter ist. Was pro Lizenz an VM instanzen noch zur Verfügung steht, lege ich auf den RDS02 und DATEV Server um und da greifen nur 4 User darauf zu. Die bekommen natürlich jeweils eine Client Zugriffs Lizenz. Aber diese Lizenzen habe ich nur mal am Rande erwähnt das niemand mich danach fragt da es im Focus um die Virtualisierungs und Backup Lösung gehen soll hier. @Monstermania: Was spricht gegen QNAP? Bisher hatte ich hier nie Probleme. Hab hier noch 6 Seagate Enterprise SAS 10K Platten die könnte ich ja ins QNAP einbauen. Wäre vielleicht besser als die WD Gold. Einige würden sicher auch sagen, dass Supermicro kein guter Server ist. Aber bitte das bitte dann fachlich argumentieren sonst fehlt mir hier der Ansatz.
  7. Serverlizenz oder Serverkey - Wieso so günstig?!

    Ich habe mir die Argumente pro Microsoft und für die Lizenzfuchs und Ebay Lizenzen durchgelesen, und muss dazu sagen, dass ich schon bei Lizenzfuchs angerufen habe. Die haben eine große Rechtsabteilung und diese Firma gibt es auch schon länger. Meines Wissens ist es wohl aktuell so, dass es Gerichtsurteile gibt die diese Nutzung erlauben. Ob das Microsoft gefällt oder auch nicht. Klar nutze ich bisher nur Original SB Versionen mit Aufkleber und Unterschrift von Bill Gates. Aber ob Microsoft wirklich eine Handhabe hier in Deutschland hat bei den anderen "günstigen" Versionen kann ich nicht genau sagen. :rolleyes: Die PCs die bei uns eingesetzt werden, sind auch mit OEM Lizenzaufklebern versehen die von anderen Computern entfernt wurden. Bisher wurde noch keine Win7Pro Lizenz gesperrt. Auch das Update auf Win10pro hat reibungslos funktioniert. Sollen die sich mal wagen da was zu sperren. :D Hierzu gibt es auch Gerichtsurteile.
  8. VM Hochverfügbarkeit

    Microsoft macht es einem aber auch nicht einfach mit der Lizenzierung. Bei 2016 kommt manch ein Admin schon in die Klapse :jau: Es wird immer nur über Hardware offen gesprochen aber 2 x Datacenter für minimum 2 HV Hosts, die Client Lizenzen und ein vernünftige Backup Lizenz kostet ja allein schon soviel wie ein kleiner mittelklasse PKW. :nene: :rolleyes: :suspect: . Bei kleinen Umgebungen bis 50 Mitarbeiter und knapper Kasse, bin ich immer noch für 1 vernünftigen HOST und eine saubere Backup Lösung z.b. Veeam mit der Replica Funktion plus redundante Backups. Ein Cluster ist viel Arbeit und viel Verantwortung. Auch wenn ja alles aus mancher Admin Sicht sehr einfach und so schnell erstellt blablabla... wie bei den Kaffeefahrten zu den Veranstaltungen immer dargestellt wird.
  9. Office 365 Abo weitergeben

    Mir wurde auch der E3 Plan von unserem Partner angeboten, weil Office jetzt auf dem RDS installiert werden muss wegen DATEV. Bisher nutzen alle 60 Mitarbeiter Business Premium was auch gut funktioniert. Die E- Pläne sind sehr kostenintensiv. Wir nutzen hier nur 3 Lizenzen. Es gibt auch noch die Business Plus Lizenz die man auf dem RDS einsetzen darf. Allerdings wurde da Outlook komplett entfernt und der Online Speicher was sehr raffiniert ist von Microsoft um die E Pläne an den Mann zu bringen. Die ganzen Pläne sind wie bei einem Drogensüchtigen der einmal angefixt wird. Hat man es erst einmal im Einsatz kommt man nicht mehr weg und Microsoft eine gute Einnahmequelle. :D
  10. Hyper V Best Practice

    Da meine Frage mehrere Themen tangiert, stelle ich diese am besten hier. Ich bin der Consultant in der Firma und möchte gerne etwas Hochverfügbarkeit implementieren. Ist Zustand: 60 Mitarbeiter die über einen Hyper-V host und 8 VMs arbeiten. Im Einsatz sind u.a. Terminalserver, SQL, DC, DATEV Server. 4 x Lizenz Server 2012R2 Bestehende Hardware: Supermicro Server 2 HE 64 GB Ram 2 x XEON 2 x WD Gold Raid1 fürs Betriebssystem und 4 x WD Gold Raid 10 für die VMs. Netzwerkanbindung/Schnittstellen: 2 x SFP+ ,2 x 1Gbit LAN . Damit muss ich arbeiten. Die Datensicherungen werden auf ein kleines QNAP NAS mittels Veeam 9.5 täglich erstellt und zusätzlich als Cold Backup auf eine USB Platte. Einige Scripte und die Windows Sicherung ist auf dem HOST auch noch aktiviert falls Veeam nicht funktioniert. Da mir dieses System langsam zu klein erscheint, habe ich meinen Chef um etwas finanzielle mittel gebeten. Mir wurde ein zusätzlicher kleiner Supermicro 2HE wie oben genehmigt und eine QNAP TS-EC880U bestückt mit 4 x SATA WD Gold 2TB und damit das nicht zu träge ist noch 2 x Server SSDs zum Caching. Zusätzlich habe ich noch 2 x Server 2016 Standard für die beiden HOST Betriebssysteme und für jeweils 2 VMs zu aktualisieren. Was die Client Zugriffslizenzen betrifft, bleibt vorerst alles auf Server 2012R2. Soll Konzept: Mein Wunsch wäre es natürlich einen Hyper V Cluster zu erstellen mit ISCSI Cluster Shared Volume Anbindung über jeweils eine SFP+ Schnittstelle am Server. Ein Update auf Server 2016 wäre hier sinnvoll. Allerdings egal wie ich es auch drehe, ich komme für die 2 Datacenter Server 2016 Lizenzen immer auf 10000 euro. Das bekomme ich nicht genehmigt. Mit Veeam wäre das eine saubere Lösung auch wenn einige sagen das die QNAP immer noch nicht Redundant ist. Aber das Risiko würde ich eingehen. Veeam bietet Replication was ich noch etwas am testen bin. Was mir die Berater von Veeam empfehlen, wäre alle VMs auf einen Host zu packen, und den 2. Host nur für die Veeam Replikas zu nutzen. Mit Hyper V Replica kann ich hier ja leider nicht arbeiten, da hier ja keine SQL Datenbanken und auch keine Domaincontroller supportet werden. Wenn ich jetzt aber mit ISCSI arbeite (nicht im Cluster) dann kann aber immer nur 1 Host auf das ISCSI Target zugreifen. Live Migration wäre hier leider nicht möglich. Egal wie man es dreht Ich könnte auf der QNAP 2 ISCSI LUNs erstellen LUN1 für HOST 1 und LUN2 für HOST2. Aber das ist wohl auch nur gebastel. PS: Für die Rechtschreibfehler entschuldige ich mich. Hab den Text schnell geschrieben. :D Was würdet Ihr mir denn hier so empfehlen.
  11. Upgrading Skills from Windows Server 2012 (R2) to Windows Server 2016 – ETC>live 1 Teilnehmer 2.405,00 € 2.405,00 € Netto Hinweis: ETC>Live ist Live-Training inkl. voller Interaktion mit dem Trainer und auch mit den anderen Seminarteilnehmern. Sie sind mitten im Geschehen und nicht eingeschränkt bei Ihrer Seminarteilnahme! Beschreibung: Das ideale smart-Training, um Ihr Wissen auf den aktuellen Stand zu bringen und die Neuerungen des Microsoft Windows Server 2016 zu beherrschen! Sie profitieren von MOC-Basis (MOC10983 Unterlage natürlich inklusive) inkl. smarter Erweiterung mit mehr Praxis-Relevanz und optimierten Praxis-Labs / Lab Guides. Lernen Sie die neuen Features und Funktionen von Windows Server 2016 (bereits auf RTM) kennen und lassen Sie sich durch unsere Profi-Trainer mit Use-cases und praktischen Einsatz-Szenarien schulen. Bauen Sie Wissen auf für einen großen Schritt in Ihre IT-Zukunft und bereiten Sie Consultants, Presales und IT-Pros auf neue und erweiterte Themen wie Virtualisierung, Storage und Automatisierung beim neuen Windows Server vor. Server Virtualisierung • Networking • Active Directory • Remote Desktop Services • Server Automation (PowerShell) • Nano Server • Container / Dockers und weitere Themen inkl. MOC-Unterlage 10983 inklusive 1 Examen/Prüfungsgebühr für 70-743 inkl. erweiterte Labs/Lab Guides mit Praxis-Relevanz inklusive Catering/Verpflegung mit Mittagessen Garantie-Termine: 18.09. – 22.09.2017
  12. Mal eine Frage in die Runde. Was würdet Ihr bevorzugen bei der Erlangung der begehrten Zertifikate. Mein Chef würde mir soweit alles finanzieren. Allein durch lernen und Fachwissen stimmt mir jeder zu, besteht man die meisten MOC s nicht. HIer sind mehrere Möglichkeiten mich auf den MCSA 2016 vorzubereiten 1. 5 Tage Kurs für 3500 euro inkl. Prüfungsgebühr. Ich denke mal mehr als Fragen lernen und ein paar Infos zu den Neuerungen ist da nicht. 2. Video to Brain Mitgliedschaft plus die Prüfung so lange ablegen bis sie bestanden ist. Bis 3500 euro hat man da viele versuche. 3. Certbase plus Prüfung so oft versuchen bis diese bestanden ist. Habt Ihr noch eine Möglichkeit die Prüfung mit der höchsten Wahrscheinlichkeit zu bestehen? Die Besserwisser und Fingerhochhalter bitte kein Kommentar schreiben. Ich kenne diese Antworten schon.
  13. Hallo Tesso, also mit deinen Worten gibt es noch keinen MCSE 2016. Ich lese aber in vielen Foren, dass man die 70-980 machen muss um den MCSE auf 2016 anzuheben. Google hilft da oft. Aber danke für die Hilfe. Anscheinend weiß das keiner so richtig. https://borntolearn.mslearn.net/forums/f/573/t/328852
  14. Ich lach mich wech. Da weiß wohl Microsoft aktuell nicht wie es mit seinen MCSEs verfahren soll. So ein Fake Ablaufdatum einbauen das man nur viel Geld zahlt für eine Rezertifizierung. Also das heisst zurücklehnen und abwarten das mein Ablaufdatum von selbst verschwindet. Aber meine Frage nach dem MCSE 2016 ist dann immer noch nicht so ganz geklärt. Daber danke Norbert für die Info. Ich lach mich aber noch mehr wech. Ich hatte mir vor 1 Jahr die Certifikate ausgedruckt. Da stand unten links beim MCSE inaktive Date 2018. Jetzt hab ich mich mal eingeloggt und das Zertifikat neu heruntergeladen. Es steht nichts der gleichen unten. Aber ich heiße Jetzt Mister Alexander ..... anstatt Herr Alexander ... Sowas nennt man in Deutschland Urkundenfälschung. Aber die Basteln da an den Zertifikaten rum das ist nicht mehr normal. Auch wenn es diesmal positiv für den Inhaber der Urkunde ist. Vielleicht steht nächsten Monat das es nicht mehr gültig ist oder sowas.
  15. Das Testcenter meinte das Microsoft die Gültigkeit vom MCSE auf 2 Jahre geändert hat. Das hab ich aber auch nirgends gelesen. Und das Ablaufdatum steht auf dem MCSE Zertifikat. Der MCSA läuft nicht ab aber der MCSE
×